Archiv für die Kategorie Website(s)

Requiem auf phantastikon.de – du gingst zu früh …

Die Dunkle Macht ist auf dem Rückzug – sie muss einen Rückschlag nach dem anderen hinnehmen. …

Leider müssen wir schon wieder einen Verlust aus der Genrewelt des Horrors, der Schauerliteratur und der gemeinen Phantastik vermelden.

Phantastikon.de ist nicht mehr

Unbenannt

Wie mir von Michael Perkampus, Autor und Seitenverantwortlicher, gestern auf Anfrage mitgeteilt wurde, musste die bekannte und beliebte Seite eingestellt werden.

„Das tatsächliche Interesse des deutschsprachigen Publikums stand in keinem wie immer gearteten Verhältnis zum Aufwand der investiert werden musste, um die Site interessant und publikumfähig zu halten …“

erläuterte Perkampus sinngemäß.

Die Schließung von Phantastikon ist meines Erachtens ein sehr schwerer Verlust, der insbesondere die Sekundärliteratur betrifft. Sicherlich wurden auf der Seite auch Storys veröffentlicht. Und das sehr Gute, aber den wahren Schatz barg die Sammlung an sekundärliterarischen Essays zu Phantastik, Fantasy, Schauer und Horror.

Perkampus und seine Mitautoren wie Albera Anders, Doc Nachtstrom, Erik R. Andara, Ingo Löchel, Karin Reddemann, Tobias Reckermann und andere noch, schufen seit 2015 einen Fundus an Betrachtungen, Erklärungen und Feststellungen, die in der Form einmalig waren.

Unter den Serien/Rubriken/Anzahl

  • Interviews 32
  • Theorien zu Fantasy 29
  • Lovecraft Mythos 8
  • Edgar Allen Poe 4
  • Was ist Horror 6
  • Der Horrorfilm 29
  • Helden, Versager u.a. 45
  • Film Noir 3
  • Geprägt von Nostalgie 6
  • Phantastische Orte u. 5
  • Unheimliche Wesen 12
  • Hitchcock 6
  • Phasen der Furcht 9
  • Nachtfenster 8
  • Serienkiller 32
  • Stephen King 21
  • Der neue Kanon der spek 3
  • Archiv bis 12/2018

(und ich weiß jetzt gar nicht, ob das schon alle waren) gab es Information und Wissen, Einschätzung und Liebhaberei, Belehrung und Wertschätzung.

Man kann sicherlich wunderbar darüber streiten, wie relevant diese Essays waren, aber für den einfachen Leser und interessierten Nicht-Fachmann waren diese Artikel ein Einstieg in eine Welt, den man schöner  nicht gestalten konnte.

Auch ich habe mich immer weder aus dem Fundus dieser Essay, Besprechungen und Artikel bedient, wenn ich auf diese verwiesen habe oder sie hier im Blog geteilt habe. Diese Artikel sind nun nicht mehr vorhanden und wurden vollständig vom Netz genommen.

Doch halt, so vollständig halt dann doch nicht. Über den Umweg von web.archive.org kann man noch einen Teil dieser Artikel ausgraben. Vollständig dürfe das Archiv jedoch nicht sein.

Tja, damit hat es dieses Jahr schon den zweiten großen Verlust in der Internetlandschaft der Phantastik gegeben. Nach der Abschaltung des Horror-Forums und der Verlust des Forum-Inhalts gehen mit der Schließung von Phantastikon meiner Meinung nach unersetzliche Inhalte verloren und die Welt der Fanszene dieser Genres wurde spürbar ärmer.

Für das Horror-Forum wird gerade an einer Fortsetzung oder Neuauflage gebastelt. Allerdings ist es seit einem Monat verd…. ruhig um die Gruppe und ich hoffe, dass dies auf eher auf intensive Arbeit im Hintergrund hinweist. Vielleicht gibt es ja auch für Phantastikon in Zukunft eine Art Wiederauferstehung.

