Archiv für die Kategorie klassische Phantastik

Demokratie, eine entartete Staatsform …

„… Aristoteles unterscheidet drei „gute“ Staatsformen – Monarchie, Aristokratie und Politie –  sowie drei „entartete“ Staatsformen – Tyrannis, Oligarchie und Demokratie. Während in den guten Staaformen zum allgemeinen Nutzen regiert werde, sei die Tyrannis eine Alleinherrschaft zum Nutzen des Herrschers, die Oligarchie eine Herrschaft zum Nutzen der Reichen und die Demokratie eine solche zum Nutzen der Armen …“
(siehe dazu Inklngs 30, seite 246)

Inklings, Band 30Ich  muss gestehen, so habe ich das bisher noch nicht gehört. Gerd Strohmeier stellt diese und andere Grundzüge der Gewaltenteilungslehre an den Anfang seines Artikels „Ein Ring … Gewaltenteilung zu unterbinden – J. R. R. Tolkiens The Lord of the Rings aus Sicht der Gewaltenteilungslehre“.

Ich habe diesen Artikel ganz unbedarft zu lesen begonnen und bin dann unversehens über diese Textstelle gestolpert. Demokratie – eine entartete Staatsform zum Nutzen der Armen? Ich war etwas verblüfft. Kann man das wirklich so sehen? Ist unsere Demokratie also keine Demokratie im Sinne Artisoteles?

Aristoteles relativiert diese Aussage jedoch einigermaßen, indem er als beste Staatsform die mildeste Form der Demokratie vereint mit der mildesten Form der Oligarchie als Mischverfassung sieht.

Jedenfalls hat mich dieser Artikel einigermaßen zum Nachdenken gebracht. Man soll also nicht sagen, dass ältere Artikel nicht doch noch Nachwirkungen haben können. Den Rest des Beitrags lesen »

, , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Peter Richter: Schatzsucher, Musketiere und Waldläufer: Ein Streifzug durch die Abenteuerliteratur

schatzsucher musketiere waldläufer

Cover-Ansicht

Der Begleitband zur Edition „Illustrierte Abenteuerklassiker“ soll der Orientierung im weiten Feld der Abenteuerliteratur dienen. Ausgestattet mit vielen historischen Abbildungen, hilft er dabei, die einzelenen Titel der Edition neu zu entdecken und in der zeitgeschichtlichen Zusammenhang des 19. Jahrhunderts einzuordnen.

, ,

Hinterlasse einen Kommentar

Simone Stölzel: Nachtmeerfahrten: Die dunkle Seite der Romantik

Nachtmeerfahrten

eCover-Ansicht Kindle-Edition

Hab‘ ich heute ausgegraben – in Zwielicht classic 9

Eine literarische Reise durch die dunkle Seele der Romantik – Von Lüsten, Wahn und anderen ZwängenDie Visionen der Romantik haben die europäische Kultur der vermeintlich aufgeklärten Moderne geprägt – so viel epochaler Anfang war nie. Ob in der Philosophie, der Literatur oder der Kunst, die Romantik war eine wunderbare Neuaneignung unseres Welt- und Selbstverständnisses.Zu ihrer Konsequenz geführt aber wird die romantische Idee erst in der Schwarzen Romantik – erst diese leuchtet die Abgründe der Seele, das uns Fremde, die andere Seite der Vernunft aus und lässt die Utopie vom besseren Menschen brüchig aussehen.Die Kulturwissenschaftlerin Simone Stölzel unternimmt essayistische »Nachtmeerfahrten«, literarisch-anthologische Erkundungen der schillernden schwarzromantischen Bilder- und Symbolsprache.Nachtmeerfahrten beleuchtet die dunklen, die anderen Seiten berühmter Autoren – die wir neu entdecken, neu lesen lernen: Tieck, Heine oder Hoffmann und Hauff, Gautier, Byron, Shelley und Stoker, Maupassant, Stevenson, Poe und Meyrink, Huysmans oder Kubin – die Liste ist lang und Nachtmeerfahrten geleiten uns in eine Welt der Geister und Schatten, die gerahmt und illustriert wird von Werken der bildenden Kunst.
(Quelle: Amazon Artikelbeschreibung)

Nachtmeerfahrten gebunden

Cover-Ansicht gebundene Ausgabe

Gibt es um 36,00 Euro gebunden

 

  • Gebundene Ausgabe: 350 Seiten
  • Verlag: Die Andere Bibliothek; Auflage: 1 (1. Februar 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3847703382
  • ISBN-13: 978-3847703389
  • Größe und/oder Gewicht: 12,8 x 3,2 x 22,3 cm

oder als Kindle-Edition um 14,99 Euro

 

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 1851 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 250 Seiten
  • Verlag: Die Andere Bibliothek; Auflage: 1 (8. Oktober 2014)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B00O4AVY2U
  • X-Ray:
  • Word Wise: Nicht aktiviert

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Körte Mona: Die Uneinholbarkeit des Verfolgten

Die Uneinholbarkeit des  Verfolgten

Cover-Ansicht

Jetzt etwas ganz Spezielles: „Der ewige Jude in der Phantastik“.

Ahsaver, der Ewige Jude, ist eine wirkungsmächtige Denkfigur. Seit seiner Erfindung (1602) wurden ihm verschiedenste Ideologeme unterlegt. Weniger bekannt sind die Dichtungen, die seine Zuschreibungen mittels poetischer Verfahren aufzulösen versuchen. Anhand ausgewählter Werke der europäischen Literatur entwickelt die Autorin eine Alternative zur Motivgeschichte, indem sie die Figur von ihren literarischen Gattungen her bestimmt.

 

  • Taschenbuch: 347 Seiten
  • Verlag: Campus Verlag; Auflage: 1 (10. Mai 2000)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3593364522
  • ISBN-13: 978-3593364520
  • Größe und/oder Gewicht: 21 x 14,2 x 2,2 cm

 

 

,

Hinterlasse einen Kommentar

Klenke, Muth, Seibel, Simonis (Hrsg.): Writing Worlds – Welten- und Raummodelle der Fantastik

writing worlds

Cover-Ansicht

Druckfrisch auf den Tisch – Die Beiträge des Bandes beleuchten grundlegende Aspekte fantastischer Raumästhetik anhand von repräsentativen Beispielen aus verschiedenen Subgattungen und Medien.

„Der Wunsch, Welten zu erfinden und zu schreiben, bezeichnet einen Schlüsselimpuls literarischer und künstlerischer Produktivität, der mit dem Genre des Fantastischen aufs engste verknüpft ist. Zu den zentralen Komponenten und konstitutiven Eigenschaften fantastischer Literatur und Kunst gehört seit ihren frühneuzeitlichen Anfängen die Konstruktion alternativer Weltentwürfe und ästhetischer Räume, die über den empirischen und soziokulturellen Erfahrungsbereich weit hinausgehen, auch wenn sie dort mitunter ihren Ausgangspunkt nehmen. Prägnanter und deutlicher als in jedem anderen literarischen Genre artikuliert sich in der fantastischen Literatur die welterzeugende und raumkonstruierende Ausrichtung, die als solche zu den konstitutiven Grundzügen von Fiktionen überhaupt zählt. Die Möglichkeit, Welten zu schreiben, zu erfinden oder spielerisch hervorzubringen, führt in einen Kernbereich der fantastischen Poetik und Ästhetik. In ihr geben sich die faszinierende Produktivität und das kreative Potenzial des Fantastischen besonders nachhaltig und anschaulich zu erkennen. …“

(Quelle: Buchrückseite)

  • Gebundene Ausgabe: 280 Seiten
  • Verlag: Universitätsverlag Winter GmbH Heidelberg; Auflage: 1 (September 2014)
  • Sprache: Deutsch, Englisch
  • ISBN-10: 3825363791
  • ISBN-13: 978-3825363796
  • Größe und/oder Gewicht: 24,1 x 16,3 x 2,2 cm

Inhalt:

writing worlds Inhalt 1

Inhaltsverzeichnis Seite 1

writing worlds Inhalt 1

Inhaltsverzeichnis Seite 2

writing worlds Inhalt 3

Inhaltsverzeichnis Seite 3

, , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: