Schlagwort: Person->

Phantasten #6 -weiblich, männlich und …: Kurt Vonnegut Jr. – Stefan Pinternagel

Stefan T. Pinternagel
Kurt Vonnegut jr. und die Science Fiction
Memoranda, Berlin (2020)
ISBN 9783948616380
… und die Science Fiction

Bekanntes Buch, jedoch auch wieder ganz neu. Hardy Kettlitz hat in seinem neuen Buch dasjenige, aus dem Jahr 2005 im Shayol-Verlag erschienene, neu bearbeitet. …


Der eigentliche Haupttext von Stefan Pinternagel ist identisch (bereinigt um unwesentliche Fehler), aber das Buch ist komplett neu und sehr umfangreich bebildert, neu layoutet, hat ein zusätzliches Kapitel über die nach Vonneguts Tod erschienenen SF-Texte (von Christian Hoffmann) sowie eine aktuelle, komplett neue deutsche Bibliographie von Joachim Körber.…

Der Autor dieses Buches, Stefan T. Pinternagel, war ein begeisterter Leser und Kenner von Vonneguts Werken. Leider ist Pinternagel bereits 2009 viel zu jung verstorben, nur Zwei Jahre nach Vonnegut. Da seither einige Texte aus dem Nachlass Vonneguts veröffentlicht wurden, hat es sich Christian Hoffmann zu Aufgabe gemacht, diese Nachlasstexte nach ihren Science-Fiction-Inhalten durchzusehen und in einem zusätzlichen Kapitel dieses Buches vorzustellen…

Auszug 'Vorwort', Seite 9-10

War der Vorgänger schon gut, ist der Nachfolger noch besser. Außerdem freut es mich ganz besonders, dass die Reihe „SF-Personality“ sowohl wieder neu aufgelegt wird, als auch, dass sie weitergeht. Dazu jedoch im Herbst mehr …

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • Stefan T.Pinternagel
  • Kurt Vonnegut jr. und die Science Fiction
  • Memoranda, Berlin (2020)
  • SF-Personality, Band 17
  • Taschenbuch
  • Überarbeitete, neu bebilderte und ergänzte Neuauflage
  • 200 Seiten
  • Flügelklappenbroschur
  • ISBN 9783948616380 (Buch)
  • ISBN 9783948616397 (E-Book)

Kleinster Preis: € 10,67, größter Preis: € 27,62, Mittelwert: € 14,90

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • keine
  • [Artikel] Stefan T. Pinternagel in der WIKIPEDIA

Pinternagel lebte zunächst in Straubing, später in Lagerlechfeld und danach in Augsburg, wo er nach einem mehrjährigen Aufenthalt in Zürich im Oktober 2009 nach schwerer Krankheit starb.…

Auszug Artikel


  • [Artikel] Kurt Vonnegut jr. in der WIKPEDIA

Vonnegut sah sich als legitimer Nachfahre von Mark Twain, was er schon durch seine äußere Erscheinung zu erkennen gab. Auch gab er seinem ersten Sohn, der 1947 geboren wurde, den Namen Mark. Sein stark philosophisch geprägtes Werk kombiniert auf originelle Weise satirische Elemente mit Science-Fiction, wobei seine Romane vergleichsweise kurz sind.…

Auszug Artikel


  • [Leseprobe] zu KURT VONNEGUT JR.UND DIE SCIENCE FICTION

Dass eine ergänzte und erweiterte Neuausgabe eines bereits 2005 erstveröffentlichten Bandes jetzt erscheint, hat mehrere Gründe. Zum einen gehört Kurt Vonnegut zu den wichtigen US-amerikanischen Schriftstellern, deren Werken auch nach vielen Jahrzehnten noch eine hohe Bedeutung beizumessen ist. Zum anderen ist beim Memoranda Verlag geplant, ausgewählte und inzwischen lange vergriffene Bände der Reihe SF PERSO­NALITY wieder interessierten Lesern verfügbar zu machen.…

Auszug Artikel

 


siehe auch (Auszug):


Die letzten Artikel:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Alle Preisangaben sind Momentaufnahmen zum Zeitpunkt der Erstellung und selbstverständlich völlig unverbindlich. Inhaltsverzeichnisse der einzelnen Bücher sind in der Regel vorhanden und werden bei Anforderung über die Kommentarfunktion auch gerne zur Verfügung gestellt.

 

 

Phantasten #4 -weiblich, männlich und …: Zeit-Zauber

Franz Kreuzer
Zeit-Zauber
Deuticke, Wien (1984)
ISBN 3700545185
Franz Kreuzer im Gespräch mit Michael Ende und Bernulf Kanitscheider

Franz Kreuzer hinterfragt in diesem Interview den Erfolg von „Die unendliche Geschichte“ und Michael Ende plaudert über das „wirklivhe Phantasien“, „Das Geheimnis der Tagträume“, die „Schwarze und Weiße Magie des Geldes“ und einiges andere mehr…


Auch sein erster Superbestseller „Momo“ ist ein Thema und der Zugang „zur wirklichen Phantasie“…

Noch immer steht die deutsche Literaturkritik fassungslos dem Phänomen gegenüber, dass die Auflage eines Buches fast ohne kommerzielle Werbung auf eine Million hinaufschnellt – gefolgt von einem zweiten Millionenbuch. Michael Ende hat offenkundig inmitten einer ohnedies reich bewachsenen Landschaft von Phantasieliteratur einen besonderen Zugang zur „wirklichen“ Phantasie. …

Auszug Klappentext

Natürlich ist auch das zweite Interview von Franz Kreuzer mit Bernulf Kanitscheider eine interessante Angelegenheit, wenngleich nicht von phantastischem Gedankengut getragen …

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • Franz Kreuzer
  • Zeit-Zauber
  • Unser Jahrhundert denkt über das Geheimnis der Uhren nach
  • Franz Kreuzer im Gespräch mit Michael Ende und Bernulf Kanitscheider
  • Deuticke, Wien (1984)
  • Taschenbuch
  • 72 Seiten
  • Flügelklappenbroschur
  • ISBN 3700545185

Kleinster Preis: € 9,59, größter Preis: € 11,01, Mittelwert: € 11,01

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • keine
  • [Artikel] Franz Kreuzer in der WIKIPEDIA

Franz Kreuzer (* 18. Jänner 1929 in Wien; † 14. April 2015 ebenda) war ein österreichischer Journalist und Politiker (SPÖ). …

Auszug Artikel


  • [Artikel] Michael Ende in der WIKIPEDIA

Michael Andreas Helmuth Ende (* 12. November 1929 in Garmisch; † 28. August 1995 in Filderstadt) war ein deutscher Schriftsteller. Er zählt zu den erfolgreichsten deutschen Jugendbuchautoren. Bücher wie Die unendliche Geschichte, Momo und Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer waren internationale Erfolge und wurden vielfach für Film, Fernsehen und Theater adaptiert. Endes Werke verkauften sich über dreißig Millionen Mal und wurden in über vierzig Sprachen übersetzt. …

Auszug Artikel


  • [Download] Momo als Geniusgestalt. Untersuchungen zu Michael Endes Märchenroman – von Hanna Seinsche – mythos-magazin.de

In der vorliegenden Arbeit wird Michael Endes Märchenroman Momo untersucht. Besonderes Augenmerk gilt dabei der Figur Momo2 selbst. Das kleine Mädchen leistet Erstaunliches: Sie rettet die Menschen vor den „grauen Herren“3, den Zeit-Dieben, die alle Menschen mit einer gefährlichen Krankheit namens „tödliche Langeweile“4 infizieren. Auch sonst zeichnet Momo sich durch Eigenschaften aus, die sie für ihr Umfeld unentbehrlich machen. Sie kann beispielsweise auf eine Art zuhören, die den Menschen hilft, sich selbst zu finden. Momo erweist sich als herausragende Figur, sie rettet die Menschen aus ihrer aktuellen bedrohlichen Situation und zeigt die Möglichkeit einer völligen Erlösung auf.…

Auszug 'Einleitung', Seite 3-5

 


siehe auch (Auszug):


Die letzten Artikel:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Alle Preisangaben sind Momentaufnahmen zum Zeitpunkt der Erstellung und selbstverständlich völlig unverbindlich. Inhaltsverzeichnisse der einzelnen Bücher sind in der Regel vorhanden und werden bei Anforderung über die Kommentarfunktion auch gerne zur Verfügung gestellt.

 

 

Phantasten #3 -weiblich, männlich und …: Der soziale Gedanke im Werk von H. G. Wells

Ullrich Sonnemann
Der soziale Gedanke im Werk von H. G. Wells
Eigenverlag,  Berlin (1935)
Inauguraldissertation der philologisch-historischen Abteilung der philosophischen Falkultät der Universität Basel

Auch ein Werk, dass relativ oft in Texten zu Wells zitiert und als Quelle angeführt wurde und wird. Es war auch recht spannend nach dem Buch zu suchen und es schlussendlich auch zu finden und in meine Bibliothek einzufügen …


Mir ist es erstmals aufgefallen in der Temporamores Sonderausgabe von 2004. Den Überwindern von Raum und Zeit, welches von Herrmann Ibendorf herausgegeben wurde. Darin ein Artikel von H. G. Wells (Der albernste Film-Wird die Mechanisierung aus Menschen Roboter machen?) und ein biographisches Werk von Horst Illmer (H. G. Wells – Der Mann, der Wunder tun konnte – Leben und Werk des ersten Weltbürgers). Eine sehr gute Arbeit in der die obige Dissertation als Quelle (natürlich unter vielen) fungierte.

Ein im Rahmen dieser Arbeit möglicher Versuch, die von H. G. Wells vertretene Gesellschaftsidee kritisch zu würdigen, wird von einer Stellungnahme zu allen ihren implizierten Wertprämissen absehen, den politischen Rationalismus als Willensprinzip für gegeben betrachten und sich darauf beschränken müssen, die im Vorstehenden herausgearbeiteten kritischen Gesichtspunkte zusammenzufassen und zu systematisieren …

Auszug 'Kritik', Seite 53-61

Es wird interessant werden, sich näher damit zu beschäftigen, da Ullrich Sonnemann ja auch selbst an sich ein durchaus interessanter Mann war …

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • Ullrich Sonnemann
  • Der soziale Gedanke im Werk von H. G. Wells
  • Inauguraldissertation
  • Eigenverlag, Berlin (1932)
  • Heft, Klammerngebunden
  • 64 Seiten

derzeit antiquarisch leider nicht greifbar

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • keine
  • [Artikel] Ullrich Sonnemann in der WIKIPEDIA

Sonnemann wurde als Sohn einer Malerin und des Leiters des Berliner Büros der Frankfurter Zeitung in Berlin geboren. Sein Vater war ein Verwandter von Leopold Sonnemann, dem Gründer dieser Zeitung. Ab 1930 studierte Ulrich Sonnemann Philosophie, Psychologie, Literatur- und Sozialwissenschaften in Berlin, Freiburg im Breisgau und Frankfurt am Main. Aufgrund seiner jüdischen Abstammung wurde er von den Nazis verfolgt und interniert. 1933, nach dem Machtantritt der Nationalsozialisten, floh er aus Deutschland. Er schloss sein Studium 1934 mit der Dissertation Der soziale Gedanke im Werk von H. G. Wells bei Edgar Salin in Basel ab. …

Auszug Artikel


  • [Artikel] H. G. Wells in der WIKIPEDIA

Herbert George Wells (meist abgekürzt H. G. Wells; * 21. September 1866 in Bromley; † 13. August 1946 in London) war ein englischer Schriftsteller und Pionier der Science-Fiction-Literatur. Wells, der auch Historiker und Soziologe war, schrieb u. a. Bücher mit Millionenauflage wie Die Geschichte unserer Welt. Er hatte seine größten Erfolge mit den beiden Science-Fiction-Romanen (von ihm selbst als „scientific romances“ bezeichnet) Der Krieg der Welten und Die Zeitmaschine.…

Auszug Artikel


  • [autobiographisches] Ulrich Sonnemann: Autobiographisches – uni-kassel.de

Geburt in Berlin-Charlottenburg. Mutter Malerin, Schülerin von Otto Eckmann, dann von Lovis Corinth, meine älteste direkte Erinnerung: eine Faszination mit Sonnenreflexen, die fleckenförmig auf der Tapete des Zimmers spielen, in dem ich ihr gerade Modell sitze. Vater Leiter des Berliner Büros der (nicht mit der späteren FAZ zu verwechselnden, unterHitler zugrundegegangenen) Frankfurter Zeitung, die Leopold Sonnemann, Vetter meines Großvaters, Abgeordneter der „Freisinnigen“, Gründer von Arbeiterbildungsvereinen, Gegenspieler Bismarcks (der Beleidigungsprozesse gegen ihn anstrengte) im ersten Deutschen Reichstag nach 1871, nach der verlorenen bürgerlichen Revolution von 1848 gegründet hatte. Umzug nach Berlin-Schöneberg 1913 (nicht direkt erinnert).…

Auszug Artikel


siehe auch (Auszug):


Die letzten Artikel:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Alle Preisangaben sind Momentaufnahmen zum Zeitpunkt der Erstellung und selbstverständlich völlig unverbindlich. Inhaltsverzeichnisse der einzelnen Bücher sind in der Regel vorhanden und werden bei Anforderung über die Kommentarfunktion auch gerne zur Verfügung gestellt.

 

 

Phantasten #2 -weiblich, männlich und …: Lem über Lem

Stanislaw Lem / Stanislaw Beres
Lem über Lem
Gespräche
Suhrkamp, Frankfurt/Main (1989)
ISBN 3518381962
Gespräche…

Eines jener wenigen Bücher der phantastischen Bibliothek Suhrkamp, die ich noch nicht in meiner Sammlung hatte, war dieses Buch. Natürlich musste es nun her. Schließlich ist es eines der „Hauptwerke“ der Reihe aus der Sicht der Sekundärliteratur…


 

Hier treffen sich Erinnerung, Einsichten und Bekenntnisse, von der Kindheit Lems bis zur Vorschau ins 21. Jahrhundert. Stanislaw Beres bringt das Leben und Werk seines Vornamensbruder zur Sprache …

Stanislaw Beres: Sprechen wir zunächst einmal über das Leben. Ihr Leben natürlich, von dem wir im „Hohen Schloss“ manche Abschnitte vorfinden, die der Vergangenheit entnommen wurden. Gewiss sind Bruchstücke Ihrer Biographie im Schicksal Karol Wilks in der „Nicht verlorenen Zeit“ latent vorhanden, vielleicht gibt es Spuren davon in der Gestalt Stefan Trzyniecks in „Hospital der Verklärung“, und möglicherweise lässt sich auch im Pilot Pirx oder in Trurl etwas von Ihrer Persönlichkeit wiederfinden. Außer ihnen selbst ist niemand imstande, all das zu einem Ganzen zusammenzufügen. …

Interessant? Bitte, hier meine Einladung sich mit diesem Buch zu beschäftigen. Lem ist es sicherlich wert, seine Ausführungen ausführlich zu studieren – es ist leistbar und Zeit haben wir ja jetzt genug – oder? 🙂 …

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • Stanislaw Lem / Stanislaw Beres
  • Lem über Lem
  • Gespräche
  • Suhrkamp, Frankfurt/Main (1989)
  • Phantastische Bibkiothek Suhrkamp, Nr. 245
  • Suhrkamp Taschenbuch 1696
  • Taschenbuch
  • Erste Auflage
  • 400 Seiten
  • ISBN 3518381962

Kleinster Preis: € 2,50, größter Preis: € 29,95, Mittelwert: € 12,40

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • keine
  • [Artikel] Stanislaw Lem in der WIKIPEDIA

Stanisław Herman Lem (* 12. September 1921 in Lemberg, damals Polen; † 27. März 2006 in Krakau) war ein polnischer Philosoph, Essayist und Science-Fiction-Autor. Lems Werke wurden in 57 Sprachen übersetzt und insgesamt mehr als 45 Millionen Mal verkauft. Er gehört zu den meistgelesenen Science-Fiction-Autoren, wobei er sich selbst wegen der Vielschichtigkeit seines Wirkens nicht so bezeichnen mochte. Aufgrund der zahlreichen Wortspiele und Wortschöpfungen gelten seine Werke als schwierig zu übersetzen. …

Auszug Artikel

  • [Artikel] Stanislaw Beres in der WIKIPREDIA

Stanisław Bereś (* 20. Mai 1950 in Wrocław) ist ein polnischer Literaturkritiker, Literaturhistoriker und Lyriker. In seinen wissenschaftlichen Untersuchungen beschäftigt er sich vorwiegend mit der polnischen Literatur des 20. Jahrhunderts.…

Auszug Artikel

  • [_Schlüsselwort] Phantolemchen gibt’s nicht mehr – Zum Tode von Stanislaw Lem – Von Stefan Wirner – literaturkritik.de

… Lem wurde 1921 in Lwów, damals Polen, geboren. Schon als Kind machte er Experimente mit Drähten, Motoren, elektrostatischen Geräten und Vakuumröhrchen. Er studierte Medizin in Kraków, befasste sich aber bald mit Physik, Kosmologie und Philosophie. In der Zeit der deutschen Besatzung gehörte er der polnischen Widerstandsbewegung an. Im Jahr 1951 veröffentlichte er seinen ersten Science-Fiction-Roman „Die Astronauten“.…

Auszug Artikel

Die letzten Artikel:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Alle Preisangaben sind Momentaufnahmen zum Zeitpunkt der Erstellung und selbstverständlich völlig unverbindlich. Inhaltsverzeichnisse der einzelnen Bücher sind in der Regel vorhanden und werden bei Anforderung über die Kommentarfunktion auch gerne zur Verfügung gestellt.

 

 

Phantasten #1 -weiblich, männlich und …: Arnim, Achim von (1781-1831)

Deutscher Schriftsteller und ein wichtiger Vertreter der Romatik. Innerhalb der deutschen Romatik war er unteranderen mit Clemens Brentano Hauptvertreter der „Heidelberger Romatik“, auch Jüngere Romatik oder Hochromatik genannt …


Rein A. Zondergeld schreibt in seinem „Lexikon der phantastischen Literatur“ (1989 und 1998):

„Während Arnim in Frankreich spätestens seit den ihn geradezu maßlos bewundernden Surrealisten als einer der Klassiker der phantastischen Literatur gilt, blieb der phantastische Aspekt seiner Werkes in Deutschland weitgehend unbeachtet. …“

Das Werkverzeichnis von Arnim ist nicht sehr gross, aber zwei Werke daraus gehören zu den wichtigsten Beispielen romantischer Erzählungen:

  • Isabella von Ägypten (1812) – in dieser Novelle wird das Alraune-Motiv verarbeitet
  • Die Majoratsherren (1820) – beschäftigt auch sie sich mit der Tradition des Majorats

Weiterführende Links:

 

 


siehe auch (Auszug):


Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verstädigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.