Archiv für die Kategorie Persone(en)

Biographien zur Phantastik #6

Die dissonanten Welten von Jack Vance sind Thema und dazu eine Biographie von Leo Perutz und dann schöpfen wir noch aus den Erinnerungen eines Lehrers. Guten Morgen alle zusammen …


Jack Rawlins - Der Dämonenfürst

Jack Rawlins – Der Dämonenfürst

Jack Rawlins
Der Dämonenfürst
Die dissonanten Welten von Jack Vance
Edition Andreas Irle, Bergneustadt-Hackenberg (2016), gebundene  und limitierte  Ausgabe, Nr. 10,  170 Seiten
ISBN 9783936922288

Jack Vance war immer zurückhaltend gewesen, wenn es darum ging, über sein Leben zu reden. Nicht, weil er etwas zu verbergen gehabt hätte, sondern, so sgate er, weil es ihn nicht interessiere, es zu tun.

Als Resultat umgibt ihn eine beinahe unerklärliche Aura von Anonymität und Zurückgezogenheit – so sehr, dass sich viele Jahre beharrlich das Gerücht innerhalb des Bibliothekswesens gehalten hat, Vance sei eigentlich ein Pseudonym Henry Kuttners.

Tatsächlich war er ein bemerkensweet normaler Mensch …

Antiquarisch gesichtet: Kleinster Preis: 10.63 EUR, größter Preis: 10.63 EUR, Mittelwert: 10.63 EUR


Den Rest des Beitrags lesen »

, , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

„Die Handlung ist pure Fantasie, aber keine Spökenkiekerei“ | Teil 1 eines Interviews mit Doggerland-Autor Ulrich Drexler — BLITZ-BLOG

Bei dem Imprint Rocket Books erscheint in diesen Tagen der erste Roman einer neuen Trilogie unter dem Titel Doggerland – Steigende Wasser. Wir haben uns mit dem Autor Ulrich Drexler zum Interview getroffen und mit ihm über Fakt, Fiktion und Faszination einer untergegangen Welt gesprochen.

über „Die Handlung ist pure Fantasie, aber keine Spökenkiekerei“ | Teil 1 eines Interviews mit Doggerland-Autor Ulrich Drexler — BLITZ-BLOG


Siehe auch:

, ,

Hinterlasse einen Kommentar

[Rezension] Mythos und Phantastik: Frank Weinreichs Einführung in die Fantasy — Fantastische Antike – Antikenrezeption in Science Fiction, Horror und Fantasy

Heute kommen wir mal wieder zu einer Buchvorstellung. Da ich bemüht bin, meine Untersuchungen mit etwas mehr Theorie zu untermauern, interessiere ich mich derzeitig u.a. für Genre-Definitionen. Beginnen wir daher also mit einer Einführung in die Fantasy aus dem Oldib-Verlag, dessen Veröffentlichungen zur Phantastik mir grundsätzlich sehr spannend erscheinen. Frank Weinreich, der Autor des hier […]

über Mythos und Phantastik: Frank Weinreichs Einführung in die Fantasy (Buchvorstellung) — Fantastische Antike – Antikenrezeption in Science Fiction, Horror und Fantasy


Siehe auch:

, , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Tolkinenesis #13– J.R.R. Tolkien, Mittelerde und das Rundherum

Jahrbücher für Literatur und Ästhetik – Inklings – sind einfach nicht wegzudenken aus der Welt rund um Tolkien. Daher heute eine Ausgabe zu Technik – Mythos – Medien, eine Ausgabe zu Technikkatastrophen und ihre Vermittlung und zu (bio)ethische Fragen in phantastischer Literatur …


Dieter Petzold (Hrsg.) - Inklings, Bd. 21

Dieter Petzold (Hrsg.) – Inklings, Bd. 21

Dieter Petzold (Hrsg.)
Inklings, Band 21/2003
Technik-Mythos-Medien
Internationales Symposium vom 1. bis 4. Mai 2003 in St. Augustin bei Binn
Brendow, Moers (2003), Taschenbuch, 326 Seiten
ISBN 3870679964

Die Beiträge tragen der Ambivalenz und der mythoschen Qualität der Technik Rechnung, ob sie nun von der überschäumenden Technikbegeisterung der adoleszenten Anfangsjahre des 20. Jahrhunderts handeln, von Tolkiens Verurteilung von Technik und Magie als Ausdruck menschlicher Hybris, von Owen Barfields Wissenschafts- und Kulturskeptizismus oder von der Dämonisierung von Architektur und Wissenschaften im Horrorfilm der Gegenwart …

 Antiquarisch gesichtet: derzeit leider vergriffen


Den Rest des Beitrags lesen »

, , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Die Protokollführung des alltäglichen Elends – Alice Schmidt fixiert die anfänglichen Lebensumstände des Schriftsteller–Ehepaars – Von Wolfram Schütte — Blütensthaub

Arno Schmidt - InternEtwas Ähnliches wie die Tagebücher der Alice Schmidt dürfte es in der gesamten deutschen Literaturgeschichte nicht geben (& in der Weltliteratur?). Auch in dieser Hinsicht war Arno Schmidt (zusammen mit seiner Ehefrau Alice) einzigartig & das Paar lebenslang solitär: eine auf Gedeih & Verderb miteinander verschworene erimitäre Lebens-, Arbeits- & Liebesgemeinschaft, die jahrelang nur auf […]

über Die Protokollführung des alltäglichen Elends – Alice Schmidt fixiert die anfänglichen Lebensumstände des Schriftsteller–Ehepaars – Von Wolfram Schütte — Blütensthaub


Siehe auch:

,

Hinterlasse einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: