Schlagwort: Schauerliteratur

Horror-, Schauer- und Gespensterliteratur #7 – Schrecken als ästhetische Ware: Probleme und Gestalten – Richard Alewyn

Richard Alewyn
Probleme und Gestalten
Suhrkamp, Frankfurt/Main (1982)
ISBN 3518373455
Essays…

Das, eigentlich aus dem Jahre 1974 stammende Buch, beinhaltet drei Essays aus den letzten Jahren des Autors, die für uns interessant sein können …


Alewyn, ein deutscher Germanist und Literaturkritiker setzt sich darin sowohl mit der Lust an der Angst auseinander, als auch mit den Ursprüngen und der Anatomie des Detektivromans.

„Angst und Geheimnis“ schließlich, Alewyns Untersuchungen aus den letzten Jahren, begrünen die Lust an der Angst in der von Gespenstern leergefegten, säkularisierten Welt des modernen Menschen und erklären die Ursprünge und Anatomie des Detektivromans (dieses Essay begegnete uns hier im Blog schon in Weltliteratur und Volksliteratur)…

Auszug Buchbeschreibung Vorsatzblatt

Richard Alewyn sieht sich in der „Höflichkeitspflicht eines Schreibenden“ gegenüber dem Leser, sich so verständlich wie möglich auszudrücken. Er weigert sich, die „Denkarbeit auf den Leser abzuwälzen“…

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • Richard Alewyn
  • Probleme und Gestalten
  • Essays
  • Suhrkamp, Frankfurt/Main (1982)
  • Suhrkamp 845
  • Taschenbuch
  • Lizenzausgabe
  • 412 Seiten
  • ISBN 3518373455

Kleinster Preis: € 1,50, größter Preis: € 33,27, Mittelwert: € 9,90

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • keine
  • [Artikel] Richard Alewyn in der WIKIPEDIA

Richard Alewyn (* 24. Februar 1902 in Frankfurt am Main; † 14. August 1979 in Prien am Chiemsee) war ein deutscher Germanist, Literaturkritiker und Hochschullehrer. …

Auszug Artikel


  • [Artikel] Zum Tode von Richard Alewyn: Vom Vorzug, elegant zu sein – von Walter Killy – auf zeit.de

Am 14. August (1979, Anm.d.V.)  ist Richard Alewyn 77jährig gestorben, zu früh für seine Freunde, welche zuversichtlich den 80. mit ihm zu feiern gedachten, und trotz des biblischen Alters zu früh auch für die deutsche Literaturwissenschaft, die er skeptisch betrachtet und mit scheinbar Wenigem überreich beschenkt hat. Vieles von dem, was sie heutzutage in ödem Massenbetrieb so modisch wie einfallslos repetiert, hatte Alewyn längst geistreich und auf eigene Faust ergriffen und zum Thema gemacht: Barockforschung, höfische Feste, Leserverhalten, Unterhaltungsliteratur, Memoiren waren (neben einer lebenslangen Beschäftigung mit der romantischen Poesie und mit Hofmannsthal) seine Gegenstände, und niemals nur literarische. …

Auszug Artikel


  • [Download] Inaugural-Dissertation) Strukturelle Angstlustvermittlung unter besonderer Berücksichtigung literarischer Gewaltdarstellungen – von Martin Mirbach – auf d-nb.info

Zahlreiche Untersuchungen haben sich in den letzten Jahrzehnten mit dem Phä‚nomen „Angstlust“ beschä‚ftigt, ohne diese Fragen erschöpfend zu kl‚ären. Geforscht wurde fast ausnahmslos nach dem „Was?“ und dem „Warum?“ – wobei die Frage nach dem „Wie?“, wenn ü€berhaupt, nur ganz am Rande aufgeworfen wurde. Allzu faszinierend schien den Suchenden offenbar die Frage, warum sich der Rezipient bereitwillig mit literarischen Darstellungen und Schilderungen konfrontieren lä‚sst, die er in seiner Alltagsumgebung als Angstsituation meiden wü€rde. …

Auszug Artikel


siehe auch (Auszug):


Die letzten Artikel:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Alle Preisangaben sind Momentaufnahmen zum Zeitpunkt der Erstellung und selbstverständlich völlig unverbindlich. Inhaltsverzeichnisse der einzelnen Bücher sind in der Regel vorhanden und werden bei Anforderung über die Kommentarfunktion auch gerne zur Verfügung gestellt.

 

Horror-, Schauer- und Gespensterliteratur #5 – Schrecken als ästhetische Ware: Inklings, Band 33 – Geister

Dieter Petzold (Hrsg.)
Inklings, Band 33
Lang, Frankfurt/Main (2016)
ISBN 9783631671641
Geister – Einblicke ins Unsichtbare…

Das Symposium, welches diesem Band zugrunde liegt, fand vom 1. bis 3. Mai 2015 in Leipzig statt. Das Buch enthält eine Auswahl der insgesamt 27 Vorträge, insbesondere die deutschsprachigen Beiträge…


Das Thema dieses Bandes ist wohl allgegenwärtig in allen Kulturen dieser Welt. Die Weigerung den Tod als endgültige Auslöschung zu akzeptieren ist allen Kulturen eigen und ein Totenreich ist in unzähligen Kulturen präsent.

Die relativ große Anzahl der Vorträge – und erst recht die völlig unermessliche Menge einschlägiger Texte, Bilder und Filme – reflektiert die Allgegenwart des Themas in allen Kulturen der Welt. Wohin man blickt, haben sich die Menschen von jeher geweigert, den Tod als ein endgültiges Verschwinden ihrer Persönlichkeit aus der Welt zu akzeptieren oder sich auch nur mit dem Gedanken eines von dieser Welt völlig separaten Totenreiches abzufinden. …

Auszug 'Vorwort', Seite 9-11

Antikenrezeption nimmt einen relativ großen Teilbereich ein, die angeschlossenen Buchbesprechungen sind interessant und auch die Varia gefallen. Hier z.B. Werner Bies‘ Phantastisches Erzählen in der Rockmusik

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • Dieter Petzold (Hrsg.)
  • Inklings, Band 33
  • Jahrbuch für Literatur und Ästhetik

    Geister – Einblicke in das Unsichtbare

  • Lang, Frankfurt/Main (2016)
  • gebundene Ausgabe, 8° Oktav
  • 264 Seiten
  • ISBN 9783631671641 (Print)
  • ISBN 9783653065329 (E-Book)

Kleinster Preis: € 16,73, größter Preis: € 141,25, Mittelwert: € 61,95

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • keine
  • [Artikel] Gespenster in der WIKIPEDIA

Als Gespenst bezeichnet der Volksglaube ein meist mit übernatürlichen Fähigkeiten ausgestattetes, aber zugleich mit menschlichen Eigenschaften versehenes Geistwesen, das „spukt“ – also den Menschen in irgendeiner Weise „erscheint“. Sein zeitweiliges Erscheinen vollzieht sich häufig in nebelhaft durchsichtiger, angedeutet menschlicher oder nicht menschlicher Gestalt. Gespenster gibt es in der Vorstellungswelt verschiedener Kulturen. …

Auszug Artikel


  • [Artikel] Wie Forscher das Erscheinen von Geistern erklären- v

Berichte von übernatürlichen Präsenzen gab es zu allen Zeiten und in allen Kulturen. Nun haben Forscher eine Erklärung für das Phänomen gefunden. Dabei half ihnen ein Streichelroboter. …

Auszug Artikel


  • [Artikel] Sind Geister nur ein Mythos oder gibt es sie wirklich? – Heiko Gärtner auf lebensabenteurer.de

Im Laufe unserer Reise sind wir immer wieder aus verschiedensten Gründen auf das Thema Geister gekommen. Stets tauchten dabei die gleichen zentralen Fragen auf: Gibt es Geister? Gibt es Geister wirklich? Und wenn ja: Was sind Geister dann? Sind es Monster aus einer anderen Welt oder die verlorenen Seelen unserer Toten? Wie entstehen Geister? Warum gibt es manche Orte, an denen es regelrecht spukt und andere an denen man sich eine Existenz von Geistern nicht einmal vorstellen kann?…

Auszug Artikel


siehe auch (Auszug):


Die letzten Artikel:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Alle Preisangaben sind Momentaufnahmen zum Zeitpunkt der Erstellung und selbstverständlich völlig unverbindlich. Inhaltsverzeichnisse der einzelnen Bücher sind in der Regel vorhanden und werden bei Anforderung über die Kommentarfunktion auch gerne zur Verfügung gestellt.

 

Ein unheimliches Haus in Wien — Spiegelbergs Kabinett

Der Maler Richard Moser (1874–1924) war zu Lebzeiten bekannt für seine nostalgisch-verklärten Ansichten aus dem ‚alten Wien‘. Ganz typisch etwa ist sein Aquarell Der Stephansplatz um 1860: Als Moser diese Straßenszene an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert schuf, muss sie bereits reichlich altmodisch, aber gerade dadurch auch idyllisch gewirkt haben: Auf der Straße […]

über Ein unheimliches Haus in Wien — Spiegelbergs Kabinett


Siehe auch:

 

Horror-, Schauer- und Gespensterliteratur #1 – Schrecken als ästhetische Ware: Die andere Welt

Eine Kategorie, die bisher durch ihre Abwesenheit auffiel, ist die der Schauer- und Gespensterliteratur. In ihr wurde, laut WIKIPEDIA, der Schrecken zur bewusst geschaffenen ästhetischen Ware. Nun, wie auch immer, dieses Genre der Gothic Novel gehört zur Phantastik und darf daher auch hier nicht fehlen …


Fritz Mack (Hrsg.) - Die andere Welt
Fritz Mack (Hrsg.) – Die andere Welt

Fritz Mack (Hrsg.)
Die andere Welt
Novellen vom Übersinnlichen
Mit einer Einleitung von Fritz Mack und vier Federzeichnungen von Rudolf Lipus.

Max Möhring, Leipzig (1935), gebunden Ausgabe, 96 Seiten

Sekundärliterarisch interessant ist die Einleitung von Fritz Mack, unter anderem  zum Übernatürlichen.

Die Beiträge sind von Hermann Eris BUsse, Hans Franck, Will Scheller, Victor Mayer-Eckardt, Alfred Brust, Ulf Uweson, Georg von der Gabelentz, Knud Andersen, Carl Graf Klinkowstroem, Kurt Martens, Max Waldemar Halbe und Willy Seidel.

Die in dieser Sammlung vereinigten Novellen sind nach einem einheitlichen Gesichtspunkt ausgewählt: Es sind keine reinen Kunstdichtungen, die stofflich ausschließlich der Phantasie ihrer Schöpfer die Entstehung verdanken; sie wurzeln vielmehr fast ausnahmslos im Volkstümlich/Überlieferten. …

Antiquarisch gesichtet: Kleinster Preis: 8.00 EUR, größter Preis: 27.00 EUR


siehe auch (Auszug):


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Alle Preisangaben sind Momentaufnahmen zum Zeitpunkt der Erstellung und selbstverständlich völlig unverbindlich.
 

Frankenstein, der unsterbliche Mythos — Seitengang

Einen der bedeutendsten und grandiosesten Schauerromane der Weltliteratur haben wir dem verregneten Sommer 1816 zu verdanken. Weil in Genf kein Nachtleben möglich war, versammelte sich eines Abends eine illustre Runde britischer Touristen um ein loderndes Holzfeuer und erzählte sich Gruselgeschichten. Unter den Gästen befand sich auch die damals 18-jährige Mary Godwin. Eineinhalb Jahre später, sie […]

über Frankenstein, der unsterbliche Mythos — Seitengang


Siehe auch: