Kategorie: Andersen, Hans Christian

[Medienhinweis] #131: Im Labyrinth der Märchen – deutschlandfunkkultur.de

Hans Christian Andersen Museum

von Julia Wäschenbach auf deutschlandfunkkultur.de

Ein wunderschöner Versuch, Märchen erlebbar zu machen. Schade, dass es soooo weit weg ist …

deutschlandfunkkultur.de - 2021-07-01

Das Museum will Andersens Leben und seine Märchen nicht einfach wiedergeben, erzählt Henrik Lübker.
„Es geht nicht darum, seine Geschichten nachzuerzählen. Die kann man Zuhause lesen. Es geht darum, sie neu zu erleben. Die Märchen lassen dich oft ohne eine eindeutige Antwort zurück.  Deshalb ist auch unser Museum eins voller Fragen. Und das macht es zu einem sehr anderen Museum.“ […]

Auszug Artikel


… und zu den letzten Artikel im Blog:


Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.


 
 
 

Märchen #12 – Das Wunderbare in der Literatur: Der Preis der Verwandlung – Johan de Mylius


Johan de Mylius
Der Preis der Verwandlung
Königshausen & Neumann, Würzburg (2010)
ISBN 9783826042983

Hans Christian Andersen und seine Märchen

De Mylius will in diesem Buch mit den Texten reflektieren und nicht gegen sie. Es geht ihm darum, dem Erleben nicht im Wege zu stehen und aufmerksam nach Zusammenhang und Perspektive Ausschau zu halten. Dies „im Text, zwischen den Texten, zwischen Text und Zeit, zwischen Text und Welt“ …


Dies in fünf Abschnitten. Erstens durch grundlegende Analysen quer durch Andersens Märchenwerk, zweitens in der Untersuchung der Ästhetik, drittens folgt er Andersens Ästhetik in prämodernistischer Richtung, viertens wird untersucht wie Andersen seine „Geschichte“ benutzt um Zeit und Gesellschaft zu deuten und fünftens werden eine Reihe psychologischer, existentielle und religiöse Größen der vergangenen Abschnitte vertiefender behandelt. Man kann also nicht von einer biographischen Lektüre ausgehen.

Die Schnitte, die hier zwischen den Märchen und Geschichten samt dem „Bilderbuch ohne Bilder“ – das in diesem Zusammenhang dazugehört – gemacht werden, haben nicht das Ziel, die Texte noch einmal voneinander zu trennen, weder in ideologiekritischem noch dekonstruktivem Eifer, um zu zeigen, dass sie nicht zusammengehören. Zur Abwechslung soll hier offengelegt werden, durch welche kreativen Kräfte die Texte zu dem werden, was sie sind, damit auch zu den Ganzheiten, als die sie der Leser erlebt. Das heißt, die folgenden Analysen sind wenn überhaupt eher Konstruktionen als Dekonstruktionen…

Auszug 'Vorwort', Seite 9-16

Verwandlung, Todesmoment und Wiedergeburt sind die Themen die De Mylius beschäftigen, universelle Themen, die hier angegangen werden. Auf jeden Fall findet man im Literaturverzeichnis eine reiche Auswahl an weiterführender und ergänzender Literatur sowohl primärer als auch sekundärer Ausrichtung…

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:

  • Johan de Mylius
  • Der Preis der Verwandlung
  • Hans Christian Andersen und seine Märchen
  • Königshausen & Neumann, Würzburg (2010)
  • Broschüre, Klebebindung
  • 328 Seiten
  • ISBN 9783826042983

Kleinster Preis: € 10,76, größter Preis: € 10,76, Mittelwert: € 10,76

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • aus dem Dänischen
  • Übersetzer Peter Urban-Halle

  • [Artikel] Das Märchen im Alltag und der märchenhafte Alltag von Angelika Nix – auf sikjm.ch

Hans Christian Andersen schrieb sein Leben lang gegen sein Image als Märchenerzähler für Kinder an; er wandtesich explizit auch an Erwachsene. Heute gibt es dafür endlich einen Begriff: Crosswriting.

Auszug Artikel



  • [Download] Hans Christian Andersens Märchenals Vorbild für Oscar Wildeeine vergleichende Analyse – von Kathrin Schauer – auf univie.ac.at

Diese Diplomarbeit soll sich mit den Parallelen in den Märchen des irischen Autors Oscar Wilde und den Märchen des Dänen Hans Christian Andersens beschäftigen. Es gibt zwar Analysen der Märchen beider Autoren, die sich aber vor allem auf biographische Einflüsse beziehen. Bisher wurde jedoch den Gemeinsamkeiten, die die Märchen beider Autoren verbindet und der Frage, welchen Einfluss Andersen auf Wilde hatte, in der Forschung kaum Beachtung geschenkt.

Auszug Artikel



  • [Artikel] Hans Christian Andersen in der WIKIPEDIA

Hans Christian Andersen (* 2. April 1805 in Odense; † 4. August 1875 in Kopenhagen), der sich als Künstler zeitlebens nur H. C. Andersen nannte, ist der bekannteste Dichter und Schriftsteller Dänemarks. Berühmt wurde er durch seine zahlreichen Märchen. …

Auszug Artikel




siehe auch (Auszug):


Die letzten Artikel:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Alle Preisangaben sind Momentaufnahmen zum Zeitpunkt der Erstellung und selbstverständlich völlig unverbindlich. Inhaltsverzeichnisse der einzelnen Bücher sind in der Regel vorhanden und werden bei Anforderung über die Kommentarfunktion auch gerne zur Verfügung gestellt.