Kategorie: Primärliteratur

Das Werk eines Dichters (künstlerisch Schaffenden) ist die Primärliteratur

Comic(s) #7 – mit Bleistift, Feder und Farbe: Dracula – Georges Bess

Georges Bess
Dracula
Splitter, Bielefeld (2010)
ISBN 9783962195700

Eine wunderschöne Ausgabe

Dracula von Bram Stoker ist ja wohl allgemein bekannt und an sollte meinen, dass dem vorhergegangenen nichts Wesentliches hinzugefügt werden könnte. Aber, diese Comic-Adaption ist durchaus wunderschön gelungen und auch von der Aufmachung her ein gelungenes Buch …


Splitter hat sich da ein Buch einfallen lassen, dass herrlich in den offenen Bücherschrank passt und auch finanziell nicht überbordend teuer ist. Der Inhalt also wohlbekannt und trotzdem sitzt man freudig entspannt mit dem Buch in einer Ecke und schmökert und vergisst die Zeit …

Im Jahre 1897 verlieh Bram Stoker einer der einflussreichsten Figuren der Literaturgeschichte unheiliges Leben. Graf Dracula wurde zur Ikone, die Generationen von Künstlern aller Genres inspirierte. Mit Georges Bess widmet sich nun ein wahrer Meister der Neunten Kunst der berühmtesten aller Vampirgeschichten und legt seine Vision des Mythos vor. Mit der grafischen Brillanz, für die er bekannt ist, lässt Bess in kraftvollen Linien und imposanten Schwarz-Weiß-Zeichnungen die finstere Faszination Draculas neu erstehen.

Bibliophile Ausgabe mit vergoldetem Cover und Bonusmaterial im Anhang. .…

Auszug 'Produktbeschreibung', Verlagsseite

Also, auch wenn es keine Sekundärliteratur ist. Ausnahmsweise, weil’s ein so herrliches Buch ist, sei’s gestattet. Wenn man was Besonderes sucht, könnte man hier zugreifen…

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • Georges Bess
  • Dracula
  • Splitter, Bielefeld (2021)
  • gebundene Ausgabe, 4° Quart
  • Comic
  • 208 Seiten
  • ISBN 9783962195700

Kleinster Preis: € 29,01, größter Preis: € 50,86, Mittelwert: € 39,80

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • graphisches Zusatzmaterial im Anhang
  • [Artikel] Dracula, der Roman, in der WIKIPEDIA

Dracula ist ein 1897 veröffentlichter Roman des irischen Schriftstellers Bram Stoker. Die zentrale Figur, Graf Dracula, ist der wohl berühmteste Vampir der Literaturgeschichte. …

Auszug

  • [Rezension] „Dracula“ – Eine neue Comic-Adaption von Georges Bess – von Christian Endres – auf diezukunft.de

Untot oder unsterblich? 1897 veröffentlichte der irische Dramatiker Bram Stoker seinen heute weltberühmten Roman „Dracula“, eines der prägendsten Werke der Fantastik und der Popkultur. Neil Gaiman bezeichnet den einflussreichen Vampir-Überklassiker in einem Vorwort zu einer aktuellen Ausgabe als „viktorianischen Hightech-Thriller auf dem neuesten Stand von Technik und Wissenschaft“ [der damaligen Zeit].…

Auszug

  • [Artikel] Georges Bess auf egmont-comic-collection.de

Georges Bess hat sich zuerst einen Namen in Skandinavien und in den USA gemacht. Als Ersatz-Zeichner für viele schwedische Zeichner hat er sich, wie er selbst sagt, eine “Söldener- Hand” geschaffen und es gelang ihm meist, die Vorlagen zu übertreffen. Bald macht er bei der skandinavischen Version von Mad mit.…

Auszug

  • [Artikel] Der Comic zum Film am Beispiel von ‚Bram Stoker’s Dracula‘ – von Filmlichter – auf filmlichtung.wordpress.com

Ich habe letztens mal den Keller aufgeräumt und was habe ich da in einer der hintersten Kisten gefunden? Die Comicadaption von Francis Ford Coppolas ‚Bram Stoker’s Dracula‘, erschienen 1993 im FeestUSA-Verlag für 29,80 DM. Dieser Fund stellte mich vor eine ganze Reihe von Fragen..…

Auszug

siehe auch (Auszug):


Die letzten 3 Artikel:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.

 

Der Horla — Miskatonic Avenue

Anmerkung der Herausgeber: Maupassants Geschichte von 1887 “Der Horla” galt H.P. Lovecraft als eine Inspirationsquelle für sein “The Call of Cthulhu”. “Horla” ist ein Kofferwort aus dem französischen hors (außerhalb) und là (dort). In seiner ganzen Bedeutung meint das Wort “Das, was da draußen ist”. Robert Sheckley hatte 2003 in seinen “Uncanny Tales” eine Geschichte…

über Der Horla — Miskatonic Avenue


Siehe auch:

 

Fantasy und Jugendbuch — Book Reviews

Fantasybücher und Jugendbücher dürfen bei uns auch nicht zu kurz kommen und deswegen habe ich euch hierzu 5 wirklich tolle Highlights herausgesucht. Große Namen, die ihr vielleicht schon kennt und tolle Geschichten warten auf die jugen Leser! Diabolic – vom Zorn geküsst von S.J. Kincaid erschienen bei Arena Ein Buch, dass bewegt, den Atem […]

über Fantasy und Jugendbuch — Book Reviews


siehe auch:

 

[Rezension] Kai Meyer – Phantasmen — Bette Davis left the bookshop

Überall auf der Welt erscheinen nach und nach die Geister von Toten. Sie leuchten, stehen einfach da und drehen sich im Lauf der Sonne um die eigene Achse. Rain und ihre Schwester erwarten in der spanischen Wüste die Geister ihrer Eltern, die dort bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen sind. Sie wollen sich verabschieden, die […]

über [Rezension] Kai Meyer – Phantasmen — Bette Davis left the bookshop


siehe auch:

 

Ted Williams, enttäuschend schwach …

Ted Williams - Shadowmarch, die gesamte Saga
Ted Williams – Shadowmarch, die gesamte Saga

Ja, ich weiß, Shadowmarch ist schon etwas älter (so 12 Jahre auf deutsch?), aber ich kannte es nur vom Hörensagen. Um ehrlich zu sein – die sehr günstige elektronische Gesamtausgabe, „Shadowmarch. Die gesamte Saga: GOLDEDITION – Limitierte Sonderausgabe“ für 19,90 EUR,  hat mich dazu verleitet die Saga zu kaufen. Auch der Zeitpunkt war günstig – ein Urlaub stand an, der Kindle schnell eingepackt und einmal was anderes als Sekundärliteratur war auch nicht schlecht.

Leider wurde das Leseerlebnis, je länger die Lektüre dauerte, immer zäher und enttäuschender. Nachdem so einige Besprechungen, das Werk in die Nähe von Tolkiens Mittelerde-Werken rückten, war die Erwartung schon einigermaßen hoch. Noch dazu, da ich in der „Otherland-Saga„, einen Tad Williams kennen gelernt habe, der mich zugegebener Maßen faszinierte …

Continue reading „Ted Williams, enttäuschend schwach …“