Schlagwort: Magazin

Magazine #46 – das Salz in der Phantastik-Suppe: Phantastisch!, Nr. 81 – Klaus Bollhöfener (Chefred.)

Klaus Bollhöfener
phantastisch!, Nr. 81
Atlantis, Stolberg (2020)
ISSN 1616-8437

Ausgesprochen interessante Sekundärwerke

Das neue phantastisch!, Nummer 81 seiner Reihe, ist für Freunde der Sekundärliteratur sehr ergiebig, was die Vorstellungen auf diesem Gebiet angeht. Vielleicht etwas mehr als sonst üblich …

Das beginnt schon in der Rubrik „Update“ von Horst Illmer, die wie üblich unter der Abteilung „Neue Sekundärliteratur“ einiges Neue anzubieten (Kurzbeschreibung inklusive) hat:

  • Michael Weisser – Heimweh sucht Utopia, p.machinery, ISBN 9783957652010
  • Sascha Mamczak / Martina Vogl – Eine neue Welt, Hammer Verlag, ISBN 9783779506478
  • Melanie Wylutzki / Hardy Kettlitz – Das Science Fiction Jahr 2020, Hornkost, ISBN 9783948675493
  • Arnulf Meifert – Im Jahr 2000 im Dritten Reich …“, Das Hohe Gebrechen/Edition Braatz, ISBN ohne
  • Hardy Kettlitz / Christian Hoffmann – Harry Harrison, SF Personality 28, Memoranda, ISBN 9783-948616403
  • Grant Geissman – The History of EC Comics, Taschen Verlag, ISBN 9783836549769
  • Detlef Münch – Der utopische Löns, Synergen, ISBN 9783946366737…

Die Comics des Verlages EC wollten in den 1950er Jahren das Medium revolutionieren – zur Begeisterung der Leser, zum Ärger der Institutionen. Inzwischen gelten sie als Meilenstein der Comicgeschichte. Gleich zwei Editionen zum 75. Verlagsjubiläum versuchen sie un zu würdigen. …

Auszug 'American Angst', Seite 38-43
Dazu noch

  • Nova Science Fiction 29, ISBN 9783957652058
  • Queer*Welten
  • Die Star Trek Chronik 1: Star Trek: Enterprise, ISBN 9783959361927

sehr interessant auch:

  • Tarot-The Library of Esoterica, ISBN 9783836579872
  • Masterpieces of Fantasy Art, ISBN 9783836572101

und als letztes

  • Soviet Space Graphics – Cosmic Visions From the USSR

aber, auch das würde ich als Sekundärliteratur zulassen

  • Krasse Zöpfe – 45 Zöpfe, Knoten und Twists für Scifi- und Fantasyverrückte – von Vikings bis Game of Throne

und dazu natürlich jede Menge  Artikel, Interviews und Essays (siehe Inhaltsverzeichnis). Ich glaube ich habe mein Buchbudget bereits überzogen —seuftz— :)…

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • Klaus Bollhöfener (ChefRed.)
  • phantastisch!, Nr. 81
  • Atlantis, Stolberg (2020)
  • Magazin A4, geheftet
  • 88 Seiten
  • ISSN 1616-8437

derzeit antiquarisch leider nicht greifbar – aber beim Verlag beziehbar

  • keine
  • [Artikel] EC Comics in der WIKIPEDIA

EC Comics (kurz für „Educational Comics“ bzw. „Entertaining Comics“) war ein New Yorker Comicverlag, der sich in den 1940er und 1950er Jahren auf das Horror- und Crime-Genre spezialisierte und unter anderem die Serie Tales from the Crypt (Geschichten aus der Gruft) herausbrachte, die in Film- und Fernsehserien umgesetzt wurde. Etliche dieser Werke wurden nach Maßgaben des Comics Code zensiert, so dass sich der Verlag ab 1956 auf die Herausgabe des Comic-Magazins MAD konzentrierte. …

Auszug


  • [Artikel] Tarot in der WIKIPEDIA

Tarot (maskulinum oder neutrum, ausgesprochen /ta.ˈʁoː/) ist ein Satz von 78 Spielkarten, der zu psychologischen Zwecken oder als Wahrsagekarten verwendet wird. Er wird eingeteilt in die großen Arkana, die 22 Trümpfe nummeriert von 0 bis 21, und die kleinen Arkana, die 56 Farbkarten: 10 Zahlen und 4 Bildkarten in jeweils 4 Farben (z. B. Stäbe, Münzen, Kelche und Schwerter). Arcanum steht lat. für Geheimnis, es leitet sich von arca ab, was Kiste bedeutet (was in einer Kiste liegt, ist von außen unsichtbar und damit geheim). …

Auszug


  • [Rezension] Soviet Space Graphics – von anonym – auf pewpewpew.de

Soviet Space Graphics ist ein Bildband, wie ich ihn mir schon lange wünsche. Die Kunst der Staaten im Warschauer Pakt ermöglicht häufig einen Blick in die idiosynkratischen und oft unterdrückten oder verkannten Züge der Länder und die Köpfe ihrer Einwohner. Die Grafiken der sowjetischen Künstler lassen sich oft so wie die häufig im Internet rumgereichten Star Wars Poster aus Ungarn sichten: Man erkennt Figuren und auch worum es geht, aber es sieht doch alles ein bisschen anders aus. Was bleibt, ist die erkennbare Leidenschaft und Visionen von Morgen, die uns einen. Soviet Space Graphics ist ein visuell packender Trip und ein träumerischer Rückblick in die Zukunft, deren Visionen uns heute noch inspirieren und neue Ziele aufzeigen.…

Auszug


siehe auch (Auszug):


Die letzten 3 Artikel:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.

 

 

[Medienhinweis] #71: phantastisch! 81 – phantastisch.net

Die aktuelle Ausgabe im Kommen …

von Anonym auf phantastisch.net

Man kann sich schon freuen auf die achtzig+1 …

phantastisch! 81 20201226

Seit Januar 2001 präsentiert sich phantastisch! als das Magazin für Science Fiction, Fantasy & Wissenschaft.

Inhaltlich finden sich in phantastisch! Artikel zu allen Facetten des phantastischen Genres, einen Schwerpunkt aber bilden die phantastischen Welten der Literatur und die Menschen »dahinter«. […]

Auszug Artikel


… und zu den letzten Artikel im Blog:


Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.


 
 
 

Magazine #45 – das Salz in der Phantastik-Suppe: Phase X, Ausgabe Nr. 7


Ulrich Blode (Chefred.)
Phase X, Ausgabe Nr. 7
Atlantis, Stolberg (2010)
ISBN 9783941258150

Das Magazin für Phantastik

War auch kein schlechtes Magazin, wurde dann aber von Phantastisch! sozusagen abgelöst (falsch: Phantastisch! gab’s schon vorher – siehe Kommentar – Phantastisch! gibt’s seit 2001 – Phase X begann 2006). Obwohl, das Format war mir zumindest nicht unangenehm. Etwas kleiner, A5, etwas handlicher, mehr Taschenbuchähnlicher. …

Auf seine 120 Seiten brachte es immerhin 12 Artikel und 6 Interviews unter. Und das mit  noch 2 Kurzgeschichten im Gepäck. Komischerweise landet gerade jetzt, wo ich durch die Indexierung des Science Fiction Jahres ohnehin viel mit Hörspielen zu tun habe, eine Ausgabe in meinen Händen, die sich ebenfalls mit dem Hörspiel als Themenschwerpunkt auseinandersetzt…

Das Hörspiel ist eine literarische Gattung, die zunächst fest mit dem Radio verbunden war. Unvergessen der Skandal um „Krieg der Welten“ nach H. G. Wells von Orson Wells in New York 1938. Während mir in meiner Jugend nur Michael Kosers „Jonas-Der letzte Detektiv“ im RIAS zu Ohren kam, konnte man in der BRD auf eine doch recht ansehnliche Palette von SF-Hörspielen zurückgreifen …

Auszug 'Das Weltall ist nicht stumm', Seite 8-14

Auch Musik kommt nicht zu kurz und Interviews mit Andreas Masuth, Sean McMulllen, Kirstin Tnager, Aino Laos, Bear McCreary und Scott Sigler stehen auf dem Programm. Alles in allem kurzweilig und interessant. Schade um dieses Magazin, das 11 Ausgaben erlebte …

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:

  • Ulrich Blode (CHefred.)
  • Phanse X, Ausgabe Nr. 7
  • Das Magazin für Phantastik
  • Atlantis, Stolberg (2010)
  • broschiert, Magazin, A5, Klebebindung
  • 120 Seiten
  • ISBN 9783941258150

Kleinster Preis: € 5,67, größter Preis: € 28,24, Mittelwert: € 6,90

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • keine

  • [Artikel] Phase X – Das Crossover Magazin aus dem Hause Atlantis – von anonym – auf fantasyguide.de

Im Gegensatz zu den meisten anderen Magazinen kennt Phase X keine Berührungsängste. So tummeln sich alle Spielarten der Phantastik in diesem Magazin, unabhängig, ob es sich um SF, Horror, Fantasy oder Grenzbereiche des gleichen handelt. Eine ausgewogene Mischung an Redakteuren macht dies möglich. …

Auszug



  • [Download] Jules Vernes Reise zum Mond. Die Erfindung des naturwissenschaftlichen Romans: aus Phase X, Nr. 11 – von Gerd Küveler – auf researchgate.net

Jules Verne stürzte sich auf jedes Thema, das ihm zukunftsträchtig erschien. Ihm waren als Gnade der späten Geburt alle oben genannten bahnbrechenden Entdeckungen bekannt, als sein erster Roman »Fünf Wochen im Ballon« 1863 (dt. 1875) erschien. Neben vier geografischen Werken, einigen Theaterstücken, zahlreichen Kurzgeschichten und Zeitschriftenartikeln verfasste Verne 97 Bände seiner »Voyages Extraordinaires«. Nur wenige sind reine Abenteuerromane wie »Der Kurier des Zaren« (1876). Die überwiegende Mehrzahl sind wissenschaftliche Romane, die in kompetenter Weise einem aufgeschlossenen Publikum die aktuellen Erkenntnisse von Chemie, Geologie und Geografie, Biologie und Völkerkunde, Ingenieurwissenschaften, Luftfahrt und nicht zuletzt Astronomie nahebringen. …

Auszug



  • [Webpräsenz] Atlantis-Verlag

Auf der Startseite des Atlantis Verlags informieren wir Sie über die wichtigsten Neuigkeiten. Sie möchten gleich zum Verlagsprogramm und sich informieren? Hier entlang.

Auszug




siehe auch (Auszug):


Die letzten 3 Artikel:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.

 
 

Magazine #44 – das Salz in der Phantastik-Suppe: Gratulation zu SOL 100

Christina Hacker (Chefred.) SOL, Nr. 100 PRFZ, Ibbenbüren (2020) ISSN 1439-2453

Schwerpunkt: PERRY RHODAN und die Zukunft

Herzlichen Glückwunsch zum Erscheinen der Jubiläumsnummer 100, die ein sehr gelungenes Magazin ist. Wobei man auch sonst nicht jammern muss, wenn  man ein SOL-Magazin in die Hand nimmt, aber es sei trotzdem gesagt …

Hochglanzdoppelseitencover, doppelseitiges Poster n der Mitte und, wie immer hochinteressante Beiträge, eine gute Story und vieles aus der Fan-Szene. Man muss schon gratulieren, wenn ihr immer wieder ein solch schönes Magazin auf die Beine stellt – das ist in Zeiten wie diese keine Selbstverständlichkeit …

Wer hätte bei Erscheinen der ersten Ausgabe gedacht, dass das Mitgliedermagazin der PRFZ je eine dreistellige Ausgabennummer erreichen würde? Und wer hätte gedacht, dass aus dem aus  Schwarzweißkopien zusammengestellten Fanzine einmal ein professionell aussehendes Hochglanz-Magazin werden würde? …

Auszug 'Editoral', Seite 3

Ja, so kann es kommen und ich gratuliere euch dazu. Mir selbst haben (natürlich) am besten die Interviews gefallen.

