Kategorie: Institutionelles

Themen zu Person(en), Verlage(n), Website(s) und Preise(n)

Biographien zur Phantastik #15: Jules Verne

Über einen der Väter der Science Fiction

Jules Verne hat wohl jeden der mit Science Fiction in Berührung gekommen ist irgendwann mal berührt und gefesselt. Und sei es nur durch seine berühmtesten Romane, die verfilmt worden sind. Ob „20.000 Meilen unter dem Meer“ oder „In 80 Tagen um die Welt“. Hier ist die neuerste Biographie …


Ralf Junkerjürgen legt hier eine Biographie vor, die Jules Verne als äußerst disziplinierten Autor zeigt. Er beschränkt sich in erster Linie auf die Jahre, die Vernes produktivsten waren. Die Zeit zwischen 1862 und 1875 …

Jules Vernes Romane sind Schlüsselwerke des 19. Jh. Sie verweben romantisches Fernweh, wissenschaftlichen Rationalismus und technische Entwicklung zu einer spannenden Handlung. Sie schaffen neue Helden und imaginäre Maschinen, die unsere Zukunft vorwegnehmen. Kapitän Nemo und die Nautilus, die »Reise um die Welt in 80 Tagen« oder »Fünf Wochen im Ballon« faszinieren bis heute. Die Biografie von Ralf Junkerjürgen zeigt Jules Verne als universalen Abenteuerschriftsteller. Der geachtete Bürger folgte täglich einem strikten Arbeitsplan, der nur von gelegentlichen Reisen unterbrochen wurde. Allein 65 Romane verfasste er und schuf so die Enzyklopädie einer ganzen Epoche. Jules Vernes Biografie ist die Biografie eines Jahrhunderts. …

Produktbeschreibung Amazon

In Anbetracht der Wichtigkeit Jules Vernes für das entstehende Genre Science Fiction wäre es die Gelegenheit eine frische Biographie über den Autor zu lesen und seine Kenntnisse ein bisschen aufzufrischen. Das Buch gibt es als gebunden Ausgabe und als Kindle-Downlaod…

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • Ralf Junkerjürgen
  • Jules Verne
  • wbg Theiss, Darmstadt (2018)
  • gebunden Ausgabe
  • 262 Seiten
  • ISBN Buch 9783806237467
  • ISBN eBook (PDF) 9783806237634
  • ISBN eBook (epub) 9783806237641

Kleinster Preis: € 15,30, größter Preis: € 37,38, Mittelwert: € 24,00

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • mit Schutzumschlag
  • [Artikel] Ralf Junkerjürgen in der WIKIPEDIA

    Ralf Junkerjürgen (* 1. Mai 1969 in Rheda-Wiedenbrück) ist ein deutscher Professor für Romanistik an der Universität Regensburg. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen populäre Kultur, Narratologie, Rezeptionsästhetik und Film.…

    Auszug Artikel

  • [Artikel] Jules Verne in der WIKIPEDIA

    Jules-Gabriel Verne, in Deutschland anfänglich Julius Verne (* 8. Februar 1828 in Nantes; † 24. März 1905 in Amiens), war ein französischer Schriftsteller. Er wurde vor allem durch seine Romane Die Reise zum Mittelpunkt der Erde (1864), 20.000 Meilen unter dem Meer (1869–1870) sowie Reise um die Erde in 80 Tagen (1873) bekannt. Neben Hugo Gernsback, Kurd Laßwitz und H. G. Wells gilt Jules Verne als einer der Begründer der Science-Fiction-Literatur…

    Auszug Artikel

  • [Rezension] Eine Gesamtschau auf einen „auteur scientifique“: umfassend, detailreich, angenehm lesbar Über Ralf Junkerjürgens Buch „Jules Verne“ von Martin Lowsky – literaturkritik.de

    So detailliert der Autor auch auf den Menschen Verne und seine Texte eingeht, er hat doch den gesamten Verne-Kosmos vor Augen. Er stellt auch die Buchausstattungen, die Illustrationen und die Verfilmungen vor. Wenn man Verne prägnant psychoanalytisch deuten will, muss man wie Junkerjürgen vorgehen – nämlich die alten Zeichnungen von Édouard Riou heranziehen, jene vom Mittelpunkt der Erde mit den vaginal geformten Höhlen. „Der Text selbst“, sagt Junkerjürgen, „mag in dieser Hinsicht weniger suggestiv sein, die ihn ergänzenden Bilder sind es hingegen allemal.“ …

    Auszug Rezension

  • [Rezension] Epochaler Autor – Jules Verne prägte mit seinen fiktiven Romanen ganze Generationen und begründete die Sciencefiction mit. Jetzt liegt eine neue Biografie vor. – von Katrin Hochberg – spektrum.de

    Das Buch folgt einem chronologischen Faden von der Geburt des berühmten Autors über seine ersten Schreibversuche und erfolgreiche Romane wie »Reise zum Mittelpunkt der Erde« oder »20 000 Meilen unter dem Meer« bis hin zu seinem Tod und den postumen Veröffentlichungen durch Sohn Michel. …

    Auszug Rezension

  • [Projekt] Jules Verne im Projekt Gutenberg – gutenberg.spiegel.de

    Jules Verne wurde am 08.02.1828 in Nantes geboren, wo er auch aufwuchs. Er studierte Jura in Paris, fand jedoch größeres Interesse am Theater. In Gemeinschaftsarbeit mit Alexandre Dumas schrieb er Opern, Libretti und Dramen. 1863 begann er mit der Niederschrift seiner Abenteuer- und Zukunftsromane. Jules Verne starb am 24.03.1905 in Amiens.…

    Auszug Projektseite

  • [Projekt] Jules Verne in der WIKISOURCE – de.wikisource.org

    Georg Lehnert: Zur Charakteristik von Jules Verne. In: Wissenschaftliche Beilage der Leipziger Zeitung. Leipzig 1887, Nr 61, S. 365–367 Internet Archive = Google-USA

    Sitzung vom 10. Februar (Bericht über den Vortrag „Ein Missbrauch der Naturwissenschaft“). In: Jahresbericht und Abhandlungen des Naturwissenschaftlichen Vereins in Magdeburg 1886. Magdeburg 1887, S. 1–3 Google-USA

    Johann Jakob Honegger: Julius Verne. Eine literarische Studie. In: Unsere Zeit, Leipzig 1875, S. 321–335 Google-USA

    u.v.a.

    Auszug Artikel

  • [Webpage] Jules–Verne–Club -jules-verne-club.de

    Seit dem September 2000 gibt es den Jules-Verne-Club: Ein Club für Abenteuerlustige, Verne-Enthusiasten, Leseratten, Sammler, Filmfans, Technikinteressierte und Zukunftsbegeisterte.

    Wir beschäftigen uns mit Jules Vernes Abenteuern in Büchern, Filmen, Theater, Musik, Computerspielen, Comics, auf Briefmarken, …

    Wir bieten internationale Kontakte, aktuelle Newsletter und das Clubmagazin NAUTILUS zweimal im Jahr.

    Der Club publiziert neben dem Clubmagazin auch erstmalige (Neu-) Veröffentlichungen von Texten in (Taschen-) Buchform für seine Mitglieder und für Einzelbesteller (Verfügbares siehe unter „Buchausgaben des Clubs„). Seit 2013 gibt der Club auch Vignetten-Marken zur Eigenwerbung und für interessierte Sammler heraus. All dies wird, ganz dem nicht-gewinnorientiertem, nicht-kommerziellen Charakter des Clubs entsprechend (gemäß seiner Satzung) zum Selbstkostenpreis abgegeben. …

    Auszug Clubvorstellung

  • [Webpage] Die Welt JULES VERNES:  Sein Leben und sein Werk -Andreas Fehrmann’s Collection Jules Verne – j-verne.de

    Hier findet man umfangreiche Fakten und Ausarbeitungen zu diesem großen französischen Schriftsteller und dessen Werk. Mit dem Besuch dieser Seite begeben wir uns gemeinsam in das Frankreich des 19. Jahrhunderts, um an den Orten seines Wirkens Spuren zu finden und um gleichzeitig die fantastische Welt seiner Romane, Kurzgeschichten und Theaterwerke kennen zu lernen. Neben seinem Werk sollen auch deren Verfilmungen und die Freude an Abenteuer, Reiselust, Maritimen und der Welt der Technik nicht zu kurz kommen. Gleichzeitig öffne ich eine Schatzkiste alter Dokumente, Zeitungen und Zeitschriften und ich stelle die wichtigsten deutschsprachigen Editonen seines Werkes vor. Begebt euch also auf Vernes Voyages Extraordinaires. Viel Spaß bei der Erkundung meiner Seiten!

    Auszug Startseite

siehe auch (Auszug):


Die letzten fünf Artikel im Blog:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.

 

Biographien zur Phantastik #16: Hans Christian Andersen

Der märchenhafte Werdegang Andersens

Hans Christian Andersen bezeichnete sich als glücklicher Mann. In seinen Autobiographie von 1847 und 1855. aber war ein Leben wirklich so glückhaft? Diese Biographie gibt Auskunft über eine höchst widersprüchliche Persönlichkeit …


H. C. Andersen ist der berühmteste Schriftsteller und Dichter Dänemarks und wurde durch seine Märchen bekannt. Es hatte zwar auch als Romanschriftsteller einige Stücke geschrieben, aber die Bearbeitung von Volksmärchen zu literarisch wertvollen Texten war sein Metier …

Von Widersprüchen geprägt ist auch sein Werk, von dem die Märchendichtung nur ein Teil ist. Dass hier seine eigentliche Begabung lag, wurde ihm relativ spät bewusst, zeit seines Lebens versuchte er sich auch als Dramatiker, Lyriker, Reisebuch- und Romanschriftsteller und war als bildender Künstler tätig…

n

Er ist einer der meistgelesenen Autoren der Welt und seine Märchen und Geschichten wurden in rund 150 Sprachen übersetzt…

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • Gisela Perlet
  • Hans Christian Andersen
  • Suhrkamp, Frankfurt/Main (2005)
  • Suhrkamp BasisBiographie sb3
  • Taschenbuch
  • 160 Seiten
  • ISBN 9783518182031

Kleinster Preis: € 0,37, größter Preis: € 17,31, Mittelwert: € 5,00

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • keine
  • [Artikel] H.C. Andersen in der WIKIPEDIA

    Hans Christian Andersen (* 2. April 1805 in Odense; † 4. August 1875 in Kopenhagen), der sich als Künstler zeitlebens nur H. C. Andersen nannte, ist der bekannteste Dichter und Schriftsteller Dänemarks. Berühmt wurde er durch seine zahlreichen Märchen. …

    Auszug Artikel

  • [Artikel] Hans Christian Andersens erstes Märchen entdeckt – diepresse.com

    Per Zufall fand ein Historiker das Frühwerk „Die Talgkerze“ in einem 190 Jahre alten Schreibheft. Experten halten es für das erste Märchen des Dichters.…

    Auszug Artikel

  • [Biographisches] Hans Christian Andersen – planet-wissen.de

    „Mein Leben ist ein hübsches Märchen, so reich und glücklich“, schreibt Hans Christian Andersen in seiner Autobiografie, die er passenderweise „Das Märchen meines Lebens“ nannte. Und tatsächlich trägt zumindest der soziale Aufstieg des dänischen Autoren märchenhafte Züge: Der arme Sohn eines Schuhmachers aus der dänischen Provinz zieht in die Welt hinaus und wird zum gefeierten Schriftsteller und zum Mitglied der oberen Zehntausend.…

    Auszug Artikel

siehe auch (Auszug):


Die letzten fünf Artikel im Blog:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.

 

 

[NETigkeiten] #8 Christopher Tolkien ist verstorben — tolkiengesellschaft.de

Im Alter von 95 Jahren …

Ohne die Arbeit von Christopher Tolkien wäre die Welt um J.R.R. Tolkien und Mittelerde um sehr vieles ärmer…

Christopher Tolkien verstorben
Christopher Tolkien verstorben

 

Tolkiens dritter Sohn Christopher wurde am 21. November 1924 wurde geboren. Schon in jungen Jahren half er seinem Vater, indem er beispielsweise Karten von Mittelerde zeichnete. Später war er der wichtigste Kritiker und literarischer Erbe seines Vaters und veröffentlichte etliche Werke nach dem Tod seines Vaters , wie etwa Das Silmarillion, die 12-bändige History of Middle-earth und zuletzt 2018 Der Fall von Gondolin.  […]

Auszug Artikel

Meine Anteilnahme  gilt der Familie –

Namárië Chrstopher


… und zu den letzten Artikel im Blog:


Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.


 

[NETigkeiten] #6 Ein ernstes Wort eines Betroffenen — fabylon.de

Lohne E-Book überhaupt noch? …

Ja, ich weiß, Verleger sein ist schwer. Viel zu lachen hat man nicht. Aber wenn man sich so manche Stimmen aus dem Netz durch die Ohren gehen lässt, ist eine gewisse depressive Stimmung nachzuvollziehen. Lassen wir einen betroffenen Verlag mit einem „offenen Wort zum Jahresende“ zu Wort kommen lassen (nur als eines von vielen Beispielen) …

Fabilon - der Verlag für's Fabelhafte
Fabilon – der Verlag für’s Fabelhafte

 

Die Interessenten besuchen zwar zahlreich unsere Homepage, bestellen aber woanders. Obwohl wir versandkostenfrei liefern, bzw. zum Sofort-Download, und die Zahlungskonditionen gängig wie überall sind. Warum dem so ist, können wir nicht nachvollziehen. Stellten die Shop-Bestellungen vor 8 Jahren noch 40% unseres Umsatzes, sind es jetzt vielleicht noch 10%. …

Auszug aus Artikel

Ja, ja, Unternehmer raunzen immer. Aber, vielleicht sollten wir alle unsere Einkaufsgewohnheiten einmal in aller Ruhe überdenken. Wäre es nicht angebracht und fair beim Erzeuger zu kaufen? Muss wirklich alles und jedes über Zweit- oder Drittanbieter bezogen werden? Wollen wir nicht alle gute Qualität für einen fairen Preis? Wollen wir wirklich unsere guten Verlage gefährden, indem wir ihnen nicht auch ein Überleben ermöglichen?


Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • keine
  • [Artikel] Statistiken zu Ebooks – de.statista.com

    Ein E-Book ist die digitale Ausgabe eines Buches. E-Books können beispielsweise mit Computern, Tablet-PCs oder speziellen E-Book-Readern wie dem Amazon Kindle oder dem tolino gelesen werden. Der Absatz von E-Books lag im Jahr 2017 im Publikumsmarkt in Deutschland bei mehr als 29 Millionen Stück.[…] Auszug Artikel


  • [Artikel] E-Book: Was uns bis zum Jahr 2020 erwartet – literaturcafe.de

    Wir beschäftigen uns hier nicht mit alten Schlachten. Ob das E-Book neumodischer Kram ist, interessiert uns ebenso wenig wie die Frage, ob ein gebundenes Buch der Kulturwelt letzter Schluss ist. Nein, wir wollen nicht über den Untergang des Kulturgutes diskutieren. Uns interessiert der Status Quo und seine Entwicklung in der Zukunft. Wir fragen uns, wie die Reise ins Jahr 2020 aussehen könnte. Antworten geben uns am besten die Passagiere. …

    Auszug Artikel

  • [Artikel] eBook vs. Buch – Print gegen Digital und Nostalgie gegen Moderne – was passt zu Ihnen? – buecher.de

    Wussten Sie, dass die Entwicklung des Buches 60 Jahrhunderte gedauert hat und die Entwicklung des eBooks im Vergleich nur 43 Jahre? Dass wir Deutschen die Nation sind, die am schnellsten liest, jedoch nur wenige Bücher bis zum Ende? Kinder in Deutschland mehr lesen als Erwachsene? Unsere neuen Infografiken geben Aufschluss! […] Auszug Artikel


… und zu den letzten Artikel im Blog:


Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.


 

 

[NETigkeiten] #4 Phantastikon wieder geschlossen — keine Rettung möglich!?

Michael Perkampus gibt endgültig auf …

Mit gelindem Entsetzen musste ich feststellen, dass phantastikon.de nach der Weihnachts-/Neujahrpause nicht mehr zu erreichen war. Anfangs ging ich von einer Umbauphase aus, musste aber dann leider feststellen, dass Michael Perkampus die Seite endgültig aufgeben will …

phantastikon.de
phantastikon.de am 4.1.2020

 

Ich habe gute Kontakte nach USA und kann deshalb viel Artikel in Übersetzung bieten. Interessieren tut das niemand. Natürlich könnte ich einfach mit weniger Content weitermachen, aber wozu? Bei uns ist das Interesse an dieser Art umfassender Phantastik-Artikel nicht besonders groß. […] gegenüber den zahlreichen Bücherbloggern konnten wir uns nicht behaupten. Der deutschsprachige Raum ist nicht für so was offen, jeder kocht hier sein eigenes Süppchen. Ich mach ja trotzdem weiter mein Ding, aber das Phantastikon ist gescheitert […]

Auszug Email

Als ich im Mai schon die erstmalige Schließung vermelden musste, hatte ich noch Hoffnung, dass es nicht wirklich zu einem vollständigen Aus käme. Es hatte auch in der Folge den Anschein, als würde Michael Perkampus mit neuem Elan und einem Refresh auf der Seite trotzdem wieder durchstarten können.

Leider sieht Michael nun wegen (scheinbar?) fehlendem Interesse die Balance zwischen Aufwand und Erfolg extrem gestört und macht Schluss.

Ist es wirklich so, dass im deutschsprachigen Raum das Interesse an einer phantastischen Seite mit qualitativ hochwertigen Artikeln kaum existent ist? Hat eine solche Seite wie Phantastikon.de wirklich keine Zukunft? Ist die Auseinandersetzung mit sekundärliterarischen Aspekten der Phantastik nicht szenegerecht?

Nun, als Blog für Sekundärliteratur trifft mich diese Erkenntnis von Perkampus schon. Möglicherweise sind/waren die Erwartungen von Michael zu hoch gegriffen, aber grundsätzlich würde ich zu einer anderen Einschätzung gelangen. Ja, auf sozusagen tätliche Anerkennung darf man wohl nicht warten und große moralische Unterstützung liegt hier auch nicht in der Luft. Auch liegt die Bereitschaft zu einer, wie immer gearteten, Mitarbeit bei solchen Projekten eher darnieder. Aber, als sozusagen „selbstverständlichen“ Service in der Versorgung von Hintergrundmaterial und unterhaltendem Beiwerk ist schon ein gewisses Interesse bemerkbar.

Es liegt meines Erachtens auch daran, dass sehr viel Möglichkeiten zur Vernetzung nicht wahrgenommen werden. Die Foren(betreiber) stehen den Bloggern mit Skepsis gegenüber. Die Blogger nehmen untereinander die Möglichkeiten der gegenseitigen Unterstützung nicht wahr. Die Facebook- und Twitterwelt ist überhaupt eher eine der Solo-Unternehmer und Ego-Shooter der Szene.

Jetzt aber Schluss mit der negativen Weinerlichkeit – wir arbeiten (und ich meine auch arbeiten) alle für unsere allerliebste Beschäftigung – der mit der Phantastik – leider ab jetzt ohne Phantastikon.de. Die Seite wird mir abgehen und ich meine sie hinterlässt eine Lücke in der Szene,  besonders im Bereich der dunklen Phantastik. Wir anderen werkeln weiter und vielleicht lässt uns die vergebene Chance Phantastikon.de ein bisschen nachdenken und Schlüsse ziehen, die es besser machen. Jedes Ende ist auch ein Anfang und jede Niederlage birgt auch neue Möglichkeiten.

Michael Perkampus wird sicherlich in anderen eigenen Projekten im Bereich der Phantastik weitermachen und ich wünsche ihm dafür mehr Erfolg und Anerkennung als zuletzt. Und, was weiß man – vielleicht gibt es ja eines Tages eine Auferstehung …

Lassen wir Perkampus das letzte Wort:

[…] Das “Phantastikon” ist nach fünf Jahren geschlossen. Es wäre dort nicht möglich (oder angebracht) gewesen, das eigene Holz zu verschüren; will heißen: es war am Ende doch mehr ein Korsett, das bestimmte Textangebote ausschloss. Die Reflexion über die eigene Arbeit aber, die mich von den höchsten Höhen (ich nenne Jean Paul, Arno Schmidt, Cioran oder Thomas Ligotti), bis in die tiefsten Niederungen des Groschenromans und auch des Films führt, ist für mich von essenzieller Bedeutung, um Fiktion zu verstehen und sie in der für mich richtigen Weise gegen die “Realität” einzusetzen, die ich auch nur dann akzeptieren kann, wenn sie wahr (d.h. “phantastisch”) ist. Was das aber bedeutet, unterscheidet sich ebenfalls von der gängigen Auffassung. Weder Hoch- noch Tief habe ich in der Literatur je gesehen (man muss schon sehr auf seinem Gehirn sitzen, um eine derart kulturfaschistische Auffassung zu vertreten; aber sobald – wie Eichendorff sagte – ein Lied in den Dingen schläft, erweckt es mein Interesse. […] Artikel Über…


Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • keine
  • [Seite] Perkampus „Veranda“
    […] Auf dieser Seite werden nun also die unterschiedlichsten Textarten vorgestellt. Lektüren, Aufsätze, eine Audioabteilung, Filme, Gedichte und sofort stehen an der Seite von Werktagebüchern, Fragmenten und Fotografien. Es gibt Übersetzungen und Gastartikel – ein großes Spektrum, das am Ende als Dokument zu lesen ist. […] Auszug Artikel

… und zu den letzten Artikel im Blog:


Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.