Kategorie: Bibliographie(n), Lexika

Tertiärliterarische Werke in Form von Aufzählungen, tabellarisch aufbereiteten Informationen und Sammlungen von Kurzartikel

Fischer Tor: Herbstvorschau 2019 — Der Fantasy Weblog

In der Herbstvorschau 2019 von Fischer Tor halten sich Fantasy und Science-Fiction fast die Waage. Fortsetzungen dominieren, etwa von Bernhard Hennen und Jay Kristoff. Neues kommt dagegen von V.E. Schwab heraus. …

 

über Fischer Tor: Herbstvorschau 2019 — Der Fantasy Weblog


Siehe auch:

 

Science Fiction #17 – realistische Spekulation über Möglichkeiten: Vorgriff auf das lichte Morgen

Heute habe ich einen schon lange gesuchten Band in die Finger bekommen. Dieses Buch war und ist seit langem vergriffen und wenn ein Exemplar auf den Markt kommt, so werden teilweise Preise dafür verlangt, die jegliches private Wollen wohl übersteigt. Aber, dieses Mal hat es geklappt und auch der Preis war mehr als verträglich – wohl Glück gehabt …


Angela und Karlheinz Steinmüller - Vorgriff auf das Lichte Morgen
Angela und Karlheinz Steinmüller – Vorgriff auf das Lichte Morgen

Angela und Karlheinz Steinmüller
Vorgriff auf das Lichte Morgen
Studien zur DDR-Science-Fiction
mit einer Bibliographie von Hans-Peter Neumann
EDFC, Passau (1995), Taschenbuch, 26 Seiten
ISBN 3924443858

Insbesondere die Kapitel 9.2 bis 9.5,  Sekundärliteratur zur DDR-SF und zur SF allgemein, Rezensionen zur frühen DDR-SF (Auswahl), sonstige Literatur und in der DDR verfasste Dissertationen über Science Fiction, sind für mich natürlich von besonderem Interesse (Das gibt eine Menge Arbeit an Erfassen und Verarbeiten).

In der DDR nahm die „wissenschaftlich-phantastische“ oder „utopische“ Literatur, anknüpfend an Traditionslinien von Laßwitz bis Dominik, eine relativ eigenständige Entwicklung. Schon allein das Wort „Science Fiction“ war lange Zeit verpönt, denn SF war ja eine US-amerikanische, also antihumanistische und imperialistische Sumpfblüte auf dem Feld der Literatur. Utopie aber war für die frühe DDR-SF Legitimation und uneinlösbarer Anspruch zugleich. Die Bezeichung verwies auf eine lange, durchweg positiv gewertete Traditionslinie utopischen Denkens, die nach der offiziellen Lesart unweigerlich zur kommunistischen Perspektive führen mußte.

Continue reading „Science Fiction #17 – realistische Spekulation über Möglichkeiten: Vorgriff auf das lichte Morgen“

 

Furchtbar schauderhafte Geschichten — Spiegelbergs Kabinett

 

https://books.google.at/books/content?id=dHQyAQAAMAAJ&hl=de&pg=PP3&img=1&zoom=3&sig=ACfU3U1R8pp6AxH9jIkUFmj0LA_qNHNMtQ&ci=35%2C14%2C953%2C1491&edge=0Die Geschichte der modernen Horrorliteratur beginnt im England des 18. Jahrhunderts, wo Autor*innen wie Horace Walpole, Ann Radcliffe oder Matthew Lewis das Genre des Gothic Novel begründeten. Unter dem Etikett „Schauerroman“ fand dieses rasch auch Eingang in die deutschsprachige Literatur. Bücher wie Friedrich von Schillers Geisterseher, Carl Friedrich Kahlerts Geisterbanner oder Johanna von Wallenrodts Geistererscheinungen […]

 

über Furchtbar schauderhafte Geschichten — Spiegelbergs Kabinett


Siehe auch:

 

Bibliographien #9 – Zeile für Zeile, Eintrag für Eintrag: Bibliographie und Rezensionen der deutschsprachigen Erstausgaben von Henry Rider Haggard 1887-2004

Bis auf die biographischen Notizen von Franz Rottensteiner von 1984 und  K. J. Roth aus 1994 ist von Henry Rider Haggard bis dato (2004) keine Biographie in deutscher Sprache erschienen. Dem wird mit dieser Broschüre abgeholfen…


Detlef Münch - Bibliographie Henry Rider Haggard 1887-2004
Detlef Münch – Bibliographie Henry Rider Haggard 1887-2004

Detlef Münch
Bibliographie und Rezensionen der deutschsprachigen Erstausgaben von Henry Rider Haggard 1887-2004
Synergen, Dortmund (2004), Broschüre A5, 86 Seiten
ISBN 3935634366

In den Romanen von Henry Rider Haggard spielen immer auch eine oder zwei selbstbewusste Frauen in Hauptrollen.

Zu Lebzeiten Haggards bis 1925 sind von seinen insgesamt 68 Büchern nur 14 Romane und 3 kleinere Erzählungen ins Deutsche übersetzt worden. Bis 2000 immerhin schon 37 seiner 58 belletristischen Titel und eine längere Erzählung. Seit Sommer 2000 ist kein neuer Roman mehr erschienen und seit Jahren war kein einziger deutschsprachiger Titel mehr lieferbar.

Erst im Herbst 2004  wurden wieder zwei Haggard-Titel aufgelegt …

(Quelle: Seite 9, Henry Rider Haggard im deutschsprachigen Raum)

Links zu Henry Rider Haggard:

Antiquarisch gesichtet: derzeit nicht greifbar


siehe auch (Auszug):


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Alle Preisangaben sind Momentaufnahmen zum Zeitpunkt der Erstellung und selbstverständlich völlig unverbindlich. Inhaltsverzeichnisse der einzelenen Bücher sind in der Regel vorhanden und werden bei Anforderung über die Kommentarfunktion auch gerne zur Verfügung gestellt.
 

Bibliographien #8 – Zeile für Zeile, Eintrag für Eintrag: Die phantastische Bibliothek des Jens Henkel

Ein Katalog des Antiquariat Pflaum aus Sandhausen bei Heidelberg. Diese Kataloge waren und sind immer einen genauen Blick wert, da deren Inhalte, zumeist kommentiert, über das gesamt phantastische Spektrum Auskunft geben …


Pflaum Katalog 42
Pflaum Katalog 42

Antiquariat Pflaum
Die phantastische Bibliothek des Jens Henkel
Katalog 42
Pflaum, Sandhausen (1991), A5 Broschüre, 98 Seiten

„… dieser Katalog stellt Ihnen ausschließlich die komplette phantastische Bibliothek des thüringischen Historikers Jens Henkel vor.

Seine geschlossene Spezialsammlung – das Ergebnis von siebzehn Jahren intensiver Beschäftigung mit phantastischer Literatur – stellt wahrscheinlich die größte einschlägige Spezialsammlung dar, die unter den schwierigen Bedingungen in der DDR zusammengestellt wurde.

Um diese einmalige Leistung in bleibendem Rahmen zu dokumentieren, haben wir keine wie immer geartete Vorauswahl getroffen und jede Kleinschrift, jede Broschüre und auch jedes neuere Buch in diesen Katalog aufgenommen …“

(Quelle: Geleitwort aus dem Katalog)

Ein wahrer Augenschmauß und wieder eine Quelle unerschöpflicher Inspiration und Information. Wenn man einen solchen Katalog heutzutage in die Finger bekommt – unbedingt zuschlagen …

Antiquarisch gesichtet: derzeit nicht greifbar


siehe auch (Auszug):


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Alle Preisangaben sind Momentaufnahmen zum Zeitpunkt der Erstellung und selbstverständlich völlig unverbindlich. Inhaltsverzeichnisse der einzelenen Bücher sind in der Regel vorhanden und werden bei Anforderung über die Kommentarfunktion auch gerne zur Verfügung gestellt.