Kategorie: Sonstige Magazine

Magazine #36 – das Salz in der Phantastik-Suppe: Science Fiction Jahrbuch 1984 – H. J. Alpers, u.a. (Hrsg.)

H. J. Alpers, u.a. (Hrsg.)
Science Fiction Jahrbuch 1984
Moewig, Rastatt (1983)
ISBN 3811836242
Mit Gesamtverzeichnis der SF-Titel aller Verlage…

Auch ein Mitglied einer Verlagsreihe, die leider nicht sehr umfangreich geworden ist. Das „Science Fiction Jahrbuch“ von Moewig brachte es auch nur auf fünf Jahrgänge. Von 1983 bis 1987. Dabei hätte es durchaus Potenzial gehabt…

Dieser zweite Band von 1984 brachte neben einigen Stories auch Beiträge zu Trends in der SF, der Filmszene, der nationalen und internationalen Szene, von Awards und Comics, Spielen, Popmusik der Fanszene, zu Zeitschriften, Umfragen, Buchbesprechungen und vor allem …

Gern hätten wir, wie ebenfalls vorgeschlagen wurde, die Bibliographie in „Science Fiction“ und „Fantasy“ unterteilt – aber wegen der Grenzfälle im Bereich der „Science Fantasy“ haben wir uns dann letztlich doch dagegen entschieden. Auch eine Rubrik „SF-Klassiker“ wäre, fürchte ich, zu sehr eine Frage der Interpretation geworden. …

Auszug aus 'Vorwort', Seite 9-10

Nicht uninteressant und zeigt, was in der „goldenen Zeit“ der Science Fiction noch möglich war…

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • H. J. Alpers, u.a. (Hrsg.)
  • Science Fiction Jahrbuch 1984
  • Moewig, Rastatt (1983)
  • Taschenbuch
  • 350 Seiten
  • ISBN 3811836242

Kleinster Preis: € 0,35, größter Preis: € 136,40, Mittelwert: € 2,90

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • zahlreiche Farbillustrationen
  • [Artikel] Die Titelseiten der Science Fiction Romane des Moewig Verlages – von Reinhard Peter- auf rp49.de

Zu dieser Zeit am Markt einmalig waren die Subreihen Science Fiction Almanach und Science Fiction Jahrbuch. Neben der dominierenden SF wurden auch einige interessante Fantasy-Werke in die Reihe aufgenommen.…

Auszug


  • [Artikel] H. J. Alpers in der WIKIPEDIA

Hans Joachim Alpers (* 14. Juli 1943 in Wesermünde; † 16. Februar 2011 in Niebüll) war ein deutscher Verleger und Schriftsteller. Unter seinem richtigen Namen, aber auch unter den Pseudonymen Jürgen Andreas, Thorn Forrester, Gregory Kern, Mischa Morrison, P. T. Vieton und Jörn de Vries verfasste er mehrere Science-Fiction- und Fantasy-Romane. Gemeinsam mit Ronald M. Hahn verfasste Werke erschienen unter dem Pseudonym Daniel Herbst. …

Auszug


siehe auch (Auszug):


Die letzten 3 Artikel:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.

 

 

Magazine #33 – das Salz in der Phantastik-Suppe: Neue deutsche Literatur – Band 7/1982 & Band 2/1983

Walter Nowojski (Chefred.)
Neue deutsche Literatur Band 7/1982 & Band 2/1983
Aufbau-Verlag, Berlin (1982 / 1983)
Monatszeitschrift für Literatur und Kritik

Wieder zwei Artikel gefunden, die ich schon länger gesucht habe. Werner Förster und Heinz Entner haben hier Artikel hinterlassen, die immer wieder in Arbeiten zur Ostdeutschen Science Fiction genannt werden…

Da wäre zunächst einmal Heinz Entners über „Saiäns Fiktschen“ von Franz Fühmann, „Stille Landfahrten“ von Heinz Zander und „Hinter Gomorrha“ von Uwe Gründing in ndl 7/1982 sowie Werner Försters „Die großen Reserven – Anmerkungen zur literarischen Phantastik der letzten Jahre“ in ndl 2/1983…

Die Phantastik ist dabei, ihren Platz im Ensemble unserer Literatur auszufüllen, sie wird sich zunehmend ihrer Möglichkeiten und damit ihrer Grenzen bewusst; vordergründig technizistische und „zukunfts“-illustrierende Schöpfungen treten, wenn schon nicht ab, so doch in den Schatten ernst zu nehmender künstlerischer Versuche; …

Die großen Reserven, ndl 2/1983, Seite 146

Ich freue mich immer, wenn es mir gelingt, diese immer wieder erwähnten Artikel dann vor mir liegen zu haben und ihren wahren Inhalt auf Authentizität prüfen zu können

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • Walter Nowojski (Chefred.)
  • Neue deutsche Literatur, 7/1982 und 2/1983
  • Monatsschrift für Literatur und Kritik
  • Schriftstellerverband der Deutschen Demokratischen Republik, Berlin (1982 & 1983)
  • Magazin, A5 broschiert, Klebebindung
  • je 178 Seiten

Kleinster Preis: € 6,50, größter Preis: € 98,00, 1 Vergriffenes Buch

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • in ndl 2/1983 Jahres-Inhaltsübersicht 1982 als Beilage
  • [Artikel] „neue deutsche literatur“ in der WIKIPEDIA

Die Neue Deutsche Literatur (NDL), später neue deutsche literatur (ndl), war eine zwischen 1952 und 2004 erschienene Literaturzeitschrift, die zusammen mit Sinn und Form eine der wichtigsten Zeitschriften dieser Art in der DDR war. …

Auszg Artikel


  • [Artikel] Heinz Entner in der WIKIPEDIA

Heinz Entner (* 27. Oktober 1932 in Reichenberg, Tschechoslowakei; † 6. Juli 2011 in Gelbensande) war ein deutscher Philologe. …

Auszug Artikel


  • [Artikel] Werner Förster in der WIKIPEDIA

Otto Werner Förster (* 2. Mai 1950 in Meißen) ist ein deutscher Germanist, Schriftsteller und Verleger. …

Auszug Artikel


siehe auch (Auszug):


Die letzten 3 Artikel:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.

 

Magazine #28 – das Salz in der Phantastik-Suppe: Cthulhu Libria Neo 1-8

Ein Magazin das man nicht vergessen sollte …

Heute möchte ich nochmals ganz explizit auf „Cthulhu Libria Neo“ hinweisen. Ein phantastisches Magazin, dass von Jörg Kleudgen verantwortet wird und seit 2016 zweimal im Jahr erscheint. Leider sind einige der 8 Ausgaben auch schon ausverkauft und so muss man sich darauf verlassen, antiquarisch noch zum Zuge zu kommen. Ist allerdings auch schon schwierig …

Der ausgebende Verlag nennt sich Goblin Press und wurde von Kleudgen bereits 2010 geründet_

… geschah aus dem Bestreben heraus, phantastischen Texten einen angemessenen Rahmen zu verleihen. In kleinen, der Nachfrage angepassten Auflagen sollten Veröffentlichungen ermöglicht werden, die nicht gezwungen waren, einen breit gefächerten Publikumsgeschmack zu bedienen. Dies bedeutete die Rückbesinnung auf die ursprünglichen Tugenden eines nicht kommerziellen Kleinverlages […] Auszug Verlagsbroschüre

9 Ausgaben unter folgenden Schwerpunkten liegen jetzt vor:

  • 0 –  Ausgabe zum BuCon
  • 1 – Schwarze Romantik
  • 2 – Maritime Schrecken
  • 3 – Haunted Houses
  • 4 – Der expressionistische Film
  • 5 – Dunkle Märchen
  • 6 – Die Natur schlägt zurück
  • 7 – Hexen
  • 8 – Gipfel des Grauen

Eins nach dem Anderen zu empfehlen, die kleinen Mängel die ich anführen könnte treffen nur in die Seele des sekundärliterarischen Buchhalter und sind für den „Normal“-Konsument absolut unerheblich.

Den Kontakt zum Verlag kann man über eine Facebook-Seite halten und dort erfährt man alles Neue. Zum Beispiel auch, dass das neue Cthulhu Libra Neo, Nr. 9, mit dem Schwerpunkt „Die Poe-Rezeption in der phantastischen Literatur zu Beginn des 20. Jahrhunderts“ anlässlich des Marburg-Con im Frühjahr 2020 erscheine wird. Es sei euch wärmstens empfohlen diese Ausgabe zu erwerben. Für wenige 5-6 Euro ein wahrer Genuss, auch für Liebhaber der Sekundärliteratur zur Phantastik …


Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • keine
  • [Artikel] Jörg Kleuden in WIKIPEDIA

    Jörg Kleudgen (* 20. Juli 1968 in Zülpich) früher auch Jörg Bartscher-Kleudgen, ist ein deutscher Schriftsteller, Herausgeber sowie Musiker und Sänger der Gothic-Rock-Band The House of Usher. Er ist Mitbegründer sowie ehemaliger Redakteur des Gothic – Magazine for Underground Culture und des Labels Équinoxe Records, unterhält den Kleinverlag für phantastische Literatur Goblin-Press und ist Herausgeber des Phantastik-Magazins Cthulhu Libria Neo.[…] Auszug Artikel


  • [Site] Goblin Press auf Facebook

    Jörg Kleudgen (* 20. Juli 1968 in Zülpich) früher auch Jörg Bartscher-Kleudgen, ist ein deutscher Schriftsteller, Herausgeber sowie Musiker und Sänger der Gothic-Rock-Band The House of Usher. Er ist Mitbegründer sowie ehemaliger Redakteur des Gothic – Magazine for Underground Culture und des Labels Équinoxe Records, unterhält den Kleinverlag für phantastische Literatur Goblin-Press und ist Herausgeber des Phantastik-Magazins Cthulhu Libria Neo.[…] Auszug Artikel


siehe auch (Auszug):


Die letzten 3 Artikel:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben.

 

Magazine #26 – das Salz in der Phantastik-Suppe: Sprache im technischen Zeitalter, Heft 73/1980

Das Magazin „Sprache im technischen Zeitalter“ bringt immer wieder Artikel, welche im sekundärliterarischen Bereich der Phantastik von Interesse sind. So auch in diesem Heft des Jahres 1980 …


In diesem Heft finden sich zwei Artikel, einer genaueren Betrachtung wert sind.

  • Dietrich Wachler – Die Wirklichkeit des Phantoms. Über die Wirklichkeitskrise in der Science Fiction, Seite 15 – 28

… Wenn man die Science Fiction als einen Partner für kollektive Strömungen und gemeinsame Vorstellungen der vergangenen und gegenwärtigen Epoche ansieht, dann werden in ihrer Entwicklung als Gattung und in ihren einzelnen Werken verschiedene Stationen der fortschreitenden Realitätskrise deutlich sichtbar …

a.a.O., Kapitel II, Seite 17

  • Marianne Kesting – Zylinder und Schädelraum oder Beckett und die Verhaltensforschung. Zur Interpretation des „Depeupleur“, Seite 3 – 14

… Der Subjekt-Objekt-Bezug ist also nicht feststehend, es bleibt im Spielraum der Vermutungen, dem Reich des Möglichen […], dessen feststellbare Realität letztlich die des Buches ist. Als solche aber bietet sie, zusammen mit der Erfahrung Kafkas und seiner Verarbeitung dieser Erfahrung, denkwürdigen Einblick in das Zustandekommen von Fiktion und ihres Bedeutungsspielraums.

a.a.O., Seite 13

Also ein bisschen Genre-Betrachtung und ein bisschen Kafka. Mir hat die Besprechung von Herbert Franks „Dune“, im Beitrag von Wachler, im Besonderen weitergeholfen. Aber es ist ja auch derzeit einer meiner Schwerpunkte…

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • Walter Höller / Norbert Miller (Hrsg.)
  • Sprache im technischen Zeitalter
  • Heft 73/1980, 20 Jhrg.
  • Literarische Colloquium Berlin (LCB), Berlin (1980)
  • broschiertes Heft
  • 80 Seiten + 40 Seiten Literatur im technischen Zeitalter

derzeit leider vergriffen

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • Ab dem zwanzigsten Jahrgang wurde „Sprache im technischen Zeitalter“ um eine Beilage „Literatur im technischen Zeitalter“ im Umfang von 40 Seite ergänzt
  • „Literatur im technischen Zeitalter“ beinhaltete nur Primärliteraturr





siehe auch (Auszug):


Die letzten 3 Artikel:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben.

 

Magazine #23 – das Salz in der Phantastik-Suppe: Neuer Stern – Fanzine des SF Club Halle

Im SF-Netzwerk wurde ich (neuerlich) auf ein Fanzine aufmerksam, dass sich nun schon seit 2012 recht tapfer behauptet. Wobei es eigentlich kein Fanzine sein will (es aber, trotz allem, doch ist). Im Untertitel heißt es: „Rundbrief an die Freunde des ASFC Halle“. Es ist eigentlich ein Dinosaurier der Fan-Szene, aber durchaus interessant gestaltet. Ich habe mir die derzeit erhältlichen bzw. noch reproduzierbaren Exemplare der Gesamtserie senden lassen und ich denke, da wird es, von Fall zu Fall, doch noch einiges Sekundärliterarisches zu erwähnen geben …


Aber lassen wir Thomas Hofmann zunächst selbst zu Wort kommen:

„Es begann mit dem Weltuntergang 2012“

Continue reading „Magazine #23 – das Salz in der Phantastik-Suppe: Neuer Stern – Fanzine des SF Club Halle“