Ich will jedenfalls Michael Perkampus und seinen Mitwirkenden meinen herzlichen Dank und meine hochachtungsvolle Anerkennung aussprechen für das, was sie auf Phantastikon.de geleistet haben. Höchstwahrscheinlich war es schlussendlich nicht das, was sie sich davon erwartet haben, aber es wird noch länger in guter Erinnerung bleiben. Ich hoffe, alle Beteiligten finden ein neues Betätigungsfeld, in dem sie dem Genre weiterhin Gutes tun können.

Per aspera ad astra, Phantastikon …


siehe auch:

 

, ,

2 Kommentare

Artikelrevue #7 – Themen der Woche: 21.4. – 27.4.2019

Vierzehn neue Links zu interessanten Artikel über phantastische Themen. Also, ran an die Links und entspannt euch im Wochenende. Habt ein paar schöne Tage …


  1. larsschmeink.de – Interview zur Science Fiction und den aktuellen Protestbewegungen – DLF Kultur Zirkus, Interview für die Sendung Kompressor des Deutschlandfunk Kultur: „Hurra, die Welt geht unter: Wie Dystopien Protestbewegungen inspirieren“Gesendet am 08.04.2019 und nachzuschauen unter Kompressor? …

  2. futurezone.at – Künstliche Intelligenz, Killerroboter und menschlicher Selbstbetrug: Einige Visionen von Matrix sind realer denn je. Am 31. März 1999 kam der Film Matrix erstmals auf die Kino-Leinwand. Der Film der Wachowski-Geschwister gilt als Meilenstein des Action- und Science-Fiction-Genres. Nun feiert die Vision einer postapokalyptischen Welt, in der von Maschinen unterjochte und als Energiequellen missbrauchte Menschen in einer riesigen Simulation leben, seinen 20. Geburtstag. …

  3. kurier.at – Für wen die „Matrix“-Hauptrolle eigentlich vorgesehen war. Keanu Reeves‘ Kult-Rolle im Sci-Fi-Hit „Matrix“ hätte um ein Haar eine Frau gespielt. Die Rolle des Computerhackers Neo in der „Matrix„-Trilogie (vier Oscars) katapultierte den Kanadier Keanu Reeves (54) 1999 in den Olymp der höchstbezahlten Hollywoodstars.…

  4. faz.net – Die Geschichte der Trolle reicht von der nordischen Mythologie bis zu querulatorischen Tendenzen im Internet. Rudolf Simek hat ihre Entwicklung untersucht und einige kuriose Umschwünge entdeckt. „Hafa þik tröll!“ – etwa: „Dass Dich die Trolle holen!“ – war in ganz Skandinavien (naturgemäß mit sprachlichen Unterschieden von Isländisch bis Dänisch) als ziemlich üble Verfluchung durchaus noch im neunzehnten Jahrhundert gang und gäbe.…

  5. phantastikon.de – „Die Gruft“ ist eine frühe Erzählung Lovecrafts, die sich von seinen folgenden stark unterscheidet. Im Juni 1917 soll er sie geschrieben haben, wie auch kurz darauf „Dagon“, eine seiner heute berühmtesten. Zu verdanken ist das William Paul Cook, einem Amateurjournalisten (Mitglied der UAPA und NAPA), der zudem ein großer Connaisseur unheimlicher und phantastischer Literatur war.  …

     

  6. spiegel.de – Doppelgänger-Horror „Wir“ Begegnung mit dem Schreckens-Ich. In Jordan Peeles herausragendem Horrorfilm „Wir“ wird eine US-amerikanische Vorzeigefamilie von ihren blutrünstigen Doppelgängern verfolgt. Ein Schocker, der sich bis in tiefste Bedeutungsebenen gräbt. …

  7. tor-online.deFür seine Helden in der Fantasysaga „Das Lied von Eis und Feuer“ hat sich Bestsellerautor George R. R. Martin raffinierte Köstlichkeiten ausgedacht. Seine detailreichen Beschreibungen von üppigen Gelagen, exotischen Spezialitäten und alltäglichen, einfachen Speisen gibt es sogar als Kochbuch. Was ihn dazu bewogen hat, Kochkunst und Literatur miteinander zu verweben, lest ihr hier. …

  8. derstandard.de – Science-Fiction-Autorin Vonda N. McIntyre gestorben. Die stets engagierte Schriftstellerin war unter anderem die „Taufpatin“ der Enterprise-Lieutenants Sulu und Uhura. Die Science-Fiction-Autorin Vonda Neel McIntyre ist am 1. April nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 70 Jahren gestorben. In ihrer beinahe 50-jährigen Karriere hatte sie zahlreiche Kurzgeschichten und Romane veröffentlicht, zweimal den Hugo und dreimal den Nebula Award gewonnen. …

  9. heise.de – Mit der SF-Buchreihe „heise online: Welten“ werfen wir einen Blick in die Zukunft. Wir wollen auch den Blick schärfen, wie Digitalisierung die Welt verändert. Kann Science Fiction überhaupt in die Zukunft schauen? Die Trefferliste bisheriger Science Fiction ist eher mau, dabei gibt es immer wieder herausragende Beispiele, die Visionen einer Zukunft formulieren, die uns heute sehr real erscheinen. …

  10. derstandard.de – Suchanzeige: Wer hat die Utopie gestohlen? Utopie meinte einmal die radikale Alternative zum Ist-Zustand unserer Gesellschaft. Denker wie Harald Welzer resignieren – und rufen bloß nach kleinen Reformen …

  11. derstandard.de – … 20 Jahre ist es her, seitdem der erste Film der „Matrix“-Reihe im Kino erschienen ist. Kaum eine Produktion feierte so viel Erfolg, bis heute gilt der Film als Kult bei Fans von Science-Fiction-Geschichten. Doch „Matrix“ ist auch insofern bemerkenswert, da er zahlreiche Faktoren unseres heutigen Lebens korrekt vorausgesehen hatte …

  12. deutschlandfunk.de – Männer schreiben ernste Fantasy-Romane über Machtspiele, Krieg und Ehre – Frauen schreiben romantische Fantasy für Mädchen. Dieses Klischee ist weit verbreitet. Ein Kölner Verlag will die Geschichten und Rollenbilder nun verändern und startet die neue Reihe „Wicked Queen Editions“. …

  13. tagesanzeiger.ch – Monumente des Scheiterns einer Utopie. «Passion» von Christian Labhart ist ein spektakulärer Essayfilm über den aktuellen Zustand der Welt. Er stellt die Frage: Haben die Proteste von 1968 und 1980 nichts genützt?…

  14. tor-online.de – „Ich bin ein Tourist in der Science Fiction“ – Einige Anmerkungen zu Miami Punk. Fremde Planeten, dystopische Gesellschaften oder Cyberpunk: Ab und an flirtet die deutsche Gegenwartsliteratur mit Motiven, die man sonst nur aus der der Science Fiction kennt. Juan S. Guse („Miami Punk“) über SF als Inspirationsquelle. …


siehe auch (Auszug):


Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verstädigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.

, ,

4 Kommentare

Verborgene Astronautinnen – Science-Fiction-Autorinnen, Wikipedia und der Kampf um Sichtbarkeit – teilzeithelden.de

Im Mittelpunkt der aktuellen Debatte um die Sprachkonventionen der deutschen Wikipedia steht eine Gruppe von Phantastikautorinnen. Für ihren Change.org-Aufruf erntet Initiatorin Theresa Hannig sowohl Zuspruch als auch Kritik, doch wem die deutsche Phantastikszene am Herzen liegt, der sollte dieses Engagement auf jeden Fall begrüßen. Ein Kommentar. …

über Verborgene Astronautinnen – Science-Fiction-Autorinnen, Wikipedia und der Kampf um Sichtbarkeit – teilzeithelden.de


Siehe auch:

, ,

Hinterlasse einen Kommentar

Horror-Forum – ein (vermeidbares?) Forenschicksal …

UnbenanntTja, und wieder hat es ein prominentes Forum geschafft, überraschend und mit Pauken und Trompeten, abzutreten und verwirrte User und frustrierte Mitarbeiter zu hinterlassen.

Ich bin schon lange, sehr lange in der Foren- und Blog-Szene unterwegs und beobachte dieses Phänomen des Längeren. Was läuft da immer wieder schief, dass selbst große und wichtige Foren immer wieder auf diese Weise enden?

Den Rest des Beitrags lesen »

, , ,

8 Kommentare

Artikelrevue #4 – Themen der Woche: 31.3. – 6.4.2019

Wieder sind es 14 Artikel, die uns diese Woche begleiteten. Jetzt am Wochenende vielleicht in Ruhe durchsehen. Mag Interessantes dabeisein. Ich wünsche euch ein schönenes Wochenende …


  • www.online.de – Walter Kabel war zwischen 1910 und 1935 einer der erfolgreichsten deutschen Heftromanschreiber. Seine Serien „Harald Harst“ und „Abenteuer abseits vom Alltag“ zählten in den zwanziger und anfangs der dreißiger Jahre zu den bekanntesten und erfolgreichsten Romanserien. Detlef Reinholz und Dirk Weber haben eine Internetseite ins Leben gerufen, die sich dem Leben und dem Werk des Autors widmet. Dem Zauberspiegel berichten sie mehr dazu. …

 

  • www.tor-online.de – Ready Player X – Romane über Computerspiele
    Ob die Trisolaris-Trilogie, Enders Spiel oder Ready Player One: Seit einigen Jahren tauchen immer mehr Bücher auf, in denen Computergames eine große Rolle für die Handlung spielen. Hier ein kleiner Überblick samt Highlights. …

 

  • www.proc.org – »Frieden bedeutet, die Situation unter Kontrolle zu halten.«
    Dieser Satz wird Caluroc, dem ersten Cairaner, der sich an die Milchstraßenvölker gewandt hat, zugeschrieben. Die Angst, die Kontrolle zu verlieren, kann auf eine Angst- oder Panikstörung hindeuten. Haben wir es bei den Cairanern mit einem Volk zwanghafter Persönlichkeiten zu tun? …

 

  • veranda.michaelperkampus.net – Zwischen Ende August und Anfang September 1923 soll Lovecraft diese Erzählung geschrieben haben, denn schon am vierten September vermerkt er, laut Joshi, in einem Brief die Fertigstellung dieser. Die Erzählung selbst beginnt mit einem ähnlichen Datum, nämlich dem 16. Juli des Jahres 1923. Der Gegenwartsbezug, ein, wie sich später herausstellte, Markenzeichen des Autors. …

 

  • phantastikon.de – Mein aktueller Angstmacher ist der Babadook. Mögen die Jünger der Vernunft süffisant darüber lächeln, ich lächle nicht mit. Nie. Der Babadook will mich holen, seit ich klar denken kann. Und das kann ich schon verdammt lange. …

 

  • www.spiegel.de – Vor 40 Jahren erschien „Die unendliche Geschichte“ und machte ihren Autor reich. Dann geriet Michael Ende an Bernd Eichinger – der erst in seinen Garten pinkelte und den Roman danach in eine deutsche Disney-Schnulze verwandelte. …

 

  • skalpelkatzenklaue.blogspot.com – Im Dezember 1963 erschien bei Pyramid Books die von L. Sprague de Camp herausgegebene Anthologie Swords & Sorcery. Ihr folgten mit The Spell of Seven (1965), The Fantastic Swordsmen (1967) und Warlocks and Warriors (1970) drei weitere Sammelbände, die zusammen mit den ab 1966 bei Lancer Books erscheinenden Neuauflagen von Robert E. Howards Conan-Geschichten (in der von de Camp „überarbeiteten“ Form) einen wichtigen Beitrag zur „Wiedergeburt“ der Sword & Sorcery leisteten, welche von Ende …

 

  • marcusjohanus.com – Literarische Figuren sind keine echten Menschen. Sie dienen dem Leser als Angebot, ihnen in eine Geschichte zu folgen und sie durch ihre Augen zu erleben. Ob der Leser dieses Angebot annimmt und dann auch leidenschaftlich mitzittert, hängt davon ab, ob der Held ihm ans Herz wächst. Folgende Eigenschaften können diesen Effekt bewirken. …

 

  • lnksnetwww.linksnet.de – Star Wars war ein Teenager-Manifest. Ein rauhes Fanal für den globalen Teenager ohne Altersbeschränkung, der keinen Bock auf den Dienst als Kampfdose des Imperiums hat, …

 

  • phantastikon.de – Wir wollen über Horror sprechen. Prinzipiell Punkt. – , zu schaffen hat, mir aber unbeeindruckt vom eigentlichen Bestreben nicht mehr aus dem Kopf gehen will. Ich stelle mir King’s Schauerclown vor, sehe sein verschlagenes Grinsen, die bösen Augen, die spitzen Zähne… und summe es. So etwas kommt vor, das irritiert wohl auch nur am Rande. Mich gleichsam. Trotzdem.…

 

  • www.tor-online.de – Magie ermöglicht in der Fantasyliteratur wundersame, verzaubernde Geschichten. Dennoch sollten sich Fantasyromane besser an ihre eigenen, selbst geschaffenen Naturgesetze halten. Ein Plädoyer für den wissenschaftlich-phantastischen Weltenbau von Christian Vogt. …

 

  • ztatewww.worte-projekt.de – zum Beispiel:
    Ich darf mich nicht fürchten.
    Die Furcht tötet das Bewußtsein.
    Die Furcht führt zu völliger Zerstörung.
    Ich werde ihr ins Gesicht sehen.

 

  • filmlichtung.wordpress.com – ‚Auslöschung‘ ist einer dieser Filme, die bereits Schlagzeilen machten, bevor sie überhaupt von einer Mehrheit gesehen wurden. Paramount war das produzierende Studio, gemeinsam mir Scott Rudin, der bereits mit Regisseur Alex Garland an dessen Vorgängerfilm ‚Ex Machina‘ gearbeitet hat. …

 

  • www.proc.org – Michael, nächtens tauchst du als PERRY RHODAN-Autor ins 6. Jahrtausend ein, doch am Tag kann man dich jetzt gegen Bezahlung mieten. Neben Schreibcamps mit Co-Referenten, die schon einige Profi-Autoren hervorgebracht haben, ist dein neuestes Steckenpferd das »Lektorat«. …

siehe auch (Auszug):


Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verstädigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.

, ,

4 Kommentare

Linkliste – Update #4: Liste der deutschsprachigen Science-Ficiton-Autorinnen

Linkliste

Heute erfülle ich mein Versprechen an Theresa Hannig die Linkadressen der „Liste deuschsprachiger Science-Fiction-Autorinnen“ in meinem Blog zur Verfügung zu stellen. Also:

Hier ein Link in den Namensraum von Jonas Kork auf WIKIPEDIA, der die Liste sozusagen privat auf Wikipedia hält
https://de.wikipedia.org/…/Liste_deutschsprachiger…

und ein Link zur Autorin Annette Juretzki, die ebenfalls eine Version der Liste hostet
https://annette-juretzki.de/liste-deutschsprachiger…/

Inwieweit die Liste derzeit aktualisiert wird, kann ich derzeit nicht sagen, aber wie auch immer das „Abenteuer“ Wikipedia für die Liste ausgeht, es wird sie in Zukunft geben – wo wird man sehen …

PS: Es gibt derzeit Bemühungen, die Liste auf einer eigenen Domain zu etablieren um sie, losgelöst von WIKIPEDIA, dauerhaft online halten zu können. Ich halte euch auf dem laufenden …


, ,

2 Kommentare

AUFRUF: Petition für mehr Sichtbarkeit von Frauen in der WIKIPEDIA

 

„Die Diskussion um die Dominanz von Männern und die Unsichtbarkeit von Frauen auf Wikipedia geht in eine nächste Runde: Eine Gruppe um die Autorin Theresa Hannig fordert jetzt, geschlechtergerechte Sprache als neuen Standard für alle Artikel einzuführen – und dürfte damit die Strukturen der Online-Enzyklopädie aufwirbeln. …“ (Zitat: netzpolitik.org)

Unter dem Hashtag #wikifueralle wurde eine Petition auf change.org lanziert und das unter folgendem Wortlaut:

Den Rest des Beitrags lesen »

, , ,

2 Kommentare

Ein paar kurze Gedanken zum Wikipedia-Frust — Seelenworte

SeelenworteHallo zusammen! Eigentlich, eigentlich wollte ich heute mal wieder „allerlei“ hier abgrasen, aber akut schmiss sich mir gestern noch ein Thema vor die Tastatur, das ein paar Worte verdient. Ich wollte es erst ins Allerlei eingliedern, merkte aber flott, dass ich vermutlich zu viel zu sagen habe und daher gibt es heute zunächst einige Gedankengänge. […]

über Ein paar kurze Gedanken zum Wikipedia-Frust — Seelenworte


Siehe auch:

,

4 Kommentare

Magazine #18 – das Salz in der Phantastik-Suppe: Follow, Nr. 439

Fantasy nicht nur zu lesen, in Filmen und Spielen zu konsumieren, sondern Fantasy zu entwickeln und eine eigene Welt zum Leben zu erwecken, das ist FOLLOW. Seit 1966, und damit länger als irgendeine andere Gruppierung in Deutschland, beschäftigt sich dieser etwas andere Verein mit der Simulation einer Fantasy-Welt: Magira …


Fantasy Club e.V. - Follow, Nr. 439

Fantasy Club e.V. – Follow, Nr. 439

Sabine Erdmenger/Ralf Zeise
Follow, Nr. 439
Vereinsmagazin des Fantasy Club e.V.
Fantasy Club e.V., Wolfburg (2018), Taschenbuch, 542 Seiten
ISBN: ohne

Magira ist eine Fantasy-Welt mit einer Vielzahl von Völkern, Kulturen und Göttern, eine Welt der Magie, der Sagen und Legenden. Die Herrscher scharen ihre Völker oder Gemeinschaften, auch Clans oder Magiragruppen genannt, um sich, um eine bestimmte Kultur zu entwickeln. Im Laufe der Jahre entstanden hunderte von Kultur- und Landesbeschreibungen, Geschichten, Legenden und Lieder. Magira dürfte wohl zu den am besten ausgearbeiteten Fantasywelten weltweit gehören. Und nicht zuletzt durch Rede und durch phantastische Gewandung unterstrichene Darstellung erdachter Persönlichkeiten – sei es Magier, Krieger, Wanderer, Schmied, Händler, Elf, Dieb oder Pirat – erreichen manche Kulturen einen enormen Facettenreichtum und tragen so dazu bei, dass die ganze Welt Magira »atmet«. …

Interessant in dieser Ausgabe:  Die Gesetze Follows

Für Interessierte:

Antiquarisch gesichtet: nur über Mitgliedschaft – 42 Euro pro Jahr


siehe auch (Auszug):


 

Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Alle Preisangaben sind Momentaufnahmen zum Zeitpunkt der Erstellung und selbstverständlich völlig unverbindlich.

 

, , , , , ,

3 Kommentare

WIKIPEDIA und die „Liste deutschsprachiger Science-Fiction-Autorinnen“ – eine Farce

ListeDas, was sich seit rund einer Woche in der deutschen WIKIPEDIA in Bezug auf die Liste deutschsprachiger Science-Fiction-Autorinnen abspielt grenz an eine Farce (Lustspiel), wenn es nicht so traurig wäre.

Im Rückblick:

Von einem weiblichen, mitarbeitbereitem Mitglied der Wikipedia wird die Liste deutschsprachiger Science-Fiction-Autorinnen eingestellt. Zugegeben das Mitglied ist nicht gerade erfahren in der Erstellung von Wikipedia-Einträgen, doch dazu später. Was kurz darauf folgt, ist ein sogenannter Löschantrag mit der Begründung:

„Überflüssige Liste, die Redundanzen schafft, vom Inhalt her unklar und vom Konzept her dubios ist“

Den Rest des Beitrags lesen »

,

13 Kommentare

%d Bloggern gefällt das: