Kategorie: deutsche SF

Science Fiction #94 – realistische Spekulation über Möglichkeiten: Die Dystopie des Spätkapitalismus bei Gert Prokop – Alexander Amberger

Alexander Amberger
Die Dystopie des Spätkapitalismus bei Gert Prokop
Helle-Panke e.V., Berlin (2021)
ISBN ohne
 
Ein Sonderfall der DDR-Science-Fiction?
 
Mit bestem Dank habe ich hier einen Tip von Norbert Fiks (siehe den Blog „Gedankensprünge„) gerne angenommen und dieses Heft aus der Reihe „Hefte zur DDR-Geschichte) von „Helle-Panke“ e.V.-Rosa-Luxenburg-Stiftung Berlin aufgegriffen …

 
Wie haben hier die schriftliche Ausarbeitung eines Vortrages vom 25. August 2020. Es geht um zwei dystopische Kriminalgeschichten des Autors Gert Prokop die unter dem Titel „Wer stiehlt schon Unterschenkel“ und „Der Samenbankraub“ 1977 und 1983 in der DDR veröffentlicht wurden …
 
Es ist schlicht unbekannt oder auch völlig in Vergessenheit geraten. Am Inhaltlichen kann es kaum liegen, denn was der Autor Gert Prokop in seinen dystopischen Kriminalgeschichten rund um den Chicagoer Stardetektiv des ausgehenden 21. Jahrhunderts, um jenen Timothy Truckle, erdacht hat, ist sowohl innovativ, teils politisch-philosophisch tief reflektierend, am Zeitgeist orientiert und nicht mit dem Vorwurf wegwischbar, dystopisch verkleidete DDR-AgitProp-Literatur zu sein. …
Auszug 'Einleitung', Seite 5-6
 
Alexander Amberger hat hier einen sehr interessanten Text verfasst, der sich nicht nur im Leben und Werk des Gert Prokop erschöpft, sondern auch Begriffe und Abgrenzungen zu Science Fiction versus Utopie mitgibt, DDR-Utopiegeschichtliches wiedergibt und zum Forschungsstand bezüglich DDR-Science Fiction nicht schweigt. Die Drei Euro sind wahrlich gut angelegt (ansonsten siehe „weiterführende Links – Podcast“) …
Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • Alexander Amberger
  • Die Dystopie des Spätkapitalismus bei Gert Prokop
  • Ein Sonderfall der DDR-Science-Fiction?
  • Helle-Panke e.V., Berlin (2021)
  • Hefte zur DDR-Geschichte, Nr. 154
  • Heft A5, geheftet
  • 58 Seiten
  • ISBN ohne

derzeit antiquarisch leider nicht greifbar – aber beim Verlag beziehbar

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • keine
  • [Webpräsenz] Alexander Amberger im Netz

Dr. Alexander Amberger, geboren 1978 in Gotha. Von 1999-2006 Studium der Politikwissenschaft an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Abschluss mit einer Diplomarbeit über den Systemcharakter des Stalinismus. Von 2006-2013 Arbeit an einer Dissertation über die Postwachstumsutopien der DDR-Oppositionellen Bahro, Harich und Havemann. 2013 Verteidigung der Dissertation an der Martin-Luther-Universität mit dem Prädikat magna cum laude.…

Auszug 'Vita'


  • [Podcast] Eine Dystopie des Spätkapitalismus bei Gert Prokop, Vortrag zum Nachhören – von Alexander Amberger – auf alexander-amberger.de

Vortrag vom 25. August 2020 beim „Helle Panke“ e.V. Berlin,
Referent: Dr. Alexander Amberger (Politikwissenschaftler, forscht u.a. zur Geschichte politischer Utopien)
Moderation: Dr. des Birgit Ziener…

Auszug Artikel


  • [Download] Wie zukunftsfähigist der klassische Utopiebegriff? – von Ricard Saage – auf rosalux.de

Wer heute über politische Utopien redet, muss wissen, dass es keinen Konsens darüber gibt, was man unter diesem Begriff zu verstehen hat. Exemplarisch lässt sich dieses Dilemma in den Sozialwissenschaften aufzeigen. In ihrem Diskurs sind vor allem der intentionale, der totalitäre und der klassische Utopiebegriff schulemachend geworden.

Auszug Artikel


siehe auch (Auszug):


Die letzten fünf Artikel im Blog:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.

 
 
 

Phantasten #16 -weiblich, männlich und …: Visionen & Wirklichkeit – Michael Haitel / Jörg Weigand (Hrsg.)

Michael Haitel / Jörg Weigand (Hrsg.)
Visionen & Wirklicheit
p.machinery, Winnert (2021)
ISBN 9783957652324
Rainer Eisfeld zum 80. Geburtstag

Das Neuerste aus dem Verlag und wieder ein Band, der einem Mann gewidmet ist, der sich erhebliche Verdienste um die deutsche SF erworben hat …


Tja, auch Rainer Eisfeld hat den 80iger erreicht und Michael Haitel und Jörg Weigand haben ihm einen Band zum Jubiläum gewidmet, den ich euch ans Herz legen möchte …

In den Achtzigerjahren hatte sich Eisfeld auf das Themengebiet „Wissenschaftliche Verantwortung unter dem Nazi-Regime“ konzentriert und dazu auch die Erinnerungsbücher der zur damaligen Zeit verantwortlichen und einflussreichen Persönlichkeiten gelesen. Bei zwei dieser Autoren fand er erhebliche Widersprüche in der Beschreibung der Herstellung der sogenannten Vergeltungswaffen, der Raketen „Aggregat 2“ alias „V 1“ sowie „Aggregat 4“ alias „V 2“ in Peenemünde. …

Auszug 'Zielstrebig und mutig', Jörg weigand, Seite 7-21

Im Blog wurden bereits mehrere Bücher von Eisfeld angesprochen. Z.B.: „Mondsüchtig“ – das ich für das wichtigste halte – oder „Abschied von Weltraumopern“ oder „Die Zukunft in der Tasche“ – die ich als äußerst informativ in Erinnerung habe. Jedenfalls von mir auch die besten Wünsche zum Jubiläum – und bleib gesund …

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • Michael Haitel / Jörg Weigand (Hrsg.)
  • Visionen & Wirklichkeit
  • Rainer Eisfeld zum 80.Geburtstag
  • p.machinery, Winnert (2021)
  • AndroSF 139
  • Taschenbuch
  • 190 Seiten
  • ISBN 9783957652324

Kleinster Preis: € 14,90, größter Preis: € 15,40, Mittelwert: € 14,90

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • keine
  • [Artikel] Rainer Eisfeld in der WIKIPEDIA

Eisfeld schrieb mehrere Bücher, die sich mit der Science-Fiction und ihrem Umfeld auseinandersetzen. In den 1950er Jahren arbeitete er auch als Übersetzer, beispielsweise übersetzte er Alfred Elton van Vogts Romane Die Expedition der Space Beagle und Welt der Null-A, seinerzeit unter dem auch von Walter Ernsting verwendeten Pseudonym Armin von Eichenberg.…

Auszug Artikel


  • [Rezension] Rainer Eisfeld zum 80. Geburtstag – von Carsten Kuhr – auf phantastiknews.de

Die Jubiläen, sie mehren sich. Nach Jörg Weigand erhält nun auch Rainer Eisfeld im Rahmen der AndroSF-Reihe von p.machinery einen Band mit Würdigungen von Weggefährten, Freunden und Bewunderern, sowie angereichert mit einigen Science-Fiction-Kurzgeschichten.…

Auszug Artikel


  • [Download] Stellungnahme zu dem Aufsatz von Udo Wengst:
    „Der ‚Fall Theodor Eschenburg’. Zum Problem der historischen Urteilsbildung“ – von Rainer Eisfeld – auf yumpu.com

Die moralischen Maßstäbe, an denen die innen- und außenpolitischen Verbrechen des NS-Regimes – insbesondere die sukzessive Entrechtung, Ausplünderung und Ermordung von Juden und anderen Minderheiten – sich messen lassen mussten und gemessen wurden, waren 1938, 1950, 1990 oder 2013 dieselben. Und mit „liberal“, „links“ oder „konservativ“ hatten sie nichts zu tun. Ein Beispiel für viele: 1980 hielt Joachim C. Fest auf der Grundlage eben solcher Maßstäbe Albert Speer vor, er habe sich von „technizistischer Unmoral“ leiten lassen, und attestierte im selben Zusammenhang Franz von Papen, sein Konservativismus sei „längst aller humanistischen Wertnormen entkleidet“ gewesen. …

Auszug Artikel

 


siehe auch (Auszug):


Die letzten Artikel:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Alle Preisangaben sind Momentaufnahmen zum Zeitpunkt der Erstellung und selbstverständlich völlig unverbindlich. Inhaltsverzeichnisse der einzelnen Bücher sind in der Regel vorhanden und werden bei Anforderung über die Kommentarfunktion auch gerne zur Verfügung gestellt.

 

 

 

Science Fiction #92 – realistische Spekulation über Möglichkeiten: Es lebe Raumpatrouille Orion – Peter R. Krüger

Peter R. Krüger Es lebe Raumpatrouille Orion In Farbe und Bunt, Osdorf (2021) ISBN 9783959362597
 
präsentiert vom Phantastika Magazin
 
Wenn was Kult ist, dann wohl Raumpatrouille Orion. Nach nunmehr über 50 Jahren gelten die sieben Folgen der Fernsehserie trotz der fehlenden Farbe und trotz der „einfachen“ Ausstattung und fehlender „großer“ Tricktechnik noch immer als DIE SF-Fernsehserie im deutschen Sprachraum …

 
In der Verlagsserie „Es lebe …“, in der es bereits mehrere Serientitel gibt hat  Peter R. Krüger die Erinnerung an den Raumkreuzer hochgehalten. Vielleicht bis zum Erscheinen des neuen Films (siehe Blog-Medienhinweis)? Wer weiß…
 
Dieses Buch soll die Erinnerung an eine Serie wecken, die zeitweilig sogar als deutsches Pendant zu Raumschiff Enterprise (Star Trek) gepriesen wurde. Und so wie Star Trek seinerzeit manches Mal in die Kritik geriet (zum Beispiel für den ersten Kuss zwischen zwei verschiedenen Ethnien), so wurde auch bei Raumpatrouille Orion an manchen Stellen nicht mit Kritik gespart. Billige Tricks oder faschistoide Tendenzen wurden vorgeworfen. Wir kommen auf diese Themen noch zu sprechen.  …
Auszug 'Vorwort', Seite 9-13
 
Jedenfalls ein vergnüglicher Band zur Serie und auch der Romanreihe und zu vielen Dingen rund um das Thema. Vielleicht sollte man sich auch die Buchserie als Gesamtes einmal genauer ansehen! …
 
Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • Peter R. Krüger
  • Es lebe Raumpatrouille Orion
  • in Farbe und Bunt, Osdorf (2021)
  • Taschenbuch
  • 164 Seiten
  • ISBN 9783959362597

Kleinster Preis: € 8,64, größter Preis: € 25,08, Mittelwert: € 10,80

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • keine
  • [Webpräsenz] Peter R. Krüger im Netz

Peter R. Krüger, Jahrgang 1974, lebt mit seiner Partnerin und Familienhund in Brandenburg, unweit von Berlin. Zusammen mit der Autorin Pia Fauerbach schrieb er seinen Debutroman „Kolonie 85: Der Aufbruch“, dessen Fortsetzung noch 2019 erscheinen wird.…

Auszug 'Über PEWROK'


    • [Artikel] Peter R. Krüger in der Autorenwelt

Geboren wurde ich in Berlin. Seit vielen Jahren ist das Schreiben schon ein Teil meiner Kreativität. Nach einigen Kurzgeschichtenwettbewerben gelang es dann zusammen mit Pia Fauerbach 2018 unser gemeinsamen Erstlingswerk „Kolonie 85: Der Aufbruch“ beim Verlag in Farbe und Bunt veröffentlichen zu können. Anfang 2019 erschien dann meine Kurzgeschichte „Willkommen im Paradies“ in den „A-Files“ beim Talawah Verlag.…

Auszug Artikel


  • [Rezension] Neuer Lesestoff über alte Kult-Serie: Das Sachbuch „Es lebe Raumpatrouille Orion“ – von Eric Zerm – auf nq-online.de

Die Badezimmer-Elemente und das Bügeleisen auf dem Schaltpult haben sich ebenso ins kollektive Gedächtnis eingeprägt, wie Peter Thomas eingängige Titelmusik; in diesem Jahr liegt die TV-Premiere der deutsche Science-Fiction-Serie „Raumpatrouille – Die phantastischen Abenteuer des Raumschiffes Orion“ 55 Jahre zurück, doch die Serie ist trotz ihrer nur sieben Folgen auch heute noch präsent; durch Wiederholungen, Fangruppen, Sammler und sogar durch ein kleines Privatmuseum. Peter R. Krüger, einer der Autoren der SF-Reihe „Kolonie 85“, hat sich in einem neuen Buch dem Serienkult gewidmet. Sein unterhaltsames und sehr persönliches Sachbuch „Es lebe Raumpatrouille Orion“ ist vor wenigen Wochen beim Verlag „in Farbe und Bunt“ erschienen. …

Auszug Artikel


siehe auch (Auszug):


Die letzten fünf Artikel im Blog:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.

 
 

 

 

Science Fiction #91 – realistische Spekulation über Möglichkeiten: „Im Jahre 2000 im Dritten Reich“ – Arnulf Meifert

Arnulf Meifert
„Im Jahre 2000 im Dritten Reich“
Was uns an Zukunft erspart blieb und doch noch blühen könnte. Abartige, entartete und unartige Fundstücke von gestern und heute.
Edition Braatz / Das Hohe Gebrechen, Leipzig/Wien (2020)
ISBN ohne
 
Ein literarhistorisch-politischer Versuch
 
Ein Buch, mit dem ich (momentan) noch nichts anfangen kann. Ich habe es allerdings erworben, weil mich das Thema angesprochen hat…

Nicht Raumschiffe und Aliens sind Thema dieses Bandes, sondern die braunen Monster die uns nicht loslassen. Die in der heutigen Zeit noch immer lauern und immer dreister die Öffentlichkeit suchen. Es geht um das „Mentalitätsumfeld“ der Weimarer Dystopien und deren Rassismus, gestern wie heute …

 
Die Überträger dieser gefährlich unsterblichen Virus sind nach wie vor die sogenannten Verschwörungstheorien: Danach stehen hinter allem okkulte Mächte, die die gesamte Welt, die jeden von uns mit quasi magischen Kräften manipulieren. […] Das Verständnis endet abrupt, wenn es in den Bereich aggressiver Psychopathologie geht, üble Nachrede betrieben wird, Menschen anderen Glaubens, anderer Hautfarbe, anderer sexueller Orientierung bedroht und beschädigt, die Menschenrechte als solche angegriffen, Hasskranke zu Mord und Totschlag angestiftet werden …
Auszug 'Vorwort', Seite 5-20
 
Also, uns erwarten Zukunftsromane der 20er und 30er Jahre in einer Tradition des Dystoischen basierend auf Rassismus und Antisemitismus und eine Warnung vor der Wiederholung des Zivilisationsbruchs von 1933-1945. Belegt auch mit an die 80 Illustrationen …
 
Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • Arnulf Meifert
  • „Im Jahre 2000 im Dritten Reich“
    Was und an Zukunft erspart blieb und doch noch blühen könnte. Abartige, entartete und unartige Fundstücke von gestern und heute.
  • Ein literarhistorisch-politischer Versuch zum mentalen Aufstoßen „Weimar“
  • Edition Braatz & Mayrhofer / Verlag Das hohe Gebrechen, Wien / Leipzig (2020)
  • Flügelklappenbroschur, A5, Klebebindung
  • 170 Seiten
  • Zusatz
  • ISBN ohne

derzeit antiquarisch leider nicht greifbar – aber beim Verlag beziehbar

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • Bezug über braatz [at] fksfl.de
  • [Artikel] Arnulf Meifert in der Karl-May-WIKI

Arnulf Meifert (* 1942) ist Schauspieler, Verleger, Essayist und Robert-Kraft-Forscher.
Meifert verfasste Beiträge für Robert-Kraft-Symposiums-Bände und die Robert-Kraft-Analyse Robert Kraft – Avanturier und Selbstsucher. …

Auszug Artikel


  • [Downlaod] Pulp-Fiction im Kaiserreich-Der KolportageSchriftsteller Robert Kraft – von Markus Metz & Georg Seeßlen – auf deutschlandfunkkultur.de

Produktion: Deutschlandfunk 2020
Redaktion: Klaus Pilger
Erstsendung: Sonntag, 23.08.2020, 20:0521:00 Uhr
Regie: Matthias Kapohl
E
sprachen: Jean Paul Baeck, Robert Dölle, Justus Maier und Rebecca Madita Hundt
Ton undTechnik: Christoph Rieseberg und Wolfgang Rixius

Auszug Artikel


  • [Artikel] Thomas Braatz im Karl-May-WIKI

Thomas Braatz (* 1962) ist Vorsitzender des Freundeskreises Science Fiction Leipzig e.V. und Mitherausgeber einer Robert-Kraft-Edition. …

Auszug Artikel


siehe auch (Auszug):


Die letzten fünf Artikel im Blog:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.

 
 

 

[Medienhinweis] #100: „Die Dystopie selbst war nicht gewollt“ – deutschlandfunkkultur.de

Sciene-Fiction in der DDR – Alexander Amberger im Gespräch mit Max Oppel

von Alexander Amberger auf deutschlandfunkkultur.de

Die DDR-Science Fiction ist immer wieder Thema …

deutschlandfunk.de - 2021-03-28

Science-Fiction, das in der DDR zur Trivial- und Unterhaltungsliteratur zählte, sei dort ein erfolgreiches Genre mit Auflagenhöhen häufig im sechstelligen Bereich gewesen, mit fester Leserschaft – hauptsächlich jung, jugendlich und männlich. […]

Auszug Artikel


… und zu den letzten Artikel im Blog:


Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.