Marc Turner im Interview über “Schattenreiter” und die beiden Fortsetzungen — Der Fantasy Weblog

Marc Turner möchte, dass sich die Leser seiner Bücher darauf freuen, neue Orte und Welten kennenzulernen. Deshalb werden die Fortsetzungen von “Schattenreiter” auch an verschiedenen Schauplätzen spielen, verrät der britische Fantasy-Autor im Interview.

über Marc Turner im Interview über “Schattenreiter” und die beiden Fortsetzungen — Der Fantasy Weblog

Hinterlasse einen Kommentar

Homogene Planeten in Science Fiction sind Unsinn — Phanwelten

Es ist nunmal nicht alles gleich.

über Homogene Planeten in Science Fiction sind Unsinn — Phanwelten

Hinterlasse einen Kommentar

Die Mythologie und Religion der Wikingerzeit

NORD-LICHT

Wikinger-Grabsteine

Von Rudolf Simek, erschienen im Ausstellungskatalog zur Ausstellung „Die Wikinger“ in der Kunsthalle Leoben 2008; ISBN 987-3-9500840-4-0.

„Alle im Kampf auf dem Schlachtfeld gefallenen Krieger seit Anbeginn der Welt kommen nach Walhall zu Odin. Dort ist daher eine riesige Menschenmenge, aber für alle ist genug Fleisch vom Eber Saehrimnir da, der jeden Tag aufs Neue vom Koch Andhrimnir gesotten wird und am Abend wieder ganz ist. Odin aber füttert mit dem Fleisch nur seine beiden Wölfe, Geri und Freki, er selbst lebt nur vom Wein allein. Seinen Kriegern aber, unter denen sich natürlich viele Könige und Fürsten befinden, läßt er Met vorsetzen, der unablässig vom Euter der Ziege Heidrun in ein Gefäß tropft, sodaß alle Einherier – so heißen die gefallenen Krieger Odins – genug bekommen. Die Ziege aber steht auf dem Dach von Walhall und frißt die Blätter eines Baumes namens Laeradr. – Walhall hat 540 Tore, und…

Ursprünglichen Post anzeigen 5.182 weitere Wörter

Hinterlasse einen Kommentar

Interview mit Greg Johnson

NORD-LICHT

Caspar David Friedrich Wanderer über dem Nebel

Von Alex Kurtagić, übersetzt von Deep Roots.

Das Original Interview with Greg Johnson erschien am 27. November 2010 bei Counter-Currents Publishing.

A. K.: 1. Als Mann der Ideen, hat Literatur eine wichtige Rolle in Ihrem Leben gespielt? Was würden Sie sagen, waren die Texte, die sich in Ihrer persönlichen und intellektuellen Entwicklung als entscheidend erwiesen? Und warum?

G. J.: Geschichte und Philosophie haben eine größere Rolle bei der Formung meiner Ansichten gespielt als Literatur. Tatsächlich kann ich kein einziges Romanwerk, qua Fiktion, nennen, das meine Weltsicht geformt hat. Aber Romanwerke haben mir konkrete und lebhafte Erläuterungen ansonsten abstrakter Ideen gegeben. Ich liebe philosophische Romane. Platos Dialoge qualifizieren sich natürlich sowohl als Literatur als auch als Philosophie.

Plato hat den größten Einfluß auf meine Ansichten gehabt, besonders die Republik, aber auch Gorgias, Phaedrus, Symposium, Euthydemus, Euthyphro, Apologia und Phaedo. Rousseaus philosophischer Roman

Ursprünglichen Post anzeigen 5.198 weitere Wörter

Hinterlasse einen Kommentar

FILM und BUCH 11

eine Empfehlung – und es gibt noch mehr davon …

Film und Buch

Film und Buch11Wir haben einmal wieder unser Scribus-Programm angeworfen. Herausgekommen ist Ausgabe 11 unseres PDF-Magazins FILM und BUCH. Darin enthalten sind dieses Mal wieder interessante und spannende Artikel. So schreibt die Autorin und Phantastikexpertin Alessandra Ress über Krankheit in der Phantastik, der Übersetzer Alexander Pechmann verfasste einen Artikel über die außergewöhnliche Freundschaft zwischen Henry James und Robert Louis Stevenson, die Filmexpertin Sabine Schwientek beschäftigte sich mit der Geschichte der Superschurken in Literatur und Film und schließlich gibt es auch noch einen Artikel über koreanische Schulhorrorfilme.

FILM und BUCH 11 gibt es zum kostenlosen Download hier: Film und Buch11

Ursprünglichen Post anzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: