Schlagwort: Phantastik

Phantastik #24 – unglaublich, versponnen, wunderbar, großartig: Erinnerung und Schrecken

Die Einheit von Geschichte, Phantastik und Mathematik im Werk von Leo Perutz‘

Jetzt habe ich mir aus der Reihe „Europäische Hochschulschriften, Reihe I, Deutsche Sprache und Literatur, Band 765 ein Werk eingetreten, mit dem ich (noch) nichts anzufangen weis. Aber vielleicht werde ich mich ja einmal daran ohne Schrecken erinnern, sollte ich es einmal gelesen haben…


Tja, als Österreicher sollte mir Perutz ja eher geläufig sein, aber ich muss gestehen, dass ich ihn (bis jetzt) nur sehr oberflächlich wahrgenommen habe. Mal sehen ob sich dies mit diesem Werk vertiefen kann …

Die Arbeit zeichnet nach, wie Perutz eingedenk der neuzeitlichen Katastrophengeschichte Geschichte selbst noch für rekonstruierbar hält: im historisch-phantastischen Roman als Kunstwerk. Eine Untersuchung der Rezeptionsgeschichte nach 1945 in Deutschland schließt sich der Interpretation der Hauptwerke an …

Auszug Rückentext

Dietrich Neuhaus war schon 1982 als Perutz-Spezialist durch einen Artikel in Rein A. Zondergelds „Phaicon 5“ aufgefallen. In einem rd. 30ig seitigen Artikel, „Im Hinterhof der Geschichte“ (Seite 41-69), fasst er Beobachtungen zum Werk Perutz zusammen. In Folge dieses Buches lässt sich der Theologe Neuhaus aber kaum mehr festmachen, jedenfalls nicht im Bereich der phantastischen Sekundärliteratur 0

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • Dietrich Neuhaus
  • Erinnerungen und Schrecken
  • Die Einheit von Geschichte, Phantastikund Mathematik im Werk von Leo Perutz‘
  • Peter Lang, Frankfurt/Main (1984)
  • broschiert, Klebebindung
  • 200 Seiten
  • ISBN 9783820477719

Kleinster Preis: € 27,00, größter Preis: € 149,12, Mittelwert: € 46,08

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • keine
  • [Bigraphisches] Leo Perutz in der WIKIPEDIA
    • Leo Perutz (eigentlich Leopold Perutz; * 2. November 1882 in Prag, Österreich-Ungarn; gest. 25. August 1957 in Bad Ischl) war ein österreichischer Schriftsteller. Im bürgerlichen Beruf war er Versicherungsmathematiker. …
    Auszug Artikel

  • [Biographisches] Leo Perutz im Exil auf kuenste-im-exil.de

    Hatte er dem Gedanken an eine Auswanderung nach Palästina zunächst skeptisch gegenübergestanden, war er nach der Annexion Österreichs als Jude jedoch dazu gezwungen. Im Juli 1938 emigrierte er über Italien nach Palästina. Literarische Anerkennung blieb Perutz in seinem Zufluchtsland für den Rest seines Lebens verwehrt. …

    Auszug Artikel

  • [Bibliographie] Bibliographie zu Leo PerutzStand: 23. August 2018

    In den gut zwei Jahrzehnten, die seit der Bibliographie von Hans-Harald Müller und Wilhelm Schernus (Nr. 153) vergangen sind, hat sich die Perutz-Forschung etabliert. Dies zeigt schon ein flüchtiger quantitativer Vergleich.  …

    Auszug Vorbermerkungen

siehe auch (Auszug):


Die letzten 3 Artikel:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.

 

Begleitende Literatur zur Phantastik #32: Mehrdeutigkeit übersetzen

Englische und französische Kinderliteraturklassiker der Nachkriegszeit in deutsche Übertragung…

Genau genommen dürfte ich es eigentlich nicht als „begleitende Literatur“ qualifizieren, da es eigentlich ausschließlich um Phantastik-Klassiker in der Kinderliteratur geht. Aber ich finde, das Thema ist doch ein spezielleres und daher – vielleicht doch …


Ein äußerst interessante Buch, wenn auch nicht immer leicht zu lesen. Trotzdem werden viele Themen angesprochen, die ich auf diese Art noch nicht erörtert gelesen habe. Es ist auch vielleicht dem Thema Kinderliteratur geschuldet.

… Agnes Blümer unterzieht sechs Klassiker der kinderliterarischen Phantastik der Nachkriegszeit sowie ihre Übersetzungen einer eingehenden literatur- und übersetzungswissenschaftlichen Analyse: «The Borrowers», «Tom’s Midnight Garden», «Tistou les pouces verts», «A Wrinkle in Time», «Where the Wild Things Are» und «Conte numéro 1». Im vorangestellten Theorieteil legt sie den Stand der Mehrdeutigkeits- und Übersetzungsforschung dar. Einen weiteren Bezugspunkt bilden Theoriediskurse der 1950er- und 1960er-Jahre und deren Einfluss auf die damalige Übersetzungspraxis. …

Auszug Rückentext

Leider bin ich noch nicht ganz durch damit, aber ich habe schon vor es vollständig zu lesen. Es interessieren z.B. im besonderen Betrachtungen zu:

Absurdität und Phantastik in Kapitel 7 oder Phantastik, Science Fiction oder Fantasy in Kapitel 5 oder Phantastik, Übersetzung und Doppelsinnigkeit in Kapitel 1, alle des II. Teils. Nur brauch ich Zeit, Zeit, Zeit – gibt’s die wo zu kaufen? …

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • Agnes Blümer
  • Mehrdeutigkeit übersetzen
  • Englische und französische Kinderliteraturklassiker der Nachkriegszeit in deutsche Übertragung
  • Kinder- und Jugendkultur, -Literatur und -Medien, Theorie-Geschichte-Didaktik, Band 106
  • Peter Lang, Frankfurt/Main (2016)
  • 440 Seiten
  • ISBN 9783631667248

Kleinster Preis: € 34,00, größter Preis: € 119,93, Mittelwert: € 79,95

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • incl. reicher Sekundär-Bibliographie
  • incl. Reihen-Bibilographie
  • incl. Sachen-, Werk-, und Personenindex

  • [Biographisches] Agnes Blümer auf germanistenverzeichnis.phil.uni-erlangen.de

    Geb. 1981, Wiss. Ang. seit 2010, Köln, Deutschland Neuere deutsche Literaturwissenschaft – Anderes Fachgebiet (siehe Forschungsgebiete) (Fachgebiet) – Neuere dt. Literaturwissenschaft – Didaktik – Komparatistik (Lehrgebiet) …

    Auszug Artikel



siehe auch (Auszug):


Die letzten 3 Artikel:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.

 

Phantastik #23 – unglaublich, versponnen, wunderbar, großartig: Erfundene Vergangenheit

Kontrafaktische Geschichtsdarstellung (Uchronie) in der Literatur

Wie es manchmal so geht, der Zufall bestimmt so manches Erleben. Heute hab ich zufälligerweise im Fitnessstudio „DOORS ? – Kolonie“ von Markus Heitz zu Ende gehört.

Übrigens: gefällt mir ausgesprochen gut und wenn man ein bisschen auf Abenteuer, Action und Indianer Jones steht, sollte es für denjenigen eine herrliche Realitätsflucht sein. Speziell als Hörbuch finde ich es durchaus hörenswert und entspannend.

Diese Folge spielt in einer Parallelwelt, in der das Stauffenberg-Attentat erfolgreich war, Hitler dabei umkam und der Krieg dadurch eine andere Wendung erhielt. Genaueres hört ihr euch am besten dort an.

Jedenfalls ist es ein schönes Stück kontrafaktische Geschichtsdarstellung und just zu diesem Thema landete eine Stunde später postwendend ein Buch auf meinem Schreibtisch …


Dieses, 1997 erschienene, Buch arbeitet systematisch und historisch das Phänomen der „erfundenen Vergangenheit“ auf. Dies in literarischen Texten auch aus Deutschland und England

Ein bestimmter Abschnitt der Vergangenheit (meist der nationalen Zeitgeschichte) wird neu erzählt bzw. umgeschrieben, und zwar dergestalt, dass die tatsächliche Ereigniskette noch als Kontrastfolie durchscheint. Wie eine Parodie die Kenntnis des Originals voraussetzt und ohne sie nicht adäquat verstanden werden kann, so setzt die Uchronie eine hinreichende Vertrautheit mit der Realhistorie voraus. …

Kapitel 1, Seite 10

Kommt euch das bekannt vor? Ja, es gibt eine ganze Reihe von phantastischen Geschichten, die auf dieser Erkenntnis aufbauen. Das Buch stellt auch etwas theoretischen Background dafür zur Verfügung

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • Christoph Rodiek
  • Erfundene Vergangenheit
  • Kontrafaktische Geschichtsdarstellung (Uchronie) in der Literatur
  • Analecta Romanica, Heft 57
  • Klostermann, Frankfurt (1997)
  • broschiert
  • 180 Seiten
  • ISBN 3465029682

Kleinster Preis: € 29,00, größter Preis: € 114,72, Mittelwert: € 29,00

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • keine
  • [Biografisches] Prof. Dr. Christoph Rodiek auf tu-dresden.de

  • [Verlag] Verlag Vittorio Klostermann

siehe auch (Auszug):


Die letzten 3 Artikel:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.

 

Fundstücke #12 – Veröffentlichungen, Dissertationen aus dem Netz: Ein „anderer Raum“ und seine Semantik : der Friedhof in Neil Gaimans Graveyard Book

Friedhof einmal anders gesehen

Das heutige Fundstück ist für mich in zweierlei Hinsicht interessant. Erstens natürlich in Hinblick auf den phantastischen Input den es mir geben kann und zweitens bin ich als ehemaliger Bestatter und Friedhofsverwalter erfreut, andere Sichtweisen des Gottesackers kennenzulernen. Man lernt ja bekanntlich nie aus …


Gaimans „Graveyard Book“ erschien deutsch unter dem Titel „Das Graveyard Buch“ 2009 im Arena-Verlag heraus (weiteres siehe unter weiterführende Links). Es zeigt, dass auch Jugendbücher interessante Fragestellung in der Phantastik enthalten können…

Mit dem Friedhof als exemplarischem Raum und seiner «anderen Ordnung» entwirft Gaiman eine Welt, die der normierten Alltagswelt des kind- oder jugendlichen Publikums entgegengesetzt ist. Der Roman wirkt als tröstende Utopie, die einen Noch-) Nicht-Ort beschreibt, der zugleich ein Ideal einer anderen und besseren Welt vorgibt. Die von Menschen gemachten Systemzwängen frei ist und in der das wirkliche Böse sich schließlich selbst besiegt, indem es – raumsemantisch klar definiert und erzähllogisch determiniert– nach unten fällt. …

Fazit des Artikels

Nicht wissenschaftlich vorgebildete Leser müssen zwar den Artikel mehrmals sehr genau lesen um die Schlussfolgerungen auch nachvollziehen zu können. Trotzdem empfehle ich eine Lektüre und vor allem auch das Nachvollziehen der angesprochenen Querverbindungen…

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • Niels Penke
  • Ein „anderer Raum“ und seine Semantik
  • Der Friedhof in Neil Gaimans „Grayveyard Book“
  • Schweizerisches Archiv für Volkskunde, Band 108, Heft 2
  • Schweizerisches Archiv für Volkskunde, Basel (2012)
  • Zeitschrift
  • Download
  • 10 Seiten

antiquarisch nicht sichtbar – Bezug durch downlaod hier

keine

  • [Download] Ein „anderer Raum“ und seine Semantik: der

    Friedhof in Neil Gaimans Graveyard Book

    Der Beitrag analysiert, ausgehend von Jurij Lotmans strukturaler Raumsemantik, den Handlungsschauplatz in Neil Gaimans Roman „The GraveyardBook“ (2008), der erzählt, wie der kleine Junge Bod unter den Fittichen verschiedener fantastischer Figuren aufwächst. Topologie undTopo-graphie entsprechen darin den semantischen Zuschreibungen, die jedoch keine mimetische Wiedergabe dominanzkultureller Werte darstellen, sondern den Friedhof als Ideal eines «anderen Raumes» im Sinne von Michel Foucaults Heterotopie entwerfen. …

    Abstract

  • [Info] Informationen zur Zeitschrift

    Das Schweizerische Archiv für Volkskunde wurde 1897 von Prof. Dr. Eduard Hoffmann-Krayer als mehrsprachiges wissenschaftliches Fachorgan der Schweizerischen Gesellschaft für Volkskunde gegründet und veröffentlicht seither – erst vierteljährlich, dann halbjährlich – Originalarbeiten zur Volkskunde/Europäischen Ethnologie. Rezensionen und Buchanzeigen runden die jeweiligen Themen- oder Varia-Hefte ab. …

    Abstract


  • [Info] Informationen zum Graveyard-Buch

    Das Graveyard-Buch ist ein Fantasy-Buch von dem englischen Autor Neil Gaiman. In der Geschichte geht es um einen Jungen namens Nobody Owens, der von den Bewohnern eines Friedhofes adoptiert und aufgezogen wurde, nachdem seine Familie von einem Unbekannten ermordet worden war. . …

    Auszug aus WIKIPEDIA

Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.


 

 

 

Phantastik #22 – unglaublich, versponnen, wunderbar, großartig: Grenzüberschreitungen in der phantastischen Literatur

Einführung in die Theorie und Geschichte eines narrativen Genres
Endlich ist es mir gelungen, dieses Buch in meine Bibliothek aufzunehmen, auch wenn es Bleistiftanmerkungen besitzt und ein ehemaliges Bibliotheksexemplar ist. Der Gesamtzustand ist aber insgesamt gut…


Als Werk, das in zahlreichen Quellenangaben anderer Veröffentlichungen zum Thema phantastische Literatur angeführt ist, sollte es in keiner Themenbibliothek fehlen

Die vorliegende Studie entwirft ein kulturwissenschaftliches und ritualtheoretisches Modell, um zu einer Neubestimmung phantastischen Schreibens zu gelangen. …

Auszug Rückencover

Vom ausgehenden 18. Jahrhundert an mit neuen Rahmenbedingungen des Buchmarkts und des Literaturbetriebes, über die beginnende Neuzeit mit dem gotischen Roman beginnt dieses Werk. Fortsetzend mit Schiller und E.T.A. Hoffmann geht’s dann zu Liebe und Sexualität und endet mit den Themen Zeit, Modernität der phantastischen Literatur bzw. der modernen Entwicklungsrichtungen und Entfaltungsspielräumen im ausgehenden 20. Jahrhundert. Also ein großes, interessantes Stück Sekundärliteratur

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • Anette Simonis
  • Grenzüberschreitungen in der phantastischen Literatur
  • Einführung in die Theorie und Geschichte eines narrativen Genres
  • Winter, Heidelberg (2005)
  • gebundene Ausgabe
  • 312 Seiten
  • ISBN 9783825350215

derzeit leider vergriffen

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • Auswahlbibliographie
  • [Download] Rezension von Monika Schmitz-Emans

    … Simonis‘ Buch -das sich explizit als EinfUhrung in die Phantastische Literatur versteht und sich dementsprechend bei der Präsentation von Texten auf Exemplari-sches konzentriert, seinen Forschungsbericht als Überschau anlegt und eine Auswahlbi-bliographie bietet -initiiert den Leser seinerseits auf effiziente und instruktive Weise in die vielfältig ausdifferenzierte Welt literarischer Phantastik. …

    Rezensionsauszug

  • [Rezension] „Geisterseher, Hobbits und der Goldne Topf“: Von der Unschlüssigkeit literarischen Grenzüberschreitung Eine Rezension von Thomas Scholz

    … Simonis‘ Buch -das sich explizit als EinfUhrung in die Phantastische Literatur versteht und sich dementsprechend bei der Präsentation von Texten auf Exemplari-sches konzentriert, seinen Forschungsbericht als Überschau anlegt und eine Auswahlbi-bliographie bietet -initiiert den Leser seinerseits auf effiziente und instruktive Weise in die vielfältig ausdifferenzierte Welt literarischer PhantastikLeider werden Simonis’ Darlegungen und Schlussfolgerungen durchgehend durch eine begriffliche Ungenauigkeit destabilisiert. Diese gründet auf der Tatsache, dass Simonis sich zwar grundlegend nach Todorov auf den ontologischen Zweifel an der Tatsächlichkeit des wunderbaren Ereignisses im Text als Kriterium der literarischen Phantastik bezieht, diese Definition jedoch im Laufe ihrer Arbeit aufgibt und den Begriff der Phantastik im Sinne des ahistorischen Maximalismus fasst, ohne dies jedoch zu thematisieren oder argumentativ zu stützen. . …

    Rezensionsauszug


siehe auch (Auszug):


Die letzten 3 Artikel:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.