Schlagwort: Grasmück Jürgen

Horror-, Schauer- und Gespensterliteratur #10 – Schrecken als ästhetische Ware: Dan Shocker Reader – Uwe Schnabel / Horst Hermann von Allwörden (Hrsg.)

Uwe Schnabel / Horst Hermann von Allwörden (Hrsg.)
Dan Shocker Reader
DSFC, Frankfurt/Main (1990)
Zum 50. Geburtstag von Jürgen Grasmück

Da ist mir aber ein Schätzchen in die Hände gefallen. Mit persönlicher Widmung von Dan Shocker alias Jürgen Grasmück(allerdings nicht an mich) – und ich weiß nicht einmal auf die Schnelle woher ich es hab‘ —***kopfkratz***—…


In der Mitarbeiter-Liste dieses Readers sind große Namen der Zeit vermerkt, Horst-Hermann von Allwörden, Kurt Brand, Walter Ernsting, Gustav Gaisbauer, Werner K. Giesa, Reinhard Habeck, Hans Klipp, Peter Krassa, Rolf Michael, Volker Sorge, Friedrich Tenkrat und Uwe Schnabel. Für eine Jahresgabe des DSFC schon ganz beachtlich was da abgeliefert wurde.

Jürgen Grasmück hat es wahrlich nicht verdient, daß er in Vergessenheit gerät, und diese „Reader“ ist ein kleiner Beitrag dazu, denn nachdem er Jürgen zum Geburtstag hoffentlich ein wenig Freude gebracht hat, wird er in einer kleinen, exklusiven Auflage erscheinen. …

Auszug 'Vorwort', seite 3

Der  Monster-Macher 2021-02-03Es ist eine recht interessante Mischung, die da geboten wird, eigentlich recht unterhaltsam und Genre-Historisch wertvoll. Interessant auch, dass hier erstmals die ungekürzte Version von „Der Monster-Macher“ abgedruckt wird. Dies ist die Nummer 1  von „Dan Shocker’s Macabros“, der ursprünglich als Taschenbuchreihe konzipierten, jedoch dann als Heftserie erschienen Reihe …

<

p style=“text-align: justify;“>

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • Uwe Schnabel / Horst Hermann von Allwörden (Hrsg.)
  • Dan Shocker Reader
  • Zum 50. Geburtstag von Jürgen Grasmück
  • DSFC, Frankfurt (1990)
  • Broschiert, A5, Klebebindung
  • 234 Seiten

derzeit antiquarisch leider nicht greifbar

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • keine
  • [Artikel] Jürgen Grasmück in der WIKIPEDIA

Jürgen Grasmück (* 23. Januar 1940 in Hanau, Hessen; † 7. August 2007 in Altenstadt) war ein deutscher Autor von Horror- und Science-Fiction-Romanen.

Er schrieb unter den Pseudonymen Albert C. Bowles, Bert Floorman, J. A. Garett, J. A. Gorman, Jay Grams, Jürgen Grasse, J. A. Grouft, Jeff Hammon, Ron Kelly, Rolf Murat, Steve D. Rock, Dan Shocker, Owen L. Todd und Henri Vadim. …

Auszug Artikel


  • [Artikel] Ein Großer des Heftromans Jürgen ›Dan Shocker‹ Grasmück zum 75. – von Horst Hermann von Allwörden – auf zauberspiegel-online.de

Fraglos ist Jürgen Grasmück einer der Helden meiner Jugend, allerdings hieß er für mich da noch Dan Shocker und hatte als solcher bereits 1968 die letzte große Erfolgsstory des Heftromans kreiert, den Horror- bzw. Gruselroman.

Auszug Artikel


  • [Artikel] Die Entwicklung des Heft-Horrorromans von 1968-2001 – von Walter Hofstetter – auf gruselromane.de

Am 23. Juli 1968 erschien der allererste Heft-Horrorroman als „Silber Krimi Nr. 747“ (Zauberkreis) von Dan Shocker. Vergleicht man, wie lange es damals bereits SF- und Fantasy-Heftserien gab, so kann man sich nur wundern, wie lange die In diesen Bereich tätigen Verlagsgesellschaften (Bastei, Erber, Kelter, Marken, Neuzeit, Pabel, Zauberkreis) gebraucht hatten, bis dieses Genre für den Heftmarkt erschlossen wurde.…

Auszug Artikel


siehe auch (Auszug):


Die letzten Artikel:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Alle Preisangaben sind Momentaufnahmen zum Zeitpunkt der Erstellung und selbstverständlich völlig unverbindlich. Inhaltsverzeichnisse der einzelnen Bücher sind in der Regel vorhanden und werden bei Anforderung über die Kommentarfunktion auch gerne zur Verfügung gestellt.

 

 

 

Fanzine #1 – das schriftliche Fandom: Fantastik News

Herausgeber: Dan Shocker’s Fantastik-Club…

So richtige Wälzer waren da unter den einzelnen Ausgaben. Mir sind letztlich drei Ausgaben dieses Fanzine/Magazin in die Hände gefallen. Erik Schreiber, der selbst für dieses Fanzine schrieb, hat sie mir überlassen. Nr. 100 ist mit 170, teilweise winzig beschriebenen Seiten, ja noch schwachbrüstig, Nr. 103 hatte schon 196 Seiten und Nr. 104 (die letzte Ausgabe) wurde mit 376 Seiten so richtig dick…

Dan Shockers Fantastik-Club, der der Herausgeber dieser Fanzines, wurde um die Anfang 1980er Jahre (richtig: 1977, Anm.d.V.) gegründet. Die ersten Fanzines waren 4 Seiten in DIN A4. Also ein DIN A3 Blatt gefaltet.

Danach wurde das Format auf DIN A5 geändert, die Seitenzahlen wurden höher. Eine Erscheinungsliste und ein Inhaltsverzeichnis liegt mir leider noch nicht vor. Der Club existierte noch über die Einstellung der Serie Macabors und der Serie Larry Brent hinaus und wurde offiziell nie aufgelöst. Ich war eines der ersten Mitglieder und hatte die Nummer 23. Werner Kurt Giesa, der später Professor Zamorra schrieb, hatte „nur“ die Nummer 34. …

Email, Erik Schreiber an den Verfasser

Mit von der Partie war natürlich auch Hermann Urbanek, Uwe Schnabel und W. K. Giesa. Die oft sehr umfangreichen Arbeiten bibliographischer Art, wie Titellisten, Autorenstatistiken und Bibliographien sind eigentlich bewunderungswürdig. Mal sehen ob sich noch mehr Ausgaben finden lassen, um den ersten Eindruck zu überprüfen, …

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • Dan Shocker’s Fantastik-Club
  • Fantastik News
  • Eigenverlag, Frankfurt/Main
  • Fanzine, A4 und A5

derzeit antiquarisch leider nicht greifbar

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • keine
  • [Nachruf]

    In memoriam: Dan Shocker, Der Vater des Horrorheftromans

Am 1. November 1977 war es soweit und der DAN SHOCKER’s FANTASTIK-CLUB „MARLOS“ öffnete seine Pforten. Eigentlich hatte Jürgen Grasmück jemanden für die Club-Leitung gewinnen können. Doch die Arbeit häufte sich. Es gab mehr zu tun als erwartet worden war. So sprang Alexandro Laue schon nach kurzer Zeit ab. So managte Jürgen zusammen mit seiner Frau Karin den Club selbst.…

Auszug Nachruf

  • [Artikel] Dan Shocker bei zauberspiegel.de

Über Jürgen Grasmück aka ›Dan Shocker‹ haben wir im Zauberspiegel schon jede Menge Material gebracht. Das liegt auch daran, dass der Zauberspiegel 1982 aus dem Dan Shocker’s Fantastik Club hervorging. Und Wurzeln verleugnet man nicht.

Auszug Artikel

  • [Archiv] Dan Shocker’s Fantastik-Cub (DSFC) Archiv – mikailderbarde.wordpress.com

Diese Seite entstand ursprünglich als Webseite für den Dan Shocker’s Fantastik-Club (DSFC), der sich 1994 in Fantastik News umtaufte.

Die Seiten über den Dan Shocker’s Fantastik-Club (DSFC) und die Fantastik News werden aus informativen (und nostalgischen!) Gründen von mir als „Unterseiten“ beibehalten.

Ich werde versuchen die Fanmazine in digitaler Form zu hintelegen… falls ich alle Magazine nochmal bekommen kann, der zerschneiden tu‘ ich meine Originale nicht! Ob ich die Fanzines als PDF oder eBook hinterlege, kann ich noch nicht sagen…“…

Auszug Site

siehe auch (Auszug):


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.