Schlagwort: Mars

Science Fiction #58 – realistische Spekulation über Möglichkeiten: Das Jahrhundert der Marsianer – Hega Abret & Lucian Boia

Helga Abret / Lucian Boia
Das Jahrhundert der Marsianer
München, Ort (1984)
ISBN 3453310225
Der Planet Mars in der Science Fiction bis zur Landung der Viking-Sonden 1976

Ein Science Fiction-Sachbuch. Und ein Klassiker aus dem Heyne Verlag. Ein Überblick über die internationale Marsliteratur der zeigt, wie sich ein moderner Mythos entwickelt…


Angefangen hat es wohl mit der „Entdeckung“ der Marskanäle durch Giovanni Schiaparelli 1877. Wissenschaftler wie Science Fiction-Autoren waren angetan von unserem Nachbarplaneten. Eine Fülle von Marsromanen waren die Auswirkungen der angeregten Phantasie. Insbesondere in der Zeit zwischen 1880 und dem Ersten Weltkrieg …

Wir unternehmen im „Jahrhundert der Marsianer“ den Versuch aufzuzeigen, wie sich aus dem Zusammenwirken von Naturwissenschaften, Astronomie und Literatur ein moderner Mythos entwickelt hat, der Mythos vom Mars und den Marsianern. Unsere Absicht ist es nicht, einen exhaustiven Überblick über die Marsliteratur zugeben. Wir haben aus der Fülle des Materials eine Reihe von Romanen und Erzählungen ausgewählt, die wir dem Leser vorstellen …

Auzug aus 'Vorwort', Seite 11-12

Die Autoren beschränken sich zwar auf europäische und amerikanische Marsliteratur vom Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Ersten Weltkrieg, aber darin liegt auch die Kompetenz der beiden. Für die Zeit nach 1945 werden von ihnen aufgrund der Fülle des Materials nur noch die wichtigsten Tendenzen analysiert. …

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • Helga Abret / Lucian Boia
  • Das Jahrhundert der Marsianer
  • Der Planet Mars in der Science Fiction bis zur Landung der Viking-Sonden 1076
  • Heyne, München (1984)
  • Bibliothek der Science Fiction Literatur, Band 32
  • Originalausgabe
  • Taschenbuch
  • 368 Seiten
  • ISBN 3453310225

Kleinster Preis: € 1,00, größter Preis: € 138,46, Mittelwert: € 4,50

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • Illustrationen, teilweise farbig
  • [Artikel] Helga Abret – Bio- und Bibligraphie auf fksfl.de – Freundeskreis SF Leipzig

Helga Abret, geboren in Breslau, ist als Professor für Neuere deutsche Literatur an der Universität Metz in Frankreich tätig. Außer den im Folgenden aufgelisteten Werken veröffentlichte sie zahlreiche Aufsätze zur Publizistik in der Kaiserzeit, zur phantastischen Literatur und Science Fiction, sowie allgemein zur Literatur des 20. Jahrhunderts.…

Auszug Artikel


  • [Artikel] Lucian Boia in der WIKIPEDIA

Lucian Boia (* 1. Februar 1944 in Bukarest, Rumänien) ist ein rumänischer Historiker und Autor. …

Auszug Artikel


    • [Rezension] Das Jahrhundert der Marsianer – von Michael Haul – auf astronalpha.de

Die Literaturwissenschaftler Helga Abret (1939–2013) und Lucian Boia (geb. 1944) haben sich in ihrem Buch der Aufgabe gewidmet, dem modernen „Marsmythos“ in der Science-Fiction-Literatur nachzuspüren. Sie sind tief – bewunderns­wert tief – in die Anfänge des Genres eingetaucht und haben zahllose Marsromane und Marserzählungen gelesen. …

Auszug Artikel


siehe auch (Auszug):


Die letzten fünf Artikel im Blog:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.

 

 

Ein Olymp auf dem Mars: Olympos Mons — Fantastische Antike – Antikenrezeption in Science Fiction, Horror und Fantasy

Unbenannt.JPGDer Olympos Mons ist ein Vulkan auf dem Mars, bei dem es sich um den zweitgrößten Berg unseres Sonnensystems handelt.[1] Wie wir im Folgenden sehen werden, führten Name und Erscheinungsbild des Berges dazu, dass man ihm gelegentlich auch in der Phantastik begegnet. Die Namensgebung Spätestens seit den Babyloniern und den Ägyptern gibt es die Tradition, …

über Ein Olymp auf dem Mars: Olympos Mons — Fantastische Antike – Antikenrezeption in Science Fiction, Horror und Fantasy


Siehe auch:

 

Kirschner, Spehr: Sozialismus auf dem Mars

Cover-Ansicht
Cover-Ansicht
Ein Hinweis von Peter Alsdorf  in der FB-Gruppe „Deutschsprachige Sekundärliteratur zur Phantastik“

Berliner Debatte INITIAL 16 (2005)

„… Der Initial-Schwerpunkt Sozialismus auf dem Mars handelt von Science-Fiction-Expeditionen in die Welt der Utopien, des Massenbewußtseins, der kollektiven Sehnsüchte und Erfahrungen. Christoph Spehr untersucht die filmische Rezeption von Revolutions- und Transformationstheorie in „Matrix“. Annette Schlemm entwickelt, sich u.a. beziehend auf Kim Stanley Robinsons Mars-Trilogie, Umrisse einer zeitgenössischen emanzipatorischen Utopie. Wladislaw Hedeler analysiert Bogdanows Mars-Romane und ihr Verhältnis zu dessen politischen und wissenschaftlichen Aktivitäten. Antje Schrupp geht den Veränderungen von Frauendarstellungen in Science Fiction und den Wandlungen im Feminismus nach. Jakob Schmidt zeigt anhand der TV-Serie „Dark Angel“, einem kapitalismuskritischen Highlight aus der Schmiede des „Terminator“-Erfinders James Cameron, die Widersprüche zwischen Utopien künstlich veränderter Körper und den Identitätssehnsüchten ihrer Träger. Bartholomäus Figatowski schließlich befaßt sich mit den „soziologischen Modellbildungen“ in zwei zentralen Romanen von Stanislaw Lem und arbeitet deren totalitarismuskritische Implikationen heraus…“
(Quelle: http://www.rosalux.de/publication/13361/sozialismus-auf-dem-mars.html am 26-8-2014- Auszug aus dem Bescheibungstext)

sozialismus mars
Inhaltsverzeichnis

 

  • Taschenbuch: 128 Seiten
  • Verlag: Berliner Debatte; Auflage: 1., Aufl. (15. März 2005)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3936382387
  • ISBN-13: 978-3936382389

Der Artikel: Christoph Spehr: „… daß früher oder später jemand gegen sie kämpfen muß.“ Revolution und Transformation in „Matrix“ ist downloadbar.

 

 

Jesco von Puttkamer: Jahrtausendprojekt Mars

jahrtausendprojekt mars
Cover-Ansicht

Auch beim letzten Stammtisch in Wien aufgegabelt, allerdings in der Buchgemeinschaftsausgabe von Bertelsmann/Donauland (siehe Cover) und nicht von Droemer Knaur:

Jesco von Puttkamer: Das Jahrtausendprojekt Mars.

Hier interessiert mich im besonderen Kapitel 4 -> Phantastischer Mars: Wahn und Fiktion (Seite 93-126)

  • Gebundene Ausgabe
  • Verlag: Bertelsmann (1996)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3784425712
  • ISBN-13: 978-3784425719
  • ASIN: B00273ZNF0

„…Sehr umfassende Abhandlung von der Geschichte der Raumfahrt bis hin zu ganz konkreten Problemen und Visionen einer Mars-Mission. Puttkamer legt zuweilen an den Tag, was man einen „sprühenden Intellekt“ nennen würde – das führt einerseits dazu, daß man ziemlich viel interessante Dinge „nebenher“ erfährt, und andererseits denkt man sich dauernd: Mann, was ist das nur für ein intelligenter Mensch! – Aber wer weiß, vielleicht ist die Häfte auch von Ghostwritern. (Quelle: http://www.remote.org/frederik/culture/books/mars.html.de am 26-04-2014)

 

Helga Abret, Lucian Boia: Das Jahrhundert der Marsianer

das jahrhundert der marsianer
Cover-Ansicht

Aus der gleichen Serie wie der Vorgänger. Ein wunderschöner Überblick über über die Marsliteratur vor 1980. Sehr zu empfehlen.

  • Broschiert: 367 Seiten
  • Verlag: Heyne; Auflage: 1 (Oktober 1988)
  • ISBN-10: 3453310225
  • ISBN-13: 978-3453310223

Soweit ich aber sehe, ist die Erstauflage aber 1984, und nicht 1988, erschienen.

Antiquarisch leicht und erschwinglich zu bekommen.

Wird auch als Quelle für: Temporamores, Sonderausgabe 2004, Eigenverlag, 2004, angegeben.