  • Christian Wehrschütz – Cixin Liu – Die chinesische Kultur hatte nicht einmal das Konzept der Science-Fiction
  • Roman Schleifer – Arndt Drechsler – Neunzehn Fragen an den PR-Titelbildzeichner

Für jeden Perry Rhodan-Fan bietet das Magazin das richtige zum Thema und so soll/muss es auch bleiben. Daher

GUTES GELINGEN  AUCH IN DER ZUKUNFT UND MÖGEN EUCH IMMER DIE BESTEN BEITRÄGE ZUR VERFÜGUNG STEHEN. DAZU VIEL KRAFT UND FREUDE AN ALLE DIE DAS MAGAZIN MACHEN. WIR WARTEN SCHON AUF DIE NUMMER 200 🙂

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:

  • Christine Hacker (Chefred.)
  • SOL, Nr. 100
  • PRFZ, Ibbenbüren (2020)
  • Magazin, A4, geheftet
  • 100 Seiten
  • ISSN 1439-2453

derzeit antiquarisch leider nicht greifbar – aber beim Verlag beziehbar

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • doppelseitiges Poster mitgeheftet
  • Hochglanz Rundcover

  • [Artikel] Cixi Liu in der WIKIPEDIA

Liu Cixin (chinesisch 劉慈欣 / 刘慈欣, Pinyin Liú Cíxīn; [lˈjǒuː tsʰɨ̌ˈɕíːn]; * 23. Juni 1963, Yangquan, China) ist ein chinesischer Science-Fiction-Autor. Liu ist neunfacher Galaxy-Award-Gewinner und war 2015 Preisträger des renommierten Hugo-Awards für den besten Science-Fiction-Roman.…

Auszug



  • [Artikel] Arndt Drechsler in der PERRYPEDIA

Arndt Drechslers (* 1969 in   Hof,   Deutschland) Begeisterung für Science Fiction begann mit der TV-Serie »Raumschiff Enterprise« im frühen Kindesalter. Neben seiner Tätigkeit im Umfeld der Perry Rhodan-Serie illustriert er auch die Titelbilder der Serien Sternenfaust und Bad Earth (Hardcover-Ausgabe) sowie gelegentlich die der Maddrax- und Professor Zamorra-Serien.

Auszug



  • [Webpräsenz] Christina Hacker’s „Multiversum“

Neben meinem Brotjob als techn. Systemplanerin steuere ich seit 2016 als ehrenamtliche Chefredakteurin die SOL – das Flaggschiff der PERRY RHODAN FanZentrale e.V. – durch die Weiten des PERRY RHODAN-Universums. Außerdem schrieb ich zwei PERRY RHODAN-FanEditionen für die PRFZ. Seit Band 3001 betreue ich die Kolumne »Fan-Szene« in der PERRY RHODAN-Erstauflage. Wenn ich neben der Arbeit und meiner Tätigkeit für PERRY RHODAN noch Zeit habe, schreibe ich Kurzgeschichten und Romane.  

Auszug




siehe auch (Auszug):


Die letzten 3 Artikel:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.

 

 

 

Magazine #43 – das Salz in der Phantastik-Suppe: Science Ficiton Jahrbuch 1986 – H. J. Alpers


H. J. Alpers (Hrsg.)
Science Fiction Jahrbuch 1986
Moewig, Rastatt (1985)
ISBN 3811836870

Abgespeckt, abgespeckt, abgespeckt …

Wie schon beim Vorband besprochen, wurden im Jahresband 1986 die Kürzungen umgesetzt. Meines Erachtens auch ein Grund warum sich die Reihe auf Dauer nicht halten konnte, es gab dann ja auch nur mehr eine Ausgabe 1987. Man sparte an den falschen Stellen …

Auf der anderen Seite war es ja auch die Zeit, in der man das Heyne Science Fiction Magazin umwandelte in das „Science Fiction Jahr“, weil man die Zeit der Taschenbuch-Magazine ablaufen sah. Wenn man sich den Inhalt dieses Magazins ansieht, muss man feststellen, dass es vom Inhalt her eigentlich ein Doppelgänger war. Außer der Veröffentlichung von Philip K. Dicks „Der Hutmacher“ …

Einen Satz muss ich noch zu der Philip K. Dick Story „Der Hutmacher“ loswerden. Der Autor ist 1982 gestorben, wie die meisten Leser sicherlich wissen werden, aber diese Story aus den fünfziger Jahren gehört zu den bislang noch unübersetzten Geschichten. Ein Frühwerk, das vielleicht trotzdem gefällt…

Auszug 'Vorwort', Seite 7

Und sonst, neben den Stories: Ein Interview mit Marion Zimmer Bradley, zu phantastischen Kinofilmen, deutsche und amerikanische SF-Szene, zu phantastischen Filmen in ZDF und ARD, zu SF-Musik und SF-Comics, zu SF-Literatur-Preisen, zum SF Videoangebot, zu SF im Computer, zu SF- und Fantasy-Rollenspielen, eine Nachrufzusammenstellung und die teilkommentierte und gekürzte Bibliographie …

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:

  • H. J. Alpers (Hrsg.)
  • Science Fiction Jahrbuch 1986
  • Moewig, Rastatt (1985)
  • Taschenbuch
  • 256 Seiten
  • ISBN 3811836870

Kleinster Preis: € 0,09, größter Preis: € 138,76, Mittelwert: € 2,50

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • keine

  • [Download] Diplomarbeit: Die Darstellungen der Populärwissenschaft
    in den Romanen von Jules Verne – von Regina Aichmair – auf othes.univie.ac.at

Aus diesem Grund habe ich Jules Verne zum Thema meiner Diplomarbeit gemacht. Er ist, meines Erachtens, der einzige Autor, der es geschafft hat neue technologische Erfindungen seiner Epoche mit dem Abenteuer zu verbinden. Die Wissenschaft spielt in seinen Werken eine entscheidende Rolle. Er hat mithilfe populärwissenschaftlicher Mittel die wissenschaftlichen Kenntnisse seinem Lesepublikum, in einer einfachen und verständlichen Sprache, vermittelt. Deshalb habe ich mich unter anderem auch mit der Populärwissenschaft näher beschäftigt. Die Populärwissenschaft dient dazu wissenschaftliches Fachvokabular sowie wissenschaftliche Abhandlungen zu vereinfachen, sodass das allgemeine Publikum solche Texte verstehen kann. Die Populärwissenschaft dient also auch als Übersetzungsmittel wissenschaftlicher Texte, die auf das jeweilige Lesepublikum zugeschnitten werden. Die Science-Fiction macht sich dieses Prinzip zunutze. Man kann sagen, dass sie sich, in gewisser Art und Weise, aus der Populärwissenschaft entwickelt hat. …

Auszug



  • [Artikel] Hans Joachim Alpers in SHADOWIKI

Hans-Joachim Alpers aka „Hajo“ war sowohl ein Mitbegründer als auch Gesellschafter und Geschäfsführer von Fantasy Productions, eine bekannte Personlichkeit der deutschen Rollenspielszene und darüberhinaus Autor, Herausgeber, Anthologist, Literarischer Agent, Verfasser von Hörspielen und Kritiker. Neben seinen vielen anderen Aktivitäten war er unter anderem auch Shadowrun-Autor. In der Nacht vom 16. auf 17. Februar 2011 verstarb Hans-Joachim Alpers im Alter von erst 67 Jahren nach kurzer, schwerer Krankheit. …

Auszug



  • [Artikel] Sterben die SF-Hörspiele aus? – von anonym – auf schattenblick.com

Ein Blick auf die Geschichte des Science Fiction-Hörspiels (dem hoffentlich nur eine Wende und nicht das Ende droht) hat das Schattenblick SF-Journal dazu veranlaßt, ein lautes Wort für diese kleine Sonderabteilung des Genres einzulegen. …

Auszug




siehe auch (Auszug):


Die letzten 3 Artikel:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.