Archiv für die Kategorie Trivialliteratur

Begleitende Literatur zur Phantastik #7

Ein Jahrbuch zur Kinder- und Jugendliteraturforschung, Wort-wörtlich „Alles Mögliche“ und ein Werk zur Trivialliteratur. Das sind heute die Bücher, die mir kurzfristig in die Hände gefallen sind. Also für euch zur Information …


Dolle-Weinkauff, Ewert, Pohlmann - Kinder- und Jugendliteraturforschung 2004/2005

Dolle-Weinkauff, Ewert, Pohlmann – Kinder- und Jugendliteraturforschung 2004/2005

Bernd Dolle-Weinjauff, Hans-Heino Ewers, Carola Pohlmann
Kinder- und Jugendliteraturforschung 2004/2005
Mit einer Gesamtbibliographie der Veröffentlichungen des Jahres 2004
Peter Lang, Frankfurt/Main (2005), Taschenbuch, 260 Seiten
ISBN 3631545371

Im Besonderen Genre-relevant:

  • Heinrich Kaulen – Kafka für Kinder? – Überlegungen zur Kafka-Rezeption in der aktuellen (2005 Anm.d.V.) Erzählprosa für Kinder und Jugendliche
  • Gilles Behoteguy – Das Thema Computer und Cyberspace in zeitgenössischen französichen Jugendromanen

Große, auch phantastisch besetzte, Bibliographie der Kinder- und Jugendliteratur 2004 …

Antiquarisch gesichtet: Kleinster Preis: 4.43 EUR, größter Preis: 142.72 EUR, Mittelwert: 54.95 EUR


Den Rest des Beitrags lesen »

, , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Perry Rodan, Jerry Cotton und Johannes Mario Simmel – Eine Darstellung zu Theorie, Geschichte und Vertretern der Trivialliteratur

BildGerhard Teuscher
Perry Rodan, Jerry Cotton und Johannes Mario Simmel – Eine Darstellung zu Theorie, Geschichte und Vertretern der Trivialliteratur

Ibidem, Stuttgart, 1999
ISBN 3-932602-76-5
162 Seiten
gebundene Ausgabe
Das Buch ist auch antiquarisch derzeit schwierig zu bekommen und wird in gutem Zustand mit Umschlag zwischen 30 und 40 Euro gehandelt.

„Gerhard Teuscher setzt sich krtitisch mit dem Phänomen auseinander, liefert einen Überblick zur Theorie der Trivialliteratur und zeichnet die Geschichte dieses Komplexes seit dem 18. Jahrhundert bis heute (1999) auf.“

Soweit der Buchrückentext zum Inhalt – mal sehen was Teuscher sowohl zur „kleinen Trivialliteraturgeschichte“ im allgemeinen und zu „Perry Rhodan“ im Besonderen zu sagen hat. Es wird meine nächste Lektüre sein.

Ein Kommentar

%d Bloggern gefällt das: