Archiv für die Kategorie Institutionelles

Thomas Morus: Utopia (1516) — Wissenstagebuch

Dystopien liegen derzeit ja besonders im Jugendbuchbereich voll im Trend. Daher jetzt einmal ein Gegenentwurf und die Beschreibung einer (vermeintlich) perfekten Welt: Thomas Morus‘ Mutter aller Utopien aus dem 16. Jahrhundert.

über Thomas Morus: Utopia (1516) — Wissenstagebuch


siehe auch:

aber auch:

, ,

Ein Kommentar

Interview mit … Madeleine Puljic —

Den Fans von PERRY RHODAN NEO ist der Name Madeleine Puljic bereits ein Begriff, auch und vor allem als Self-Publisherin hat sie sich ebenfalls einen ausgezeichneten Ruf erarbeitet. Ich hatte die Gelegenheit, Madeleine bei meinen Schreibcamps kennen und schätzen zu lernen. Und natürlich war ich neugierig, was sie denn so zu ihren aktuellen Projekten und […]

über Interview mit … Madeleine Puljic —


Siehe auch:

 

,

Hinterlasse einen Kommentar

Edgar Allan Poe — Wort und Stern

Die wirklich großen Erkenntnisse, sie liegen in den Abgründen, wo man sie suchen muss – nicht an jenen sichtbare, greibaren Örtlichkeiten, wo man sie gemeinhin zu finden glaubt…

über Edgar Allan Poe — Wort und Stern


Siehe auch:

Hinterlasse einen Kommentar

Linkliste – Update #2

Linkliste

Linkliste -Update #2

Kurzfristig bin ich dazu gekommen eine neue Seite meiner Linkliste zu aktualisieren. Gleichzeitig habe ich beschlossen, die Gründe der Neuaufnahmen, Änderungen bzw. Löschungen besser zu dokumentieren. Erstens fällt ein späteres Nachvollziehen dann leichter und zweitens könnte es ja jemanden interessieren was zur Änderung geführt hat (Verlagsauflösungen, etc.)

Linkliste – Update #2

In der ZIP-Datei ist wie immer eine HTML-Datei aufgenommen, die sich mit jedem Browser öffenen lassen sollte. Wie immer bin ich für Hinweise auf Änderungen oder Ergänzungen dankbar.


Den Rest des Beitrags lesen »

Hinterlasse einen Kommentar

Bibliodiversität – ein Newcomer in der Buchbranche

Da ist einiges dabei, dass überlegenswert ist … Daher auch wenn’s OT ist. ..

SteglitzMind

Seit der Leipziger Buchmesse macht in der Buchbranche einer neuer Begriff von sich reden: Bibliodiversität. Ein Neologismus, der für kulturelle Vielfalt – im engeren Sinn für literarische Vielstimmigkeit steht. Was bitte meint Bibliodiversität? Und was kann getan werden, um kulturelle Vielfalt zu erhalten? Müssen wir uns um sie sorgen? Und wenn ja warum?

Bibliodiversität wird Thema einer Gesprächsrunde am Vorabend der Buchtage Berlin sein, das die Autorin und Übersetzerin Doris Hermanns, die Autorin und Philosophin Ariadne von Schirach, Jörg Braunsdorf von der Tucholsky Buchhandlung und Jörg Sundermeier vom Verbrecher Verlag bestreiten werden.

Der Eintritt ist frei. Ich lade Euch herzlich dazu sein.

Safe the date: 12. Juni 2017 um 19:00 Uhr in der Tucholsky Buchhandlung (Tucholskystr. 47 in Berlin/Mitte).

***************

Eingeführt hat den Begriff die Australierin Susan Hawthorne. Sie ist Autorin, Verlegerin und Feministin und engagiert sich in der „International Alliance of Independent Publisher“ – ein international agierendes Netzwerk von…

Ursprünglichen Post anzeigen 777 weitere Wörter

,

Hinterlasse einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: