Kategorie: Phantastik – unglaublich, versponnen, wunderbar, großartig

Phantastik #21 – unglaublich, versponnen, wunderbar, großartig: Phantastik-Kult oder Kultur?

Aspekte eines Phänomens in Kunst, Literatur und FIlm

Alässlich der Ausstellung „Phantastik am Ende der Zeit“ in Erlangen wurde 2002 ein Kongress veranstaltet. Dieser Band versammelt die daraus hervorgegangenen Beiträge von Vertretern mehrerer kulturwissenschaftlicher Disziplinen, die sich unterschiedlichsten Aspekten der Phantastik in der bildenden Kunst, im Film und in der Literatur widmen …


Das Buch erschien zu einer Zeit, als man, so glaube ich, zu verstehen begann, dass die Phantastik in ihrer Wirkung auf die Realität bei weitem unterschätzt wird. So gesehen, kann man das Buch auch als einen Aufbruch lesen …

… Im Gegensatz mit einer alles überschwemmenden Praxis des Phantastischen konfrontiert, die das Medium Buch längst hinter sich gelassen hat und stattdessen zu einem allgegenwärtigen Phänomen, vielleicht sogar zu einem Problem der Alltagskultur geworden ist …

a.a.O., Vorwort

Hier haben sich Vertreter der phantastischen Forschung versammelt, um Zeugnis abzulegen, dass sich die Zeiten ändern können. Daher meine Empfehlung, das Buch zu lesen und zu reflektieren …

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • Christine Ivanovic / Jürgen Lehmann / Markus May (Hrsg.)
  • Phantastik – Kult oder Kultur
  • Aspekte eines Phänomens in Kunst, Literatur und Film
  • Metzler, Stuttgart (2003)
  • broschiert
  • 314 Seite
  • ISBN 3476452778

Kleinster Preis: € 34,76, größter Preis: € 61,95, Mittelwert: € 39,95

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • keine
  • [Inhaltsbeschreibung] Inhaltsverzeichnis und Leseproben der einzelnen Beiträge


siehe auch (Auszug):


Die letzten Artikel im Blog:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.

 

Die Antarktis, das Alien und die Angst — URIANs ABSEITEN

Uwe Ruprecht gestaltet in seinen „URIANs ABSEITEN“ immer wieder herrliche Artikel zu Themen der Sekundärliteratur zur Phantastik. So gehts auch heute wieder tief in die Phantastik hinein und speziell zum Thema H. P. Lovecraft schätze ich natürlich Wortmeldungen …

… Lovecraft hatte Byrds Expedition in der Presse verfolgt und seine fiktive Erkundung mit Flugzeugen ausgestattet. Aber der Schrecken liegt trotzdem in der Weite der Landschaft, in ihren übermenschlichen Dimensionen. Diese kommen in Campbells Story nur als Fundort und Vorwand für die Isolation in der Exposition in Betracht. Sie ist insoweit wie eine Gruselgeschichte des 19. Jahrhunderts und früher, in der sich die Insassen einer eingeschneiten Berghütte gegenseitig an die Gurgel gingen. Das Alien entspricht den Räubern in Wilhelm Hauffs Wirtshaus im Spessart. Allein bleibt beim Märchendichter 100 Jahre früher das Massaker aus. …

a.a.O., Auszug Artikel

Hier die letzten Artikel im Blog:


Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.

 

 

Fundstücke #10 – Veröffentlichungen, Dissertationen aus dem Netz: Von Science-Fiction-Städten lernen

Warum sollte die Stadtplanung in einen Dialog mit den medialen Welten der Science-Fiction treten?

Dieses Mal habe ich eine 72-seitige Broschüre des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) aufgegabelt. Recht interessant setzt sie sich mit dem Thema „Städte der Zukunft“ auseinander und mag den Einen oder Anderen von euch in ihrer speziellen Fragestellung interessieren …

„Von Science-Fiction-Städten lernen – Szenarien für die Stadtplanung“ ist das Ergebnis des viermonatigen Forschungsprojekts „Sci-Fi-Cities – Stadtzukünfte in Kunst, Literatur und Video“. Das Forschungsprojekt untersuchte die Frage, ob und in welchen Bereichen Werke der Science-Fiction der Stadtpolitik Orientierung geben können, um nach Potenzialen und Risiken der Stadt von Übermorgen zu suchen.

Imaginäre Städte sind ein wiederkehrender Handlungsort in der Science-Fiction. AutorInnen nutzen teils bekannte, teils entrückte Stadtwelten, um ihren gesellschaftlichen Entwurf zu platzieren. Dieser ist meist als Kritik an die Gegenwart gerichtet. Die lebensweltlichen Diskurse der Gegenwart und die imaginären Weltentwürfe in Comics, Filmen oder Computerspielen sind in beide Richtungen verbunden: Technologische Fiktionen, etwa Bildtelefone der 1930er-Jahre, wurden Wirklichkeit und bestimmen aktuelle Lebens- und Arbeitswelten. Umgekehrt greifen Science-Fiction-AutorInnen reale Stadtentwicklungstrends auf, z.B. die global fortschreitende Verstädterung. Schließlich ist Stadtplanung an eine wissenschaftliche Methodik gebunden, während Werke der Science-Fiction an der Spannung der Erzählung bemessen werden. …

Auszug Zusammenfassung, Seite 8

Zu den letzten Artikel des Blogs:


Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.

 

 

Fantastische Reisen der Schrift — URIANs ABSEITEN

Fantastische Reisen der Schrift

Weil halt so schön war in der Antarktis, habe ich nochmals einen Artikel von Uwe Ruprecht gewählt um euch den Tag zu verschönener. Was gibt es schöneres als den Tag mit Antarktis-Erzählungen von Poe, Verne, Lovecraft zu beginnen …

… Fantastische Literatur ist ausnehmend »leserfreundlich« und »vermittelt eine Leseerfahrung, die – darin der Pornografie verwandt – körperliche Reaktionen miteinbezieht«. Sie ist aber zugleich »ein gefährliches, ein menschlich bedrohliches Milieu. Sie stellt die kälteste aller ästhetischen Klimazonen dar« – sozusagen die Antarktis der Literatur. …

a.a.O., Auszug Artikel

Hier gibt’s die letzten Artikel im Blog:


Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.

 

 

Phantastik #19 – unglaublich, versponnen, wunderbar, großartig: Peter Pans Kinder

In der Literaturwissenschaft ist der Begriff „Doppelte Adressiertheit“ kein unbekannter Terminus. Er hat aber erst seit „Harry Potter“ einen Stellenwert erreicht, dass er auch entsprechend verstärkte Beachtung verlangt hat …


Hier trage ich den 2003 erschienen Band „Peter Pans Kinder – Doppelte Adressiertheit in phantastischen Texten“ nach, der mit „Das Kind im Leser“ 2004 seine Fortsetzung fand (siehe dort). In diesem finden sich eine ganze Anzahl von Anregungen und Vertiefungen in der Auseinandersetzung, mit phantastischer Literatur, zwischen Kinder- und Erwachsenenliteratur.

Doch was ist Besondere an Joanne K. Rowlings Romanen? Warum sind auch Tove Janssons Mummt-Bücher viel mehr als „nur“ Kinderliteratur? Wie gelingt es Phillp Pullman mit seiner Trilogie „His Dark“ Materials sowohl Jugendliche als auch Erwachsene zu faszinieren und was macht Shrek zu einer Kultfigur für Groß und Klein? Zur Beantwortung dieser und weiterer Fragen werden im vorliegenden Band sowohl Klassiker und aktuelle Romane als auch Animationsfilm und Zeichentrickserien in Augenschein genommen. Mit ihrer Hilfe versuchen Literaturwissenschaftler, Journalisten und Verlagsmitarbeiter dem Geheimnis der auf dem Buchmarkt zunehmend beworbenen all-ages-Literatur auf die Spur zu kommen — und werfen dabei die Frage auf, ob der kindliche Leser im heutigen Spiel mit Intertextualität und Intermedialität dem erwachsenen nicht mitunter überlegen ist. …

Auszug aus dem Rückentext des Ausgabe

Die groben Abteilungen dieses Tagungsbandes sind:

  • Phantastische Weltentwürfe
  • Magie und Makabres
  • Doppelte Adressiertheit phantastische Filme
  • Der Blick über den Tellerrand – Phantastisches aus Deutschland und Skandinavien

Viel Vergnügen …

Bibliographisch:Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links: BuchverbindungenDoublette vorhanden
  • Maren Bonacker (Hrsg.)
  • Peter Pan Kinder
  • Doppelte Adressiertheit in phantastischen Texten
  • Wissenschaftlicher Verlag Trier, Trier (2004)
  • Studien zur anglistischen Literatur- und Sprachwissenschaft, Band 20
  • Taschenbuch
  • 186 Seiten
  • ISBN 3884766511

Kleinster Preis: 16.99 EUR, größter Preis: 30.00 EUR, Mittelwert: 20.00 EUR

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • Tagungsband zum wissenschaftlichen Symposium  vom 16. bis 18. Mai 2003
  • Maren Bonacker hat Anglistik und Romanistik studiert, war von 1998 bis 2003 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Anglistik der Justus-Liebig-Universität Gießen und leitet seit 2006 die Abteilung Kinder- und Jugendliteratur in der Phantastischen Bibliothek Wetzlar.


  • Literaturhinweis in: Das neue große Tolkien-Lexikon, CONTE-VERLAG, 2016

siehe auch (Auszug):


Die letzten 3 Artikel:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben.

link_style