Kategorie: deutsche SF

Science Fiction #64 – realistische Spekulation über Möglichkeiten: Science Fiction Almanach 1983 – H. J. Alpers (Hrsg.)

H. J. Alpers (Hrsg.)
Science Fiction Almanach 1983
Moewig, München (1982)
ISBN 381183603X
Ein Blick auf die Weiterentwicklung der deutschen Autorenszene bis zur Gegenwart (1982!)

Alle guten Dinge sind DREI (vorerst). Dieser dritte Band des Almanach setzt nahtlos zum zweiten fort. Zwar überlappen sich die Bände thematisch in den fünfziger Jahren (Jeschke), aber er ist repräsentativ für die folgenden 25 Jahre in der deutschen Science Fiction …


Stories gibt es von Cunis, Hahn, Ziegler, Jeschke, Weise, Liebenfels, Riedemann, Voltz, von Scheidt, Puttkamer, Hofmann, Weigand, Körber und Maximovic. Sekundärliterarisch gibt Hans-Ulrich Böttcher einen Überblick über die Science Fiction-Heftserien der sechziger Jahre, Jörg Weigand schreibt zu den Möglichkeiten, Aussichten und Grenzen der SF-Anthologien und Marcel Bieger erörtert einige Aspekte des Science Fiction-Leihbuches und seiner Inhalte…

Ziel war es, einen informativen Überblick zu geben, auch aktuelle Entwicklungen wie den Kurd Laßwitz-Preis mit einzubeziehen und neben Nachdrucken eine Anzahl noch unveröffentlichter Arbeiten zu präsentieren. …

Auszug 'Nachwort', Seite 345-347

War also eine gute Mischung aus Kurzgeschichten und sekundärliterarischen Beiträgen. Immer noch lesenswert und interessant…

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • H. J. Alpers (Hrsg.)
  • Science Fiction Almanach 1983
  • Moewig, München (1982)
  • Moewig 3603
  • Taschenbuch
  • 352 Seiten
  • ISBN 381183603X

Kleinster Preis: € 0,45, größter Preis: € 136,41, Mittelwert: € 2,87

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • keine
  • [Artikel] Hans-Ulrich Böttcher auf nova-sf.de

Hans-Ulrich Böttcher ist seit 1967 SF-Leser. Von 1976 bis 1988 war er regelmäßiger Mitarbeiter der Science Fiction Times, in den 1980er Jahren auch häufig mit Artikeln und Rezensionen im Moewig Science Fiction Jahr vertreten. …

Auszug Artikel


  • [Artikel] Der Kurd-Laßwitz-Preis in der WIKIPEDIA

Der Kurd-Laßwitz-Preis ist ein undotierter Preis, der jährlich von Autoren, Übersetzern, Herausgebern, Verlegern, Lektoren, Graphikern und Fachjournalisten der deutschsprachigen Science-Fiction vergeben wird. Mit Hilfe des Kurd-Laßwitz-Preises werden herausragende Leistungen vor allem im Bereich der deutschsprachigen Science-Fiction geehrt, um damit die Preisträger und die deutschsprachige Science-Fiction zu unterstützen. …

Auszug Artikel


  • [Datenbank] SF-Leihbuch in der Datenbank

Die Datenbank enthält vollständige, umfangreiche Daten zu allen SF-Leihbüchern im engeren Sinn. Dazu kommen noch Daten von SF-Büchern, die damals zwar häufig in Leihbüchereien gehandelt, aber nicht eigens dafür hergestellt wurden (z.B. Bücher aus dem Weiss-Verlag oder aus dem Goldmann-Verlag). …

Auszug Artikel


siehe auch (Auszug):


Die letzten fünf Artikel im Blog:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.

 

 

Science Fiction #63 – realistische Spekulation über Möglichkeiten: Science Fiction Almanach 1982 – H. J. Alpers (Hrsg.)

H. J. Alpers (Hrsg.)
Science Fiction Almanach 1982
Moewig, München (1981)
ISBN 3811835556
Deutsche Science Fiction und ihre Vorläufer

Der zweite Almanach der Verlags-Subreihe ist ebenfalls einem Thema gewidmet, das in neuerer Zeit immer wieder aktuell hochkocht und durch Spezialverlage hochgehalten wird. Deutsche Science Fiction …


Schon die Stories sind von diesem Thema geprägt. Meyrink, Grunert, Kusenberg, Freska, Novak, Scheerbart, Hanstein, Manns, Laßwitz, Gurk und Eggenbrecht geben sich die Feder Hand in Hand. Laßwitz und Jeschke sind da eher die moderneren Autoren. Sekundärliterarisch gibt’s Susanne Päch mit „Die Utopie der Gestrigen“, Helmut Krohne mit „Kurd Laßwitz“ und Jörg Weigand mit „Karriereoffizier, Gutsbesitzer, Science Fiction-Autor: Karl August von Laffert (1872-1938)“. Dazu ein Nachwort  des Herausgebers mit u.a. Kurzbiographien …

Deutsche haben meistens, mit einigem Grund, ein gebrochenes Verhältnis zu ihrer nationalen Vergangenheit, und statt Bewältigung herrscht oft Verdrängung vor. Das gilt auch für die deutsche Science Fiction. Dieser Band soll deshalb die Kenntnis über die deutsche Science Fiction erweitern, soll zeigen, dass sehr wohl Ansätze zu einer eigenen Tradition bestehen…

Auszug 'Nachwort', Seite 34-352

Man sieht, Alpers hat schon sehr früh auch die Anfänge der deutschen Science Fiction nicht aus den Augen verloren, auch wenn es erst jetzt in jüngerer Zeit vermehrt diesbezüglich auch sekundärliterarische Veröffentlichung gibt (Vielleicht zeitlich leicht übertrieben) …

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • H. J. Alpers (Hrsg.)
  • Science Fiction Almanach  1982
  • Moewig, München (1981)
  • Moewig 3555
  • Taschenbuch
  • 352 Seiten
  • ISBN 3811835556

Kleinster Preis: € 0,25, größter Preis: € 259,50, Mittelwert: € 3,00

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • keine
  • [Artikel] Susanne Päch in der WIKIPEDIA

Susanne Päch (* 18. März 1955 in Nürnberg) ist eine deutsche Autorin, Herausgeberin und Medienexpertin. Sie ist heute als Beraterin im Bereich Medien und Telekommunikation tätig. …

Auszug Artikel


  • [Artikel] Helmut Krohne in der WIKIPEDIA

Krohne unterrichtete bis zu seiner Pensionierung als Studiendirektor an einer kaufmännischen Berufsschule. In den 1970er und 1980er Jahren veröffentlichte er unter dem Pseudonym Peter Crohn eine Reihe von Science-Fiction-Erzählungen, davon zwei in Kollaboration mit Hans Joachim Alpers, der unter dem Pseudonym Jörn de Vries schrieb.…

Auszug Artikel


  • [Artikel] Jörg Weigand in der WIKIPEDIA

Neben seiner Tätigkeit als Fernsehjournalist befasste sich Weigand früh mit dem Themenbereich Trivialliteratur, insbesondere mit deutschsprachiger Science-Fiction. Er veröffentlichte eigene Werke dieses Genres, gab zahlreiche einschlägige Anthologien heraus und wirkte als Kritiker. …

Auszug Artikel


siehe auch (Auszug):


Die letzten fünf Artikel im Blog:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.

 

 

Science Fiction #59 – realistische Spekulation über Möglichkeiten: Lesebuch der deutschen Science Fiction 1984 – H. J. Alpers, u.a. (Hrsg.)

H. J. Alpers / Werner Fuchs (Hrsg.)
Lesebuch der deutschen Science Fiction 1984
Corian, Meitingen (1983)
ISBN 389048204X
Edition Futurum, Band 4

Ein Versuch innerhalb einer Verlagsreihe (eigentlich Verlags-Subreihe) Informationen über deutsche Autoren, Grafiker, Übersetzer, literarische Agenten, Anthologisten, Lektoren, Magazinredakteure und Kritiker zu geben. …


Allerdings beschränkte sich die Subreihe dann auch auf diesen einen Band. Tja, Mund etwas zu voll genommen. Die Verlagsreihe Edition Futurum ging zwar dan noch sechs Bände weiter – dann war auch Schluss. Leider …

In der ersten Ausgabe, dem Lesebuch für das Jahr 1984, sollen einige der bekanntesten unter den in Norddeutschland ansässigen angehörigen der Science Fiction-Szene vorgestellt werden. Spätere Lesebücher werden u. a. die westdeutsche und die süddeutsche Szene beleuchten …

Auszug Rückentext

Nix war’s mit west- und süddeutsch. Hier jedoch waren Reinmar Cunis, Gerd Maximovic, Thomas R. P. Mielke, Klaus-Dietrich Petersen, Thomas Schlück und Michael Weisser mit Interviews und Texten vertreten …

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • H. J. Alpers / Werner Fuchs (Hrsg.)
  • Lesebuch der deutschen Science Fiction 1984
  • Corian, Meitingen (1983)
  • Taschenbuch
  • 264 Seiten
  • ISBN 389048204X

Kleinster Preis: € 12,00, größter Preis: € 34,84, Mittelwert: € 28,00

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • keine
  • [Bibliographie] Beginn einer Bibliographie von Science Fiction, die es nicht gibt – von Ivo Gloss & Jörg Neumann – auf gloss-science-fiction.de

2. SEKUNDÄRLITERATUR ZUR SF

2.1. Angekündigte, aber aufgegebene Verlagsprojekte (das entsprechende Werk braucht nicht verfaßt worden zu sein) sowie weitgehend fertige Manuskripte bzw. deutsche Übersetzungen, deren Existenz mir aus anderen Quellen bekannt ist, deren Veröffentlichung gegenwärtig aber nicht gesichert ist

2.2. Texte, an denen die Autoren arbeiten

2.3. Von den Autoren aufgegebene, ruhen gelassene, wegen Tod des Autors unvollständig bleiben müssende Projekte (die noch nicht von einem Verlag angekündigt waren), verschollene oder vernichtete Manuskripte etc.

Auszug Artikel


  • [Download] Die Entwicklung des Hybridbuches – von Michael Weisser – auf amoibo.de

Das Langzeit-Projekt »i:Codes« –

eine ästhetische Feldforschung von Michael Weisser …

Auszug Artikel


  • [Downlaod] Der phantastische Bücherbrief Hans Joachim Alpers, Nr. 560, Februar 2011 – von Erik Schreiber – auf homomagi.de

Hans Joachim Alpers ist tot, er ist gestern im Alter von 67 Jahren nach kurzer, schwerer Krankheit gestorben. Alpers zählte zu den Schwergewichten in der deutschen Phantastik-Szene. Die Liste seiner Aktivitäten ist sehr lang, er war langjähriger Herausgeber der „Science Fiction Times“, …

Auszug Artikel


siehe auch (Auszug):


Die letzten fünf Artikel im Blog:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.