Beiträge getaggt mit Film

serie:afrika:diaspora /// Libroscope /// eine Empfehlung …

LIBROSCOPE, ein Blog über Literatur und Filme von Tobias Lindemann.

Was mich besonders beeindruckt hat war, dass innerhalb dieser Serie auch phantastische Themen besprochen werden:

afrika:diaspora #4 /// Ondjaki – Die Durchsichtigen

luanda-ondjaki-titel

Beißende Ironie und magischer Realismus: Ondjakis mit dem Prémio José Saramago ausgezeichneter Roman ist ein faszinierendes literarisches Denkmal für die Bewohner*innen Luandas.


Den Rest des Beitrags lesen »

, , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Neuzugänge #12– BIBLIOTHECA UNIVERSITAS PHANTASTICA

Ein kleines, aber interessantes Blättchen über Volksliteratur und Romanhefte. 99 Porträts von Autorinen der Weltliteratur und Zukunftsvisionen und Weltuntergang im SF-Film. Eine interessante Mischung …


Peter Soukup - Blätter für Volksliteratur, 2017/3

Peter Soukup – Blätter für Volksliteratur, 2017/3

Dr. Peter Soukup
Blätter für Volksliteratur, Nr. 3, Juli 2017, 56. Jhrg.
Verein der Freunde der Volksliteratur, Wien (2017), Heft A5, 24 Seiten
ISSN 0006-4483

Immer wieder Artikel mit phantastischem Inhalt bringen die „Blätter für Volksliteratur“.

Sie widmen sich grundsätzlich der „Volks- und Massenliteratur der Vor- und Nachkriegszeit“ und die Informationsschrift des „Verein der Freunde der Volksliteratur“ der auch regelmäßige monatliche Vereinstreffen in Wien organisiert.

In dieser Ausgabe:

  • Bruno Fischer – Meister des „Noir“ von Mag. Peter Friedl und
  • Bob Barring in der weiten Welt von Gustav Feichinger

Antiquarisch gesichtet: kaum auffindbar, neu über Mitgliedsbeitrag von 16,– Euro jählich für 4 Ausgaben

Den Rest des Beitrags lesen »

, , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Der dunkle Turm — Wessels-Filmkritik.com

Der Fantasyactioner DER DUNKLE TURM entführt uns in die Welt, die Star-Autor Stephen King einst in mehreren Romanen zu seiner wichtigsten Schöpfung erklärte. Wie der Film dazu geworden ist, das verrate ich in meiner Kritik.

über Der dunkle Turm — Wessels-Filmkritik.com


siehe auch:

, , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

[Film] – Arrival – „Es geht um Sprache …“

Arrival Von Volker Schönenberger Science-Fiction // Übergroße Raumschiffe verteilen sich an verschiedenen Orten rund um den Globus – da war doch was?! Nun, mit Roland Emmerichs patriotischem Alien-Radau „Independence Day“ von 1996 hat Denis Villeneuves „Arrival“ ansonsten nur wenig gemein. Wir haben es vielmehr mit einer hochintelligenten Vision eines Erstkontakts zu tun, die tiefgründige Fragen […]

über Arrival – Wie kommuniziert man mit Aliens? — Die Nacht der lebenden Texte


siehe auch:

, , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Merlin. Ein Mythos und seine Aufarbeitung in der filmischen Populärkultur, Nadia Ghattas/Susanne Kroner, in: Inklings, Band 18 – Phantastik des Zukünftigen, Dieter Petzold (Hrsg.), Brendow, Moers (2000)

Inklinks, Band 18, DIeter Petzold (Hrsg.), Brendow, Moers (2000)

Inklinks, Band 18, Dieter Petzold (Hrsg.), Brendow, Moers (2000)

Nadia Ghattas Forschungsschwerpunkte, visualisierende Erzähltechniken und filmische Montage bzw. Montagetheorie, prägen den Esssay in der ersten Hälfte. Susanne Kroner kann ich jetzt nur mit zwei Essays in Thomas Le Blanc und Johannes Rüsters „Glaubenswelten“, Phantastische Bibliothek Wetzlar (2005), festmachen. Beide liegen eher im Bereich der Science Fiction. Leider wurde sie im Kapitel „Die Beiträger“ des Buches nicht erwähnt, was ich für ein Versäumnis halte. Wobei ich feststellen muss, dass das Lektorat stellenweise etwas verunglückt ist (Was keinen Abbruch an meiner Empfehlung der Reihe INKLINGS-Jahrbuch für Literatur und Ästhetik tut).

Diese beiden Damen versuchen hier den Mythos Merlin in der filmischen Populärkultur zu orten. Der Titel ist für mich etwas hochgestochen und kann auch nicht ganz erfüllt werden.

Als Aufhänger dient die  Fernsehproduktion „Merlin“ aus dem Jahr 1998. Eine Produktion die, nach meiner Erinnerung, vom Publikum ganz gut aufgenommen wurde. Nach dem fachlichen Urteil der beiden Damen kommt die Produktion jedoch nicht wirklich gut weg. Auch wenn sie dem Film Gutes abgewinnen können, ist der Tenor der Besprechung eigentlich: „grottenschlecht“. So weit, so gut und eigentlich für das Thema nur bedingt nützlich. Den Rest des Beitrags lesen »

, , , , , , , , ,

6 Kommentare

%d Bloggern gefällt das: