Beiträge getaggt mit Gespenst(er)

Spuktakuläre Filmmonster Kapitel 2: Geister — filmlichtung

Geister haben denn auch nicht lange gebraucht ihren Weg in die bewegten Bilder des Films zu finden. 1895 stellten die Gebrüder Lumière im Keller des Grand Café am Boulevard des Capucines in Paris ihren Cinématographe vor. Ein Jahr später spukte es bereits im ‚Le Manoir du diable‘ von Filmpionier Georges Méliès, ein Film, der heute selbst wie der Geist einer längst vergangenen Zeit wirkt …

über Spuktakuläre Filmmonster Kapitel 2: Geister — filmlichtung


siehe auch:

, , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Vampir, Werwolf und sonstige Unwesen #3 – Das Böse in Gestalt

Diesemal geht’s nicht ganz so böse zu. Themen sind Homoerotik in der europäischen Schauerliteratur, das neue IF-Magazin für angewandte Fantastik und  – ganz dürfen die Bösen nicht fehlen – Wahrheit und Legende über die Fürsten der Finsternis. Also, viel Neues in der dunklen Welt …


Dino Heicker - Gespenster und Geschlechter

Dino Heicker – Gespenster und Geschlechter

Dino Heicker
Gespenster und Geschlechter
Homoerotik in der europäischen Schauerliteratur
Bibliothek rosa Winkel, Sonderreihe Wissenschaft
MännerschwarmSkript, Hamburg (2004), broschiert, 280 Seiten
ISBN 3935596588

1804 konnte die Lektüre von Schauerliteratur für „unsittliche Schwärmereyen“ verantwortlich gemacht werden. 200 Jahre später offenbaren die unterhaltsam-schaurigen Geschichten ihre unterschwellige transportierten Botschaften, in denen es nicht selten um verpönte Formen der Sexualität geht.

Dino Heicker stellt bekannte und weniger bekannte Autoren vor und zeigt, dass es in der phantastischen Literatur auch nur all zu oft um chiffrierte (männliche) Homoerotik geht …

Antiquarisch gesichtet: Kleinster Preis: 15.00 EUR, größter Preis: 105.45 EUR, Mittelwert: 76.10 EUR


Den Rest des Beitrags lesen »

, , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Gero von Wilpert: Die deutsche Gespenstergeschichte

Motiv – Form – Entwicklung

Die deutsche Gespenstergeschichte

Cover-Ansicht

Gespenster gibt es nicht. Aber Gespenstergeschichten jede Menge. Nur Bücher über Gespenstergeschichten wiederum sind selten. Anscheinend sind sie nicht so populär wie die Vampire, Golems, Hobbits und andere bekannte Kreaturen der phantastischen Literatur. Vernachlässigt man in Deutschland seine Gespenster nicht ein wenig? Autoren wie Goethe, Schiller, Kleist, Tieck, Hoffmann, Grillparzer, Stifter, Keller, Heine, Storm, Raabe, Fontane, Hofmannsthal, Thomas Mann, Bergengruen, Kaschnitz und viele andere haben die Gespenstergeschichte gepflegt. So sind in diesem umfassenden Überblick über die deutsche Gespenstergeschichte viele neue Entdeckungen zu machen für jeden, der Literatur nicht nur für Studium und Beruf, sondern auch zum Vergnügen liest.

 

  • Gebundene Ausgabe: 464 Seiten
  • Verlag: Alfred Kröner Verlag; Auflage: 1 (1994)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3520406012
  • ISBN-13: 978-3520406019
  • Größe und/oder Gewicht: 11,6 x 2,5 x 18 cm

 

, , ,

2 Kommentare

%d Bloggern gefällt das: