Kategorie: Horror-, Schauer- und Gespensterliteratur – Schrecken als ästhetische Ware

Horror-, Schauer- und Gespensterliteratur #8 – Schrecken als ästhetische Ware: Grand Guignol -Frankreich blutiges Theater

Karin Kersten / Caroline Neubaur (Hrsg.)
Grand Guignol – Das Vergnügen, tausend Tode zu sterben
Wagenbach, Berlin (1976)
ISBN 3803120179
Das Vergnügen, tausend Tode zu sterben. Frankreichs blutiges Theater
Aufmerksam wurde ich auf das Buch durch Rein A. Zondergelds „Lexikon der phantastischen Literatur“ (sowohl 1983 als auch 1998). Faszinierend, dass es so etwas gegeben hat. Es müsste neu erfunden werden …


Ein kleines Theater in Paris, das 1898 gegründet wurde, war in seiner 40-jährigen Bestandsgeschichte zugleich berühmt und berüchtigt. Rollende Köpfe, ausgestochene Augen und Blut in Strömen waren die Spezialität des Hauses.

Dem offenen Blick des Grand-Guignol auf die Angst und seiner Kunst, ihr mit einem Spiel zu begegnen, ist dieses Buch gewidmet, nicht der Theatergeschichte. …

Auszug 'Vor jeder Vorstellung', Seite 7-11

Das Grand Guignol, das besonders in den ersten zwanzig Jahren seines Bestandes erfolgreich war, brachte ausschließlich besonders heftige Horrorstücke und setzte diese mit den realistischsten Mitteln in Szene und bis heute gilt die Bezeichnung „grand-guignolesque“ als „abgeschmacktes Spiel mit der Angst“. Hier gibt es einige Stücke davon zu lesen…

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • Karin Kersten / Caroline Neubaur
  • Grand Guigniol – Das Vergnügen, tausend Tode zu sterben
  • Frankreich blutiges Theater
  • Wagenbach, Berlin (1976)
  • Wagenbachs Taschenbücherei, Band 17
  • Taschenbuch
  • 128 Seiten
  • ISBN 3803120179

Kleinster Preis: € 1,50, größter Preis: € 43,64, Mittelwert: € 27,34

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • keine
  • [Artikel] Das Grand Guignol in der WIKIPEDIA

Das Grand Guignol setzte das im 18. Jahrhundert im Geiste der Aufklärung entwickelte Theater der Empfindsamkeit mit direkteren und rabiateren Mitteln fort. …

Auszug Artikel


  • [Artikel] Haus der tausend Schreie – Von Danny Kringiel – auf spiegel.de

     

Es sollte Kasperletheater für Erwachsene sein – und wurde zum allabendlichen Blutbad: 1897 eröffnete die schockierendste Bühnenshow der Welt. Die Stücke des Grand Guignol ließen Paris erschauern und etliche Zuschauer in Ohnmacht fallen. Dann holte die Realität die Horrorshow ein. …

Auszug Artikel


  • [Artikel] Lexikon der Filmbegriffe – von Hans Jürgen Wulf – auf filmlexikon.uni-kiel.de

Das Guignol-Theater spielte seit dem 18. Jahrhundert makabre Stoffe – Stücke über grausame Morde, Geister, mordlustige Frauen, brutale Täter- und hilflose Opferfiguren und dergleichen mehr –, die den Schauer- und der Horrorgenres zugehörten.…

Auszug Artikel


siehe auch (Auszug):


Die letzten Artikel:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Alle Preisangaben sind Momentaufnahmen zum Zeitpunkt der Erstellung und selbstverständlich völlig unverbindlich. Inhaltsverzeichnisse der einzelnen Bücher sind in der Regel vorhanden und werden bei Anforderung über die Kommentarfunktion auch gerne zur Verfügung gestellt.

 
 
 
 

 

[Medienhinweis] Sondermeldung: Amerika der Albträume: HBO-Serie “Lovecraft Country” als Statement zu “Black Lives Matter” – rnd.de

ab 17. August bei Sky

von Matthias Halbig auf rnd.de

Lovecraft-Country

  • Die HBO-Serie „Lovecraft Country“ (ab 17. August bei Sky) erzählt aus dem Apartheid-Amerika der Fünfzigerjahre – und bringt Monster ins Spiel.
  • Eine Weile stehen sich die beiden Ungeheuerlichkeiten im Weg.
  • Dann wird die Verfilmung eines Buchs von Matt Ruff zu einer richtig starken Serie.

[…]

Auszug Artikel


… und zu den letzten Artikel im Blog:


Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.


 
 
 
 
 
 

Horror-, Schauer- und Gespensterliteratur #7 – Schrecken als ästhetische Ware: Probleme und Gestalten – Richard Alewyn

Richard Alewyn
Probleme und Gestalten
Suhrkamp, Frankfurt/Main (1982)
ISBN 3518373455

Essays…

Das, eigentlich aus dem Jahre 1974 stammende Buch, beinhaltet drei Essays aus den letzten Jahren des Autors, die für uns interessant sein können …


Alewyn, ein deutscher Germanist und Literaturkritiker setzt sich darin sowohl mit der Lust an der Angst auseinander, als auch mit den Ursprüngen und der Anatomie des Detektivromans.

„Angst und Geheimnis“ schließlich, Alewyns Untersuchungen aus den letzten Jahren, begrünen die Lust an der Angst in der von Gespenstern leergefegten, säkularisierten Welt des modernen Menschen und erklären die Ursprünge und Anatomie des Detektivromans (dieses Essay begegnete uns hier im Blog schon in Weltliteratur und Volksliteratur)…

Auszug Buchbeschreibung Vorsatzblatt

Richard Alewyn sieht sich in der „Höflichkeitspflicht eines Schreibenden“ gegenüber dem Leser, sich so verständlich wie möglich auszudrücken. Er weigert sich, die „Denkarbeit auf den Leser abzuwälzen“…

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:

  • Richard Alewyn
  • Probleme und Gestalten
  • Essays
  • Suhrkamp, Frankfurt/Main (1982)
  • Suhrkamp 845
  • Taschenbuch
  • Lizenzausgabe
  • 412 Seiten
  • ISBN 3518373455

Kleinster Preis: € 1,50, größter Preis: € 33,27, Mittelwert: € 9,90

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • keine

  • [Artikel] Richard Alewyn in der WIKIPEDIA

Richard Alewyn (* 24. Februar 1902 in Frankfurt am Main; † 14. August 1979 in Prien am Chiemsee) war ein deutscher Germanist, Literaturkritiker und Hochschullehrer. …

Auszug Artikel



  • [Artikel] Zum Tode von Richard Alewyn: Vom Vorzug, elegant zu sein – von Walter Killy – auf zeit.de

Am 14. August (1979, Anm.d.V.)  ist Richard Alewyn 77jährig gestorben, zu früh für seine Freunde, welche zuversichtlich den 80. mit ihm zu feiern gedachten, und trotz des biblischen Alters zu früh auch für die deutsche Literaturwissenschaft, die er skeptisch betrachtet und mit scheinbar Wenigem überreich beschenkt hat. Vieles von dem, was sie heutzutage in ödem Massenbetrieb so modisch wie einfallslos repetiert, hatte Alewyn längst geistreich und auf eigene Faust ergriffen und zum Thema gemacht: Barockforschung, höfische Feste, Leserverhalten, Unterhaltungsliteratur, Memoiren waren (neben einer lebenslangen Beschäftigung mit der romantischen Poesie und mit Hofmannsthal) seine Gegenstände, und niemals nur literarische. …

Auszug Artikel



  • [Download] Inaugural-Dissertation) Strukturelle Angstlustvermittlung unter besonderer Berücksichtigung literarischer Gewaltdarstellungen – von Martin Mirbach – auf d-nb.info

Zahlreiche Untersuchungen haben sich in den letzten Jahrzehnten mit dem Phä‚nomen „Angstlust“ beschä‚ftigt, ohne diese Fragen erschöpfend zu kl‚ären. Geforscht wurde fast ausnahmslos nach dem „Was?“ und dem „Warum?“ – wobei die Frage nach dem „Wie?“, wenn ü€berhaupt, nur ganz am Rande aufgeworfen wurde. Allzu faszinierend schien den Suchenden offenbar die Frage, warum sich der Rezipient bereitwillig mit literarischen Darstellungen und Schilderungen konfrontieren lä‚sst, die er in seiner Alltagsumgebung als Angstsituation meiden wü€rde. …

Auszug Artikel




siehe auch (Auszug):


Die letzten Artikel:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Alle Preisangaben sind Momentaufnahmen zum Zeitpunkt der Erstellung und selbstverständlich völlig unverbindlich. Inhaltsverzeichnisse der einzelnen Bücher sind in der Regel vorhanden und werden bei Anforderung über die Kommentarfunktion auch gerne zur Verfügung gestellt.

 

Horror-, Schauer- und Gespensterliteratur #6 – Schrecken als ästhetische Ware: Im Staub dieses Planeten

Eugene Thacker
Im Staub dieses Planeten
Matthes & Seitz, Berlin (2020)
ISBN 9783957577078

Horror der Philosophie…

Ein außergewöhnliches Buch. Es zeigt ,das Horror viel mehr ist als ein Prickelndes Gefühl und Kunstblut. Es überrascht – Okkultismus, Dämomologie, Mystik – es führt an die Grenzen der Verstehbarkeit unseres Kosmos…


Eugene Thacker befreit das Horror-Genre, mit seiner ersten Veröffentlichung auf Deutsch,  vom Verdacht der Belanglosigkeit. Das Buch ist in gewissem Sinne die Erforschung der Idee, „das denken nicht menschlich ist…

Das Ziel dieses Buches ist die Erkundung des Verhältnisses zwischen Philosophie und Horror mit Hilfe dieses Motivs der „undenkbaren Welt“. Genauer gesagt, werden wir die Beziehung zwischen der Philosophie, die Überschneidungen mit einer Reihe von angrenzenden Feldern (Dämonologie, Okkultismus und Mystik) hat, und dem Genre des übernatürlichen Horrors erforschen, wie es sich in der Literatur, im Film, in Comics, in der Musik und in anderen Medien zeigt …

Auszug 'Vorwort', Seite 7-17

Ich denke, es lohnt sich hier seine Nase reinzustecken …

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:

  • Eugene Thacker
  • Im Staub dieses Planeten
  • Horror der Philosophie, Band 1
  • Matthes & Seitz, Berlin (2020)
  • gebundene Ausgabe, 8° Oktav
  • 224 Seiten
  • ISBN 9783957577078

Kleinster Preis: € 18,95, größter Preis: € 37,84, Mittelwert: € 24,00

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • keine

  • [Rezension] Die Grenze des Verstehbaren – von Hans von Trotha – auf deutschlandfunkkultur.de

Das Buch beginnt mit einem Komparativ, den es nicht gibt: „Die Welt wird immer undenkbarer“. Aber vielleicht bedarf es ja neuer sprachlicher Formeln um sich der Welt, wie sie heute ist, zu nähern, eine „Welt der planetarischen Katastrophen, aufkommenden Pandemien, tektonischen Verschiebungen, seltsamen Wetterphänomene… und der stets im Hintergrund lauernden Gefahr des Aussterbens“.…

Auszug Artikel



  • [Artikel] 001 – Philosophie des Horrors – von Christian Erdmann – auf christianerdmann.blogspot.com

Das Horrorgenre gilt als trivial, beschäftigt sich aber mit äußerst untrivialen Dingen, beispielsweise den sogenannten letzten Dingen – Tod, apokalyptische Endzeit, Jenseits, Auferstehung der Toten. Jedes Feld philosophischer Betrachtung ist auch ein Feld des Horrors, und vice versa. Wenn man will, aber man muß nicht wollen, lassen sich die für das Horrorgenre bedeutsamen Probleme und Motive gliedern in die klassischen Disziplinen der Philosophie: Metaphysik, Erkenntnistheorie, Ethik, Logik, Ästhetik. Im Horrorfilm geht es, wie in der Philosophie, um die „Fragen von Tod und Leben“ (Schmid 1993, 10). Der Thrill des Horrorfilms ist von höchster philosophischer Relevanz.…

Auszug Artikel



  • [Downlaod] Der Gewalt ihre Freiheit: Der Horror-Film als

    jugendliches Wertekonstrukt – Gudrun Marci-Boehncke und Matthias Rath – auf univie.ac.at

Jugendliche Gewaltbereitschaft wird in der medienkritischen Diskussion nicht selten auf mediale Vorbilder zurückgeführt. Anhand qualitativer Daten wird zum einen  gezeigt, dass das Erkennen medialer Gewalt in Sprache und Handlung bildungsabhängig ist, zum anderen, dass Jugendliche nach eigenen Angaben aus sehr unterschiedlichen Gründen zur Gewalt bereit wären – etwa, um Freunde zu  verteidigen. …

Auszug Artikel




siehe auch (Auszug):


Die letzten Artikel:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Alle Preisangaben sind Momentaufnahmen zum Zeitpunkt der Erstellung und selbstverständlich völlig unverbindlich. Inhaltsverzeichnisse der einzelnen Bücher sind in der Regel vorhanden und werden bei Anforderung über die Kommentarfunktion auch gerne zur Verfügung gestellt.

 

Horror-, Schauer- und Gespensterliteratur #5 – Schrecken als ästhetische Ware: Inklings, Band 33 – Geister

Dieter Petzold (Hrsg.)
Inklings, Band 33
Lang, Frankfurt/Main (2016)
ISBN 9783631671641

Geister – Einblicke ins Unsichtbare…

Das Symposium, welches diesem Band zugrunde liegt, fand vom 1. bis 3. Mai 2015 in Leipzig statt. Das Buch enthält eine Auswahl der insgesamt 27 Vorträge, insbesondere die deutschsprachigen Beiträge…


Das Thema dieses Bandes ist wohl allgegenwärtig in allen Kulturen dieser Welt. Die Weigerung den Tod als endgültige Auslöschung zu akzeptieren ist allen Kulturen eigen und ein Totenreich ist in unzähligen Kulturen präsent.

Die relativ große Anzahl der Vorträge – und erst recht die völlig unermessliche Menge einschlägiger Texte, Bilder und Filme – reflektiert die Allgegenwart des Themas in allen Kulturen der Welt. Wohin man blickt, haben sich die Menschen von jeher geweigert, den Tod als ein endgültiges Verschwinden ihrer Persönlichkeit aus der Welt zu akzeptieren oder sich auch nur mit dem Gedanken eines von dieser Welt völlig separaten Totenreiches abzufinden. …

Auszug 'Vorwort', Seite 9-11

Antikenrezeption nimmt einen relativ großen Teilbereich ein, die angeschlossenen Buchbesprechungen sind interessant und auch die Varia gefallen. Hier z.B. Werner Bies‘ Phantastisches Erzählen in der Rockmusik

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:

  • Dieter Petzold (Hrsg.)
  • Inklings, Band 33
  • Jahrbuch für Literatur und Ästhetik

    Geister – Einblicke in das Unsichtbare

  • Lang, Frankfurt/Main (2016)
  • gebundene Ausgabe, 8° Oktav
  • 264 Seiten
  • ISBN 9783631671641 (Print)
  • ISBN 9783653065329 (E-Book)

Kleinster Preis: € 16,73, größter Preis: € 141,25, Mittelwert: € 61,95

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • keine

  • [Artikel] Gespenster in der WIKIPEDIA

Als Gespenst bezeichnet der Volksglaube ein meist mit übernatürlichen Fähigkeiten ausgestattetes, aber zugleich mit menschlichen Eigenschaften versehenes Geistwesen, das „spukt“ – also den Menschen in irgendeiner Weise „erscheint“. Sein zeitweiliges Erscheinen vollzieht sich häufig in nebelhaft durchsichtiger, angedeutet menschlicher oder nicht menschlicher Gestalt. Gespenster gibt es in der Vorstellungswelt verschiedener Kulturen. …

Auszug Artikel



  • [Artikel] Wie Forscher das Erscheinen von Geistern erklären- v

Berichte von übernatürlichen Präsenzen gab es zu allen Zeiten und in allen Kulturen. Nun haben Forscher eine Erklärung für das Phänomen gefunden. Dabei half ihnen ein Streichelroboter. …

Auszug Artikel



  • [Artikel] Sind Geister nur ein Mythos oder gibt es sie wirklich? – Heiko Gärtner auf lebensabenteurer.de

Im Laufe unserer Reise sind wir immer wieder aus verschiedensten Gründen auf das Thema Geister gekommen. Stets tauchten dabei die gleichen zentralen Fragen auf: Gibt es Geister? Gibt es Geister wirklich? Und wenn ja: Was sind Geister dann? Sind es Monster aus einer anderen Welt oder die verlorenen Seelen unserer Toten? Wie entstehen Geister? Warum gibt es manche Orte, an denen es regelrecht spukt und andere an denen man sich eine Existenz von Geistern nicht einmal vorstellen kann?…

Auszug Artikel




siehe auch (Auszug):


Die letzten Artikel:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Alle Preisangaben sind Momentaufnahmen zum Zeitpunkt der Erstellung und selbstverständlich völlig unverbindlich. Inhaltsverzeichnisse der einzelnen Bücher sind in der Regel vorhanden und werden bei Anforderung über die Kommentarfunktion auch gerne zur Verfügung gestellt.