Kategorie: Fantasy-Genre

Fantasy #14 – Fluchtliteratur oder Realitätskritik?: Fantasy-Theorie und Geschichte – Helmut W. Pesch

Helmut W. Pesch
Fantasy
EDFC, Passau (2001)
ISBN 393262145X

Theorie und Geschichte einer literarischen Gattung

Also, 1982 als Sonderdruck im EDFC erschienen wurde das Buch in einer 2. Ausgabe neu aufgelegt (1. Ausgabe mit 3 Auflagen) war die Arbeit die erste und einzige deutschsprachige Gesamtdarstellung der Fantasy. Damit war die Grundlage für eine umfassende Orientierung geschaffen worden …


Helmut W. Pesch versucht hier „systematische Klarheit“ in die Fantasy zu bringen und aufzuzeigen worin die Unterschiede zur Science Fiction, Märchen und phantastischer Literatur (im engeren Sinne Horror oder Weird Fiction) bestehen …
Da diese Analyse nicht ohne Berücksichtigung der allgemeinen Bedingungen literarischer Kommunikation erfolgen kann, lässt sie indirekt wiederum  Folgerungen zur Funktion der Fantasy zu. In diesem Sinne ist diese Arbeit auch als Beitrag zu der in der Literaturwissenschaft  begonnenen Diskussion um den Stellenwert und die Funktion „minderwertiger Literatur“ zu verstehen …
Auszug 'Einleitung', Seite 15-19
Erwähnenswert ist jedenfalls auch die angeschlossene Auswahlbibliographie zur Fantasy-Literatur im Umfang von rund 400 Texten mit einem Stichtag 1. Januar 1981  und einer Sekundärbibliographie …
Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • Helmut W. Pesch
  • Fantasy
  • Theorie und Geschichte einer literarischen Gattung
  • EDFC, Passau (2001)
  • Broschüre, A5, Klebebindung
  • 2. Ausgabe, 1. Auflage
  • 308 Seiten
  • ISBN 393262145X

Kleinster Preis: € 18,00, größter Preis: € 18,00, Mittelwert: € 18,00

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • keine
  • [Artikel] Helmut W. Pesch in der WIKIPEDIA

Helmut W. Pesch gilt als Experte für J. R. R. Tolkien. Im Corian-Verlag gab er 1984 mit J. R. R. Tolkien. Der Mythenschöpfer eine kritische Anthologie zu Tolkiens Werk heraus. Er ist Autor von Aufsätzen wie J. R. R. Tolkiens linguistische Ästhetik (Corian-Verlag 1984), Tolkien 2001. Ein Bestandsaufnahme (Bastei-Lübbe 2001) und Eine Welt aus Sprache. Zum Sprachbegriff bei J. R. R. Tolkien (Schriftenreihe und Materialien der Phantastischen Bibliothek Wetzlar, 2006). Er gab die deutsche Ausgabe von Robert Fosters Das große Mittelerde-Lexikon heraus.…

Auszug Artikel


  • [Webpräsenz] Die Fantasy-Webseite von Helmut W. Pesch

Geboren 1952 in Mönchengladbach und aufgewachsen in Kevelaer am Niederrhein. Nach Abitur und Zivildienst Studium der Anglistik, Kunstgeschichte und klassischen Archäologie in Köln und Glasgow. 1978 Erste Philologische Staatsprüfung in Englisch und Kunstwissenschaft. 1981 Promotion zum Dr. phil. mit der ersten deutschsprachigen Studie über Fantasy-Literatur: Fantasy: Theorie und Geschichte einer literarischen Gattung. Vor allem in diesem Genre bekannt als Illustrator, Kartenzeichner (auch für historische Romane) sowie als Übersetzer, Literatur- und Sprachwissenschaftler – und Autor.…

Auszug Artikel


  • [Download] Fantasy Theorie und Geschichte einer literarischen Gattung – von Helmut W. Pesch – auf docplayer.org

Diese Studie entstand in den Jahren 1979 bis 1981. Am 14. 11. 1981 wurde sie von der Philosophischen Fakultät der Universität zu Köln als Dissertation angenommen. Der Text ist für den Druck geringfügig überarbeitet worden. …

Auszug Artikel


siehe auch (Auszug):


Die letzten fünf Artikel im Blog:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.