Archiv für die Kategorie Artikel (Zeitung, Magazin)

Artikelrevue #11 – Themen der Woche: 26.5. – 1.6.2019

Wieder vierzehn neue Artikel in einer etwas anderen Form. Vielleicht gefällt es euch ja so besser? Naja, ein Wochenende ist Zeit euch daran zu gewöhnen. Alles Gute und schöne Erholung…


  1. literatopia.de 

    Sabrina Železný (24.04.2019)

    Literatopia: Hallo, Sabrina! Kürzlich ist Deine Space Opera „Feuerschwingen“ bei ohneohren erschienen. Was erwartet die Leser in Deinem ersten Science-Fiction-Roman?
    Sabrina Železný: Eine intergalaktische Schatzsuche, ein goldenes Raumschiff, Wortgefechte und reichlich unfreundliche Lamas. Und ja, natürlich Inka im Weltraum …

    von Judith Madera
  2. enpunkt.blogspot.com

    Anstrengendes Seminar

    Das diesjährige Kurzgeschichten-Seminar an der Bundesakademie für kulturelle Bildung in Wolfenbüttel ist durchaus anstrengend. Zusammen mit dem Autor und Übersetzer Uwe Anton bin ich als Dozent tätig; neben uns sind 16 Autorinnen und Autoren anwesend, mit denen wir drei Tage lang über Texte sprechen, an Texten arbeiten und auch Texte schreiben. …

    von Klaus N. Frick
  3. weser-kurier.de

    George Lucas zum 75. Geburtstag George Lucas zum 75. Geburtstag

    Bis zu den Sternen und noch viel weiter

    Die Filmwelt hat George Lucas so einiges zu verdanken, allem voran natürlich „Star Wars“ und „Indiana Jones“. Doch der geniale Medien-Pionier gilt als eigenwilliger Zeitgenosse – und wurde oft missverstanden. Nun wird er 75. …

    von Markus Schu
  4. deutschlandfunk.de

    Begegnungen in der Science Fiction

    Die Bug Eyed Monster und wir

    „Die wollen uns unsere Frauen wegnehmen, diese Bug-Eyed Monster“, sagt Science-Fiction-Spezialist Hartmut Kasper im Dlf. Im Büchermarkt Spezial spricht er über Ikonographie, Groschenheftchen als Debütorte großer Schriftsteller – und wer die eigentlichen Fremdkörper auf dieser Erde sind: wir. …

    Von Hartmut Kasper und Jan Drees
  5. rp-online.de

    Museum Villa Erckens zeigt Wolf im Spiegel der Zeit: Der Wolf als Fabelwesen und Mythos

    Aus der Sammlung Burkhart Haefele zeigt das Museum Grafiken und Einzelblätter, die ein gemeinsames Thema haben: Wölfe. Ob Märchen, real existierendes Tier oder Legende: der Wolf ist ein beliebter Topos der Kulturgeschichte. …

  6. butenunbinnen.de

    Science Fiction im Keller: Wie sich dieses Ehepaar ein Raumschiff baute

    Einen selbstgebauten Raumschiff-Simulator in einem Tresorraum – das hat das Ehepaar Uwe Lührs und Cora Kathmann im Keller ihres Geschäfts „Der Spielspass“ in Bremerhaven. Beide sind große Star-Trek-Fans und bezeichnen sich augenzwinkernd als Nerds. Künftig wollen sie den Simulator dann als Escape Room mit eingebauten Rätseln anbieten …

    von Joschka Schmitt
  7. chip.de

    Stephen King’s „Es“ 2: Der erste Trailer ist da

    Jessica Chastain, James McAvoy oder Bill Hader werden sich ordentlich ins Zeug legen müssen, wenn sie Gestaltwandler ES ein für alle Mal das schaurige Handwerk legen wollen. Nun ist der erste Trailer zum zweiten Kapitel von ES erschienen und führt uns geradewegs dorthin zurück, wo alles begann. …

    von Redaktion Blairwitch
  8. deutschlandfunkkultur.de

    Korrespondenten berichten über Märchen

    In indischen Märchen kommen viele Götter und Tiere vor, wie zum Beispiel der Affengott Hanuman. In Russland wird die alte Hexe Baba Jaga den Kindern gefährlich. Und in Singapur geht es immer um Moral und darum, etwas fürs Leben zu lernen. …

    Von Matthias Baxmann und Matthias Eckoldt
  9. linkedin.com

    Die Macht der Science Fiction: Mit Zukunftsvisionen die Gegenwart gestalten

    Der technologische Fortschritt entwickelt sich exponentiell. Selbst wenn das Moorsche Gesetz einmal nicht mehr gelten sollte, wird sich daran nichts ändern. Wir erleben gerade einen tiefgreifenden kulturellen Wandel, was unser Verhalten gegenüber neuen Technologien angeht. Sogar unser Verhältnis zum Faktor „Zeit“ ändert sich – denn oftmals geht es heute darum, die Zukunft bereits in der Gegenwart zu finden. Das Problem: Die Entwicklung neuer Technologien schreitet so schnell voran, dass man unmöglich vorausahnen kann, wozu diese in fünf Jahren in der Lage sein werden. …

  10. telebasel.ch

    Was hinter dem Fantasy-Hype steckt

    Was macht «Game Of Thrones» und Co. so populär? Eine Cosplayerin, ein Soziologe und ein Experte für Fantasy-Literatur erklären ihre Sicht auf den Trend.

  11. diezukunft.de

    Überlebensgroß – Ray Bradbury wird Kunst

    Ray Bradburys Beitrag zur phantastischen Literatur kann man gar nicht hoch genug einschätzen. Speziell seine Kurzgeschichten haben bis heute wenig von ihrem Flair verloren, selbst wenn sie aus einer anderen Epoche zu uns wehen. Und über seinen Roman „Fahrenheit 451“ (im Shop) müssen wir erst gar nicht reden. …

  12. literaturcafe.de

    Zur Walpurgisnacht zwei kleine garstige Märchen aus der Sammlung der Gebrüder Grimm

    Von wegen »… und sie lebten glücklich bis an ihr Lebensende!« Einige der Märchen, die die Gebrüder Grimm zusammengetragen haben, waren ganz schön böse. Zur Walpurgisnacht gibt es daher im Podcast des literaturcafe.de zwei kleine garstige Märchen zu hören. …

    von literaturcafe.de
  13. faz.net

    Nach der Apokalypse ist vor der Apokalypse

    Der russische Autor Dmitry Glukhovsky schreibt einen Roman, seine Fans schreiben ihn weiter, und es wird ein Computerspiel daraus: Was uns die Geschichte von „Metro“ lehrt. …

    von Tobias Müller
  14. volltext.net

    „Ich bin vierzig Jahre aus Kanaan hinausgewandert“

    Das Schloss von Franz Kafka zu lesen oder überhaupt etwas von diesem Autor zu lesen, als gäbe es die ganze Rezeptionsgeschichte nicht, kann bald hundert Jahre nach seinem Tod noch dem naivsten Leser kaum gelingen. Zu stark ist die Definitionskraft des Werkes, zu stark auch die Vorstellung dessen, was ein Schriftsteller ist oder was er sein könnte, von seiner Person geprägt, zumindest ein bestimmter Typus Schriftsteller, als dass nicht jeder nur ein bisschen Interessierte in irgendeiner Form davon gehört hätte.

    Norbert Gstrein über Franz Kafkas Roman Das Schloss.

siehe auch (Auszug):


Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verstädigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.

, ,

Hinterlasse einen Kommentar

Magazine #19 – das Salz in der Phantastik-Suppe: !Time Machine. Ausgabe 2

Das Magazin aus dem Wurdack-Verlag, dass nur einmal im Jahr erscheint (leider). Heute ist die zweite Ausgabe auf meinem Schreibtisch gelandet und ich muss sagen, die Erwartungen wurden erfüllt und  das Magazin hat sich, nach der Startauflage 2018, etabliert. Mal sehen wie lange Wurdack ein Magazin in dieser Qualität gewillt ist zu finanzieren. Noch dazu ein Magazin mit sekundärliterarischem Inhalt…


!Time Machine, ausgabe 2/2019

!Time Machine, Ausgabe 2/2019

Christian Hoffmann / Udo Klotz (Redak.)
!Time Machine, Ausgabe 2, 2019
Wurdack, Nittendorf (2019), Magazin A4 geheftet, 66 Seiten

Also, die zweite Ausgabe des Magazins aus dem Hause Wurdak konnte das halten, was die Erste versprochen hat. Alle Kritik, die es geben mag, ist Jammern auf hohem Niveau und schmälert nicht das Gesamtbild.

Fangen wir damit an und vergessen es dann sofort wieder.

  • Der Bezug aus dem Ausland hat sich etwas schwierig gestaltet aber das sollte jetzt behoben sein, die Software gibt es jetzt her, dass man ausländische Adressen eingibt. Drum gibt’s diese Besprechung auch erst jetzt …
  • Für meinen Geschmack sind einige der Artikel für ein Magazin zu lange. Hier erneuere ich meine Anregung das Magazin auf (zumindest) zwei Ausgaben pro Jahr zu erweitern (wünschen wird man sich ja noch was dürfen). Die Aufteilung von so langen Artikel würde dem Magazin m.E. guttun.

So, Schluß damit, zum Positiven:

      • Man traut sich auch lange Artikel zu bringen (Dass sie für eine Ausgabe zu lang sind, siehe oben). Im Speziellen „In achtzig Kratern um den Mond“ von Udo Klotz finde ich, trotz der Länge, gut bis sehr gut. Ich selbst habe einen solchen Artikel in der Schublade, der sich im Beginn fast als Zwilling zeigt, aber jetzt kann ich diesen dem Schredder übergeben – es gibt kaum was hinzuzufügen. Allerdings frage ich mich warum niemandem (ich kenne mehrere Artikel zum Thema) Perry Rhodan dazu einfällt. Da spielt der Mond auch in vielen Fällen eine nicht so geringe Rolle. Da gibt es einige Spezialessays darüber, also?
      • Mark Brandis – Abenteuer im Weltall – gut, eine Gelegenheit fein in eigener Sache Werbung zu machen. Wenn es aber dazu beträgt ein Magazin zu erhalten so sei es. Interessant ist er allemal.
      • Den Artikel „Willy Ley und der Luftpriat“ von Wolfgang Both fand ich auch in Ordnung. In dieser Artikel-Übersetzung stellt Willy Ley den Kapitän Mors neben Figuren wie Nat Pinkerton, Nick Carter, Buffalo Bill und Captain Future.
      • Highlight in diesem Heft ist für mich aber mit Abstand der Artikel „Religion und Science Fiction“ von Hans Frey. Gut, verständlich und mit Beispielen hinterlegt bietet er Information und überzeugt. Jedenfalls lese, auch wenn der Titel etwas altbacken daherkommt.
      • Sehr gut finde ich auch „Science Fiction History“ von Hardy Kettlitz. Hier wäre noch anzumerken, dass ich solche Zusammenstellungen von Autoren aus der ehemaligen DDR immer interessanter finde, da diese auch immer die Veröffentlichungen, Ereignisse und Personen auch aus der ehemaligen DDR mit einfließen lassen. Dies vergessen Nicht-DDR-Erfahrene sehr oft. Dass es hier zwei Sphären gab, die beide einer Betrachtung bedürfen. Auch, wenn manche gefühlt vielleicht etwas hochmütig auf die DDR-Spezifika herabblicken.
      • Jedenfalls hervorzuheben und zu loben sind die umfangreichen Literaturverzeichnisse die auf eine Vertiefung der Lektüre einladen.

Resümee: Auf jeden Fall kaufen und lesen. Das Heft macht Spaß und die Wartezeit von einem Jahr auf ein Neues fällt schwer. Für sekundärliterarisch Interessierte ist das Heft ohnehin ein Pflichtkauf.

, , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Artikelrevue #9 – Themen der Woche: 12.5. – 18.5.2019

Und schon wieder eine Woche um. Eine Wochen mit interessanten Artikel aus allen Weltgegenden und Genres. Viel Vergnügen beim Lesen und ein schönes Wochenende…


  1. proc.orgOlaf, in deiner STELLARIS 68 erfahren wir, dass die STELLARIS die 500 Jahre überstanden hat. Blieb sie vom Posizid verschont? Das erfahren wir in der nächsten STELLARIS-Story, die in acht Wochen erscheinen wird! …

  2. netzwelt.de – Die „Der Herr der Ringe-Serie“ wird Amazon ein Vermögen kosten. So will der Streamingdienst beste Qualität für Tolkiens Mittelerde gewährleisten. Frodo-Darsteller Elijah Wood sieht das jedoch kritisch. …

  3. moviepilot.de – Bei Star Trek: Discovery geht die Rettung der Galaxie in ihre heiße Phase, der Rote Engel soll endlich dingfest gemacht werden. Für Burnham hagelt es dabei Enthüllungen. …

  4. linkedin.com – Der technologische Fortschritt entwickelt sich exponentiell. Selbst wenn das Moorsche Gesetz einmal nicht mehr gelten sollte, wird sich daran nichts ändern. Wir erleben gerade einen tiefgreifenden kulturellen Wandel, was unser Verhalten gegenüber neuen Technologien angeht. Sogar unser Verhältnis zum Faktor „Zeit“ ändert sich – denn oftmals geht es heute darum, die Zukunft bereits in der Gegenwart zu finden. Das Problem: Die Entwicklung neuer Technologien schreitet so schnell voran, dass man unmöglich vorausahnen kann, wozu diese in fünf Jahren in der Lage sein werden. …

  5. pro-physik.de – Science-Fiction-Bücher und -Filme beeindrucken oder verärgern oft genug durch Wissenschaft, „die nie ein Mensch gesehen hat“, um den Vorspann von „Raumschiff Enterprise“ zu zitieren. Der promovierte Astrophysiker Andreas Müller hat dies zum Anlass genommen, zwei Dutzend Kinofilme bzw. Serien einem wissenschaftlichen Faktencheck zu unterziehen. …

     

  6. noen.at – Die Faszination Weltraum ergreift viele Menschen im Kindesalter. Auch beim Korneuburger Raimund Peter war es so. Doch ihn ließ sie nicht mehr los. Er konstruiert Raumschiffmodelle – welche zum Anfassen, aber auch Modelle virtueller Natur.…

  7. literaturcafe.de – Von wegen »… und sie lebten glücklich bis an ihr Lebensende!« Einige der Märchen, die die Gebrüder Grimm zusammengetragen haben, waren ganz schön böse. Zur Walpurgisnacht gibt es daher im Podcast des literaturcafe.de zwei kleine garstige Märchen zu hören. …

  8. lifepr.de – Die BERLINER MÄRCHENTAGE feiern in diesem Jahr 30. Jubiläum! Das Thema des größten Märchenfestivals der Welt hat an Aktualität nichts eingebüßt und lautet 2019 – genau wie zu seiner Entstehung anlässlich des Mauerfalls 1989 „Märchen überwinden Grenzen“! …

  9. zauberspiegel-online.de – Groschenheft – das ist ein deutsches Wort, das Heftromanfans nicht gerne hören. Denn es wird fast immer in einem abfälligen Sinn benutzt. Hinter der Geringschätzung steht der Gedanke, dass preiswerte Unterhaltung auch qualitativ minderwertig ist. …

  10. ra-today.de – Mit Simone Reeg ist diesmal eine Rastatterin als Debütantin an der Aktion beteiligt. Art-Designer Heiko Holdenrieth aus Weingarten und Sprayerin Nadja Voß (Pseudonym „Beastiestyles“) aus München sind ebenfalls Neuzugänge in der diesjährigen Künstlerriege. Die Rastatter Kunstaktion hat auch den hiesigen Pabel Moewig Verlag inspiriert: Anlässlich der 3.000. Ausgabe der dort seit dem Jahr 1961 verlegten Perry-Rhodan-Kultromane gestaltet der Coverzeichner Arndt Drechsler in der Barockstadt einen Stromkasten im Science-Fiction-Stil. …

  11. futurezone.de – Am 26. April ist Alien Day! Die Tatsache, dass wir an diesem Tag die Außerirdischen des Grusel-Schocker-Filmreihe feiern, hat seine Ursachen in ganz, ganz alter Forschung. …

  12. Unbenanntfantasyguide.de – Gespräch: Jakob Schmidt am 18.02.2016 im Otherland Bericht von Ralf Steinberg. Vor 50 Jahren erschien der erste Roman aus dem Dune-Zyklus von Frank Herbert. Nach einer stark gekürzten Fassung brachte der Heyne Verlag 1978 eine vollständige Übersetzung von Ronald M. Hahn heraus, mit der wohl die meisten deutschen SF-Fans die Welt des Wüstenplaneten entdeckten und lieben lernten. …

  13. insights.tuhh.de – 4207: Dr. Lars Schmeink – Mit Science Fiction die Zukunft gestaltenIm Projekt SciFiVisions geht es vor allem um das Denken von Zukunft, also um die Frage, wie die Zukunft aussehen könnte. Dabei wollen wir die Science Fiction nutzen, um in Form von Was wäre wenn? –Experimenten über die Zukunft und deren Gestaltung nachzudenken. …

  14. diezukunft.deOft sind es gerade die ganz großen Geschichten, bei denen sich die Traumfabrik Hollywood lange Zeit schwer daran tut, sie auf die große Leinwand zu bringen. Frank Herberts »Der Wüstenplanet«, dessen fünfzigjähriges Jubiläum der Heyne Verlag gerade mit einer völlig neu übersetzten und farbig illustrierten Prachtausgabe feiert, ist da keine Ausnahme. Der Filmwissenschaftler und Hollywood-Kenner David Hughes wirft in seinem ausführlichen Essay einen Blick auf die turbulente Entstehungsgeschichte der Kinofassung von Dune – eine Geschichte, ohne die andere Meilensteine des Science-Fiction-Films wie etwa Star Wars, Blade Runner oder Alien undenkbar gewesen wären.


siehe auch (Auszug):


Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verstädigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.

 

, ,

3 Kommentare

Artikelrevue #8 – Themen der Woche: 5.5. – 11.5.2019

Soll man delikate Artikel auch bringen? Hat der Leser ein Recht darauf? Droht man damit ein Denkmal zu stürzen?  – Nicht alle Artikel sind leicht zu verdauen, aber im Wochenende hat man doch Zeit sich darüber den Kopf zu zerbrechen? – Alles Gute im Wochenende …


  1. literaturkritik.de – Mehr als 30 Jahre ist es her, seit die Arno Schmidt Stiftung begann, die Werke des Autors herauszugeben – in der sogenannten Bargfelder Ausgabe. Sie heißt so nach dem kleinen Heidedorf, in dem Schmidt seine letzten 21 Lebensjahre verbracht hat und in dem seine Witwe und Jan Philipp Reemtsma wenige Jahre später die Stiftung ins Leben riefen. Ab 1985 erschienen dort sorgfältige und ästhetisch ansprechende Editionen seiner Werke, gestaltet vom preisgekrönten Typografen Friedrich Forssmann. Dazu kommt eine ganze Korona von Einzelausgaben, Briefwechseln, Supplementen, Hörbüchern, Fotobänden und vielen weiteren Publikationen, zu deren letzten Höhepunkten die ausführliche Bildbiografie von Fanny Esterházy zählt. …

  2. perry-rhodan.net – Als ich am 22. August 1995 versuchte, ein Protokoll zu schreiben, merkte ich, wie schnell ich an meine Grenzen stieß. Ich wollte die abgelaufene Exposékonferenz zusammenfassen, und bei manchen meiner handschriftlichen Notizen wusste ich schon nach einem Tag nicht mehr genau, wie ich sie verschriftlichen sollte. …

  3. theresahannig.de – Am 21.03 2019 hielt Natalja Schmidt – die 2. Vorsitzende der Phantastischen Akademie auf der Leipziger Buchmesse anlässlich der Preisverleihung des Literaturpreises Seraph eine Rede zum Thema Diversität in der Phantastik. …

  4. blu.fm – Unser Interview mit dem Weltstar, der einst als Knabe bei „About a Boy oder: Der Tag der toten Ente“ begann, bei der Serie „SKINS“ begeisterte und jetzt einer DER Schauspieler überhaupt ist. …

  5. bluewin.ch – Über zwölf Millionen Mal wurde Frank Herberts Science-Fiction-Roman «Der Wüstenplanet» verkauft. Nun bringt Erfolgsregisseur Denis Villeneuve den Bestseller erneut auf die Kinoleinwand – mitsamt Hans-Zimmer-Soundtrack. …

  6. derstandard.at – Sagen, Märchen und Mythen begleiten die Menschheit seit frühesten Tagen. Eine Ausstellung im Mistelbacher Mamuz dokumentiert die Bedeutung von Geschichten in unserem alltäglichen Leben …

  7. spiegel.de – Sohn des „Herr der Ringe“-Schöpfers John Tolkien als Kind offenbar selbst sexuell missbraucht. Der katholische Priester John Tolkien stand unter Verdacht, Minderjährige missbraucht zu haben. Jetzt offenbart ein Gesprächsmitschnitt, dass der Sohn des „Herr der Ringe“-Autors in seiner Kindheit wohl selbst zum Opfer wurde.

  8. faz.net – Naturgemäß ist „Das Parfum“ große Literatur. Stil, Handlung, Atmosphäre und Erzähldramaturgie des 1985 erschienenen Romans zeugen nicht nur von handwerklicher Brillanz in beinahe jedem Detail, sondern auch von der Souveränität der Gesamtkonstruktion. Das Buch ist enorm spannend und dabei alles andere als eindimensional: Unterhaltsamkeit schließt höhere Bedeutung nicht aus. …

  9. defms.blogspot.com – Daher wollten wir mal die herausragenden Werke benennen und das im 50 Jahresrhythmus, um das zu vergleichen.Gesucht sind Werke, die nicht nur gut sind sondern das Genre in gewisser Weise revolutioniert haben. Bei Autoren, die das Genre erweitert bzw. erneuert haben, nehmen wir ein Werk stellvertretend. Im Zweifel wurden Werke eher der Liste zugefügt als weggelassen Die Liste befindet sich noch im Aufbau  …

  10. weltenbau-wissen.deWie kamen bekannte Weltenbauer auf ihre Ideen? In den „Schöpfungsgeschichten“ zeichnen wir die Entstehung spannender Welten nach. Den Anfang machen Frank Herbert und „Dune“.

  11. de.sputniknews.com – Der Archäologe Matthew Peeples von der University of Arizona (USA) hat zu den populärsten Verschwörungstheorien, die mit seinem Beruf verbunden sind, Stellung genommen. …

  12. derstandard.at – Unveröffentlichte Fortsetzung von „Uhrwerk Orange“ entdeckt. Literaturwissenschafter stößt im Nachlass von Anthony Burgess auf Manuskript mit dem Titel „The Clockwork Condition“ …

  13. deutschlandfunkkultur.de – Die Fantasyliteratur ist dem Autor Matthias Oden meist zu schwarz-weiß gezeichnet. Er setzt in seinem neuen Roman „Die Krone der Elemente“ lieber auf einen umfangreichen Weltentwurf – und auf das Kopfkino der Leser.  …

  14. meara-finnegan.de – LBM 2019 – a.k.a. Wer interessiert sich schon für Frauen in der SciFi  oder: sollte ich diese Rolle überhaupt mit einer Frau besetzen? Große Verwirrungen nach dem SF-Eklat mit der Wikipedia.


siehe auch (Auszug):


Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verstädigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.

, ,

4 Kommentare

Science Fiction #18 – realistische Spekulation über Möglichkeiten: Andromeda Nachrichten, Nr. 265

Der SFCD meldet wieder eine neue Ausgabe seines Clubmagazins. Wie üblich sehr informativ und interessant, also was spricht dagegen zuzugreifen. Die Druckausgabe erhaltet ihr über den Verein, die elektronische Ausgabe könnt ihr hier herunterladen. Viel Vergnügen …


SFCD e.V. (Hrsg.)
ANDROMEDA NACHRICHTEN 264
SFCD, Winnert (2019), Magazin A4 broschiert, 100 Seiten

Der Inhalt:

Nominierungen zum Kurd-Laßwitz-Preis 2019
Seraph 2019

Fantasy
Science-Fiction
Zwielicht
Cinema
e:Games
Perry Rhodan
Science
Fanzine:Kurier
Reissswolf
Story:Files – Johannes Tosin: Greedy Greed. Die große und die kleine Gier

Das Titelbild stammt von Andreas Schwietzke.

Antiquarisch gesichtet: verlagsfrisch über den Verein zu beziehen oder Download (Siehe oben)


siehe auch (Auszug):


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Alle Preisangaben sind Momentaufnahmen zum Zeitpunkt der Erstellung und selbstverständlich völlig unverbindlich.

, , , , ,

Ein Kommentar

Artikelrevue #9 – Themen der Woche: 28.4. – 4.5.2019

Kann man einen Nobelpreisträger als Phantastikautor vereinnahmen? Was hat der Schönheitswahn vor 200 Jahren mit Schneewittchen zhu tun? Wichtige Fragen :). Aber ihr habt ja nun ein Wochenende Zeit euch damit auseinanderzusetzen. Also ein anregendes Wochenende wünsch‘ ich…


  1. bzbasel.ch – Vielleicht käme es dazu, wenn es einigen Fachleuten dämmerte, dass der Olympische Frühling das spektakulärste Ereignis deutschsprachiger Fantasy-Literatur ist, lange bevor es diesen Begriff gab und ein halbes Jahrhundert vor dem Herrn der Ringe. … (Peter von Matt)

  2. augsburger-allgemeine.de – Auf der Hannover Messe 2019 dreht sich in den nächsten Tagen alles um ihn: den Roboter. Seine Geschichte reicht weit zurück – und spielt auch in der Region. …

  3. vincent-preis.blogspot.com – Detlef Klewer im Interview. Michael Schmidt: Lieber Detlef, herzlichen Glückwunsch zur Nominierung zum Vincent Preis und zum Kurd Laßwitz Preis! …

  4. redustrial.de – Sabrina Železný schreibt Fantasy und Science-Fiction-Geschichten, die häufig einen lateinamerikanischen Hintergrund aufweisen. Im Interview mit redustrial.de berichtet sie darüber – und warum sie sich selbst »Lamahüterin« nennt.

  5. deutschlandfunk.de – Männer schreiben ernste Fantasy-Romane über Machtspiele, Krieg und Ehre – Frauen schreiben romantische Fantasy für Mädchen. Dieses Klischee ist weit verbreitet. Ein Kölner Verlag will die Geschichten und Rollenbilder nun verändern und startet die neue Reihe „Wicked Queen Editions“. …

  6. weltenbau-wissen.deWie kamen bekannte Weltenbauer auf ihre Ideen? In den „Schöpfungsgeschichten“ zeichnen wir die Entstehung spannender Welten nach. Den Anfang machen Frank Herbert und „Dune“.  …

  7. stern.de – Schönheitswahn vor 200 Jahren: Warum „Schneewittchen“ immer noch aktuell ist. Schneewittchen ist schön – und das ist auch ihr großes Problem. In dem Märchen wird die Jagd nach Jugend und Schönheit thematisiert. Und ist damit immer noch sehr aktuell. …

  8. Joomla!science-fiction-times.de – Der Begriff „Dime-Novel“, unter dem verschiedene Heftreihen, auch solche, die SF-Geschichten enthielten, veröffentlicht wurden, weist bereits unmißverständlich auf ihre Erscheinungsform hin: zu einem handlichen Format kamen minderwertigste Papier- und Druckqualität, die das äußerste waren, was ein Preis von 10 Cent zuließ. Die Inhalte dieser „Dime-Novels“ umfassten die verschiedenartigsten Themenbereiche: da gab es Western-, Kriminal-, Abenteuergeschichten und eben auch Science Fiction. …

  9. pressenet.info – Was ist es, das uns so magisch zum Unheimlichen zieht? Uns durch finstere Korridore und dunkle Verliese zwingt? Ist es einfach der Spaß am Düsteren, an der namenlosen Gefahr? Oder freuen wir uns, während wir lesen in der Ungefährlichkeit unseres beleuchteten Wohnzimmers? Fehlt uns etwa das Dunkle, das nicht sichtbare Grauen, das unsere frühen Vorfahren noch kannten, wenn die Nacht so schwarz wie ein grausiges Bahrtuch war? …

     

  10. tor-online.deScience Fiction gilt allgemein als Feld, in dem sich männliche Leser und männliche Autoren austoben. Vielleicht, so wird angemerkt, interessieren sich Frauen auch nicht so sehr für SF, gefolgt vom versöhnlichen Schluss, dass es ja immer Ursula K. Le Guin gibt, wenn man sich nach weiblicher Science Fiction umsehen möchte. In dieser Reihe stellen wir dem Einzelfall Le Guin weitere, vielfältige Einzelstorys an die Seite – in der Hoffnung, dass sie ein größeres Ganzes ergeben, ein Mosaik weiblicher Zukunftsvisionen.

  11. literaturkritik.de – Margaret Atwood ist nicht nur eine literarische Ikone Kanadas, sondern eine weit über ihr Heimatland hinaus anerkannte Erfolgsautorin ebenso anspruchsvoller wie unterhaltender Romane. Am bekanntesten dürfte ihre einige Jahre nach Erscheinen von Volker Schlöndorf verfilmte und weitere drei Jahrzehnte später als eine TV-Serie adaptierte Dystopie Der Report der Magd sein. Mit diesem und anderen einschlägigen Werken ist Atwood insbesondere als Sciene-Fiction-Autorin zu Ruhm und Ehre gelangt und wurde 2017 in die Science-Fiction Hall of Fame aufgenommen.  …

  12. welt.de – Was inspiriert einen Science-Fiction-Erzähler? Und welche der in der Literatur skizzierten Visionen könnten in Zukunft tatsächlich Wirklichkeit werden? Autor Andreas Eschbach verrät es uns. Und wird dabei erschreckend konkret. …

  13. laut.deWilliam Shatner borgt sich den Titel seiner Autobiografie bei der allen „Star Trek“-Fans bestens vertrauten vulkanischen Grußformel „Lebe lang„. Der Untertitel lässt allerdings ahnen, dass das Buch mehr als „Raumschiff Enterprise“ zu bieten hat. Tatsächlich liegt der Schwerpunkt von „Lebe lang … und was ich auf meinem Weg lernte“ (200 Seiten, Hannibal Verlag, 20 Euro) eher auf zweiterem. Trekkis sollten also besser nicht allzu große Hoffnungen darin setzen, dass ihnen die Lektüre den Weg in bisher unbekannte Weiten ihrer Lieblingsserie eröffnet. „Star Trek“ machte Shatner zwar zur Legende, spielt hier aber bestenfalls eine Nebenrolle. …

  14. heise.de – Wenn es gut läuft, hilft in letzter Sekunde noch ein „Factory Reset“. Alle gespeicherten Aufzeichnungen eines meist androiden Roboters werden gelöscht, mit den Werkeinstellungen geht es quasi zurück auf Los. So können Amok laufende oder sich plötzlich ganz menschlich die Sinnfrage stellende Maschinen gerade noch gestoppt werden, bevor ein noch düstereres Ende naht. …


siehe auch (Auszug):


Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verstädigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.

, ,

Ein Kommentar

Artikelrevue #7 – Themen der Woche: 21.4. – 27.4.2019

Vierzehn neue Links zu interessanten Artikel über phantastische Themen. Also, ran an die Links und entspannt euch im Wochenende. Habt ein paar schöne Tage …


  1. larsschmeink.de – Interview zur Science Fiction und den aktuellen Protestbewegungen – DLF Kultur Zirkus, Interview für die Sendung Kompressor des Deutschlandfunk Kultur: „Hurra, die Welt geht unter: Wie Dystopien Protestbewegungen inspirieren“Gesendet am 08.04.2019 und nachzuschauen unter Kompressor? …

  2. futurezone.at – Künstliche Intelligenz, Killerroboter und menschlicher Selbstbetrug: Einige Visionen von Matrix sind realer denn je. Am 31. März 1999 kam der Film Matrix erstmals auf die Kino-Leinwand. Der Film der Wachowski-Geschwister gilt als Meilenstein des Action- und Science-Fiction-Genres. Nun feiert die Vision einer postapokalyptischen Welt, in der von Maschinen unterjochte und als Energiequellen missbrauchte Menschen in einer riesigen Simulation leben, seinen 20. Geburtstag. …

  3. kurier.at – Für wen die „Matrix“-Hauptrolle eigentlich vorgesehen war. Keanu Reeves‘ Kult-Rolle im Sci-Fi-Hit „Matrix“ hätte um ein Haar eine Frau gespielt. Die Rolle des Computerhackers Neo in der „Matrix„-Trilogie (vier Oscars) katapultierte den Kanadier Keanu Reeves (54) 1999 in den Olymp der höchstbezahlten Hollywoodstars.…

  4. faz.net – Die Geschichte der Trolle reicht von der nordischen Mythologie bis zu querulatorischen Tendenzen im Internet. Rudolf Simek hat ihre Entwicklung untersucht und einige kuriose Umschwünge entdeckt. „Hafa þik tröll!“ – etwa: „Dass Dich die Trolle holen!“ – war in ganz Skandinavien (naturgemäß mit sprachlichen Unterschieden von Isländisch bis Dänisch) als ziemlich üble Verfluchung durchaus noch im neunzehnten Jahrhundert gang und gäbe.…

  5. phantastikon.de – „Die Gruft“ ist eine frühe Erzählung Lovecrafts, die sich von seinen folgenden stark unterscheidet. Im Juni 1917 soll er sie geschrieben haben, wie auch kurz darauf „Dagon“, eine seiner heute berühmtesten. Zu verdanken ist das William Paul Cook, einem Amateurjournalisten (Mitglied der UAPA und NAPA), der zudem ein großer Connaisseur unheimlicher und phantastischer Literatur war.  …

     

  6. spiegel.de – Doppelgänger-Horror „Wir“ Begegnung mit dem Schreckens-Ich. In Jordan Peeles herausragendem Horrorfilm „Wir“ wird eine US-amerikanische Vorzeigefamilie von ihren blutrünstigen Doppelgängern verfolgt. Ein Schocker, der sich bis in tiefste Bedeutungsebenen gräbt. …

  7. tor-online.deFür seine Helden in der Fantasysaga „Das Lied von Eis und Feuer“ hat sich Bestsellerautor George R. R. Martin raffinierte Köstlichkeiten ausgedacht. Seine detailreichen Beschreibungen von üppigen Gelagen, exotischen Spezialitäten und alltäglichen, einfachen Speisen gibt es sogar als Kochbuch. Was ihn dazu bewogen hat, Kochkunst und Literatur miteinander zu verweben, lest ihr hier. …

  8. derstandard.de – Science-Fiction-Autorin Vonda N. McIntyre gestorben. Die stets engagierte Schriftstellerin war unter anderem die „Taufpatin“ der Enterprise-Lieutenants Sulu und Uhura. Die Science-Fiction-Autorin Vonda Neel McIntyre ist am 1. April nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 70 Jahren gestorben. In ihrer beinahe 50-jährigen Karriere hatte sie zahlreiche Kurzgeschichten und Romane veröffentlicht, zweimal den Hugo und dreimal den Nebula Award gewonnen. …

  9. heise.de – Mit der SF-Buchreihe „heise online: Welten“ werfen wir einen Blick in die Zukunft. Wir wollen auch den Blick schärfen, wie Digitalisierung die Welt verändert. Kann Science Fiction überhaupt in die Zukunft schauen? Die Trefferliste bisheriger Science Fiction ist eher mau, dabei gibt es immer wieder herausragende Beispiele, die Visionen einer Zukunft formulieren, die uns heute sehr real erscheinen. …

  10. derstandard.de – Suchanzeige: Wer hat die Utopie gestohlen? Utopie meinte einmal die radikale Alternative zum Ist-Zustand unserer Gesellschaft. Denker wie Harald Welzer resignieren – und rufen bloß nach kleinen Reformen …

  11. derstandard.de – … 20 Jahre ist es her, seitdem der erste Film der „Matrix“-Reihe im Kino erschienen ist. Kaum eine Produktion feierte so viel Erfolg, bis heute gilt der Film als Kult bei Fans von Science-Fiction-Geschichten. Doch „Matrix“ ist auch insofern bemerkenswert, da er zahlreiche Faktoren unseres heutigen Lebens korrekt vorausgesehen hatte …

  12. deutschlandfunk.de – Männer schreiben ernste Fantasy-Romane über Machtspiele, Krieg und Ehre – Frauen schreiben romantische Fantasy für Mädchen. Dieses Klischee ist weit verbreitet. Ein Kölner Verlag will die Geschichten und Rollenbilder nun verändern und startet die neue Reihe „Wicked Queen Editions“. …

  13. tagesanzeiger.ch – Monumente des Scheiterns einer Utopie. «Passion» von Christian Labhart ist ein spektakulärer Essayfilm über den aktuellen Zustand der Welt. Er stellt die Frage: Haben die Proteste von 1968 und 1980 nichts genützt?…

  14. tor-online.de – „Ich bin ein Tourist in der Science Fiction“ – Einige Anmerkungen zu Miami Punk. Fremde Planeten, dystopische Gesellschaften oder Cyberpunk: Ab und an flirtet die deutsche Gegenwartsliteratur mit Motiven, die man sonst nur aus der der Science Fiction kennt. Juan S. Guse („Miami Punk“) über SF als Inspirationsquelle. …


siehe auch (Auszug):


Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verstädigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.

, ,

4 Kommentare

Artikelrevue #6 – Themen der Woche: 14.4. – 20.4.2019

Ostern steht vor der Türe, aber Zeit für Neuigkeiten und Interessantes ist doch immer – oder? Also, ein schönes und erfreuliches Ostern im Kreise eurer Familien und ein erholsames, langes Wochenende …


  1. twittersmash.com – Am Osterwochenende 1999, Die Matrix debütierte in US-Kinos, geschrieben und inszeniert von den Wachowskis, The Matrix mit Keanu Reeves als Neo, Carrie Anne Moss als Trinity, Laurence Fishburne als Morpheus und Hugo Weaving als Agent Smith, es war ein Kassenschlager, wurde von der Kritik gefeiert und gewann vier Academy Awards. …

  2. onetz.de – Bei Goethe nachschlagen ist immer eine gute Idee. Doch über Kinder- und Jugendliteratur hat er kaum etwas zu sagen. Weil es sie damals noch nicht gab. Die Begründer dieses Genres sind aber nicht minder bekannt. …

  3. tor-online.de – In ihrem neuen High-Fantasy-Roman „Die Töchter von Ilian“ (erscheint heute bei FISCHER Tor) stellt Jenny-Mai Nuyen die große, alte Frage nach Gut und Böse – und entwirft eine gewaltfreie Heldengeschichte. Im Interview spricht die Autorin über die Kupferzeit, den gesellschaftlichen Sündenfall und Tetris. …

  4. stadtlandzeitung.com – Das MAMUZ Museum Mistelbach zeigt heuer in Zusammenarbeit mit dem Landesmuseum Liechtenstein die Ausstellung „Märchen, Mythen und Symbole. Der Mensch und seine Geschichte“. Gestern am Abend wurde die Schau in Anwesenheit von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner offiziell eröffnet. Zum Festakt war auch Landtagspräsident Karl Wilfing gekommen. …

  5. zeit.de – Psychedelischer Cyberpunk: Analoge und digitale Räume, Gegenwart und Zukunft, Magie und Realismus gehen in Juan S. Guses Roman „Miami Punk“ nahtlos ineinander über.Eine Rezension von Anja Kümmel …

  6. phantastik-couch.de – Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. In dieser Folge: Im Mondstaub versunken von Arthur C. Clarke, Duell in der Tiefe von Frederik Pohl & Jack Williamson, Salomons Thron von Marc Olden. …

  7. wienerzeitung.at – Es ist also quasi das aufwendigste Ablenkungsmanöver aller Zeiten, das da am 25. März 3019 im „Dritten Zeitalter“ losbrechen wird. An diesem Tag waren sind es exakt tausend Jahre bis dahin – und das nahmen „Herr der Ringe“-Fans weltweit als willkommenen Anlass, um ausgiebig die Werke von Autor J.R.R. Tolkien zu feiern. …

  8. ksta.de – Navigationssysteme, Suchmaschinen im Internet oder Implantate für Gehörlose – künstliche Intelligenz lässt sich in immer mehr Bereichen des Alltags finden. Doch wie genau könnte eine Zukunft aussehen, in der große Teile des täglichen Lebens nicht mehr allein in der Hand des Menschen liegen? Zu diesem Thema diskutierten der Kölner Bestseller-Autor Frank Schätzing und die Publizistin Miriam Meckel in der Stadthalle Mülheim.…

  9. filmlichtung.wordpress.com – ‚Auslöschung‘ ist einer dieser Filme, die bereits Schlagzeilen machten, bevor sie überhaupt von einer Mehrheit gesehen wurden. Paramount war das produzierende Studio, gemeinsam mir Scott Rudin, der bereits mit Regisseur Alex Garland an dessen Vorgängerfilm ‚Ex Machina‘ gearbeitet hat. …

  10. marcusjohanus.com – Literarische Figuren sind keine echten Menschen. Sie dienen dem Leser als Angebot, ihnen in eine Geschichte zu folgen und sie durch ihre Augen zu erleben. Ob der Leser dieses Angebot annimmt und dann auch leidenschaftlich mitzittert, hängt davon ab, ob der Held ihm ans Herz wächst. Folgende Eigenschaften können diesen Effekt bewirken. …

  11. derstandard.at – Helft mir jetzt mal – in welchem Jahrhundert leben wir? Bücherverbrennung in Polen: Holt Harry Potter vom Scheiterhaufen!
    Polnische Geistliche übergaben die weltberühmten Bücher des Zauberlehrlings wegen Okkultismus‘ den Flammen …

     

  12. perry-rhodan.net – Seit 2007 gibt es Facebook, längst ist die Seite zum größten sozialen Netzwerk der Welt geworden. Milliarden von Menschen sind Mitglied. PERRY RHODAN ist ein Teil von Facebook – die Serie ist mit einer eigenen Seite vertreten, aber auch mit Gruppen. Die größte ist »PERRY RHODAN – Erbe des Universums«, die Jost Alpe vor sieben Jahren gegründet hat.…

  13. kinogucker.wordpress.comTitel: MARVEL STUDIOS – Lexikon der Superhelden Originaltitel: MARVEL STUDIOS Character Encyclopedia Autor: Adam Bray Verlag: Dorling Kindersley, März 2019 Umfang: 176 Seiten, 19 x 24.2 cm, fester Einband ISBN: 978-3-8310-3659-2 Preis: 14.95 Euro …

  14. Unbenanntscience-fiction-times.de – Wer sich nach dem Genuß der STAR WARS-Trilogie von den erstklassigen Trickaufnahmen und der drittklassigen Handlung erholt hat und anschließend geneigt ist, noch ein wenig über diese Filme nachzusinnen, dem wird möglicherweise bewußt werden, daß George Lucas der erotischen Entwicklung des Universums praktisch keinerlei Beachtung geschenkt hat. …


siehe auch (Auszug):


Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verstädigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.

, , ,

2 Kommentare

Verborgene Astronautinnen – Science-Fiction-Autorinnen, Wikipedia und der Kampf um Sichtbarkeit – teilzeithelden.de

Im Mittelpunkt der aktuellen Debatte um die Sprachkonventionen der deutschen Wikipedia steht eine Gruppe von Phantastikautorinnen. Für ihren Change.org-Aufruf erntet Initiatorin Theresa Hannig sowohl Zuspruch als auch Kritik, doch wem die deutsche Phantastikszene am Herzen liegt, der sollte dieses Engagement auf jeden Fall begrüßen. Ein Kommentar. …

über Verborgene Astronautinnen – Science-Fiction-Autorinnen, Wikipedia und der Kampf um Sichtbarkeit – teilzeithelden.de


Siehe auch:

, ,

Hinterlasse einen Kommentar

Märzansichten 2019 — Fragment Ansichten

„Natürlich reden wir über Wikipedia und die Sache mit Frauen in der Science Fiction. Außerdem geht es um den SERAPH, Skoutz, kommende und vergangene Events sowie die Eltern von Held*innen. Da sind sie wieder, die Monatsansichten. Irgendwie wundert es mich mit jedem Mal mehr, wenn ich sie noch rechtzeitig auf die Reihe bekomme. Frauen in […]“

über Märzansichten 2019 — Fragment Ansichten


Siehe auch:

, , ,

Hinterlasse einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: