Kategorie: Persone(en)

Themen zu Personen(en) in allen Funktionen wie Autor(en), Verleger, Übersetzer, Lektor(en), usw.

Tolkinenesis #22– J.R.R. Tolkien, Mittelerde und das Rundherum: Die Verfahren der Textbildung in J. R. R. Tolkiens „The Hobbit“ – Hannspeter Bauer

Hannspeter Bauer
Die Verfahren der Textbildung in J. R. R. Tolkiens „The Hobbit“
Lang, Bern (1983)
ISBN 3261033509

Europäische Hochschulschriften, Reihe XIV, Angelsächsische Sprache und Litertur, Band 122

Das Buch ist für mich so ein Hybride. Einerseits auf Deutsch verfasst und andererseits behandelt es Texte in englischer Sprache. So wird das ein hartes Stück Arbeit sollte ich mir dieses Buch zu Gemüte führen. So gesehen vielleicht verständlich, dass es auf meinem SUB etwas nach unten gerutscht ist …


Hier gibt’s an dieser Stelle nur kurz die Buchbeschreibung von der Rückseite …

Tolkiens Erstlingswerk „The Hobbit“ gehört zu den Stiefkindern der Literaturkritik. Dabei weist dieses vornehmlich an Kinder gerichtete Werk bereits die gesamte Fülle von Tolkiens Schaffenskraft auf und ist in seiner Weise „origineller“ als spätere Werke. Die Arbeit veranschaulicht dies in einem triadischen Textanalyseverfahren, das sowohl die motivgeschichtlichen „thematischen“ Verfahren der Textgenese, als auch die strukturellen und rhetorischen Techniken berücksichtigt. Durch die Kombination linguistischer und literaturwissenschaftlicher Verfahren wird versucht, dem Autor J. R. R. Tolkien gerecht zu werden…

Buchbeschreibung
Hoch wissenschaftlich und nur jemandem zu raten, der die englische Sprache auch sicher und fließend beherrscht. Aber natürlich ein Mitglied der deutschsprachigen Sekundärliteratur …
Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • Hannspeter Bauer
  • Die Verfahren der Textbildung in J. R. R. Tolkiens „The Hobbit“
  • Lang, Bern (1983)
  • Europäische Hochschulschriften, Reihe XIV, Angelsächsische Sprache und Literatur
  • Band 122
  • Broschiert
  • 260 Seiten
  • ISBN 3261033509

Kleinster Preis: € 59,14, größter Preis: € 112,74, Mittelwert: € 71,95

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • keine
  • [Download] Der magische Helfer in J. R. R. Tolkiens „Der kleine Hobbit“ – von Melanie Engles – auf mythos-magazin.de

Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, die Figur des magischen Helfers in J. R. R. Tolkiens „Der kleine Hobbit“ eingehend zu betrachten. Insbesondere soll erörtert werden, warum die Hilfe eines magischen Helfers notwendig ist,  welche Fähigkeiten der magische Helfer besitzt und wie er sie innerhalb einer bestimmten Handlungsproblematik einsetzt. …

Auszug Artikel

zum Download (PDF)[/su_button


siehe auch (Auszug):


Die letzten 3 Artikel:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.
 

 

Tolkinenesis #21– J.R.R. Tolkien, Mittelerde und das Rundherum: Mit dem Hobbit unterwegs – Alan Lee

Alan Lee
Mit dem Hobbit unterwegs
Klett-Cotta, Stuttgart (2020)
ISBN 9783608983715
Ein Skizzenbuch

Eigentlich wie die Jungfrau zum Kind kam ich zu diesem Buch. Ein durch Langeweile verursachter Buchhandlungsbesuch hatte hier eindeutig Konsequenzen. Das Buch hat mich sozusagen von selbst gefunden und ich bereue es nicht …


Man kann jetzt zum Hobbit, Tolkien oder Alan Lee stehen wie man will, das dieses Buch einen gewissen Reiz und Charme ausübt sollte außer Streit stehen. Eine Geschichte zu Lees Illustrationen des Hobbits liest man gerne und die Illustrationen selbst sind eine herrliche Sache, wenn man an grauslichen, nassen, kalten und ungemütlichen Tagen sich in eine Decke kuschelt und vielleicht mit seinen Enkeln im richtigen Alter zu blättern beginnt …

Tolkiens Werke zu illustrieren war nicht von langer Hand geplant – dergleichen konnte ich mir in den kühnsten Träumen nicht vorstellen, als ich 1970 als Illustrator anfing – , aber ich wollte mich irgendwie mit Mythen und Sagen befassen. …

Auszug 'Vorwort', Seite 7-9

< p style=“text-align: justify;“>Man kennt als Fan des Hobbits und Herr der Ringe natürlich Alan Lee und seine Illustrationen, aber ein Buch voll davon zu besitzen – Entwürfe, Variationen, Ausarbeitungen – ist schon eine ganz andere Nummer. Das Buch gehört in jede Bibliothek in welcher der „Hobbit“ steht gleich daneben aufbewahrt. Um es zur Hand zu haben, wenn es in die nächste Runde geht  …
Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • Alan Lee
  • Mit dem Hobbit unterwegs
  • Ein Skizzenbuch
  • Klett-Cotta, Stuttgart (2020)
  • gebunden Ausgabe, 8° Gr, Groß-Oktav
  • deutsche Auagabe
  • 192 Seiten
  • ISBN 9783608983715

Kleinster Preis: € 18,41, größter Preis: € 47,34, Mittelwert: € 24,00

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • mit Schutzumschlag
  • [Artikel] Alan Lee – Künstlerbiographie – von Markus Hoffmann – auf tolkienwelt.de

Alan Lee ist bei vielen Tolkienfreunden einer der beliebtesten Künstler. Die Kombination aus Aqueralltechnik und reduzierter Strichführung bildet die unverwechselbare Handschrift des Künstlers und zieht den Betrachter oft magisch in seinen Bann.
Bekannt wurde er insbesondere durch Buchillustrationen für „Der Hobbit“ und „Der Herr der Ringe“, später wurde er von Peter Jackson zur Ausarbeitung der Filmsets für die Herr der Ringe- und Der Hobbit-Filmtrilogien engagiert. …

Auszug Artikel


  • [Artikel] Der Hauszeichner von Mittelerde – von Thomas Klingenmaier – auf stuttgarter-zeitung.de

Den Ehrenpreis des Fantastikfestivals Dragon Days hat er zweifellos verdient: Der 69-jährige britische Zeichner Alan Lee hat all die wunderbaren Designs entworfen, die Peter Jackson für seine Tolkien-Verfilmungen brauchte. Auch der Oscar für seine Arbeit hat ihn nicht eitel werden lassen, wie sich in der Liederhalle zeigte. …

Auszug Artikel


  • [Artikel] Ein Tolkien-Wegweiser – von Lisa Reim-Benke – auf phantastik-couch.de

Wer sich mit Fantasy-Literatur beschäftigt, kommt an ihm nicht vorbei: John Ronald Reuel Tolkien (1892-1973), den Begründer des High-Fantasy-Genres. Seine Werke Der kleine Hobbit und Der Herr der Ringe gehören zu den erfolgreichsten Büchern der Welt, die entsprechenden Verfilmungen haben diesen Ruhm noch gemehrt. Doch diese beiden Werke bilden nur die Spitze des Eisbergs, denn Tolkiens erdachte Welt Mittelerde bietet noch sehr viel mehr. …

Auszug Artikel


siehe auch (Auszug):


Die letzten 3 Artikel:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.
 
 
 
 

 

[Medienhinweis] #33: in memoriam Thomas R. P. Mielke – burgturm.de

Er bleibt in seinen Büchern bei uns, in unserer Erinnerung. R.I.P.

von Marcus O. Mielke auf burgturm.de

burgturm - mielke

Ein großartiger Mann, ein toller Opa, ein herzensguter Vater sowie ein wirklich guter Freund ist von uns gegangen. […]

Auszug Nachruf


… und zu den letzten Artikel im Blog:


Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.


 
 
 
 

Biographien zur Phantastik #18: Lovecraft, eine Biographie – L. Sprague De Camp

L. Sprague De Camp
Lovecraft, eine Biographie
Ullstein, Frankfurt/Main (1989)
ISBN 3548365612

Die erste detailierte Biographie über Lovecraft …

Von De Camp 1975 geschrieben, wurde diese damalig einzigartige Biographie 1989 von Ullstein als deutsche Erstausgabe im deutschen Sprachraum als Taschenbuch veröffentlicht …


Diese Ausgabe wurde von Rainer Schmidt übersetzt und war leider gekürzt. Sie war aber immerhin die erste Möglichkeit, sich über Lovecraft biographisch wirklich zu informieren, nachdem alle früheren Werke über Lovecraft eher mehr Essaysammlungen verschiedenster Autoren waren.

Dieses Buch ist die umfassendste Biographie, die bislang über den kultisch verehrten Horrorautor Howard Phillips Lovecraft (1890-1937) aus dem amerikanischen Providence geschrieben wurde. Sprague de Camp untersucht die psychologische Situation des zu Lebzeiten praktisch erfolglosen Lovecraft und setzt sich kritisch mit dessen bis heute umstrittenen weltanschaulichen Ansichten auseinander …

Rückentext

2002 veröffentlichte dann Festa eine ungekürzte Neuübersetzung von Andrea Diesel übersetzt. Diese enthält auch ein Vorwort von L. Sprague De Camp. Im Gesamten wurde diese Biographie wurde aber von vielen Fans nicht gut aufgenommen, da die psychologischen Mutmaßungen und Beurteilungen den Fans zu weit gingen.

Beide Ausgaben sind derzeit nur sehr schwer und/oder sehr teuer zu besorgen – leider, aber die zweibändige Biographie von S. T. Joshi hat diesem Mangel (so finde ich) beseitigt. …

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:

  • L. Sprague De Camp
  • Lovecraft – eine Biographie
  • Ullstein, Frankfurt/Main (1989)
  • Ullstein Sachbuch: Populäre Kultur, Nr. 36561
  • Taschenbuch
  • Deutsche Erstausgabe
  • 320 Seiten
  • ISBN 3548365612
  • L. Sprague De Camp
  • Lovecraft – eine Biographie
  • Festa, Almersbach (2002)
  • gebundene Ausgabe, 8° Gr.-Oktav
  • ungekürzte Neuübersetzung
  • 640 Seiten
  • ISBN 9793935822489

Ullstein – derzeit antiquarisch leider nicht greifbar

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

Festa – Kleinster Preis: € 199,00, größter Preis: € 199,00, Mittelwert: € 199,00

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • keine

  • [Artikel] Lyon Sprague De Camp in der WIKIPEDIA

Neben Fantasy und Science-Fiction-Romanen verfasste De Camp Sachbücher, darunter Biografien von Howard Phillips Lovecraft und Robert E. Howard und ein Buch über den Atlantismythos. Mit Howard verband De Camp auch, dass er zusammen mit seinem Kollegen Lin Carter dessen Geschichten über Conan den Cimmerier fortsetzte. Seine Autobiografie Time and Chance erhielt 1997 den Hugo Award für das beste Sachbuch. …

Auszug Artikel



  • [Artikel] H. P. Lovecraft in der WIKIPEDIA

Howard Phillips Lovecraft (* 20. August 1890 in Providence, Rhode Island; † 15. März 1937 ebenda; meist nur H. P. Lovecraft) war ein amerikanischer Schriftsteller. Er gilt als der bedeutendste Autor phantastischer Horrorliteratur des 20. Jahrhunderts und hat mit dem von ihm erfundenen Cthulhu-Mythos zahlreiche Nachfolger beeinflusst. …

Auszug Artikel



  • [Artikel] Sunand T. Joshi in der WIKIPEDIA

Sunand Tryambak Joshi (* 22. Juni 1958 in Pune, Indien) ist ein US-amerikanischer Literaturwissenschaftler, der als Biograph von Howard Phillips Lovecraft bekannt wurde. …

Auszug Artikel



siehe auch (Auszug):


Die letzten fünf Artikel im Blog:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.

 

 

[Medienhinweis] #30: Thomas Ligotti — Die Kardinalität der leeren Menge

Heute gilt Thomas Ligotti unter Kennern unbestritten als der herausragendste Horror-Autor unserer Zeit.

von Der Bouquinist auf phantastikon.de

phantastikon - Ligotti

Als im Jahre 1992 als letzter der von Frank Rainer Scheck herausgegebenen Bände bei DuMont Die Sekte des Idioten erschien, war so etwas wie Stille im Universum. Es handelte sich dabei um ein völlig neuartiges, bis dahin nie gekanntes Gewebe dunkler Phantastik. Der Autor: Thomas Ligotti, von dem man in Deutschland bis dahin noch nichts gehört hatte. […]

Auszug Artikel


… und zu den letzten Artikel im Blog:


Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.