Schlagwort: Inklings

Phantastik #56 – unglaublich, versponnen, wunderbar, großartig: Inklings, Band 38 – Maria Fleischhack u. a. (Hrsg.)

Maria Fleischhack u. a. (Hrsg.)
Inklings, Band 38
Lang, Berlin (2021)
ISBN 9783631846551
Die Phantastik und die Musik

Ein recht schmaler Band ist diese Ausgabe der „Inklings“ geworden. Tja, das Thema ist ja doch etwas spezieller und die Thematik gibt wohl im Moment nicht mehr her. Obwohl, Tagung ist Tagung und unabhängig vom Thema sollten doch die Vorträge und Beiträge doch in Umfang und Anzahl etwa gleich sein. Vielleicht war ja auch Corona daran schuld. Interessant sind die Beiträge (ich rede von den deutschsprachigen natürlich) allemal …


Ursprünglich sollte die Tagung mit dem Thema „Die Phantastzik und die Musik“ im März 2020 in Aachen stattfinden. Coronabedingt musste sie aber schlussendlich ganz ausfallen. Das erste Mal seit der Gründung der Inklings-Gesellschaft. Die Beiträge, welche hinter den eingereichten Vorschlägen steckten, wurden jedoch hier im 38. Jahrbuch veröffentlicht. …

Nun widmet sich der Band ganz explizit der Phantastik in Verbindung mit Musik. Den Anfang macht Werner Bies, der über die musikalische Sprache und Stimmen von Märchen in den Gedichten von Thomas Kling schreibt. In `Mittelalterliche Liedformen in der Phantastik – von Minnesang bis Meistersang‘ bringt Friedhelm Schneidewind Gedichte und Lieder in Kontakt und zeigt, wie gut viele Gedichte und Lieder in der Phantastik eins zu eins auf Melodien dieser Zeit gesungen und gespielt werden können. Im dritten Beitrag geht Josef Schreier dann auf die Familienoper ‚Der Zauberer von Oz‘ ein, wobei er sowohl auf Baums Text als auch die musikalische Umsetzung in der Oper unter Bezugnahme von sprachlichen und strukturellen Besonderheiten des Romans referiert. …

Auszug 'Vorwort', Seite 9-11

Ein Interview mit dem Komponisten und Librettist der Oper und vier englischsprachige Beiträge runden den Band noch ab. Nicht fehlen dürfen natürlich noch Rezensionen zu deutsch- und fremdsprachigen Sekundärwerken wie zum Beispiel Hatzenbichlers „J. R. R. Tolkien und sein Christentum“ oder Peter Slotersijks „Den Himmel zum Sprechen bringen“. …

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • Maria Fleischhack / Patrik Schmitz / Christine Vogt-William (Hrsg.)
  • Inklings, Band 38
  • Jahrbuch für Literatur und Ästhetik
  • Peter Lang, Berlin (2021)
  • gebundene Ausgabe, 8°-Oktav
  • 176 Seiten
  • ISBN 9783631846551

Kleinster Preis: € 48,25, größter Preis: € 76,28, Mittelwert: € 59,95

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • keine
  • [Download] „Das Phantastische im Musikvideo“ – von Mag. phil. Nicole Westreicher – auf univie.ac.at

Mit meiner Dissertation möchte ich meiner langjährigen Leidenschaft für phantastische Kunst nachgehen und herausfinden, was die Faszination für phantastische Kunst zeit- und kulturunabhängig ausmacht. Phantastische Kunst ist zwar grundsätzlich keineswegs unabhängig von ihrer Entstehungszeit und Kultur, dennoch besteht eine über alle Zeiten und Räume erhabene Faszination für die künstlerische und kommerzielle Verarbeitung des Irrealen und Irrationalen.
Ziel der Arbeit ist, ausgehend von allgemeinen Theorien phantastischer Kunst und eigenen Analysen, eine Definition und Analyse der medienübergreifenden ästhetischen Kategorie „Phantastik“ für das Medium Musikvideo. …

Auszug Artikel


  • [Artikel] Phantastik in der WIKIPEDIA

Phantastik, auch Fantastik, ist ein Genrebegriff, der in Fachkreisen sehr unterschiedlich definiert wird. Außerwissenschaftlich bezeichnet der Begriff „fantastisch“ alles, was unglaublich, versponnen, wunderbar oder großartig ist. Der Ursprung des Begriffs „phantastische Literatur“ ist ein Übersetzungsfehler: E. T. A. Hoffmanns Fantasiestücke in Callots Manier wurden 1814 als Contes „fantastiques“ ins Französische übersetzt, statt richtigerweise als Contes „de la fantaisie“.
Im filmwissenschaftlichen Diskurs handelt es sich bei der Phantastik um ein Metagenre, das die Genres Science Fiction, Fantasy und Horror umfasst. …

Auszug Artikel


  • [Buch] Geisterspuk und Elfentanz. Musikalische Phantastik im Deutschland des frühen 19. Jahrhunderts – von Fava, Elisabetta – auf verlag-koenigshausen-neumann.de

Über den Begriff ›phantastisch‹ ist in der Literatur schon sehr viel gesprochen und geschrieben worden; musikalische Beiträge sind dagegen relativ selten und meistens auf einzelne Werke oder Autoren gezielt. Elisabetta Fava versucht einen erweiterten Blick über die deutsche Musik der Romantik zu gewinnen: mit welchen Mitteln können Komponisten die Phantastik evozieren, den Eindruck des Unheimlichen erwecken, eine Tonsprache für Gespenster und Elementargeister erfinden? Durch Theatermusik, Lied und Instrumentalwerke entdeckt sie eine bewusste Verwendung sich wiederholender Merkmale: eine erkennbare Symbolik, die jedoch immer mit experimentellen Versuchen vor allem im Bereich der Harmonie und der Klangfarben verbunden ist. Kritiker und Zeitgenossen begriffen es unmittelbar, wie neu, attraktiv und zugleich bizarr diese Lösungen sein können: die Debatte begann in Erzählungen und Novellen und setzte sich natürlich in musikalischen Zeitschriften eifrig fort. …

Auszug Artikel


siehe auch (Auszug):


Die letzten Artikel:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.

 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Neuzugänge #64 – BIBLIOTHECA UNIVERSITAS PHANTASTICA: Inklings, Band 36 – Dieter Petzold / Klaudia Seibel

Dieter Petzold / Klaudia Seibel
Inklings, Band 36
Lang, Berlin (2020)
ISBN 9783631820315
Frankenstein 1818-2018 – Parabel der Moderne

Jetzt hätte ich euch beinahe einen Band der Inklings unterschlagen. Band 36, ebenfalls ein Nachzügler, spiegelt das internationale Inklings-Symposium 2018 in Ingolstadt wider …


Thema der Veranstaltung im Deutschen Medizinhistorischen Museum Ingolstadt war, anlässlich des 200 Jubiläums der Erstveröffentlichung von Mary Shelleys „Frankenstein“, „Frankenstein 1818-2018 – Parabel der Moderne“.  …

Das Mary Shelley mit ihrem 1818 zunächst anonym veröffentlichten Roman „Frankenstein“ mehr im Sinn hatte als eine bloße Gruselgeschichte, verdeutlicht der alternative Titel „The Modern Prometheus“. Er impliziert mit dem Verweis auf den antiken Mythos das Verhältnis von Schöpfer und Geschöpf. Es gehört zu den grundlegenden literarischen Innovationen Shelleys, diese Thematik über weite Strecken aus der Perspektive des Geschöpfes zu erzählen …

Auszug 'Vorwort', Seite 9-12

Die deutschsprachigen Essays aus dem Band:

  • Karl R. Kegler – Der entfesselte Frankenstein: Nachrichten von den Schlachtfeldern der Neuzeit
  • Richard Nate – Bis an die Grenzen des Möglichen? Mary Shelleys Frankenstein-Roman im Kontext neuzeitlicher Heilsversprechen
  • Adelheid Kegler – Dramatisches Licht auf Szenen des Ungeheuerlichen: Blake, Shelley und ihre Demiurgen

Daneben gibt es noch  in den Varia

  • Werner Bies – Wie das Anderssein der Märchen bleibt — und sich doch auch verändert

und interessante Buchbesprechungen deutschsprachiger Sekundärwerke:

  • Busch, Nathanael, und Hans Rudolf Velten, Hg. Die Literatur des Mittelalters im Fantasyroman (Dieter Petzold)
  • Ewers, Hans-Heino. Michael Ende neu entdecken: Was Jim Knopf, Momo und Die unendliche Geschichte Erwachsenen zu sagen haben (Maren Bonacker)
  • Babenhauserheide, Melanie. Harry Potter und die Widersprüche der Kulturindustrie: Eine  ideologiekritische Analyse (Leonore Sell)
  • Bischoff, Christina Johanna, Till Kinzel und Jarmila Mildorf, Hg. Das Dialoggedicht: Studien zur deutschen, englischen und romanischen Lyrik (Werner Bies) …

<

p style=“text-align: justify;“>

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • Dieter Petzold / Klaudia Seibel
  • Inklings, Band 36
  • Frankenstein 1818-2018 – Parabel der Moderne
  • Lang, Berlin (2020)
  • gebundene Ausgabe, 8° Oktav
  • 238 Seiten
  • ISBN 9783631820315

Kleinster Preis: € 41,13, größter Preis: € 67,31, Mittelwert: € 53,96

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • keine
  • [Artikel] Der Roman „Frankenstein“ in der WIKIPEDIA

Frankenstein oder Frankenstein oder Der moderne Prometheus (Original: Frankenstein or The Modern Prometheus) ist ein Roman von Mary Shelley, der am 1. Januar 1818[1] erstmals anonym veröffentlicht wurde. Er erzählt die Geschichte des jungen Schweizers Viktor Frankenstein, der an der damals berühmten Universität Ingolstadt einen künstlichen Menschen erschafft. Dabei wird die Handlung durch eine Mischung aus Briefroman und klassischer Ich-Erzählsituation vermittelt. Der Protagonist erzählt dem Leiter einer Forschungsexpedition, zugleich Eigner des Schiffes, das ihn in der Arktis rettet, seine Geschichte. …

Auszug Artikel


  • [Blog] Jim Knopf – Über Micheal Endes Erstlingswerk

Das Erstlingswerk Micheal Endes, die beiden Jim-Knopf-Romane „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ und „Jim Knopf und die Wilde 13“, wurden verglichen mit seinen späteren Büchern „MOMO“ und „Die unendliche Geschichte“ eher spärlich besprochen ……

Auszug Artikel


  • [Rezension] Melanie Babenhauserheide liest Harry Potter gegen den Strich – von Miriam Strieder – auf literaturkritik.de

Harry Potter und der immense Erfolg der Reihe, der unter anderem Beweis in diversem Merchandise, den Filmen, Videospielen, Fanfictions und vielen anderen Ausdrucksformen findet, beschäftigt schon seit einigen Jahren die internationale Forschung. Melanie Babenhauserheide legt nun mit Harry Potter und die Widersprüche der Kulturindustrie eine ideologiekritische Studie der Reihe vor und befragt die Bände (und Kritik an ihnen) auf ihre Tauglichkeit in einer kritischen Auseinandersetzung im Rahmen einer Lehr-Lern-Situation. …

Auszug Artikel


Die letzten Artikel:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Alle Preisangaben sind Momentaufnahmen zum Zeitpunkt der Erstellung und selbstverständlich völlig unverbindlich. Inhaltsverzeichnisse der einzelnen Bücher sind in der Regel vorhanden und werden bei Anforderung über die Kommentarfunktion auch gerne zur Verfügung gestellt.

 
 
 
 
 
 
 

 

Phantasten #9 -weiblich, männlich und …: C. S. Lewis – 50 Jahre nach seinem Tod (Inklings, Band 31) – Dieter Petzold (Hrsg.)

Dieter Petzold (Hrsg.)
Inklings – Jahrbuch Nr. 31
Lang, Frankfurt (2014)
ISBN 9783631651421
C. S. Lewis – 50 Jahre nach seinem Tod

Werk und Wirkung zwischen Huldigung und Kritik. Unter diesem Motto stand das Symposium der Inklings-Gesellschaft, vom 24. bis 25. Mai 2013, in Aachen. …


In Zusammenarbeit mit der Akademie des Bistums Aachen im August-Pieper-Haus lag der Schwerpunkt auf Lewis Rolle als „Laientheologe und -philosoph“. Diese Rolle ist aber sehr kontrovers diskutiert worden, was sich in den Tagungsbeiträgen auch widerspiegelt. Aber auch der Literaturwissenschaftler Lewis wird gewürdigt …

Till Kinzel zeigt in seinem Beitrag, dass dessen rezeptionsorientierte Literaturbetrachtung wegweisend war und nach wie vor Beachtung verdient, auch wenn sie zwischenzeitlich von radikaleren literaturtheoretischen Moden verdeckt worden ist…

Auszug 'Vorwort', Seite 8-10

Besonders zu empfehlen sind auch die Rezensionen, zwar auch eine Vielzahl von fremdsprachiger Sekundärliteratur vorstellt, aber auch Werke der deutschsprachigen Sekundärliteratur rezensiert…

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • Dieter Petzold (Hrsg.)
  • Inklings, Band 31
  • C. S. Lewis – 50 Jahre nach seinem Tod
  • Lang, Frankfurt (2014)
  • gebundene Ausgabe, 8° Oktav
  • 390 Seiten
    • ISBN 9783631651421

Kleinster Preis: € 14,90, größter Preis: € 113,52, Mittelwert: € 73,95

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

VORSICHT: Es werden auch teilweise Band 18 angezeigt (vermutlich falsch eingegebene ISBN), die preislich wesentlich günstiger liegen. Derzeit gibt es Band 31 kaum unter 50 Euro

  • keine
  • [Biographisches] Biographie von C.S.Lewis – von anonym – auf cs-lewis.de

Clive Staples Lewis wurde am 29. November 1898 in Belfast, Nordirland, geboren. Sein Vater, Albert James Lewis, arbeitete als Rechtsanwalt und seine Mutter, Florence Augusta Hamilton Lewis war Mathematikerin und erteilte dem keinen Clive seinen ersten Unterricht. Sein Bruder Warren Hamilton Lewis war drei Jahre älter als er und sollte später sein engster Freund werden.…

Auszug Artikel


  • [Bibliographisches] Ein erster Überblick über seine Werke – von Engelbert Recktenwald – auf narnialand.de

Zu seinen Lebzeiten veröffentlichte Bücher: 38

posthume Werke: 20…

Auszug Artikel


  • [_Schlüsselwort] Die Chroniken von Narnia von C. S. Lewis in der richtigen Reihenfolge – von anonym – auf buecherserien.de

Die Bücher der Narnia-Reihe entführen die Leser in ein Land, fernab der Realität, in dem mystische Wesen einen spannenden Kampf führen. Die Charaktere sind so interessant gestaltet, dass junge und ältere Leser gleichermaßen gefangengenommen werden von dieser einzigartigen Atmosphäre in Narnia. Nicht umsonst wurde C. S. Lewis mehrfach geehrt. Er erhielt unter anderem die Carnegie Medal in Literature für das letzte Buch der Narnia-Chroniken. …

Auszug Artikel

 


siehe auch (Auszug):


Die letzten Artikel:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Alle Preisangaben sind Momentaufnahmen zum Zeitpunkt der Erstellung und selbstverständlich völlig unverbindlich. Inhaltsverzeichnisse der einzelnen Bücher sind in der Regel vorhanden und werden bei Anforderung über die Kommentarfunktion auch gerne zur Verfügung gestellt.

 

 
 
 
 

 

Phantasten #6 -weiblich, männlich und …: Inklings, Band 32 – Düstere Aussichten

Dieter Petzold (Hrsg.)
Inklings, Band 32
Lang, Frankfurt/Main (2015)
ISBN 9783631664100
Margaret Atwoods imaginative Expeditionen in das Unwohnliche
Ja, wieder ein Inklings Band, dieses Mal der 32. aus dem Jahre 2015, welcher das Symposium vom 27. und 28. September 2014 in Düren wiedergibt …


Dies zeigt aber auch, wie vielfältig die Themen der Bände sind. Man kann die Bände nicht einfach in eine Schublade packen und so geht es dieses Mal um Margaret Atwood und um die Rolle des Nordens in der Literatur …

Doch ging es bei der Tagung „Düstere Aussichten“ gar nicht nur um „Margaret Atwoods imaginative Expeditionen in das Unwohnliche„, sondern allgemeiner auch um die Rolle des Nordens in der Literatur und um die Faszination, die von ihm ausgeht – als Inbegriff des Unwohnlichen. Lebensfeindlichen, und darüber hinaus als Symbol für Extremsituationen schlechthin. …

Auszug 'Vorwort', Seite 9-11

Schon das Lesen des Vorwortes mit den Einführungen in die Inhalte der einzelnen Beiträge macht unbändige Lust zu lesen. Nicht nur die Texte mit Atwood-Bezug, auch die anderen Texte wie der von Karl Hepfner über die Sintflut und Science Fiction oder Weltenbrand und Lösegeld von Eva Oppermann über „Die Hauptfigur als Heiland“ bei Hans Dominik. Wie üblich sind die Beiträge nicht alle in deutsche Sprache, was schade ist, aber das ist halt Usus in den Jahresbänden. Die deutschsprachigen Zusammenfassungen der englischsprachigen Beiträge sind leider sehr knapp. Warum die Beiträge nicht gleich übersetzt und in deutscher Sprache gebracht werden, kann ich bei einer deutschen Veröffentlichung nicht verstehen, auch wenn es sich um akademische Texte handelt …

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • Dieter Petzold (Hrsg.)
  • Inklings, Band 32
  • Düstere Aussichten – Margaret Atwoods imaginative Expeditionen in das Unwohnliche
  • Lang, Frankfurt/Main (2015)
  • gebundene Ausgabe, 8° Oktav
  • 304 Seiten
  • ISBN 9783631664100

Kleinster Preis: € 18,99, größter Preis: € 142,88, Mittelwert: € 61,95

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • keine
  • [Artikel] Margaret Atwood in der WIKIPEDIA

Margaret Eleanor Atwood, CH, CC, O.Ont, FRSC (* 18. November 1939 in Ottawa, Kanada), ist eine kanadische Schriftstellerin und Dichterin. Sie schreibt Romane, Essays, Kurzgeschichten und Lyrik. …

Auszug Artikel


Die Bezeichnung „Sintflut“ geht auf das althochdeutsche „sinvluot“ (mit Gleitlaut: „sintvluot“) zurück. „Sin-“ bedeutete „immer, überall“. Gemeint war meist eine Flut, welche die gesamte Erde betraf. Das entspricht biblischen Darstellungen (Gen 7,18-23; vgl. Mt 24,37ff; Lk 17,26-27; 2Petr 2,5; ferner Sir 44,17-18 [Lutherbibel: Sir 44,17-19 ]). …

Auszug Artikel


  • [Artikel] Hans Dominik in der WIKPEDIA

Hans Joachim Dominik (* 15. November 1872 in Zwickau; † 9. Dezember 1945 in Berlin) war ein deutscher Schriftsteller, Science-Fiction- und Sachbuchautor, Wissenschaftsjournalist sowie Ingenieur (Elektrotechnik, Maschinenbau) und Erfinder. …

Auszug Artikel

 


siehe auch (Auszug):


Die letzten Artikel:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Alle Preisangaben sind Momentaufnahmen zum Zeitpunkt der Erstellung und selbstverständlich völlig unverbindlich. Inhaltsverzeichnisse der einzelnen Bücher sind in der Regel vorhanden und werden bei Anforderung über die Kommentarfunktion auch gerne zur Verfügung gestellt.

 

 

Tolkinenesis #15– J.R.R. Tolkien, Mittelerde und das Rundherum: Tolkien – Schöpfer von Mittelerde

J.R.R. Tolkien ist Millionen von Lesern bekannt als der Schöpfer und Erfinder einer eigenen Welt: Mittelerde. Dieser Band macht erstmals zugänglich, was die Bodleian Library an Schätzen zu Tolkien zu bieten hat. Damit liegt die umfassenste Darstellung über Leben und Werk des berühmtesten Fantasyautors vor …

(Quelle: Buchrückseitentext)

Catherine McIlwaine - Tolkien Schöpfer von Mittelerde
Catherine McIlwaine – Tolkien Schöpfer von Mittelerde

Catherine McIlwaine
Tolkien. Schöpfer von Mittelerde
Hobbit Presse/Klett-Cotta, Stuttgart (2018), gebundene Ausgabe, 416 Seiten
ISBN 9783608964028

Ein herrliches Buch, das nicht nur Tolkien-Fans schön finden werden.

Aus dem Englischen von Helmut W. Pesch und Marcel Aubron-Bülles übersetzt, begleitet dieses Buch die Ausstellung der Bodley’s Librarian zu Tolkien.

Zahlreiche Essays zu Tolkien und eine Fülle von Dokumenten sind in diesem Buch enthalten. Jedenfalls ein Muss für Tolkien-Liebhaber, aber auch für Fantasy-Fans allgemein.

»Tolkien – Schöpfer von Mittelerde« präsentiert in einem Band:

• die größte Materialsammlung von und über Tolkien, die je zu sehen war
• über dreihundert Abbildungen
• Illustrationen und Manuskripte
• persönliche Fotografien und volle Unterlagen
• detaillierte und kunstvolle Karten
• alles über Tolkiens literarischen Freundeskreis die »Inklings«
• Tolkiens Konzept von »Faërie« als Reich der Magie
• die Bedeutung der von ihm geschaffenen Sprachen
• sechs Essays der weltweit führenden Tolkienforscher zur Einführung

Video-Rezension des Buches (Die Hintergrundmusik nervt meines Erachtens, aber trotzdem sehenswert)

Antiquarisch gesichtet: Kleinster Preis: 29.00 EUR, größter Preis: 86.40 EUR, Mittelwert: 42.00 EUR


siehe auch (Auszug):


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Alle Preisangaben sind Momentaufnahmen zum Zeitpunkt der Erstellung und selbstverständlich völlig unverbindlich. Inhaltsverzeichnisse der einzelenen Bücher sind in der Regel vorhanden und werden bei Anforderung über die Kommentarfunktion auch gerne zur Verfügung gestellt.