Kategorie: Orwell George

[Medienhinweis] #117: Liebe in kolonialen Zeiten – deutschlandfunk.de

George Orwell: „Tage in Burma“

von Martin Grzimek auf deutschlandfunk.de

Um die „Orwell-Tage“ fortzusetzen eine Podcast-Folge zu seinem ersten Roman – hinreißend …

deutschlandfunk.de - 2021-05-20

George Orwells Parabel vom totalitären Staat „1984“ ist berühmt. Da er darin ein leicht durchschaubares System beschreibt, ist der Roman literarisch anspruchslos. Ganz anders Orwells erster Roman aus Englands kolonialer Herrschaft „Tage in Burma“: ein Juwel der englischen Erzählprosa. […]

Auszug Artikel


… und zu den letzten Artikel im Blog:


Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.


 
 
 

Biographien zur Phantastik #19: George Orwell – Michael Shelden


Michael Shelden
George Orwell – Eine Biographie
Diogenes, Zürich (1993)
ISBN 3257019610

Von Eric Blair zu Georges Orwell…

Nach der Comic-Biographie von Christin und Verdier heute die aus dem Jahre 1993 stammende Biographie von Michael Shelden (Originall 1991). Sie hat mich auch gleich in den Bann gezogen …


Und zwar mit einem Zitat in der Einleitung auf Seite 13, dass sich meiner Meinung nach einige Menschen in der Diskussion über menschliches Fehlverhalten und Kunstvermögen durch den Kopf gehen lassen sollten:

Es fand, dass die ästhetischen Qualitäten und das Verhalten eines Autors unabhängig voneinander beurteilt werden sollten wie er in einem Essay über Salvador Dalí feststellte: „Man sollte imstande sein, zwei Dinge gleichzeitig im Auge zu behalten – dass Dali ein guter Maler ist und gleichzeitig als Mensch abscheulich. Das eine schließt das andere nicht aus und berührt es in gewissem Sinne auch gar nicht.“…

Auszug 'Einleitung', Seite 9-20

aber in der zugehörigen Anmerkung Nr. 6 auf Seite 632 angemerkt ist:

Orwell vertrat in mehreren Rezensionen die Ansicht, dass in Schriftstellerbiographien private Angelegenheiten durchaus diskutiert werden sollten. In seinem letzten Lebensjahr monierte er, dass eine jüngere Dickens-Biographie nicht genügend darüber informiere, wie Dickens ’seine Kinder und diese unauffällige, beinahe unsichtbare Figur, seine Frau, behandelt hat.’…

Auszug 'Anmerkungen Einleitung', Seite 631-632

Und Orwell war bestimmt ein Mensch, der es verstand, alles von mehreren Seiten zu betrachten und sich eine eigene Meinung daraus anzuleiten. Orwell war bekannt dafür Standpunkte nicht halbherzig zu prüfen und hinterfragen und diese Haltung ließ ihn ‚erkennen, was andere übersahen und Selbstverständliches infrage zu stellen‘. …

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:

  • Michael Shelden
  • George Orwell – Eine Biographie
  • Diogenes, Zürich (1993)
  • gebundene Ausgabe, 8°kl-Klein-Oktav
  • 672 Seiten
  • ISBN 3257019610

Kleinster Preis: € 24,17, größter Preis: € 116,69, Mittelwert: € 26,87

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • keine

    • [Artikel] George Orwell in der WIKIPEDIA

George Orwell (* 25. Juni 1903 in Motihari, Bihar, Britisch-Indien als Eric Arthur Blair; † 21. Januar 1950 in London) war ein englischer Schriftsteller, Essayist und Journalist. Von 1921 bis 1927 war er Beamter der britischen Kolonialpolizei in Birma. 1936 nahm er auf republikanischer Seite am Spanischen Bürgerkrieg teil. Er schrieb Romane, wie Eine Pfarrerstochter (1935) und Auftauchen, um Luft zu holen (1939), Sozialreportagen, wie Erledigt in Paris und London (1933) und Der Weg nach Wigan Pier (1937), und Essays. Durch seine Dystopien Farm der Tiere (1945), eine satirische Fabel über den Sowjetkommunismus, und 1984 (1949), eine Zukunftsvision von einem totalitären Staat, wurde Orwell weltberühmt. Er gilt heute als einer der bedeutendsten Schriftsteller der englischen Literatur.…

Auszug Artikel


  • [Artikel] Michael Shelden in der qazWIKI

Michael Shelden (geb. 1951) ist ein amerikanischer Biograph und Lehrer, bekannt für seine autorisierte Biographie von George Orwell , seine Geschichte von Cyril Connolly ‚s Horizon Magazin, seine umstrittenen Biographie Graham Greene und seiner Studie in den letzten Jahren von Mark Twain , Mann in Weiß . Im März 2013 wurde sein Young Titan: The Making of Winston Churchill veröffentlicht. 2016 wurde seine Biographie von Herman Melville , Melville in Love , von Ecco / HarperCollins veröffentlicht. – https://de.qaz.wiki/wiki/Michael_Shelden

Auszug Artikel


  • [Download] Ausprägungen der Kunstprosa in George Orwells Essays,prinzipielle Anwendbarkeit des Begriffs Essayund rhetorische Analyse der essayistischen Elementein seinen Tagebüchern und seinem Journalismus – von Richard Nikoliü – auf uni-heidelberg.de

Mehr als fünfhundert Essays, Tagebücher, Zeitschriftenartikel (As I Please), Briefe und Buchrezensionen (Reviews) sind in diesem vierbändigen Werk zusammengetragen. Es ist die Synthese aus dreißig Jahren non-ficton writing eines Autors, dessen literarische Arbeit generell von der Furcht geprägt war, einmal nicht produktiv zu sein; …

Auszug Artikel


siehe auch (Auszug):


Die letzten fünf Artikel im Blog:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.