Schlagwort: Sekundärliteratur

Phantastik #26 – unglaublich, versponnen, wunderbar, großartig: Azathoth

Vermischte Schriften …

Heute ein Buch, dass sehr spät Eingang in meine Sammlung gefunden hat. Warum auch immer. Dabei ist es in seinem sekundärliterarischen Inhalt sehr empfehlenswert, wenn man eine Affinität zu H.P. Lovecraft hat …


Außerdem entstammt es der legendären Suhrkamp-Reihe „Phantastische Bibliothek“, welche derzeit ohnehin in meinen Fokus geraten ist. In diesem Buch stellt Kalju Kirde Essays und Erzählungen zusammen, die H. P. Lovecraft als Mensch beleuchten und seine Einstellungen zum phantastischen Schriftsteller wiedergeben. Sehr anregend empfand ich auch die Auszüge aus seinem Notizbuch …

Man findet frühe Geschichten, Fragmente, Überarbeitungen der Prosa anderer Autoren, posthum von August Derleth vollendete Erzählungen sowie Aussagen Lovecrafts zur phantastischen Literatur. Aufgenommen sind Lovecrafts Notizbücher, in denen er flüchtige Einfälle für die eventuelle Verwertung in künftigen Erzählungen niederlegte oder Kataloge von Handlungselementen und Situationen für unheimliche Geschichten aufstellte, …

Auszug Buchbeschreibung Vorspannblatt

Die „Phantastische Bibliothek“ wird noch einer genaueren Betrachtung zuzuführen sein. Bis dahin mag dieses Buch als Belegexemplar für die herausragende Stellung der Verlagsserie dienen

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • H. P. Lovecraft / Kalju Kirde (Hrsg.)
  • Azathoth
  • Vermischte Schriften
  • Suhrkamp, Frankfurt/Main (1989)
  • Suhrkamp Taschenbuch 1627
  • Phantastische Bibliothek, Band 230
  • 320 Seiten
  • ISBN 9783518381274

Kleinster Preis: € 4,50, größter Preis: € 271,53, Mittelwert: € 9,56

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • Übersetzer Franz Rottensteiner
  • [Rezension] Wunder &

    Schrecken des wahrhaft Erdfremden – Buch-Rezension von Michael Drewniok

    H. P. Lovecraft war kein Kuriosum der (phantastischen) Literaturgeschichte. Er hat sie mitgestaltet und kommentiert. Die „vermischten Schriften“ lassen daran keinen Zweifel, und die Kraft seiner Visionen adelt selbst die nur überarbeiteten Gemeinschaftswerke. Sie wurden 1970 vom späten August Derleth erstmals in der schon legendären Sammlung „The Horror in the Museum and Other Revisions“ zusammengetragen. Diese Anthologie wurde seither mehrfach überarbeitet und ergänzt.…

    Auszug Rezension

  • [Artikel] Die „Phantastische Bibliothek“ in der WIKIPEDIA

    Die Phantastische Bibliothek ist eine Buchreihe des Suhrkamp Verlags und enthält Werke der Phantastik, Science-Fiction, aber auch der Horrorliteratur.

    Die ersten Bände erschienen ohne Reihenzählung: die ersten Bände des Almanachs Phaïcon im Insel-Verlag (seit 1963 bei Suhrkamp) oder der Almanach Polaris im Suhrkamp Verlag. Erst die 3. Auflage von Nacht und Schimmel erschien 1978 offiziell als erster Band der Phantastischen Bibliothek in ihrem charakteristischen violetten Äußerem. …

    Auszug Artikel

  • [Artikel] H. P. Lovecraft in der WIKIPEDIA

    Howard Phillips Lovecraft (* 20. August 1890 in Providence, Rhode Island; † 15. März 1937 ebenda; meist nur H. P. Lovecraft) war ein amerikanischer Schriftsteller. Er gilt als der bedeutendste Autor phantastischer Horrorliteratur des 20. Jahrhunderts und hat mit dem von ihm erfundenen Cthulhu-Mythos zahlreiche Nachfolger beeinflusst. …

    Auszug Artikel

 


siehe auch (Auszug):


Die letzten 3 Artikel:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.

 

Fanzine #1 – das schriftliche Fandom: Fantastik News

Herausgeber: Dan Shocker’s Fantastik-Club…

So richtige Wälzer waren da unter den einzelnen Ausgaben. Mir sind letztlich drei Ausgaben dieses Fanzine/Magazin in die Hände gefallen. Erik Schreiber, der selbst für dieses Fanzine schrieb, hat sie mir überlassen. Nr. 100 ist mit 170, teilweise winzig beschriebenen Seiten, ja noch schwachbrüstig, Nr. 103 hatte schon 196 Seiten und Nr. 104 (die letzte Ausgabe) wurde mit 376 Seiten so richtig dick…

Dan Shockers Fantastik-Club, der der Herausgeber dieser Fanzines, wurde um die Anfang 1980er Jahre (richtig: 1977, Anm.d.V.) gegründet. Die ersten Fanzines waren 4 Seiten in DIN A4. Also ein DIN A3 Blatt gefaltet.

Danach wurde das Format auf DIN A5 geändert, die Seitenzahlen wurden höher. Eine Erscheinungsliste und ein Inhaltsverzeichnis liegt mir leider noch nicht vor. Der Club existierte noch über die Einstellung der Serie Macabors und der Serie Larry Brent hinaus und wurde offiziell nie aufgelöst. Ich war eines der ersten Mitglieder und hatte die Nummer 23. Werner Kurt Giesa, der später Professor Zamorra schrieb, hatte „nur“ die Nummer 34. …

Email, Erik Schreiber an den Verfasser

Mit von der Partie war natürlich auch Hermann Urbanek, Uwe Schnabel und W. K. Giesa. Die oft sehr umfangreichen Arbeiten bibliographischer Art, wie Titellisten, Autorenstatistiken und Bibliographien sind eigentlich bewunderungswürdig. Mal sehen ob sich noch mehr Ausgaben finden lassen, um den ersten Eindruck zu überprüfen, …

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • Dan Shocker’s Fantastik-Club
  • Fantastik News
  • Eigenverlag, Frankfurt/Main
  • Fanzine, A4 und A5

derzeit antiquarisch leider nicht greifbar

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • keine
  • [Nachruf]

    In memoriam: Dan Shocker, Der Vater des Horrorheftromans

Am 1. November 1977 war es soweit und der DAN SHOCKER’s FANTASTIK-CLUB „MARLOS“ öffnete seine Pforten. Eigentlich hatte Jürgen Grasmück jemanden für die Club-Leitung gewinnen können. Doch die Arbeit häufte sich. Es gab mehr zu tun als erwartet worden war. So sprang Alexandro Laue schon nach kurzer Zeit ab. So managte Jürgen zusammen mit seiner Frau Karin den Club selbst.…

Auszug Nachruf

  • [Artikel] Dan Shocker bei zauberspiegel.de

Über Jürgen Grasmück aka ›Dan Shocker‹ haben wir im Zauberspiegel schon jede Menge Material gebracht. Das liegt auch daran, dass der Zauberspiegel 1982 aus dem Dan Shocker’s Fantastik Club hervorging. Und Wurzeln verleugnet man nicht.

Auszug Artikel

  • [Archiv] Dan Shocker’s Fantastik-Cub (DSFC) Archiv – mikailderbarde.wordpress.com

Diese Seite entstand ursprünglich als Webseite für den Dan Shocker’s Fantastik-Club (DSFC), der sich 1994 in Fantastik News umtaufte.

Die Seiten über den Dan Shocker’s Fantastik-Club (DSFC) und die Fantastik News werden aus informativen (und nostalgischen!) Gründen von mir als „Unterseiten“ beibehalten.

Ich werde versuchen die Fanmazine in digitaler Form zu hintelegen… falls ich alle Magazine nochmal bekommen kann, der zerschneiden tu‘ ich meine Originale nicht! Ob ich die Fanzines als PDF oder eBook hinterlege, kann ich noch nicht sagen…“…

Auszug Site

siehe auch (Auszug):


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.

 

Magazine #30 – das Salz in der Phantastik-Suppe: Science Fiction Jahr 2019

Es ist gelungen und es ist gut…

Endlich ist es auf dem Schreibtisch. Das heißumkämpfte Science Fiction Jahr 2019. Schon verloren geglaubt und doch wieder erschienen. Die Crowdfunding-Kampagne war erfolgreich und unter der Flagge des Hirnkost-Verlages liegt das Buch nun in seiner ganzen Stärke vor mir…

Es wäre doch immens schade gewesen, wenn diese „Institution“ der Science Fiction in ihrem 34. Jahr keine Chance mehr gehabt hätte. Was bringt uns nun diese Ausgabe?…

Inhaltlich legen wir den Fokus in diesem Jahr auf das Thema »Posthumanismus in der SF« – eine kleine Neuerung gegenüber den letzten Ausgaben, die wir gern auch in Zukunft weiterführen möchten. Warum »Posthumanismus«? Unserem Gefühl nach ist die Optimierung – sei es die eines Systems oder die eigene – in unserem Alltag wie in der Fiktion allgegenwärtig. Doch seine Vor- und Nachteile sowie die Folgen werden selten beleuchtet, obwohl die Reflexion dessen dringend nötig ist. In den Beiträgen unserer Autor*innen geht es nicht nur um posthumanistische Züge im PERRY RHODAN-Universum, die aktuellen medizinisch-wissenschaftlichen Entwicklungen in Richtung Posthumanismus oder die Vorteile des Cyborg-Daseins, sondern auch um den Umgang mit Behinderungen in der SF-Literatur oder die Frage, was nach dem Menschsein kommt, um nur einige der Themen zu erwähnen. …

Aus dem Editoral, Seite 10

Abgesehen davon gibt es natürlich auch noch die üblichen Rezensionen bzw. die Betrachtungen zu Comic, Serien, Film und Game. Nicht zu vergessen auch die Preise (und hier auch russische SF-Preise für 2018), die Todesfälle in der SF und die Bibliographie von Christian Pree (mit einer eigenen Abteilung Sekundärliteratur!!!)…

und übrigens: das Science Fiction Jahr kann man auch als Abo beziehen und das wäre vielleicht eine gute Idee um sicherzustellen, dass das SF-Jahr auch in den folgenden Jahren einen nicht ganz so aufregenden Erscheinungsmodus hinlegen kann. Hier: shop.hirnkost.de – auch als EPUB und PDF

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • Melanie Wylutzki / Hardy Kettitz (Hrsg.)
  • Das Science Fiction Jahr 2019
  • Hirnkost, Berlin (2020)
  • Taschenbuch
  • 576 Seiten
  • ISBN 9783947380688 (Print)

Kleinster Preis: € 22,73, größter Preis: € 42,00, Mittelwert: € 28,00

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • auch in Epub und PDF
  • auch als Abo möglich
  • [Artikel] Das Science Fiction Jahr in der WIKIPEDIA

    Das Science Fiction Jahr: Ein Jahrbuch für den Science Fiction Leser ist ein Almanach, in dem Sekundärliteratur vor allem zu Science-Fiction-Literatur, aber auch -Filmen, -Hörspielen, -Comics und -Computerspielen im internationalen Maßstab veröffentlicht wird. Im deutschsprachigen Raum stellt es die einzige Veröffentlichung dieser Art dar.…

    Auszug Artikel

  • [Social Media] Das Science Ficition Jahr auf Facebook

    Seit 1986 erscheint DAS SCIENCE FICTION JAHR bereits. Damals wurde es von Wolfgang Jeschke aus der Taufe gehoben. Als Herausgeber und Lektor der Science-Fiction-Reihe im Heyne Verlag hat er die deutsche Science-Fiction-Landschaft wie kein anderer geprägt. Das gleiche lässt sich über den Almanach sagen, der seither in ungebrochener Folge veröffentlicht wurde und den Jeschke später gemeinsam mit Sascha Mamczak und Sebastian Pirling weiterführte. …

    Auszug Startseite

  • [Aufruf] Rettet DAS SCIENCE FICTION JAHR! – memoranda.de

    Wir freuen uns auf viele weitere Ausgaben, die wir gemeinsam von DAS SCIENCE FICTION JAHR herausbringen können, und freuen uns, wenn Ihr uns bei diesem Vorhaben unterstützt. Vielen Dank!…

    Auszug Aufruf

siehe auch (Auszug):


Die letzten 3 Artikel:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.

 

[NETigkeiten] #15 Phantastische Bibliothek Suhrkamp (1978-2000) — phantastik-literatur.de

Reiseführer durch den rosa-lila-schwarzen Blätterdschungel …

Eine recht nette und informative Darstellung und Diskussion über eine fantastische Institution die es leider nicht mehr aktiv gibt. Die „Phantastische Bibliothek“ von Suhrkamp war Einstiegspunkt für so manchen Phantasten in die Materie und besonders die dunkle Phantastik war sehr prominent vertreten. Sekundärliterarisch war die Serie ebenfalls wegweisend, auch wenn diese Sparte nicht sehr oft bedient wurde. …

Die 1970er und 80er Jahre waren die goldene Ära der phantastischen Literatur am deutschsprachigen Buchmarkt. So gut wie alle größeren Verlage führten eigene Phantastik- und/oder Science Fiction-Programme. So kam man selbst im Hause Suhrkamp, ansonsten Hort des distinguiert-elitären Literaturgeschmacks, nicht umhin, seine Fühler nach der neuen Zielgruppe auszustrecken. […]

Auszug Eingangstext


Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • keine
  • [Artikel] Die „Phantastische Bibliothek“ in der WIKIPEDIA

    Die Phantastische Bibliothek ist eine Buchreihe des Suhrkamp Verlags und enthält Werke der Phantastik, Science-Fiction, aber auch der Horrorliteratur.

    Die ersten Bände erschienen ohne Reihenzählung: die ersten Bände des Almanachs Phaïcon im Insel-Verlag (seit 1963 bei Suhrkamp) oder der Almanach Polaris im Suhrkamp Verlag. Erst die 3. Auflage von Nacht und Schimmel erschien 1978 offiziell als erster Band der Phantastischen Bibliothek in ihrem charakteristischen violetten Äußerem.

    […] Auszug Artikel

  • [Bibliographie] Verzeichnis der 370 Bände bei Klaus Meinetsberger

Phantastische Bibliothek Suhrkamp  ×  Verzeichnis der Bände 1 bis 370* nach Nummern und Autoren  ×  mit Inhaltsverzeichnis der einzelnen Bände

[…] Auszug Artikel


  • [Bibliographie]

    Die „Phantastische Bibliothek“ auf sf-hefte.de

    In der Spalte „Bemerkung 2“ ist gegebenenfalls angegeben, ob der Zyklus zu einer ‚größeren Serie‘ gehört, wie z.B. die Drachenlanze-Romane oder dass es sich um einen Sammelband mit mehreren Romanen handelt.[…] Auszug Artikel


… und zu den letzten Artikel im Blog:


Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.


 

Phantastik #25 – unglaublich, versponnen, wunderbar, großartig: E. A. Poe – Erzählungen

Phantastische Fahrten, Geschichten des Grauens und Detektivgeschichten

Eine nette Ausgabe von Poe’s Geschichten ist mir neulich in die Hände gefallen. Etwas älter zwar, aber herausgegeben, übersetzt und überarbeitet von Roland W. Fink-Henseler bietet die Ausgabe ein Zuckerstückchen…


Abgesehen davon, dass Poe immer eine Lektüre wert ist, wurde dem Buch ein Vorwort von Charles Baudelaire mitgegeben: „Edgar Allan Poe. Sein Leben und seine Werke.“. Dies ist ein längerer übersetzter Auszug des 1856 entstandenen Originalvorwortes (siehe weiterführende Links zu Baudelaire)…

Das Leben Poes, seine Sitten, seien Manieren, sein physisches Wesen, alles, was die Gesamtheit seiner Persönlichkeit ausmacht, erscheint uns als etwas Finsteres und Leuchtendes zugleich …

Vorwort, Seite 12

Ergänzt wird diese Ausgabe durch die Illustrationen von Alfred Kubin, der meiner Meinung nach die Stimmung und den Aspekt des Grauens in seinen rund 100 Illustrationen perfekt umgesetzt hat. Ein Buch, dass man lieben kann

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • Edgar Allan Poe
  • Erzählungen
  • Phantastische Fahrten, Geschichten des Grauens und Detektivgeschichten
  • Gondrom, Bayreuth (1985)
  • gebundene Ausgabe
  • 640 Seiten Seiten
  • ISBN 381120422X

Kleinster Preis: € 0,69, größter Preis: € 17,90, Mittelwert: € 8,00

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • Schutzumschlag
  • [Lesen] Inhaltsverzeichnis und Links zu Poes Erzählungen

    Quelle:
    Edgar Allan Poes Werke. Gesamtausgabe der Dichtungen und Erzählungen, Band 1: Gedichte, Herausgegeben von Theodor Etzel, Berlin: Propyläen-Verlag, [1922].

    Auszug Site

  • [Artikel] Edgar Allan Poe in der WIKIPEDIA

    Er prägte entscheidend die Gattung der Kurzgeschichte sowie die Genres der Kriminalliteratur und der Horror- bzw. Schauerliteratur. Einzelne Erzählungen haben spätere Autoren der Science-Fiction wie Jules Verne beeinflusst. Seine Poesie, in Europa rezipiert von Charles Baudelaire, wurde zum Fundament des Symbolismus und damit der modernen Dichtung.…

    Auszug Artikel

  • [Artikel] Charles Baudelaire in anthrowiki.at

    1856: Vorwort Sa vie et ses oeuvres über: Edgar Allan Poe: Histoires Extraordinaires Calmann-Levy, Paris 1856. 2. (neue) Auflage, Levy Frères, Paris 1875, in Gallica im Scan lesbar. – Deutscher Auszug (ab dem 2. Kap. des Vorw.): in E. A. Poe: Der Doppelmord in der Rue Morgue und andere Erzählungen Emil Vollmer, Wiesbaden o. J.(1962), S. 3–11; oder in (längerer Ausz.): Gondrom, Bayreuth 1985 ISBN 3-8112-0422-X S. 5–21; ebd. 2002: ISBN 3-8112-2127-2…

    Auszug Artikel

siehe auch (Auszug):


Die letzten 3 Artikel:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.