Beiträge getaggt mit Science Fiction

Bibliographien #9 – Zeile für Zeile, Eintrag für Eintrag: Bibliographie und Rezensionen der deutschsprachigen Erstausgaben von Henry Rider Haggard 1887-2004

Bis auf die biographischen Notizen von Franz Rottensteiner von 1984 und  K. J. Roth aus 1994 ist von Henry Rider Haggard bis dato (2004) keine Biographie in deutscher Sprache erschienen. Dem wird mit dieser Broschüre abgeholfen…


Detlef Münch - Bibliographie Henry Rider Haggard 1887-2004

Detlef Münch – Bibliographie Henry Rider Haggard 1887-2004

Detlef Münch
Bibliographie und Rezensionen der deutschsprachigen Erstausgaben von Henry Rider Haggard 1887-2004
Synergen, Dortmund (2004), Broschüre A5, 86 Seiten
ISBN 3935634366

In den Romanen von Henry Rider Haggard spielen immer auch eine oder zwei selbstbewusste Frauen in Hauptrollen.

Zu Lebzeiten Haggards bis 1925 sind von seinen insgesamt 68 Büchern nur 14 Romane und 3 kleinere Erzählungen ins Deutsche übersetzt worden. Bis 2000 immerhin schon 37 seiner 58 belletristischen Titel und eine längere Erzählung. Seit Sommer 2000 ist kein neuer Roman mehr erschienen und seit Jahren war kein einziger deutschsprachiger Titel mehr lieferbar.

Erst im Herbst 2004  wurden wieder zwei Haggard-Titel aufgelegt …

(Quelle: Seite 9, Henry Rider Haggard im deutschsprachigen Raum)

Links zu Henry Rider Haggard:

Antiquarisch gesichtet: derzeit nicht greifbar


siehe auch (Auszug):


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Alle Preisangaben sind Momentaufnahmen zum Zeitpunkt der Erstellung und selbstverständlich völlig unverbindlich. Inhaltsverzeichnisse der einzelenen Bücher sind in der Regel vorhanden und werden bei Anforderung über die Kommentarfunktion auch gerne zur Verfügung gestellt.

, , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Bibliographien #8 – Zeile für Zeile, Eintrag für Eintrag: Die phantastische Bibliothek des Jens Henkel

Ein Katalog des Antiquariat Pflaum aus Sandhausen bei Heidelberg. Diese Kataloge waren und sind immer einen genauen Blick wert, da deren Inhalte, zumeist kommentiert, über das gesamt phantastische Spektrum Auskunft geben …


Pflaum Katalog 42

Pflaum Katalog 42

Antiquariat Pflaum
Die phantastische Bibliothek des Jens Henkel
Katalog 42
Pflaum, Sandhausen (1991), A5 Broschüre, 98 Seiten

„… dieser Katalog stellt Ihnen ausschließlich die komplette phantastische Bibliothek des thüringischen Historikers Jens Henkel vor.

Seine geschlossene Spezialsammlung – das Ergebnis von siebzehn Jahren intensiver Beschäftigung mit phantastischer Literatur – stellt wahrscheinlich die größte einschlägige Spezialsammlung dar, die unter den schwierigen Bedingungen in der DDR zusammengestellt wurde.

Um diese einmalige Leistung in bleibendem Rahmen zu dokumentieren, haben wir keine wie immer geartete Vorauswahl getroffen und jede Kleinschrift, jede Broschüre und auch jedes neuere Buch in diesen Katalog aufgenommen …“

(Quelle: Geleitwort aus dem Katalog)

Ein wahrer Augenschmauß und wieder eine Quelle unerschöpflicher Inspiration und Information. Wenn man einen solchen Katalog heutzutage in die Finger bekommt – unbedingt zuschlagen …

Antiquarisch gesichtet: derzeit nicht greifbar


siehe auch (Auszug):


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Alle Preisangaben sind Momentaufnahmen zum Zeitpunkt der Erstellung und selbstverständlich völlig unverbindlich. Inhaltsverzeichnisse der einzelenen Bücher sind in der Regel vorhanden und werden bei Anforderung über die Kommentarfunktion auch gerne zur Verfügung gestellt.

, , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Science Fiction #14 – realistische Spekulation über Möglichkeiten: Kurze Geschichte der deutschen SF-Kurzgeschichte 1871-1919

Die 1. umfassende Bestandsaufnahme der deutschen Kurzgeschichten Science Fiction für den Zeitraum 1871 – 1919 in 900 Einzelnachweisen von 250 Autoren belegt in eindrucksvollen Statistiken, dass am Anfang der Gattung im deutschsprachigen Raum nicht der abenteuerliche Zukunftserfinderroman a la Jules Verne Pate stand, sondern die spekulative Kurzgeschichte von Kurd Laßwitz, Julius Stinde, Max Haushofer und zahlreichen anonymen Autoren die SF in Deutschland begründete und durch Friedrich Groß, Paul Scheerbart, Gustav Meyrink, Hans Dominik, Carl Grunert, Rudolf Martin, Salomon Friedlaender und viele andere weiterentwickelt wurde.
Auch das weitverbreitete Vorurteil, dass die nationalistische Kriegsutopie das SF-Genre vor 1914 maßgeblich bestimmt hat, konnte widerlegt werden. …

(Quelle: Verlagsseite)

Detlef Münch - Kurze Geschichte der deutschen Science Fiction Kurzgeschichte 1871-1919Detlef Münch
Kurze Geschichte der deutschen Science Fiction Kurzgeschichte 1871-1919
Synergen, Dortmund (2018), gebunden Ausgabe, 364 Seiten
ISBN 9783946366409
ISSN 2365-9939
?

Genese und Chronologie in 900 Einzelnachweisen von 250 Autoren.

Wurde bisher vor allem durch Roland Innerhofer (1996) und Klaus Geus (Sapra, 2005) die Science Fiction des Kaiserreichs in Romanform bestens erforscht und die bedeutendsten SF-Romane durch Franz Rottensteiner (1989 – 2017) auch ausführlich beschrieben, so will das 3-bändige „Lexikon der deutschen Kurzgeschichten Science Fiction und utopischen Illustration 1871 – 1919“, das die Ergebnisse von 15 Jahren privater Forschungsarbeit und Recherchen präsentiert und zu 150 Jahren Kurd Laßwitz´ Nullpunkt der deutschen Science Fiction am 21. Juni 2021 erscheinen soll, die bibliographische Lücke für die Kurzgeschichten-SF und die beeindruckende utopische Graphik dieser Zeit schließen.

Die grundlegenden bibliographischen Ergebnisse und statistischen Auswertungen wurden bereits jetzt in dem 364-seitigen Prodomus Kurze Geschichte der deutschen Science Fiction Kurzgeschichte 1871 – 1919  publiziert. …

Antiquarisch gesichtet: Kleinster Preis: 49.80 EUR, größter Preis: 49.80 EUR, Mittelwert: 49.80 EUR


siehe auch (Auszug):


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Alle Preisangaben sind Momentaufnahmen zum Zeitpunkt der Erstellung und selbstverständlich völlig unverbindlich.

, , , , ,

Ein Kommentar

Science Fiction #15 – realistische Spekulation über Möglichkeiten: Abschied von Weltraumopern

Immer wieder hat Rainer Eisfeld, hauptsächlich im Heyne SF Jahrbuch und in der SF-Times, Zukunftsszenarien auf politische Aussagen und zeitkritische Perspektiven untersucht. Diese Sammlung seiner Aufsätze enthält Würdigungen Robert Jungks und Carl Sagans. Sie dokumentiert außerdem die Kontroverse um Norman Spinrads satirischen Roman Der stählerne Traum, an der Eisfeld als Gutachter beteiligt war. …


Rainer Eisfeld - Abschied von Weltraumopern

Rainer Eisfeld – Abschied von Weltraumopern

Rainer Eisfeld
Abschied von Weltraumopern
Science Fiction als Zeitbild und Zeitkritik
Kommentare aus 25 Jahren
DvR, Lüneburg (2011), Taschenbuch, 164 Seiten
ISBN 9783940679475

Inhalt:

Wolfgang Jeschke: Wovon in diesem Buch die Rede ist

Einleitung

I. Das „Spinrad“-Gutachten, die Bundesprüfstelle und Bert Brecht (1983-1987)
• Jörg Weigand: Hitler, Jaggar und die Folgen (1983)
• Bert Brechts Glanz fällt auf Spinrad: Die Indizierung ist vom Tisch (1987)

II. Die dunkle Seite von Raumfahrt und technischem Fortschritt (1989-1994)
• Frau im Mond: Technische Vision und politisches Zeitbild (1989)
• Der reale Horror unseres Jahrhunderts: Zu Fritz Leibers „Expresszug nach Belsen“ (1993)
• Raumfahrt als Schreckensvision bei Ray Bradbury und Nigel Kneale (1992)
• „Wissender“ anstelle sozial „blinden“ Fortschritts: Robert Jungk (1994)

[Bildteil]

III.„Die schwachen Feuer, die der Mensch entzündet“: Grenzen und Möglichkeiten des Genres (1986-2008)
• Die politischen Visionen A. E. van Vogts (1986)
• „Die schwachen Feuer, die der Mensch entzündet“: Über Chad Oliver (1994)
• „Es ist gut, dass wir von neuem staunen lernen… Die Raumfahrt hat wieder Kinder aus uns gemacht“: Über Carl Sagan (1998)
• „Für einen Augenblick in der Ewigkeit wird die Bildung eines Musters versucht“: Über A. E. van Vogt (2001)
• Zur Entwicklungsfähigkeit von Menschen und von Literaturgattungen: Über Jack Williamson (2007).
• Hugo Gernsback und die Anfänge westdeutscher Science Fiction: Als Ralph 124C 41+ an Deutschlands Kiosken hing (2008)

Drucknachweise
Personen- und Sachregister

Zusätzlich:

Antiquarisch gesichtet:


siehe auch (Auszug):


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Alle Preisangaben sind Momentaufnahmen zum Zeitpunkt der Erstellung und selbstverständlich völlig unverbindlich.

, , , , , ,

2 Kommentare

Artikelrevue #1 – Themen der Woche: 9.3. – 16.3.2019

Nachdem ich in der letzten Zeit zur Kenntnis nehmen mußte, dass die Facebook-Verweigerer einen nicht zu vernachlässigenden Teil meiner Follower ausmacht, habe ich mir überlegt, die auf Facebook eingestellten Artikel auch in meinem Blog zur Verfügung zustellen.

Zwar nicht tagesaktuell – aber das macht meines Erachtens nichts aus, da auch die Artikel auf Facebook in der Regel nicht tagesaktuell eingestellt werden. Die Artikel sind weder nach besonderen Kriterien ausgewählt, noch immer die Neueresten – sie sind einfach bei meinen Internet-Recherchen aufgefunden und durch ihren gewissen Informationsgehalt von mir für wert befunden worden in der Facebook-Gruppe „Deutschsprachige Sekundärliteratur zur Phatastik“ aufgenommen worden zu werden.

Mal sehen wie das angenommen wird und wie ich das zeitmäßig unterbringen kann. Und nun viel Spaß damit…


  • Phantastikon.de – 8 Romane, die den Steampunk definieren. Ich bin von Beruf Bibliothekar und wissbegierig von Natur aus, also fragte…

 

 

  • Wienerzeitung.at – „Science-Fiction ist oft verblüffend prophetisch“-SF-Experte Franz Rottensteiner über die Faszination des Genres, den…

 

 

  • tor-online.de – Frank Heibert, Literaturübersetzer von Rang, erzählt uns, warum er sich für die literarische Dystopie Unser Leben in den Wäldern von Marie Darrieussecq begeistert und worin die Herausforderung bei der Übertragung aus dem Französischen ins Deutsche bestand. …

 

  • elbenwald.de – 50 Jahre Herr der Ringe: Interview mit Stephan Askani von Klett-Cotta …

 

 

  • redustrial.de – Was »Der Herr der Ringe« so gut macht. „Der Herr der Ringe“ ist ein Meisterwerk der Fantasy-Literatur. Doch was…

 

 

  • tor-online.de – Wicked Queen Editions: Neue Bücher aus der feministischen Fantasy …

 

 

  • literaturkritik.de – Arno Schmidt glaubt an den bösen Gott – Hendrike Witt analysiert umsichtig die Bibel-Zitate in Schmidts Frühwerk : literaturkritik.de
    Arno Schmidt glaubt an den bösen GottHendrike Witt analysiert umsichtig die Bibel-Zitate in Schmidts Frühwerk …

 

 

 

 

 

  • phantastikon.de – Der Abdruck der Hand › Phantastikon Titelbild: Aus Liz Ronks „Madness, Torture and Murder on a Paris Stage:…

 

 

  • redustrial.de – Interview mit SERAPH-Phantastikpreis-Trägerin Janna Ruth über ihre…

 

 

  • phantastikon.de – Keine Geschichten für die banal Blutrünstigen, die sich von den Klauen und Krallen finsterer Kreaturen ausführlich berichten lassen müssen, um sich gruseln zu können. Bildern sollen ihnen das Entsetzen erklären. Wenn’s nötig ist und wem’s gefällt

 

  • tor-online.de – Pierre Christin – Ein Leben für den Comic. Valerian & Veronique, Die Legenden der Gegenwart, Detektei Hardy ……

 

 

  • www.tor-online.de – In seinem Roman „Die Reinsten“ entwirft Autor Thore D. Hansen eine Zukunft, in der eine künstliche Intelligenz die Menschen zu einer homogenen, psychisch kontrollierten Masse formt, um so den Planeten zu retten. In unserem Interview erzählt uns der Autor mehr über die Entstehung seines Romans. …

 

  • phantastikon.de – Howard Philipps Lovecraft, einer der ganz großen Autoren des Horrorgenres schreibt in seinem Fachbuch Die Literatur der Angst folgendes: „Die älteste und stärkste menschliche Gefühlsregung ist die Angst, und die älteste und stärkste Art von Angst ist die Angst vor dem Unbekannten“ (Lovecraft 1995, 7) …

 

  • Unbenanntfantasyguide.de – Mit der Nummer 25 verließ das Science-Fiction-Magazin Nova den Amrûn Verlag. Zudem verabschiedete sich Olaf. G. Hilscher als Herausgeber. …

 


siehe auch (Auszug):


Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verstädigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.

, ,

4 Kommentare

Magazine #16 – das Salz in der Phantastik-Suppe: Zauberwelten, Herbst 2018

Die Herbstausgabe von Zauberwelten brachte atmosphärischen Horror, Abenteuer im postnuklearen Ödland und aventurische Ausbrecher, u.v.m. – jedenfalls ein phantastischer Herbst …


Zauberwelten Herbst 2018

Zauberwelten Herbst 2018

Karsten Dombrowski (Chefred.)
Zauberwelten, Herbst 2018
Phantastischer Herbst
Zauberfeder, Braunschweig (2018), Magazin A4, 34 Seiten

Zauberwelten ist ein kostenloses Magazin rund um Fantasy, Science-Fiction und phantasievolle Kultur. Das Magazin informiert über spannende Spiele, beschäftigt sich mit Neuem aus Literatur, Musik und Film sowie mit Veranstaltungen und präsentiert Spielberichte, Tipps und Infos zum Hobby Live-Rollenspiel.

Zauberwelten wird von der Redaktion der Zeitschrift LARPzeit – Das Live-Rollenspiel-Magazin betreut, der ältesten bestehenden Fachzeitschrift für Live-Rollenspiel.

Das zweimal jährlich erscheinende Magazin ist kostenlos im Fachhandel und ausgewählten kleinen und großen Conventions erhältlich. Aufgrund der großen Nachfrage bieten wir das Magazin auch als kostenfreies PDF zum Download an.

Aus dem Inhalt:

Digitale Welten:

  • Games am Horizont – Vorschau Herbst 2018
  • Kingdom Hearts 3 – Spannender Weltenmix
  • Call of Cthulhu – Atmosphärischer
  • Horror mit erzählerischer Tiefe
  • Shakes & Fidget – Blick hinter die Kulissen

Spielwelten:

  • Spieleneuheiten Herbst 2018
  • Fallout – Abenteuer im
  • postnuklearen Ödland
  • Rezensionen: Doppelmord, Das Feuer der Diamanten, Tyrannen des Unterreichs, God of War
  • Seelenfänger: Täuscherland – Geisterjäger und verlorene Seelen

Sinneswelten:

  • Zauberhafte Küche – Kürbishappen
  • Autorin Daniela Beck im Interview – „Wenn darüber sonst keiner schreibt, dann versuche ich das jetzt selbst“
  • Kurz vorgestellt
  • Im Wirtshaus zum Schwarzen Keiler – Das Schwarze Auge als Escape Room
  • Rezensionen: Gefangen!, Geister auf der Metropolitan Line, Die Tyrannei des Schmetterlings, Prinzessin Insomnia

Larpwelten:

  • Larp trifft Festival – Festival Fantasia
  • Einfach magisch – College of Wizardry: Nibelungen 2

Antiquarisch gesichtet: Die Downloadmöglichkeit finden Sie nach der Bestellung in Ihrem Kundenkonto.


siehe auch (Auszug):


 

Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Alle Preisangaben sind Momentaufnahmen zum Zeitpunkt der Erstellung und selbstverständlich völlig unverbindlich.

 

, , , , , ,

Ein Kommentar

Science Fiction #13 – realistische Spekulation über Möglichkeiten: Frankenstein

Man ist immer versucht, Frankenstein in das Horro/Schauer-Genre einzugliedern und vergißt dabei, dass Mary W. Shelley hier das Initialwerk der Science Fiction geschrieben hat – auch wenn’s damals noch nicht Science Fiction hieß …


Mary W. Shelley - Frankenstein

Mary W. Shelley – Frankenstein

Mary W. Shelley
Frankenstein oder der moderne Prometheus
Hanser, München (1970), gebundene Ausgabe, 352 Seite

Diese herrliche Ausgabe mit einem Silbereinband hat es mir vor allem wegen seines Covers und dem Nachwort von Herbert Ebeling, Memorabilia, Filmographie und Bibliographie angetan.

Die „Bibilotheca Dracula“ war ohnehin eine coole Reihe aus der auch „Von denen Vampiren und Menschensaugern“ von Dieter Sturm und Klaus Völker sekundärliterarisch interessant ist.

Hermann Ebeling (* 4. August 1935 in Essen) ist ein deutscher Autor von Science-Fiction-Hörspielen. Seit Ende der 1960er betätigte sich Ebeling als Hörspielautor. Die über 30 zumeist im Phantastik-Bereich angesiedelten Stücke wurden durch den Süddeutschen Rundfunk realisiert. (Quelle: Wikipedia)…

Antiquarisch gesichtet: Kleinster Preis: 2.50 EUR, größter Preis: 120.00 EUR


siehe auch (Auszug):


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Alle Preisangaben sind Momentaufnahmen zum Zeitpunkt der Erstellung und selbstverständlich völlig unverbindlich.

, , , ,

2 Kommentare

Magazine #15 – das Salz in der Phantastik-Suppe: Quarber Merkur 119

Franz Rottensteiners ehemals „unillustrierte Literaturzeitschrift“ Quarber Merkur, 1963 unter dem Schlachtruf „Kampf der verderblichen Schundliteratur“ vom ehemaligen Herausgeber der „Phantastischen Bibliothek“ im Suhrkamp-Verlag gegründet, erscheint seit 2010 im Verlag Lindenstruth. …


Quarber Merkur 119

Quarber Merkur 119

Franz Rottensteiner
Quarber Merkur, Nr. 119
Franz Rottensteiners Literaturzeitschrift für Science Fiction und Phantastik
Lindenstruth, Gießen (2018), Taschenbuch, 278 Seiten
ISBN 9783934273986

Der Quarber Merkur ist die einzige Zeitschrift im deutschen Sprachraum, die sich kritisch mit allen Erscheinungsformen des Phantastischen beschäftigt – von der unheimlichen Erzählung bis hin zur Science Fiction – und selbst in amerikanischen Nachschlagewerken berücksichtigt wird.

Zum Inhalt:

  • Erik Simon: Verlage und Publikationsformen der DDR-SF
  • Franz York Haarmann: Star Wars – Machtfantasie einer Fantasymacht
  • Agnieszka Gajewska: Aufspaltung (Teil 2)
  • Martin Alexander Sieber: Thomas Glavinic€’  »Die Arbeit der Nacht«
  • Christian Schobeß: Willkommen im Überwachungsstaat! Torkelnde Kinder in Joachim Zelters Roman »Schule der Arbeitslosen«
  • Wolfgang Both: Utopie, Theorie, Realisierung. Die Popularisierung der Weltraumfahrt durch die deutschen Raketenpioniere
  • Wladimir Borissow: Den Schritt der Denkmäler hören
  • Dennis Mombauer: Genre-Experimente: Cordwainer Smith
  • Kurt J. Fickert: Kafkas »Gehilfen« aus dem Schloß
  • Sophie Holzberger: Das politische Unbewusste in »Simulacron-3« und den Filmen »Welt am Draht« und »The Matrix«
  • Michael K. Iwoleit: Determiniertheit und Ekstase. Verborgene Motive in den Kurzgeschichten von James Tiptree, jr.
  • Rainer Eisfeld, Christian Hoffmann, Almut Oetjen, Franz Rottensteiner, Matthias Schmid, Erik Simon, Holger Wacker: Der Seziertisch

Dumm nur, dass die deutsche Post in ihrer letzten Tarifänderung den „Buchversand“ ersatzlos entfernt hat. Das wird für Österreicher wieder ein Verteuerung mit sich bringen …

Hier geht’s zur Verlagsseite

Antiquarisch gesichtet: Verlagsneu – Kleinster Preis: 16.00 EUR, größter Preis: 16.00 EUR, Mittelwert: 16.00 EUR


siehe auch (Auszug):


 

Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Alle Preisangaben sind Momentaufnahmen zum Zeitpunkt der Erstellung und selbstverständlich völlig unverbindlich.

 

, , , , ,

6 Kommentare

Science Fiction #12 – realistische Spekulation über Möglichkeiten: Die Zukunft in der Tasche

Rainer Eisfeld schildert die Entstehung einer, wie man heute sagen würde, „Subkultur“ – des deutschen Science-Fiction-Fandoms. Er beschreibt die ersten, in vieler Hinsicht prägenden, Jahre des immer noch bestehenden Science-Fiction-Clubs Deutschland, dessen 106. Mitglied er 1955 wurde. Und er berichtet von den literarischen Erzeugnissen, welche die SF-Fans damals lasen.


Rainer Eisfeld - Die Zukunft in der Tasche

Rainer Eisfeld – Die Zukunft in der Tasche

Rainer Eisfeld
Die Zukunft in der Tasche
Science Fiction und SF-Fandom in der Bundesrepublik – Die Pionierjahre 1955-1960
DvR, Lüneburg (2007), Taschenbuch, 220 Seiten
ISBN 9783940679116

Dieses Buch bietet eine Fülle von Informationen die nur ein Insider geben kann. Speziell für jüngere Fans, die diese Zeit ja nicht miterleben konnten, bietet es die Gelegenheit nachzuvollziehen wie das Fandom in den Anfängen tickte – so ganz ohne Internet und Handy.

Jenen welche die Zeit miterlebt haben, wird es nostalgische Gefühle bescheren – ja,ja , die gute alte Zeit …

 

Inhalt

Einleitung
I.     Keine Experimente? Die Bundesrepublik wird modern!
II.    Utopia statt Billy Jenkins
III.    „Alle Sterne wirst du seh’n – mein Raketenkapitän …“
IV.   Walter Ernsting: „Dafür kämpfe ich! Dafür lebe ich!“
V.    Echternacher Springprozession bei Utopia
VI.   Anne Steul und der ‚Witzcon‘
VII.   Die Häuptlinge sind da – die Indianer bleiben nicht aus
VIII.  Gruppenbild mit Wendelstein: Der erste Urlaubscon
IX.    Auszeichnung oder Verkaufsinstrument? Die Clubsiegel-Debatte
X.     Wolfgang Jeschke proklamiert den „Kalten [Fan-] Krieg“
XI.    Der SFCD floriert, und Pabel bekommt erste Konkurrenz
XII.    Ernsting stellt die Vertrauensfrage
Bildteil
XIII.   Eine „vergnügliche Sause“: Der Londoner Weltcon
XIV.  “The times they are a-changin’”: Der BIGGERCON
XV.   Kurze Idylle I: Durchbruch auf dem Heft- und Leihbuchmarkt
XVI.   Kurze Idylle II: Die „größte Buch- und Interessengemeinschaft der Welt …“
XVII.  Scheer, Ernsting, Rohr: Jedem „Promi“ seinen Club
XVIII. Vom EUROCON zur „Entmaterialisierung“ des SFCE
XIX.   EUROTOPIA: Erfüllter Traum der Fans?
XX.    Epilog
Quellen- und Literaturverzeichnis
Personenregister

Dazu zur Ergänzung:

Antiquarisch gesichtet: Kleinster Preis: 14.00 EUR, größter Preis: 102.51 EUR, Mittelwert: 25.00 EUR


siehe auch (Auszug):


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Alle Preisangaben sind Momentaufnahmen zum Zeitpunkt der Erstellung und selbstverständlich völlig unverbindlich.

, , , ,

2 Kommentare

Magazine #14 – das Salz in der Phantastik-Suppe: Corona Magazine, 10/18, Nr. 1

Das Corona Magazine ist ein traditionsreiches und nicht-kommerzielles Projekt, das seit 1997 die Freunde von Science-Fiction, Phantastik und guter Unterhaltung mit Informationen und Hintergründen, Analysen und Kommentaren versorgt. …

Corona Magazine 10/2018

Corona Magazine 10/2018

Björn Sülter (Chefredakteur)
Coroana Magazine, 10/18, Nr. 1
Verlag in Farbe und Bunt, Mülheim/Ruhr (2018), Magazin A4 geheftet, 72 Seiten

Bis zu unserer Jubiläumsausgabe 300 im Mai 2014 wurde das Corona Magazine in Form eines E-Mail-Anhangs im HTML-Format, seit dem Wechsel zum Verlag in Farbe und Bunt im zeitgemäßen E-Book-Gewand publiziert.

Hier haben wir eine limitierte Print-Sonderausgabe der Online-Version, die aber nicht alle Artikel der Online-Ausgabe beinhaltet.

Aber für Print-Liebhaber gibt es einige Artikel auch im Bereich Sekundärliteratur die das Heft interessant machen. So zum Beispiel:

  • Thorsten Walch: Star Trek – Was zieht Leute eigentlich zum Star Trek hin?
  • Reinhard Prahl, Thorsten Walch: [Rezensionen] Es lebe Star Trek – Ein Phänomen, zwei Leben, Ein Buch zwei Betrachtungen
  • Lieven L. Litaer: Klingonisch für Anfänger – Der kleine Prinz auf Klingonisch und andere Neuheiten
  • Thorsten Walch: Das Star Trek Universum von Ralph Sander – Das erste seiner Art
  • Wim Vandemaan, Alexandra Trinley: Aufbruch zu den Sternen – Wim Wandermaan spricht über Perry Rhodan auf Kurs 3000
  • Alexandra Trinley: Interview mit Uwe Hermann
  • Thorsten Walch: Fandom-Interview mit Reinhard Prahl
  • u.a

Hier dazu
der Link zur PDF-Ausgabe und
der Link zur Magazin-Homepage und
der Link zum Magazin-Archivzum Magazin-Archivzum Magazin-Archiv

 

Antiquarisch gesichtet: derzeit nicht greifbar – aber jederzeit vom Verlag kostenlos beziehbar


siehe auch (Auszug):


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Alle Preisangaben sind Momentaufnahmen zum Zeitpunkt der Erstellung und selbstverständlich völlig unverbindlich.

 

, , , , ,

4 Kommentare

%d Bloggern gefällt das: