Beiträge getaggt mit Frau(en)

Sie war’s, sie war’s! Er war’s, er war’s! – „Bärtige“ Frauen in Monty Pythons „Life of Brian“ und der „Frauenvolksversammlung“ des Aristophanes — Fantastische Antike – Antikenrezeption in Science Fiction, Horror und Fantasy

 

Die Steinigungsszene gehört wohl zu den berühmtesten Stellen aus Monty Pythons „Life of Brian“ aus dem Jahr 1979. Um was geht es hier? Einem Mann namens Matthias wird Gotteslästerung vorgeworfen, da er beim Essen angemerkt hatte, dass sein Mahl gut genug für Jehova sei. So findet er sich nun halbnackt und in Ketten auf einem […]

über Sie war’s, sie war’s! Er war’s, er war’s! – „Bärtige“ Frauen in Monty Pythons „Life of Brian“ und der „Frauenvolksversammlung“ des Aristophanes — Fantastische Antike – Antikenrezeption in Science Fiction, Horror und Fantasy


Siehe auch:

, , ,

2 Kommentare

Begleitende Literatur zur Phantastik #17

Matriachale Kunst-Utopie aus den Prinzipien einer matriachalen Ästetik, linguistische Textmodelle und wissewnschaftliches bei Indiana Jones sollen uns heute begleiten …


Heide Göttner-Abendroth - Die tanzende Göttin

Heide Göttner-Abendroth – Die tanzende Göttin

Heide Göttner-Abendroth
Die tanzende Göttin
Prinzipien einer matriachalen Ästhetik
Frauenoffensive, München (1982), Taschenbuch, 264 Seiten
ISBN 3881041192

Gelangte als Quell-Literatur zu „Freuden der Fantasy, Ullstein (1984) in die Sammlung.

Die Entwicklung, Kunst zur Fiktion und zur formalen Technk zu machen, wobei sie zugleich mehr und mehr an Öffentlichkeit verlor, skizziert die Autorin in großzügiger Linie bis in die Gegenwart. Dabei zeigt Sie, dass moderne Kunsttheorien, einschließlich der Theorie der „weiblichen Ästhetik“ diesem Problem nicht gerecht werden.

Über die Ansätze matrichaler Kunst von Frauen in der Gegenwart hinaus entwirft sie zuletzt die Vision einer matriachalen Kunst-Utopie …

Antiquarisch gesichtet: Kleinster Preis: 0.59 EUR, größter Preis: 30.42 EUR, Mittelwert: 7.00 EUR


Den Rest des Beitrags lesen »

, , , , , , , ,

4 Kommentare

Phantastik #4 – unglaublich, versponnen, wunderbar, großartig

Aus der selben Serie, aber eines interessanter als das Andere. Einige Aufsätze zur phantastischen Literatur, zur phantastischen Frauenliteratur und kritische Streifzüge durch das phantastische Genre. Zwar schon etwas älter, aber immer noch lesenswert …


Florian F. Marzin - Grenzbebauung. Aufsätze zur phantastischen Literatur

Florian F. Marzin – Grenzbebauung. Aufsätze zur phantastischen Literatur

Florian F. Marzin
Grenzbebauung
Aufsätze zur phantastischen Literatur
EDFC, Passau (2001), broschiert, 252 Seiten
ISBN 3932621417

Mit den in diesem Band versammelten Aufsätzen zur phantastischen Literatur widmet er sich sämtlichen Speilarten, die das Genre zu bieten hat. Behandelt werden sowohl generelle Aspekte der Phantastik und der Science Fiction, besonders ihrer Grundlagen und ihrer Theorie. Dabei geht er kritisch mit den gängigen Modellen um und entwickelt so einen Leitfaden, der eine Orientierungshilfe in der Masse der Publikationen ist.

An einzelnen Autoren, wie Brian W. aldiss, Samuel R. Delany, Stephen King, H. P. Lovecraft und anderen zeigt er deren Stellung innerhalb des Genres auf und bietet einen Schlüssel zu ihren Werken …

Antiquarisch gesichtet: Kleinster Preis: 28.00 EUR, größter Preis: 80.35 EUR, Mittelwert: 34.80 EUR


Den Rest des Beitrags lesen »

, , , , , , , ,

2 Kommentare

Was für mich starke Frauen in Film, Serie und Literatur ausmacht — translate or die

Im Zuge des Weltfrauentages kam in meiner Twittertimeline die Frage auf, was starke Frauenfiguren in Literatur, Film und Serie ausmachen, aber auch einiger Unmut über die Formulierung »starke Frauenfiguren«, denn man würde ja auch nicht von »starken Männerfiguren« schreiben. An Letzterem ist sicher was dran, wer würde in einer Rezension von Stirb Langsam John Mclane […]

über Was für mich starke Frauen in Film, Serie und Literatur ausmacht — translate or die


Siehe auch:

, , ,

2 Kommentare

Frisches Blut: weibliche Regisseure im Horror – Teil 2 — filmlichtung

Horror hat – nicht ganz zu Unrecht – den Ruf Frauen selten mehr als schreiende Opferrollen zuzudenken. Ich bin der Meinung dieser Trend hat in den letzten zwanzig Jahren zumindest den Beginn einer Veränderung erfahren. Nicht zuletzt, weil mehr Frauen im Bereich des Horrors hinter der Kamera arbeiten. Ohne lange Vorrede geht es heute da […]

über Frisches Blut: weibliche Regisseure im Horror – Teil 2 — filmlichtung


siehe auch:

, , ,

Hinterlasse einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: