Schlagwort: Rezension

[Medienhinweis] #34: Spider-Man: Die Geschichte eines Lebens | Review – derstigler.com

Die Geschichte eines Lebens, der sich autobiografisch mit Peter Parker aka Spider-Man beschäftigt!

von auf derstigler.com

Spider-Man

Im Gegensatz zur klassischen Spider-Man Geschichte erzählt die Geschichte eines Lebens keine Episode und kein Abenteuer, sondern in etwas komprimierter Form das Leben von Peter Parker aka Spider-Man. Von den 60ern bis in die Gegenwart erzählt der Comic eine Geschichte, die knapp 6 Jahrzehnte umfasst und zwar mit allen Hochs und Tiefs, die Peter erleben/erleiden musste. So werden seine Beziehungen zu Mary Jane und Gwen thematisiert, seine Freundschaft zu Harry, aber auch das Leben mit anderen Superhelden. Ebenso finden die Schurken ihren Platz in der Handlung und sogar die große Klon-Saga wird in ihren Grundzügen thematisiert. […]

Auszug Artikel


… und zu den letzten Artikel im Blog:


Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.


 
 
 
 

[Medienhinweis] #29: KLP 1995 – Das zerrissene Land – youtube.com

Video-Rezension von „Das zerrissene Land“ von Hans Joachim Alpers.

von Robert Corvus auf youtube.com

Robert Corvus Rezension

Robert Corvus bespricht den Gewinnerroman des Kurd-Laßwitz-Preises 1995: „Das zerrissene Land“ von Hans Joachim Alpers. Die offizielle Shadowrun-Seite: https://www.shadowrun6.de/ Shadowrun-Wiki: https://www.shadowiki.de/Hauptseite […]

Auszug Videobeschreibung

 


… und zu den letzten Artikel im Blog:


Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.


 
 

Wieso Dietmar Dath die Faszination Scifi nicht vermitteln kann – br.de

Uuui, uuui, heftiger (erwarteter) Gegenwind, tendenziell aber in Ordnung …

Porträt von Dietmar Dath, er trägt Brille und eine Kappe.

Schriftsteller und Journalist Dietmar Dath hat 942 Seiten über sein Lieblingsgenre vorgelegt. „Niegeschichte“ hätte ein brillantes Buch über Science Fiction sein können. Doch Dath präsentiert sich als Parteisoldat, der dringend eine Lektorin braucht.

Jetzt heißt es: stark sein. 942 Seiten umfasst das neue Buch von Dietmar Dath. Aber zum Glück hat es Science Fiction zum Thema – und wenn Außerirdische und Raumschiffe auftauchen, dann ist mein Sitzfleisch sehr belastbar. […]
Artikelauszug


Die letzten Beiträge im Blog:


Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.

 

 

Neun Seltsamkeiten in deutscher Sprache – NIGHTTRAIN: WINDSCHATTEN — postmondän

Erik R. Andara, Sascha Dinse, Ina Elbracht, Christian Veit Eschenfelder, Alla Leshenko, Michael Perkampus, Tobias Reckermann, Philipp Schaab und Felix Woitkowski: Sie alle sind mit ihren „dunkelfantastischen Genregrenzgängen“ in einem Band versammelt, der nach „Next Weird“ nun das Projekt einer deutschsprachigen Weird Fiction weiter vorantreibt. …

über Neun Seltsamkeiten in deutscher Sprache – NIGHTTRAIN: WINDSCHATTEN — postmondän


Siehe auch:

 

Katherina Ushachov: Climate Fiction und tote Prinzen — redustrial.de

Science-Fiction-Autorin Katherina Ushachov legt mit »Der tote Prinz« ein ungewöhnliches Buch mit äußerst aktuellem Charakter vor: Climate Fiction in der Form einer Märchenadaption. redustrial.de ist natürlich ganz vorne mit dabei, um mehr darüber herauszufinden. redustrial.de: Hallo Katherina, ich freue mich, dass das mit dem Interview geklappt hat. Deine neue Novelle »Der tote Prinz« ist im…

über Katherina Ushachov: Climate Fiction und tote Prinzen — redustrial.de


siehe auch: