Kategorie: Phantastik – unglaublich, versponnen, wunderbar, großartig

Phantastik #44 – unglaublich, versponnen, wunderbar, großartig: Atlantis zum Beispiel – Dietmar Kamper / Ulrich Sonnemann (Hrsg.)

Dietmar Kamper / Ulrich Sonnemann
Atlantis zum Beispiel
Luchterhand, Darmstadt (1986)
ISBN 3472616571
Es begann alles mit einem verlängertem Frühstück …

Der ewige Mythos Atlantis hier in einigen Texten die schlussendlich der Anlass für mehrere Kolloquien in Berlin waren. Ein dreijähriger Diskussionsvorgang beleuchtete die Thematik in Raum, Zeit und Geschichte …


Die tiefenpsychologische Dimension von Atlantis wurde von Sonnemann beschrieben als „ein verdrängtes Trauma der Menschheit, die die vermutete Katastrophe wirklich erfahren hat, aber nicht verarbeiten konnte.“ …

Atlantis wurde gewissermaßen zur Hauptprobe aufs Exempel einer imaginären Obsession durch die Geschichte. Es forderte ein Denken heraus, das gegen den Zwang des Imaginären die Einbildungskraft mobilisieren kann. Die Varianten der Gegenwehr sind, wie die Beiträge des vorgelegten Bandes  demonstrieren, vielfältig. Sie bilden keine Linie der Argumentation, sondern ein Diskussionsmuster, das weiterentwickelt werden muss. …

Hilfreich ist es auch den Band „Geschichten von Atlantis“, gesammelt und kommentiert von Martin Roda Becher, Luchterhand SL 85, zur Hand zu haben…

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • Dietmar Kamper / Ulrich Sonnemann
  • Atlantis zum Beispiel
  • Luchterhand, Darmstadt (1986)
  • Sammlung Luchterhand, Band 657
  • Taschenbuch
  • 264 Seiten
  • ISBN 3472616571

Kleinster Preis: € 3,00, größter Preis: € 51,07, Mittelwert: € 5,51

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • keine
  • [Artikel] Ulrich Sonnemann auf atlantisforschung.de

Ulrich Sonnemann (* 3. Februar 1912 in Berlin; † 27. März 1993 in Obervorschütz bei Gudensberg) war ein deutscher Philosoph und Schriftsteller jüdischer Herkunft, als dessen philosophisches Hauptwerk die 1969 erschienene Negative Anthropologie gilt. Allgemein weniger bekannt ist die Tatsache, dass zu Sonnemanns zahlreichen Interessen auch die Beschäftigung mit dem Atlantis-Problem gehörte. …

Auszug Artikel


  • [Artikel] Dietmar Kamper auf cultd.eu

geboren 1936 in Erkelenz/Niederrhein
1956-1964 Studium der Sportwissenschaft, Philosophie, Literaturwissenschaft, Erziehungs- wissenschaft in Köln, Tübingen, München …

Auszug Artikel


  • [Filmbeitrag] Mythos: Die Suche nach Atlantis. Die größten Rätsel der Geschichte – auf zdf.de

Atlantis – eine versunkene Zivilisation am Anfang der Zeit. So beschreibt es Platon vor fast 2500 Jahren: ein Inselreich mit prächtiger Natur, faszinierenden Bauten und sagenhaftem Luxus. …

Auszug Artikel

 


siehe auch (Auszug):


Die letzten Artikel:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Phantastik #43 – unglaublich, versponnen, wunderbar, großartig: Temporamores, Sonderausgabe 2001 – Herrmann Ibendorf (Hrsg.)

Herrmann Ibendorf (Hrsg.)
Temporamores, Sonderausgabe 2001
Eigenverlag, Würzburg (2001)
ISBN
Informationsdienst für phantastische Neuigkeiten aus der Zukunft

Eine nicht ganz unwichtige Erscheinung ist dieses Bändchen, das der erste Sonderband des ein- bis zweimal monatlich erscheinenden Newsletters Temporamores war. …


Wichtig deshalb, weil erstens eine Liste  von einhundert Meisterwerken der phantastischen Literatur gelistet wird. Diese Liste ist mit Kurzrezensionen ausgestattet und erstreckt sich vom Jahr 1902, wo Kurd Laßwitz „Nie und Immer“ als erstes Werk aufscheint bis Alban N. Herbst „Thetis. Anderswelt“ aus dem Jahre 1998. Lesenswert …

Bei der Auswahl wurde versucht, ein möglichst breites Spektrum des phantastischen Genres abzudecken. Dazu gehört ganz natürlich die Science Fiction der Frühzeit des Jahrhunderts ebenso wie erst kürzlich erschienene Texte. (Die Termini „Phantastisch“, „Science Fiction“, „Fantasy“ und „utopisch/Utopie“ werden hier wild und willkürlich durcheinander geworfen, stehen füreinander ein und erschließen ihre Bedeutung über den Kontext. Wer am Ende dieses TEMPORAMORES-Sonderbandes immer noch nicht weiß, was gemeint ist, sollte vielleicht einfacher zu bestimmende Literatur lesen.)…

Auszug 'Sternentau auf Seifenblasen oder…', Seite 3-4

Zweitens wurde dem Sonderband Ergänzungen und Berichtigungen zur „Bibliographie Science Fiction & Fantasy. Buch-Erstausgaben 1945-1995“ von Horst Illmer beigegeben. Dieses wichtige Sekundärwerk lege ich ebenso jedem an Sekundärliteratur Interessierten ans Herz.

Abgerundet wird diese Sonderausgabe dann durch drei Stories und drei Essays zu

  • E. W. Bredt – Phantasten und Phantasien – Buchillustrationen als Sinnsuche
  • E. P. – Zum Tode von H. G. Wells – Ein Nachruf
  • Horst Illmer – Abklingende Kopfschmerzen trotz Hochkonjunktur des Nichts – Überlegungen zum Literatur- und Kulturpessimismus des 20. Jahrhunderts

Abschließend ein Register der besprochenen Werke. Es gibt normale Ausgaben, signierte Ausgaben und gebundene Ausgaben von diesem Werk. Also aufpassen, was gewünscht und antiquarisch verfügbar ist. Im Falle des Falles hätte ich ein unsigniertes Exemplar für 30 Euro vorrätig (siehe Doubletten) …

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • Herrmann Ibendorf (Hrsg.)
  • Temporamores, Sonderausgabe 2001
  • Zum Wechsel vom 2. ins 3. Jahrtausend
  • Eigenverlag, Würzburg (2001)
  • Broschiert, A5 Klebebindung
  • 166 Seiten
  • ISBN leider nein

derzeit antiquarisch leider nicht greifbar

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • keine
  • [Artikel] Drei Temporamores-Sonderausgaben im Überblick

Die TEMPORAMORES-Sonderausgaben 2001 bis 2008 …

Auszug Artikel


  • [Webpräsenz] Temporamores im WEB

TEMPORAMORES – der Informationsdienst für phantastische Neuigkeiten aus der Zukunft

Auszug Artikel


  • [Newsletter] Temporamores – der Newsletter 1-aktuell (derzeit 330)

Auf dieser Seite erhalten Sie Zugriff auf die bisher erschienenen Ausgaben des TEMPORAMORES-Newsletter. …

Auszug Artikel


siehe auch (Auszug):


Die letzten Artikel:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.

 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Phantastik #42 – unglaublich, versponnen, wunderbar, großartig: Einführung in die fantastische Literatur – Tzvetan Todorov

Tzvetan Todorov
Einführung in die fantastische Literatur
Wagenbach, Berlin (2013)
ISBN 9783803126986
Kernbereich des Buches ist das Hauptkapitel „Definition des Fantastischen“

Das bekannteste Grundlagenwerk der Fantastik ist wohl dieses Buch von Tzvetan Todorov. Hier in der Ausgabe von 2013, des Wagenbach-Verlages, und im Bilderkarussell unten noch in einer Ausgabe von Ullstein (1972) und einer Fischer-Verlag-Ausgabe von 1992 …


Hier findet man die minimalistischste Version der Definition von fantastischer Literatur. So minimalistisch, dass nur sehr wenige Werke in Grunde als fantastisch durchgehen können.  Das liegt daran, dass Todorov Teile jener Literatur einfach ausblendet, die man im Herkömmlichen durchaus dazuzurechnen bereit ist. …

Das Fantastische liegt im Moment dieser Ungewissheit; sobald man sich für die eine oder die andere Antwort entscheidet, verlässt man das Fantastische und tritt in ein benachbartes Genre ein, in das des Unheimlichen oder das des Wunderbaren. Das Fantastische ist die Unschlüssigkeit, die ein Mensch empfindet, der nur die natürlichen Gesetze kennt und sich einem Ereignis gegenübersieht, das den Anschein des Übernatürlichen hat. …

Auszug 'Definition des Fantastichen', Seite 33-53

Wann immer man seit dieser Veröffentlichung im Jahre 1970 einen Bestimmungsversuch des Fantastischen versucht hat, dieses Buch ist höchstwahrscheinlich der Ausgangspunkt, auch wenn er durchaus kontrovers diskutiert wurde und wird …

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • Tzvetan Todorov
  • Einführung in die fantastische Literatur
  • Wagenbach, Berlin (2013)
  • Taschenbuch
  • 224 Seiten
  • ISBN 9783803126986

Kleinster Preis: € 8,94, größter Preis: € 28,15, Mittelwert: € 12,90

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • keine
  • [Rezension] Realität oder Traum? Tzvetan Todorovs „Einführung in die fantastische Literatur“ in einer Neuauflage – von Kay Wolfinger – auf literaturkritik.de

Die „Einführung in die fantastische Literatur“ des bulgarischen Semiotikers und Literaturwissenschaftlers Tzvetan Todorov erschien im Original bereits 1970 und zwei Jahre später in der deutschen Erstausgabe im Carl-Hanser-Verlag. Seitdem wurde das Buch, dessen Methodik deutlich am französischen Strukturalismus geschult ist und auch seine Nähe zum russischen Formalismus nicht verleugnen kann, im Laufe der Jahrzehnte zu einem Grundlagenwerk, sofern man zu den vielen verschiedenen möglichen Definitionen des Fantastischen arbeitet.…

Auszug Artikel


  • [Download] Leseprobe Todorov für Anfänger – von Simon Spiegel – auf simifilm.ch

Mein Ziel in diesem Buch sollte somit bereits klar umrissen sein: Ich möchte Todorovs Phantastik-Theorie so darstellen, dass sie auch für Laien verständlich wird. Das bedeutet: Ohne komplizierte Fachbegriffe, ohne lange Zitate und ohne Fußnoten. Zwar stütze ich mich sehr wohl auf die Arbeiten anderer Wissenschaftler, die in der Bibliographie auch aufgeführt sind; um die Hemmschwelle möglichst niedrig zu halten, …

Auszug Artikel


  • [Artikel] Das Dilemma der Definition.Die literarische Phantastik zwischen Gattung, Genre und Struktur – von Felix Holtschoppen – auf iaslonline.lmu.de

Zwar war Todorov weder der einzige noch der erste, der sich dieses Themas annahm, doch ohne Zweifel ist es seine Theorie, die im deutschsprachigen Raum am stärksten rezipiert wurde. In der Folge entspann sich eine Debatte, die ihren Niederschlag in einer Fülle von Publikationen fand, die sich auf unterschiedliche Weise des Themas annahmen und zu einer konsensfähigen Definition zu kommen suchten. Exemplarisch seien hier nur die von Rein A. Zondergeld herausgegebene Phaïcon-Reihe sowie die Monographien von Florian Marzin und Marianne Wünsch genannt (letztere vor allem, da sie im vorliegenden Band nicht zu Wort kommen).…

Auszug Artikel

 


siehe auch (Auszug):


Die letzten Artikel:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.

 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

 

Phantastik #41 – unglaublich, versponnen, wunderbar, großartig: Die magische Schreibmaschine – Elmar Schenkel u.a (Hrsg.)

Elmar Schenkel u.a. (Hrsg)
Die magische Schreibmaschine
Vervuert, Frankfurt/Main (1998)
ISBN 389354268X
Aufsätze zur Tradition des Phantastischen in der Literatur

Dieser Band ist aus einer Ringvorlesung der Philologischen Fakultät der Universität Leipzig hervorgegangen. Es gibt viele historische und theoretische Positionen, aus denen heraus das Phänomen der literarischen Phantastik beleuchtet werden kann. …


11 Essays vertreten romanische, slawische, deutsche und englischsprachige Literaturen mit Autoren wie Cazotte, Goethe, Wells, Capek, Cortazar oder Borges …

Fantastik ist nicht nur Produkt des späten 18. und des 19. Jahrhunderts, sondern lebt über diese Zeit hinaus und hat Bezüge auch zu früheren und späteren Epochen. Wenn wir vom kultursemiotischen Entwicklungsmodell Foucaults ausgehen, wird die literarische Fantastik gerade in der Phase besonders produktiv, die durch das Eindringen in den „inneren Bau der Dinge“ charakterisiert ist. …

Auszug 'Vorwort', Seite 7-10

Kann also interessant werden, diese Essays zu lesen. Zur Entwicklungsstruktur tschechischer Phantastik, Voraussetzungen deutscher, literarischer Fantastik in der deutschen Literatur des 18. Jahrhunderts,  Realisation in der deutschen Literatur des 19. Jahrhunderts, Phantastik und Psychoanalyse, Dystopien in der amerikanischen Frauenliteratur, Das Phänomen des Spukhauses in der phantastischen Literatur, Phantastisches Fabulieren im spanischen Realismus, u.v.a.…

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • Elmar Schenkel / Wolfgang F. Schwarz / Ludwig Stockinger, Alfonso de Toro (Hrsg.)
  • Die magische Schreibmaschine
  • Aufsätze zur Tradition des Phantastischen in der Literatur
  • Vervuert, Frankfurt/Main (1998)
  • Leipziger Schriften zur Kultur-, Literatur-, Sprach- und Übersetzungswissenschaft, Band 8
  • Broschiert
  • 408 Seiten
  • ISBN 389354268X

derzeit antiquarisch leider nicht greifbar

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • keine
  • [Artikel] „Phantastik“ in der WIKIPEDIA

Phantastik, auch Fantastik, ist ein Genrebegriff, der in Fachkreisen sehr unterschiedlich definiert wird. Außerwissenschaftlich bezeichnet der Begriff „fantastisch“ alles, was unglaublich, versponnen, wunderbar oder großartig ist. Der Ursprung des Begriffs „phantastische Literatur“ ist ein Übersetzungsfehler: E. T. A. Hoffmanns Fantasiestücke in Callots Manier wurden 1814 als Contes „fantastiques“ ins Französische übersetzt, statt richtigerweise als Contes „de la fantaisie“. …

Auszug Artikel


  • [Downlaod] Kunstmärchen im Kontext des Epochenumbruchs um 1800
    Utopische Visionen oder Spiegel der Gesellschaft? – von Laurent Lang – auf portal.education.lu

Im Zentrum dieser Arbeit stehen Goethes Das Märchen, das die Novelle Unterhaltungen deutscher Ausgewanderten beendet, Novalis‘ Klingsohr-Märchen, Tiecks Der blonde Eckbert sowie Der Runenberg und E.T.A. Hoffmanns Der goldne Topf. Diese Werke sind alle jeweils Stellvertreter einer neuen Art von Märchen, welche in einem engen Zusammenhang mit den sozialen und politischen Folgen des Epochenumbruchs um 1800 stehen. …

Auszug Artikel

 


siehe auch (Auszug):


Die letzten Artikel:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.

 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Phantastik #40 – unglaublich, versponnen, wunderbar, großartig: Phantastische Elemente im postmodernen Roman – Anke S. Herling

Anke S. Herling
Phantastische Elemente im postmodernen Roman
Lang, Frankfurt/Main (1999)
ISBN 3631344414
Formen und Funktionen non-mimetischer Darstellungsweisen in ausgewählten Werken der englischsprachigen Literatur

Wie und mit welcher Wirkung wird Phantastik eingesetzt? Wie trägt sie zur Auseinandersetzung mit den verschiedensten aktuellen Fragestellungen der Postmoderne bei? Fragen über Fragen …


Anke S. Herling versucht diese Fragen zu beantworten. Leider hat sie dabei nur die englischsprachige Literatur im Blick, aber trotzdem interessant …

Die Studie stellt das Phänomen phantastischer Weltanschauungen in einen allgemeinen historischen und kulturellen Zusammenhang und diskutiert den in der Forschung bislang oft widersprüchlichen oder einengend verwendeten Begriff der literarischen Phantastik …

Auszug Buchbeschreibung, Rückseite

Das Medienverzeichnis gibt im deutschsprachigen Bereich, außer den üblichen Verdächtigen Hinger, Tschirner und Todorov nicht viel her. Ja, es listetet sogar noch nicht erschienene Werke, die auch dann wirklich niemals erschienen sind. Aber, was soll’s, für einen Diskurs über die Postmoderne reicht’s allemal. Lediglich der Preis im antiquarischen Bereich ist dafür, zumindest derzeit, etwas heftig …

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • Anke S. Herling
  • Phantastische Elemente im postmodernen Roman
  • Formen und Funktionen non-mimetischer Darstellungsweisen in ausgewählten Werken der englischsprachigen Literatur
  • Lang, Frankfurt/Main (999)
  • Anglo-amerikanische Studien, Band 14
  • Broschiert
  • 164 Seiten
  • ISBN 3631344414

Kleinster Preis: € 38,23, größter Preis: € 105,90, Mittelwert: € 45,95

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • keine
  • [Artikel] Die Postmoderne Literatur in der WIKIPEDIA

Die Postmoderne Literatur bezeichnet eine Strömung oder gattungsspezifische Form. Der Begriff selbst entstand Ende der 50er Jahre, hat aber keine genauere Begriffsbestimmung erfahren. Ein Grund für die fehlende Definition der postmodernen Literatur ist ihr Rückgriff auf die Moderne. …

Auszug Artikel


  • [Downlaod] Erzählverfahren des Phantastischen in Werken von Fritz Rudolf Fries – von Christine Erfuth – auf ciando.com

Im Wissenschafts- und Literaturbetrieb der DDR waren die Begriffe Phantasie und Phantastisches Gegenstand verschiedener Debatten: In der Diskussion über den Schriftsteller Franz Kafka bezog Anna Seghers literarisch Stellung zu dessen Werk und legte ihr Verständnis von Phantasie dar. Später befassten sich im Zuge der Romantikrezeption ostdeutsche Autoren, wie Franz Fühmann, Christa Wolf und Günter de Bruyn, mit den phantastischen Elementen dieser Literatur. …

Auszug Artikel


  • [Downlaod] Die phantastische Welt der phantastischen Kinder- und Jugendliteratur – Zinaida Dzanic – othes.univie.ac.at

Das Thema dieser Masterarbeit wird sein, die phantastische Kinder- und Jugendliteratur zu erklären und zu beschreiben. Dabei werde ich die verschiedenen Segmente eines phantastische Kinder- und Jugendbuches nehmen und sie einzeln analysieren. Um die einzelnen Bausteine eines phantastischen Kinder- und Jugendbuches richtig erklären zu können, werde ich mich auf die Thesen verschiedener Theoretiker, wie Gerhard Haas, Günter Lange und Wolfgang Meißner, stützen. …

Auszug Artikel


siehe auch (Auszug):


Die letzten Artikel:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.