Archiv für die Kategorie Film(bericht)

Die Rückkehr der spektakulären Filmmonster Kapitel 7: Aliens — filmlichtung

 

aliensAußerirdische sind im Film sicherlich Grenzerscheinungen. Denn natürlich tauchen sie nicht nur (und nicht einmal vor allem) im Horror auf, sondern auch in der Science Fiction. Die Grenzen zu ziehen ist hier nicht immer ganz einfach. Und doch, wenn ein Alien feindlich gesonnen ist können seine Fremdartigkeit, seine unbekannten und womöglich nicht zu verstehenden Fähigkeiten […]

über Die Rückkehr der Spuktakulären Filmmonster Kapitel 7: Aliens — filmlichtung


Siehe auch:

, , , ,

Ein Kommentar

Die Rückkehr der Spuktakulären Filmmonster Kapitel 5: Mumien

FilmlichtungIm letzten Jahr ging es bei den Spuktakulären Filmmonstern um Vampire, Geister, Zombies und Bizarres, mit einem kurzen Ausflug in die Welt der Hexen. Und wie alle guten Monster stehen natürlich auch die Spuktakulären Filmmonster noch einmal auf, wenn man nicht mehr damit rechnet. Im ersten Kapitel dieses Jahres soll es um die Mumien gehen. Die haben zwar keine besonders beeindruckende Filmografie unter den Bandagen und dürften, Tom Cruise sei Dank, aus Hollywood erst einmal verbannt sein. Doch ist die westliche Faszination mit (vor allem) ägyptischen Mumien keine die erst mit dem Film begonnen hat. Bereits im 19. Jahrhundert vermischten sich echtes historisches Interesse und morbide Faszination. In der damaligen imperialistischen Welt, hatte das allerdings recht hässliche Konsequenzen. Doch fangen wir am Anfang an. …

über – https://filmlichtung.wordpress.com/2018/10/06/die-rueckkehr-der-spuktakulaeren-filmmonster-kapitel-5-mumien/

Dazu z.B. auch: Roland Mörchen, „Die Faszination Ägyptens im Gruselkino – Oder: Die Mumie lebt!“ in Enzyklopädie des phantastischen Films, Teil 3: Themen und Aspekte, 80. Ergänzungslieferung, Dezember 2007, Corian, Meitingen, Loseblattsammlung


Siehe auch:

, ,

2 Kommentare

Spuktakuläre Filmmonster Kapitel 4: Bizarres

bizarresBizarres? Was soll das heißen? Wo sind Werwölfe, Kaijus, Dämonen oder maskierten Slasher? Nun, zum einen will ich mir einige der „Heavy Hitter“ für kommende Halloween-Zeiten aufheben, zum anderen stelle ich einmal die Frage in den Raum, was denn ein Monster eigentlich ist? Letztlich ist das Monster doch der ultimative Außenseiter. Sei es Frankensteins (Film) Monster, dass von niemandem Freundlichkeit erfährt, außer von einem kleinen Mädchen und einem blinden, alten Mann. Sei es die Hexe im Wald. Sei es der Vampir, der sich zwar inmitten der Gesellschaft verbergen aber nie Teil von ihr sein kann. Sei es der Zombie, der seine eigene simple Gegengesellschaft gründet. Das Monster steht außerhalb der Gesellschaft, deswegen fürchten wir es einerseits, projizieren andererseits aber auch unsere Wünsche darauf. Denn das Monster kann tun, was auch immer es will. Was würde also mehr Sinn machen, als einen Blick auf die Außenseiter unter den Monstern zu werfen?

über – https://filmlichtung.wordpress.com/2017/10/28/spuktakulaere-filmmonster-kapitel-4-bizarres/


Siehe auch:

, , ,

Ein Kommentar

Spuktakuläre Filmmonster Kapitel 3: Zombies

zombiesDer Zombie ist ein Sonderfall unter den Filmmonstern. Was wir uns heute unter dem Wort vorstellen, hat mit den mythologischen Ursprüngen nur noch ganz am Rande zu tun und ähnlich wie beim Vampir hat vieles der modernen Vorstellung seinen Ursprung in der Arbeit eines Mannes, doch diesmal ist die moderne Version direkt im Film geboren worden. Aber fangen wir vorne an, wo kommt der Zombie eigentlich her?

über – https://filmlichtung.wordpress.com/2017/10/21/spuktakulaere-filmmonster-kapitel-3-zombies/


Siehe auch:

, , ,

3 Kommentare

[Biografisches/Film] Hugo Bettauer 1872-1925 – Die Stadt ohne Juden

Hugo Bettauer - Gesammelte Werke

Hugo Bettauer – Gesammelte Werke

Aus gegebenem Anlass möchte ich hier auf einen Autor aufmerksam machen, dessen einziger utopischer Roman sich heutzugtage wieder als höchst aktuell zeigt. Er war ein erfolgreicher (Krimis), aber sehr umstrittener Autor, der für diesen Roman ermordet wurde …

Der Anlass:
Am Sonntag, den 18. November 2018, um 11:00 Uhr, zeigt das Akzent Theater in der Theresianumgasse 18, 1040 Wien, den 1925 gedrehten Film „Die Stadt ohne Juden“ nach dem geichnamigen Roman von Hugo Bettauer aus dem Jahre 1922. (Für Interessenten: um Anmeldung wird gebeten unter Tel. +43 1 216 13 00 oder augarten@filmarchiv.at)

Schauspieler: Johannes Riemann, Hans Moser, Karl Thema, Anny Miletty, Eugen Neufeld, Ferdinand Mayerhofer, Mizi Griebl

Regie: Hans Karl Breslauer
Musik: Gerhard Gruber (2000), Saunders Kurtz (1928)
Kamera: Hugo Eywo
Autor: H.K. Breslauer, Ida Jenbach

Inhalt:
Der Staat Utopia wird von Arbeitslosigkeit und Inflation heimgesucht. Während die Lebensmittelpreise explodieren, demonstrieren die Massen. Die antisemitischen Großdeutschen nehmen diese Situation zum Anlass, den Juden die Schuld an der Misere zu geben und beschließen ihre Ausweisung. Die Reaktionäre empören sich gegen die Herrschaft der jüdischen Intelligenz, sie dünken sich in Kunst, Handel und Industrie verdrängt und der Kanzler des Landes heckt einen abenteuerlichen Plan aus, um die lästige Judenfrage ein für alle Mal zu lösen.

Den Rest des Beitrags lesen »

, , , , ,

Ein Kommentar

%d Bloggern gefällt das: