Schlagwort: Frau(en)

#WomeninSciFi (52) Planet der Frauen – Joanna Russ — Binge Reading & More

Auf bingereader.org erschien in der Reihe #WomeninSciFi ein Artikel über das wohl bekannteste Werk von Joanna Russ. Vielleicht die richtige Zeit diese Autorin feministisch orientierter Science-Fiction wieder ins Gedächtnis zurückzuholen …

Das ist kein Buch für schwache Gemüter, für das Buch muss man echt ein bisschen arbeiten. Man muss höllisch aufpassen und sehr aufmerksam lesen. Wer hier eine stringente Science Fiction Geschichte erwartet, könnte enttäuscht werden. Es gibt einen Science-Fiction-Rahmen, aber die Geschichte an sich ist eher eine Ansammlung ironischer Gedanken von Frauen aus verschiedenen […] Auszug Artikel

Dazu der passende Artikel aus der WIKIPEDIA:


Die letzten Artikel im Blog:


Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.

 

 

#wikifüralle 2.0: Frauenfeindlichkeit auf Wikipedia – http://innenansicht-magazin.de

Wir rekapitulieren …

#wikifüralle 2.0: Frauenfeindlichkeit auf Wikipedia

Ganz ist das Thema noch nicht gegessen. Es beschäftigt noch immer die Szene …

… und ich denke, es wird auch noch länger für heftige Diskussionen sorgen solange keine gravierenden Änderungen im Umgang innerhalb der WIKIPEDIA Platz greifen. Da helfen die „Mach-doch-selber-mit-Apelle“ wenig. Da wurde schon zu viel Vertrauen verspielt, um ohne Mediator-Instanz auszukommen. Das müssen auch die „offene“-Kräfte in der WIKIPEDIA begreifen und umsetzen.


Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.

 

 

Wiki(pedia) und die sturen Männer – von Elea Brandt

Wikipedia – die Enzyklopädie des freien Wissens. In Informationsfülle und -qualität hat das Online-Nachschlagewerk selbst den traditionellen Brockhaus bereits abgelöst und gehört zu den zehn am häufigsten frequentierten Internetseiten der Welt.

Doch wie frei ist das Wissen in der Wikipedia wirklich? Die Diskussionen um die Löschung der deutschen Liste von Science-Fiction-Autorinnen (1), des Nornennetzes (2) oder der Seite von Wissenschaftlerin Katie Bouman (3) lassen vermuten, dass die enzyklopädische Neutralität der Wikipedia bisweilen nichts weiter ist als ein Mythos. Denn: Frauen und marginalisierte Gruppen werden in der „freien Enzyklopädie“ immer noch nicht ausreichend repräsentiert. …

über „Wiki(pedia) und die sturen Männer“ – feminismus-oder-schlaegerei.de – ein Gastbeitrag von

Elea Brandt, Autorin für Fantasy, Horror & Mystery


siehe auch:


Die 5 letzten Artikel:

  1. Linkliste [NETigkeiten] #8 Christopher Tolkien ist verstorben — tolkiengesellschaft.de - Ohne die Arbeit von Christopher Tolkien wäre die Welt um J.R.R. Tolkien und Mittelerde um sehr vieles ärmer…
  2. intern - magazi Magazine #27 – das Salz in der Phantastik-Suppe: Quarber Merkur, Nr. 120 - Wie immer, muss man den Quarber Merkur ohne Übertreibung als bestes Magazin für Phantastik hervorheben. Sicherlich subjektiv, aber nur wenige werden mir gefühlt widersprechen. Auch die neueste Ausgabe macht da keinen Unterschied. Franz Rottensteiners Literaturzeitschrift für Science Ficiton und Phantastik ist äußerst empfehlenswert und es fällt mir schwer meine Lieblingsartikel daraus festzunageln ……
  3. Science Fiction - Intern Science Fiction #37 – realistische Spekulation über Möglichkeiten: Stanislaw Lems literarische Gedankenexperimente - Stanislaw Lem ist ein Schriftsteller, der muss einem liegen. Die Einen lieben ihn, die Anderen fassen ihn wie eine heiße Kartoffel an, aber keiner kann an ihm vorbei, will man sich mit Science Fiction beschäftigen …
  4. Mythologie [NETigkeiten] #7 Antikenrezeption in „A Game of Thrones“ — fantastischeantike.de - Tja, wie das Leben so spielt, kommt eines zum Anderen. Michael Kleu hat in seinem Blog einen Gastbeitrag von Simon Peters geschaltet, der ganz gut zu meinem Blogartikel über Game of Thrones passt. …
  5. Linkliste [NETigkeiten] #6 Ein ernstes Wort eines Betroffenen — fabylon.de - Ja, ich weiß, Verleger sein ist schwer. Viel zu lachen hat man nicht. Aber wenn man sich so manche Stimmen aus dem Netz durch die Ohren gehen lässt, ist eine gewisse depressive Stimmung nachzuvollziehen. Lassen wir einen betroffenen Verlag mit einem "offenen Wort zum Jahresende" zu Wort kommen lassen (nur als eines von vielen Beispielen) …


Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.
 

Phantastik #11 – unglaublich, versponnen, wunderbar, großartig: Romantische Frauen

Dieses Werk ist Teil der Schriftenreihe und Materialien der Phantastischen Bibliothek Wetzlar, ist herausgegeben von Thomas Le Blanc und Bettina Twrsnick und spiegelt das literarische Symposion der Phantastischen Bibliothek Wetzlar, die 29. Tage der Phantastik, vom 10. bis 13. September 2009, wieder …


Thomas Le Blanc/Bettina Twrsnick (Hrsg.) - Romantische Frauen
Thomas Le Blanc/Bettina Twrsnick (Hrsg.) – Romantische Frauen

Thomas Le Blanc / Bettina Twrsnick (Hrsg.)
Romantische Frauen
Die Frau als Autorin und als Motiv
von der Romantik bis zur romantic Fantasy
Tagungsband 2009
Schriftenreihe und Materialien der Phantastischen Bibliothek Wetzlar, Band 105
Phantastische Bibliothek Wetzlar, Wetzlar (2011), A5 broschiert, 198 Seiten

 

 

 

 

 

Für das literaturwissenschaftliche Symosion „Romantische Frauen“, das mit diesem Band abgebildet wird, haben wir das 150. Todesjahr Bettine von Arnims zu Anlass genomen, die Frau in den Mittelpunkt aller BEiträge zu stellen …

Beim »deutschen Exportschlager Romantik« denkt man unweigerlich an große Gefühle, an Naturschwärmerei, an Verklärung, an Rückzug in die Innerlichkeit. Die deutsche literarische Romantik, die den ungefähren Zeitraum vom Ende des 18. bis in die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts umspannte, war jedoch eingebunden in eine Zeit großer politischer Umwälzungen. Immerhin wurde 1848 mit der Nationalversammlung in der Frankfurter Paulskirche erstmalig ein demokratisch gewähltes Parlament mit einer demokratischen Verfassung errichtet. War die Romantik also eine Flucht aus und vor einer Politik, die viel zu schnell das Gesicht der Welt veränderte – oder war sie eine bewusst subjektive Antwort in individueller Sichtweise darauf? Konnte sie damit neues gesellschaftliches Denken transportieren, ihren eigenen Teil zur bürgerlichen Emanzipation in der Überwindung des Feudalstaates beitragen, gar den Beginn der Frauenemanzipation in einer durchgehend männlich beherrschten Welt für sich in Anspruch nehmen? War dafür Bettine Brentano, die ihre persönliche Goethe-Verehrung literarisch hemmungslos auslebte und als Bettine von Arnim in Berlin einen politisch aktiven Salon führte, ein Vorbild? Deshalb wird in den Essays dieses Bandes nach der Rolle der Frau im realen Leben, in Politik und Literatur in der Epoche der Romantik gefragt, die Frau wird sowohl als aktive Schreiberin als auch als Motiv, als Projektionsfläche, als Thema fokussiert – damit wird ein Bogen geschlagen von der historischen Epoche zur Gegenwart, zur phantastischen Literatur des 20. Jahrhunderts, bis hin zur derzeit hochaktuellen romantic fantasy. Welche Themen und Motive der sogenannten »Schwarzen Romantik« erfahren derzeit eine Renaissance – wie zum Beispiel die Vampirthematik –, und warum tun sie das? Der Band enthält die Vorträge, die anlässlich der internationalen literarischen Tagung »Romantische Frauen – 29. Wetzlarer Tage der Phantastik« im September 2009 in Wetzlar gehalten wurden, jeweils in erweiterter Fassung: • Jutta Osinski: Liebe, Tod und Poesie. Die großen Themen der Romantik • Jochen Strobel: »Ich werde noch oft mit leichtem Herzen Scherz und List durchwühlen«. Bettine von Arnim (1785 – 1859) – eine Autorin zwischen Romantik und Vormärz • Daniel Tobias Seger: Die Geburt eines Dämons aus dem Geiste einer Frau. Mary Shelleys »Frankenstein« • Martin A. Völker: »Umstrahlt vom Adel sittlicher Schönheit«. Humor und Konvention bei Emilie Lohmann (1783 – 1830) • Karin Rinn: Sehnsucht nach einer besseren Welt. Starke Frauen und romantische Geschichtsbetrachtung • André Vieregge: Dämonisierte Weiblichkeit. Zur Bedrohung durch sexuelle Emanzipation in den Texten der Schwarzen Romantik • Friedhelm Schneidewind: Liebe mit Biss. Romantische Frauen und ihre Abkömmlinge in der modernen Vampirliteratur • Martin Wambsganß: Küsst du noch oder beißt du schon? Vampire, Keuschheit und die dunkle Romantik wilder Gefährtinnen • Manuel Bauer: Geselligkeit in »sehr gemischten Kreisen«. Der literarische Salon der Romantik …

(Quelle: Publikationskatalog der Phantastischen Bibliothek Wetzlar, Stand Jänner 2019)

Antiquarisch gesichtet: leider nicht greifbar – laut Publikationskatalog der Bibliothek jedoch dort erhältlich


siehe auch (Auszug):


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Alle Preisangaben sind Momentaufnahmen zum Zeitpunkt der Erstellung und selbstverständlich völlig unverbindlich.

 

 

Nicht schon wieder WIKIPEDIA…

Ich bitte um Entschuldigung, dass in einem Blog über Sekundärliteratur dieses Thema immer weder aufgegriffen wird. Aber es betrifft im Speziellen die WIKIPEDIA und diese ist für den Blog nicht unwichtig. Als Nachschlage- und  Inspirationsquelle. Daher halte ich es für legitim das Thema auch hier zu behandeln.

Heute früh habe ich einen Folgeartikel zur WIKIPEDIA-Sache auf meinem „Privat“-Account bei Facebook geteilt. Und zwar:

Woienerinj

Prädikat: „Nicht relevant“ – Warum das (männliche) Wikipedia gefährlich ist

Zugegeben, der Artikel ist von „Der Wienerin“ ins Netz gestellt worden, aber ist ja legitim.

Es dauerte nicht lange, da kamen schon Kommentare wie: „Nicht schon wieder“ bzw. „Alles andere – insbesondere die Unterstellung, Wikipedia sei frauenfeindlich – halte ich für Übertreibung.“

Nun, ich denke, ob es uns gefällt oder nicht, das Thema wird uns noch längere Zeit verfolgen. Es wird zwar, zugegeben, derzeit hochgehalten, aber man kann nicht leugnen, wenn man sich ein bisschen damit beschäftigt, dass es durchaus berechtigt ist. Es gibt diese Probleme und man sollte nicht daran vorbeischauen.

Es gibt sehr viele Ärsche (T’schuldigung, aber es ist so) von Männern, die Frauen bewusst niedermachen. Und in manchen Ecken treten sie gehäuft auf (da sind die rechten Ecken noch gar nicht ausgeleuchtet). Da muss man nur auf so manchem Stammtisch die Ohren aufmachen. Dazu gibt es noch viel mehr, die es unbewusst machen (Erziehung prägt). Da spricht die Doppelbelastung der Frau im Haushalt und die übliche frauenlastige Kindererziehung Bände. Von der ungerechten Schlechterbezahlung im Job reden wir da noch gar nicht.

Die WIKIPEDIA IST meines Erachtens (zumindest) nicht frauenfreundlich

Da gibt es Untersuchungen darüber, welche das belegen. Punktum. man kann jetzt die Glaubwürdigkeit der Untersuchenden anzweifeln, die Werkzeuge der Untersuchung schlechtreden oder die „Emanzen“ dafür verantwortlich machen.

Die Gleichberechtigung der Frau im 21.Jahrthundert ist ein Mythos.

Man kann jetzt diskutieren über die Gründe und Schuldigen, über die Möglichkeiten es zu ändern und die Probleme es durchzuziehen, aber man sollte nicht blind werden gegenüber des wahren Problems. Und das sage ich als Mann, als selbst Gelegenheits-Macho und Bügel-Verweigerer …

Die Wikipedia, so sehr ich sie schätzte (auch das muss hier gesagt werden) hat eine globale Verantwortung gegenüber jedermann. Auch gegenüber den Frauen im Besonderen. Sie muss sich dieser Verantwortung bewusst werden und danach handeln. Man kann nicht für sich beanspruchen die Welt in seinen Grenzen zu beherbergen (enzyklopädisch) und Teile (auch nach Bevölkerungszahlen) dieser Welt nicht sachgemäß zu behandeln. Und ich sage bewusst „sachgemäß“. Die Debatte muss sachlich bleiben und von Vertrauen und Hochachtung vor dem Anderen getragen sein. Es muss möglich sein, dass sich die Geschlechter auf Augenhöhe begegnen – in der WIKIPEDIA (und überall).

Jedenfalls hilft kein „nicht schon wieder“ und „ich glaube das nicht“ weiter, einen Zustand herzustellen, der eigentlich selbstverständlich sein sollte.

So dass musste von der Seele …