Kategorie: Essay(s)

kurze, geistreiche Abhandlung(en), in der ein Autor subjektive Betrachtungen zu kulturellen oder gesellschaftlichen Phänomenen, hier in der Regel literarischen Themen liefert.

Phantastik #37 – unglaublich, versponnen, wunderbar, großartig: Möglichkeitssinn – Gerhard Bauer / Robert Stockhammer (Hrsg.)

Gerhard Bauer / Robert Stockhammer (Hrsg.)
Möglichkeitssinn
Westdeutscher Verlag, Wiesbaden (2000)
ISBN 3531133500
Phantasie und Phantastik in der Erzählliteratur des 20. Jahrhunderts

Die Autoren dieses Buches gehen den verschiedenen Erscheinungsformen der Phantasie und Phantastik nach. Die einzelnen Essays sind in der Zusammenschau gut zusammengestellt und ergänzen sich durch Verweise an den passenden Stellen sehr gut …


Die 15 Aufsätze in diesem Buch  zeigen, wie vielfältig und farbenfroh die Theorien sind, die eingeordnet zwischen Philosophie, Ästhetik, Psychologie und Sprachwissenschaft, die Probleme des Themas betrachten. Nicht jeder muss und wird sich unwidersprochen damit zufriedengeben, aber diskussionsanregend sind sei allemal …

Eine Summe wäre zu viel verlangt. Die betrachteten Werke von sieben wesentlichen Autorinnen und Autoren und die vier ganzen Felder von Phantasmen und Faszinosen, die weit über die Literatur hinausreichen, sind zu unterschiedlich, um sie einfach zusammenzufassen. Aber sie rufen außer dem Vergnügen so viel Anschauung und Erkenntnis hervor, dass es sich lohnt, noch einmal festzuhalten, was die Phantasie auch im gerade beendeten Jahrhundert ans Tageslicht befördert hat…

Auszug 'Schluss...', Seite 255-261

<

p style=“text-align: justify;“>Den Abschluss des Bandes bilden eine Auswahlbibliographie, ein umfangreiches Namen- und Sachregister und ein Verzeichnis der Autorinnen und Autoren mit Kurzbeschreibungen …

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • Gerhard Bauer / Robert Stockhammer (Hrsg.)
  • Möglichkeitssinn
  • Phantasie und Phantastik in der Erzählliteratur des 20. Jahrhunderts
  • Westdeutscher Verlag, Wiesbaden (2000)
  • Taschenbuch
  • 272 Seiten
  • ISBN 3531133500

Kleinster Preis: € 20,85, größter Preis: € 182,34, Mittelwert: € 38,51

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • keine
    • [Rezension] Möglichkeitssinn- Die noch nicht erwachten Absichten Gottes. Ein Sammelband zur Literatur des 20. Jahrhunderts – von Alexander Friedrich – auf literaturkritik.de

Nun wird nicht jeder der 15 Aufsätze allen Geschmäckern genügen. Nicht jedes Problem, das dort näher betrachtet worden ist, wird jedermann interessieren können, aber so unbestimmt, wie diese komplexe Wissenschaft sich zwischen Philosophie, Ästhetik, Psychologie und Sprachwissenschaft einordnet, so vielfältig und faszinierend sind ihre Theorien und so bunt sind auch hier die Untersuchungen über – der Untertitel verrät es – die „Phantasie und Phantastik in der Erzählliteratur des 20. Jahrhunderts“, ohne dabei an Prägnanz zu verlieren.…

Auszug Artikel


  • [Biographisches] Robert Stockhammer auf linkgang.org

Robert Stockhammer (* 19. August 1960 in München) ist ein deutscher Literaturwissenschaftler (Komparatist) und Professor am Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft der LMU München. …

Auszug Artikel


  • [Biographisches] Gerhard Bauer auf geisteswissenschaften.fu-berlin.de

Studium der Germanistik, Philosophie, Theologie, Geschichte in Marburg, Göttingen, Columbus/Ohio. Promotion 1962. Habilitation 1969. Wissenschaftlicher Assistent (Darmstadt 1962-1969), Dozent (Darmstadt, Freiburg, Frankfurt a.M. 1969-1971), Professor (FU Berlin seit 1971), Dekan 1991-93, emeritiert 2000.…

Auszug Artikel


siehe auch (Auszug):


Die letzten Artikel:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.

 
 
 
 
 
 
 
 
 

[Medienhinweis] #40: Die Geschichte der Fantasy (1) – Die 4 Merkmale einer unabhängigen Welt – phantastikon.de

Fantasy ist ein merkwürdiger Begriff für eine Literaturgattung…

von MEP auf phantastikon.de

Phantastikon - Fantasy

Fantasy ist ein merkwürdiger Begriff für eine Literaturgattung, die Literatur überhaupt meint, nämlich die älteste und eigentliche Form der Literatur, die Literatur an sich (den bürgerlichen Realismus, quasi die einzige andere Strömung, kann man getrost vernachlässigen).
Trotzdem gibt es Unterschiede in der Definition, denn die ungeheure Bandbreite der Fantasy enthält natürlich diverse Merkmale, die essenziell sind für die Bes‍timmung eines Genres. […]

Auszug Artikel


… und zu den letzten Artikel im Blog:


Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.


 
 
 
 
 

Phantastik #35 – unglaublich, versponnen, wunderbar, großartig: Azathoth (PhB 349) – H. P. Lovecraft


H. P. Lovecraft
Azathoth
Suhrkamp, Frankfurt/Main (1997)
ISBN 9783518392591

erschien erstmals 1989 als suhrkamp Taschenbuch 1627 (PhB 230)

Heute habe ich hier die zweite Ausgabe von Azathoth in der Phantastischen Bibliothek Suhrkamp. Es war eines der wenigen Bücher, die textgleich unter anderem Cover neu aufgelegt wurden…


Neben Erzählungen, Fragmenten und frühen Erzählungenvon H. P. Lovecraft sind natürlich die Essays und Notizen von sekundärliterarischem Interesse:

• Autobiographie. Einige Anmerkungen zu einer Null (1943)
• Anmerkungen zum Schreiben unheimlicher Erzählungen (1944)
• Einige Anmerkungen zu interplanetarischen Erzählungen (1944)
Anmerkungs- und Notizbuch
• I. Vorschläge zum Geschichtenschreiben (1938)
• II. Elemente der unheimlichen Geschichte und Typen der unheimlichen Geschichte (1938)
• III. Eine Aufstellung gewisser Grundformen des Grauens, die in unheimlicher Literatur wirkungsvolle Verwendung finden (1938)
• IV. Aufstellung erster Einfälle, die denkbaren unheimlichen Geschichten als Motivation dienen können (1938)
Lovecrafts Notizbuch
• Notizbuch (1919)
• Geschichte und Chronologie des Necronomicons (1938)
• Lord Dunsany und sein Werk (1944)

Dieser Band vereinigt Erzählungen und Essays, die höchst interessante Schlaglichter, auf den Menschen Lovecraft werfen: sein Leben, seine Auffassungen, vor allem seine Selbsteinschätzung und die Rolle des Verfassers phantastischer Literatur allgemein. …

Auszug Buchbeschreibung Vorspannblatt

Der vielfältige Band sollte uns helfen, den Menschen Lovecraft besser zu verstehen.  …

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:

  • H. P. Lovecraft
  • Azathoth
  • Suhrkamp, Frankfurt/Main (1997)
  • Suhrkamp Taschenbuch, Phantastsche Bibliothek 349
  • Taschenbuch
  • 312 Seiten
  • ISBN 9783518392591

Kleinster Preis: € 7,60, größter Preis: € 10,18, Mittelwert: € 10,18

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • keine

  • [Artikel] Basis-Bibliothek: Howard Phillips Lovecraft – von Niels-Gerrit Horz – auf deutschelovecraftgesellschaft.de

Immer wieder stellt sich für den Neueinsteiger in Sachen Lovecraft die Frage: „Was lohnt sich zu lesen, wenn ich tiefer in die Materie eintauchen will?“ Der vorliegende Text möchte einen fundierten Überblick über die verfügbaren Publikationen von und zu H.P. Lovecraft liefern und der Leserschaft so die Möglichkeit geben, nach eigenem Interesse und Schwerpunkt gezielt nach Büchern zu suchen. Hierbei sind die einzelnen Publikationen nach Kategorien sortiert, die das Suchen einfacher gestalten, die Übersichtlichkeit bewahren und thematische Schwerpunkte setzen. Natürlich ist es nicht notwendig, sich alle hier genannten Bücher anzuschaffen, doch natürlich gibt es nach oben keine Grenze.…

Auszug Artikel



  • [Online] Azathoth zum lesen – auf .yumpu.com


  • [Download] Diplomarbeit:  „Intermedialität des Schreckens: Parameter des Grauens bei H.P. Lovecraft“ – von Richard-Philipp Fahrbach – auf othes.univie.ac.at

Was heißt „Ph‘nglui mglw‘nafh Cthulhu R‘lyeh wgah‘nagl fhtagn?“1
Leser von „The Call of Cthulhu“ beantworten diese Frage ohne große Mühen, während Uneingeweihte wenig mit der zungenbrecherischen Buchstabenkombination anfangen können. Die passende Übersetzung von „Ph‘nglui mglw‘nafh Cthulhu R‘lyeh wgah‘nagl fhtagn“ lautet: „In his house at R‘lyeh dead Cthulhu waits dreaming.“
Zwar verleiht die Übersetzung dem Satz etwas Sinn, doch wer oder was sind R‘lyeh und
Cthulhu? Wer war H.P. Lovecraft? Und was passierte mit seinen Ideen und Schöpfungen?

Auszug 'Einleitung', Seite 7-8




siehe auch (Auszug):


Die letzten Artikel:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.

 
 
 
 
 
 
 

 

Science Fiction #67 – realistische Spekulation über Möglichkeiten: Science Fiction Almanach 1985 – H. J. Alpers

H. J. Alpers (Hrsg.)
Science Fiction Almanach 1985
Moewig, Rastatt (1984)
ISBN 3811836560

Autoren der Zukunft, Morde von heute

Auch interessante Themen. Kriminalromane von angloamerikanischen SF-Autoren und ein Rückblick auf 70 Jahre Filmgeschichte. Der Science Fiction Almanach 1985 bot einiges und noch mehr …


Natürlich war der Almanach in erster Linie wieder ein Forum für Neue und klassischen Erzählungen von Iwoleit, Pusch, dem kürzlich verstorbenen Mielke, Cunis, Marx, Francis, Heim, Maximovic und Mommers & Vlcek. Aber es gab auch zwei sekundärliterarische Beträge und ein köstliche kleines Vorwort von PAUL SCHEERBART …

Es wurde mir der Auftrag gegeben, ein Vorwort zu diesem Buch der besten SF-Detektivgeschichten zu schreiben. Und da traf es sich ganz gut, dass gerade einer der kürzlich bei uns gelandeten Uranusbewohner bei mir zu Besuch war …

Auszug 'Ein Vorwort (mit interessanten Mittelungen eines Uranusbewohners)', Seite 7-9

Spaß beiseite, die beiden Essays waren

  • Uwe Anton – Autoren der Zukunft, Morde von heute-Kriminalromane von angloamerikanischen SF-Autoren und
  • Christian Hellmann – Phantastische Impulse für das deutsche Kino-ein Rückblick auf 70 Jahre Filmgeschichte …

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:

  • H. J. Alpers (Hrsg.)
  • Science Fiction Almanach 1985
  • Moewig, Rastatt (1984)
  • Taschenbuch
  • 192 Seiten
  • ISBN 3811836560

Kleinster Preis: € 0,90, größter Preis: € 236,86, Mittelwert: € 4,00

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • keine

  • [Artikel] Paul Scheerbart in der WIKIPEDIA

Paul Carl Wilhelm Scheerbart (* 8. Januar 1863 in Danzig; † 15. Oktober 1915 in Berlin), auch unter seinen Pseudonymen Kuno Küfer und Bruno Küfer bekannt, war ein deutscher Schriftsteller phantastischer Literatur und Zeichner. …

Auszug Artikel



  • [Artikel] SF-Kriminalromane, die in Bayern spielen – von Eva Schumann – auf tinto.de

Jimmy der Mops (ISAR 2066)

Science-Fiction-Bayernkrimi

(E-Book – Kindle Edition)

von Miriam Pharo

Hundertjährige mit Gesichtern so glatt wie Alabaster; Sicherheitsexperten, die sich als Blumenmädchen verkleiden; ein Musiker, der seine Seele verkauft. Das Münchner Umland ist im Jahr 2066 bunt und bizarr. Dorthin verschlägt es Luc, Ex-Spion und passionierten Koch. Sein erster Fall als „Problemlöser“ bringt ihn in eine höchst explosive Lage ……

Auszug Artikel



    • [Essay] Zur ungeklärten Nachbarschaft von Science Fiction und Kriminalliteratur – von Thomas Wörtche – auf kaliber38.de

Als „Fahnenflucht in interstellare Spähren“ geißelte nicht nur Leo Trotzki die Science Fiction. Kriminalromane, so heißt es, sind realistische Romane, die das Hier & Heute konstitutiv brauchen. Kriminalromane, die in der Zukunft spielen, können in diesem Sinn kaum realistisch sein, die Zukunft ist nicht beschreibbar. Sind sie deswegen schon Science Fiction?…

Auszug Artikel




siehe auch (Auszug):


Die letzten fünf Artikel im Blog:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.

 
 
 
 

 

Magazine #37 – das Salz in der Phantastik-Suppe: Sol, Nr. 99 – Christina Hacker (Red.)

Christina Hacker (Red.)
Sol, Nr. 99
PRFZ, Ibbenbüren (2020)
ISSN 1439-2453

Schwerpunkt: 100 Jahre Walter Ernsting

Die letzte zweistellige Nummer des Magazins der Perry Rhodan Fanzentrale im 25. Jahrgang hat jenen Mann im Fokus, ohne den der Erfolg der größten Science Fiction Serie der Welt vermutlich nicht möglich gewesen wäre…

[image_carousel]

Christina Hacker, Klaus N. Frick, Thomas Harbach, Freunde und Fans und „Clark Darlton“ gestalten einen schönen Rückblick auf einen Mann, der bei seinem Tod im Jahre 2005 in der phantastischen Literatur und in der Fanscene eine Lücke hinterließ, die auch heute noch weit aufklafft…

100 Jahre wäre er im Juni geworden, der Mann, dem wir nicht nur viele ungewöhnliche Charaktere der Perry Rhodan-Serie verdanken, sondern auch zu einem nicht unerheblichen Teil für den Erfolg der größten Science-Fiction-Serie der Welt verantwortlich ist. …

Auszug 'Walter Wrnsting-Eine Legende im Fokus', Seite 26-28

Aber, das ist natürlich nicht alles, was das Heft bietet. Hervorzuheben ist auf jeden Fall auch das Interview von Alexandra Trinley mit Arndt Ellmer. SOL – wie immer, eine Lesung wert …

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:

  • Christina Hacker (Red.)
  • SOL, Nr. 99, 03/2020, 25. Jhrg.
  • Magazin der Perry Rhodan Fanzentrale
  • Verlag, Erscheinungsort (Erscheinungsjahr)
  • Magazin A4, geheftet
  • 64 Seiten
  • ISSN 1439-2453

beziehbar über den Verlag

  • keine

  • [Artikel] Arndt Ellmer in der WIKIPEDIA

Arndt Ellmer (* 26. Februar 1954 in Lörrach; eigentlich Wolfgang Kehl) ist ein deutscher Science-Fiction-Schriftsteller.…

Auszug Artikel



  • [Artikel] Walter Ernsting in der WIKIPEDIA

Walter Ernsting (* 13. Juni 1920 in Koblenz; † 15. Januar 2005 in Salzburg/Österreich), besser bekannt unter seinem Pseudonym Clark Darlton, war ein deutscher Science-Fiction-Schriftsteller. …

Auszug Artikel



  • [Webpräsenz] Die Perry Rhodan Fanzentrale

Die Perry Rhodan FanZentrale e.V. hat bereits eine mehr als fünfzehnjährige Tradition.

Die Idee, eine FanZentrale zu gründen, wurde bereits 1994 geboren, doch es sollte noch einige Zeit dauern, bis diese mit Leben erfüllt werden konnte. Zunächst erschien am 27.09.1995 die legendäre 0-Nr. der SOL. …

Auszug Artikel




siehe auch (Auszug):


Die letzten 3 Artikel:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.