Kategorie: allgemeine Information(-en)

Informationen die nicht direkt mit dem Primärthema des Blogs zu tun haben, aber ergänzend doch einen Informationswert für Interessierte darstellen. Wie zum Beispiel Erklärungen, Ankündigungen der Redaktion, Wissenswertes, … u.a.m.

[NETigkeiten] #33: Von Harry Potter bis Star Wars – der Phönix in der Phantastik (Celine Derikartz) — Fantastische Antike – Antikenrezeption in Science Fiction, Horror und Fantasy

„Wie ein Phönix aus der Asche“…

Ein Artikel, der den Phönix in der Antikenrezeption beleuchtet. Celine Derikartz, in ihrem zweiten Artikel auf „Antikenrezeption in Science Fiction, Horror und Fantasy“, auf den Spuren des antiken Mythos in Literatur und Film.  …

Wie ein Phönix - Antikenrezeption

 

Der antike Mythos des Feuervogels, der nach seinem Tod aus der eigenen Asche wieder aufersteht, erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit und hat die Zeit bis heute überdauert. Zugegeben, ein Vogel, der in einem stetigen Kreislauf, nachdem er geschlüpft ist, auf dem Höhepunkt seines Lebens in Flammen aufgeht und sich dann aus seiner eigenen Asche neu erschafft, ist an Symbolcharakter kaum zu überbieten. Kein Wunder also, dass zahlreiche Filmemacher und Autoren, wie unter anderem Ray Bradbury für seinen Science-Fiction-Roman Fahrenheit 451 aus dem Jahr 1953, des Öfteren darauf zurückgriffen.[…]

Auszug Artikel


Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • keine
  • [Artikel] Der „Phönix der Mythologie“ in der WIKIPEDIA

Der Phönix (griechisch Φοίνιξ Phoínix, von altägyptisch Benu: ‚Der Wiedergeborene/Der neugeborene Sohn‘; lateinisch Phoenix) ist ein mythischer Vogel, der am Ende seines Lebenszyklus verbrennt oder stirbt, um aus dem verwesenden Leib oder aus seiner Asche wieder neu zu erstehen.[…]

Auszug Artikel


  • [Artikel] Krafttier Phönix – Göttlicher Feuervogel der Auferstehung – schamanische-krafttiere.de

Der Phönix ist ein aus diversen Mythologien stammendes Fabelwesen und damit kein real existierendes Tier. Sein Lebensraum beschränkt sich deshalb auf die spirituelle Welt, in der er jedoch vielen Menschen auf der ganzen Welt erschienen ist.[…]

Auszug Artikel


  • [Artikel] Der Vogel Phönix – sagen.at

Der Vogel Phönix war auf und auf voll der schönsten Federn. Er hatte gelbe und rote, grüne und blaue. Er war auch ein gescheiter Vogel, wußte viele verborgene Dinge und konnte überall helfen. Nur ging er auf die Kinder los, zerhackte sie mit dem Schnabel und fraß sie auf.[…]

Auszug Artikel


… und zu den letzten Artikel im Blog:


Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.


 

[NETigkeiten] #32: Ist der wirklich sooo schlecht? ‚Jupiter Ascending‘ (2015) — filmlichtung

Das ist die kürzest mögliche Kurzfassung…

Mit ‚Jupiter Ascending‘ tauchen die Wachowskis nun ein zweites Mal in der „Ist der wirklich sooo schlecht?“-Reihe auf. Aber seien wir ehrlich, ‚Speed Racer‘ hatte dort nicht wirklich etwas zu suchen und war dort nur, weil er ein finanzieller Flop war. Ich habe eine Menge guten Willens für die Wachowskis. Nicht nur weil sie mit […]

Filmlichtung Jupiter Ascending

Ich hatte so eine stille Hoffnung, dass ich mit ‚Jupiter Ascending‘ einen zweiten ‚Speed Racer‘ entdecken würde. Einen Film, der schlicht deshalb durchgefallen ist, weil er dem Publikumsgeschmack seiner Zeit diametral zuwider lief. Das Wenige, was ich über den Film gehört hatte, ließ ihn mindestens nach einem Meisterwerk des „Camp“ klingen: […]

Auszug Artikel

Übrigens – mir hat er gar nicht so schlecht gefallen. JA, vielleicht nicht er Überbrenner, aber solide „Familienunterhaltung“ mit Science Fiction-Anspruch …


Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • keine
  • [Artikel] Jupiter Ascending in der WIKIPEDIA

Jupiter Ascending ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Film unter der Regie der Wachowski-Geschwister. In den Hauptrollen sind Mila Kunis, Channing Tatum und Sean Bean zu sehen. Premiere hatte der Film am 27. Januar 2015 beim Sundance Film Festival. Amerikanischer Kinostart war der 6. Februar 2015; der deutsche Filmstart war am 5. Februar 2015.[…]

Auszug Artikel


  • [Artikel] Jupiter Ascending 2: Fortsetzung des Sci-Fi-Effektfeuerwerks unwahrscheinlich? – von Thomas Kolkmann – giga.de

Wie viele Werke der Wachowski-Geschwister (Matrix, Cloud Atlas), reihte sich auch Jupiter Ascending 2015 in die Reihe von Science-Fiction-Filmen ein, die mit bombastischen Effekten und wahrlich erstaunlichen Bildern aufwarten können. Zur Enttäuschung vieler Sci-Fi-Fans und Kritiker fehlt dem Bildfeuerwerk jedoch eine ebenbürtige Geschichte und das überzeugende Schauspiel. Eine Fortsetzung ist daher eher unwahrscheinlich, wie wir im Folgenden näher erklären.[…]

Auszug Artikel


  • [_Linkart_] Das Spektakel-Debakel – Andreas Borcholte – spiegel.de

     

Mit „The Matrix“ und „Cloud Atlas“ wurden die Geschwister Wachowski berühmt. Doch ihr neuer Film, das Sci-Fi-Epos „Jupiter Ascending“, ist grandios gescheitert. […]

Auszug Artikel


… und zu den letzten Artikel im Blog:


Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.


 

[NETigkeiten] #31 „Die Hörspieldialoge entwickeln sich, als würde sie mir jemand einflüstern“ — BLITZ-BLOG

Teil 2 eines Interviews mit Autorenlegende Horst Hoffmann…

Während uns der beliebte Science-Fiction-Autor Horst Hoffmann im ersten Teil des Interviews von seinen Anfängen als Autor und seinem schrittweisen Aufstieg bei Pabel vom „Terra Astra“-Autor zum „Perry Rhodan“-Stammautor und Redakteur berichtet hat, widmet sich der zweite Teil des Interviews seiner Arbeit an der Hörspielserie „Jan Tenner“, die vor kurzem zum zweiten Mal wiederauferstanden ist. […]

BLITZ: Anfang der 1980er schriebst du aber bereits für die Hörspielserie „Jan Tenner“?

Hoffmann: Dafür schrieb ich auch schon während meiner Zeit als Redakteur bei Pabel, auch wenn ich es eigentlich nicht durfte. Da habe ich auch ganz gut verdient: Jan Tenner war der absolute Renner.

[…]

Auszug Interview


Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • keine
  • [Artikel] Die Hörspielserie „Jan Tenner“ in der WIKIPEDIA

Jan Tenner ist eine Hörspielserie, die von 1980 bis 1989 von dem Hörspiel-Label Kiosk (heute: Kiddinx) vertrieben wurde. Sie wurde erst im Jahr 2000 mit einer letzten Folge abgeschlossen. Die ersten sechs Folgen wurden zunächst unter dem Namen Jan Tenner – Der Superheld vertrieben.[…]

Auszug Artikel


  • [Webpräsenz] Der BLITZ-Verlag

Seit 1995 produzierte der BLITZ-Verlag viele hundert Titel in exklusiven Sammler-Editionen. Autoren wurden entdeckt, verschollene literarische Schätze gehoben, wie in der Reihe Meisterwerke der dunklen Phantastik.

Der Schwerpunkt liegt jedoch in der Fortschreibung der Kult-Serien vergangener Jahrzehnte.[…]

Auszug 'Der Verlag'


  • [Artikel] Die Serie „Terra Astra“ in der WIKIPEDIA

Terra Astra war eine Science-Fiction-Heftromanreihe. Sie erschien von August 1971 bis Dezember 1985 im Moewig-Verlag mit insgesamt 643 Heften und war die letzte von fünf Terra-Reihen des Verlags. Sie ersetzte die Reihe der Terra-Nova-Hefte. Die Hefte erschienen wöchentlich, ab 1982 (Band 540) alle zwei Wochen.[…]

Auszug Artikel


… und zu den letzten Artikel im Blog:


Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.


 

[NETigkeiten] #32 Interview mit Autorenlegende Horst Hoffmann — BLITZ-BLOG

„Ich habe immer davon geträumt, für Perry Rhodan zu schreiben“ | Teil 1

Die „Orion“-Romane, die Fantasyreihe „Mythor“, der Science-Fiction-Dauerbrenner „Perry Rhodan“ oder die Hörspielserie „Jan Tenner“ – seit über 40 Jahren mischt der beliebte Autor Horst Hoffmann in der deutschen Phantastik mit. In diesen Tagen erscheint mit dem Mystery-Thriller „Und Feuer wird fallen“ sein wohl persönlichster Roman bei unserem Imprint „Rocket Books“. Zu diesem Anlass haben wir […]

Hoffmann: Mit Begeisterung habe ich als junger Mann „Terra SF“, „Utopia“ etc. gelesen und immer davon geträumt, mal für Pabel zu schreiben, wo u.a. auch „Perry Rhodan“ erschien, aber das war eine geschlossene Gesellschaft. Die hatten ihre Stammautoren und wenn du dir als Autor noch keinen Namen gemacht hast, gucken die sich dein Manuskript gar nicht an. Ich kannte aber, nachdem ich 1974 durch den Science Fiction Club Deutschlands ins Fandom gerutscht war, Uwe Anton. Der wohnte in Remscheid und hat samstags immer in der Wohnung seiner Eltern Parties veranstaltet. Da habe ich Ronald M. Hahn kennengelernt, den ich sehr bewundere. So eine Schreibe hat kein anderer d’rauf.[…]

Auszug Interview


Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • keine
  • [Artikel] Horst Hoffmann in der WIKIPEDIA

Horst Hoffmann (* 21. März 1950 in Bergheim) ist ein deutscher Schriftsteller, der u. a. unter dem Pseudonym Neil Kenwood veröffentlicht. […] Er studierte zunächst Kunstgeschichte und anschließend Volkswirtschaft. Danach fasste er den Entschluss, Schriftsteller zu werden. 1976 wurde sein erster Roman veröffentlicht. 1982 erschien sein erster Perry-Rhodan-Heftroman (#1076); vorher hatte er bereits vier Jahre bei der Atlan-Serie mitgeschrieben. […]

Auszug Artikel


  • [Interview] Ein Interview mit HORST HOFFMANN – zauberspiegel-online.de

     

Zauberspiegel: Mit „DIE FLOTTE DER CAER“ gaben Sie 1980 Ihr Mythor-Debüt. Können Sie sich noch daran erinnern, wie Sie zum Mythor-Team gestoßen sind?

Horst Hoffmann: G. .M. Schelwokat holte mich da rein. Mein erster Roman sollte eigentlich Band 11 sein. Als Hubert Strassl den zweiten Band nicht termingerecht abliefern konnte,

rief mich Kurt Bernhardt daheim an und fragte, ob ich den Roman „machen“ wolle. Natürlich sagte ich ganz stolz „Ja!“. Schelwokat war allerdings ziemlich sauer, weil er sich von Bernhardt (der sein Chef war!) übergangen fühlte.[…]

Auszug Interview


  • [Artikel] BLITZ-Verlag: 44 neue Titel im Herbst erschienen – phantastiknews.de

Im BLITZ-Verlag sind 44 neue Titel erschienen:

Limitierte Hardcover mit Schutzumschlag:

(Vom Autor nummeriert und signiert)

Exklusive Kai-Meyer-Reihe 7: „Klammroth“

Exklusive Kai-Meyer-Reihe 8: „Phantasmen“

[…]

Auszug Artikel


… und zu den letzten Artikel im Blog:


Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.


 

[NETigkeiten] #32 Veränderungen und stuff pt. 2: Anika Beer — Fragment Ansichten

Von Kybernetik und Verhaltensforschung…

Beim PAN-Branchentreffen 2019 war es einer der beliebtesten Workshops: Unter dem Titel „Von Kybernetik und Verhaltensforschung“ berichtete Anika Beer von diverser Creepiness aus dem Reich der Biologie und wie sich diese für Fantasy- und Science-Fiction-Romane nutzen lässt. Die Teilnehmenden hatten ihre Freude daran. Ihren neurobiologischen Hintergrund merkt man oft auch Anikas Geschichten an, was zumindest […]

Tatsächlich bin ich ganz froh, dass ich mich im Lauf der Jahre, was das Schreiben angeht, nicht auf eine Zielgruppe habe festlegen lassen – obwohl das eigentlich gar keine bewusste Entscheidung war, die ich an einem bestimmten Punkt meiner Laufbahn getroffen hätte. Der Beruf, den ich gelernt habe, ehe ich mich als freiberufliche Autorin und Lektorin selbstständig gemacht habe, ist Neurobiologin und Verhaltensforscherin. […]

Auszug Interview


Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • keine
  • [Artikel] Anika Beer in der WIKIPEDIA

Anika Beer (Pseudonyme: Franka Rubus, Ana Jeromin; * 1983) ist eine deutsche Schriftstellerin und Neurobiologin. Sie schreibt vorwiegend in den Bereichen Fantasy und Gegenwartsliteratur. […]

Auszug Artikel


  • [Webpräsenz] Anika Beer – Autorenseite

Auf diesen Seiten erfahrt Ihr alles über meine zwei literarischen Persönlichkeiten Anika Beer und Franka Rubus. Außerdem findet Ihr hier regelmäßig die wichtigsten Neuigkeiten über Bücher, Pläne, Träume und Termine; über das Leben und Schreiben und die Welt dazwischen.[…]

Auszug 'Willkommen'


  • [Interview] Interview mit Anika Beer

10.2012 Anika Beer wurde 1983 in Oerlinghausen geboren. Sie lebt und arbeitet in Bielefeld, wo sie auch Biologie studiert hat. Nach dem Studium hat sie zunächst an der Universität als wissenschaftliche Mitarbeiterin gearbeitet. Inzwischen widmet sie sich ganz dem Schreiben. Unter dem Pseudonym Franka Rubus ist 2011 ihr erster Jugendroman, „Die Blutgabe“, veröffentlicht worden. „Als die schwarzen Feen kamen“ ist ihr neuestes Buch. Die Fortsetzung erscheint 2013.[…]

Auszug Artikel


… und zu den letzten Artikel im Blog:


Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.