Schlagwort: Interview(s)

[Medienhinweis] #175: Joe Piccol – Jojomedia (Interview) – defms.blogspot.com

Hanns Heinz Ewers ist ein Schwerpunkt des Programms.

von Michael Schmid auf defms.blogspot.com

Ein Interview mit einem Wiener Verleger aus den dunklen Ecken des phantastischen Genre …

defms.blogspot.com - 2021-11-03

Jojomedia geht auf ein gemeinsames Buchprojekt (ein brachial-humoristischer Reisebericht unter dem Titel „Zwei Schweine in Australien“) mit einem sehr guten Freund zurück, mit dem zuvor einen Abenteuertrip nach Down Under unternommen hatte, und der mit Vornamen auch Jo(sef) heißt. Also Jo und Jo = Jojomedia. Wir hatten zwar Angebote von anderen Verlagen, haben uns aber der „künstlerischen Freiheit“ wegen dazu entschlossen, das Buch einfach selbst zu veröffentlichen. Für den Freund war die Sache damit abgehakt, aber ich wollte unseren Kleinverlag von Anfang an weiterführen und dort eigene Sachen wie auch Texte von anderen Autoren veröffentlichen. […]

Auszug Artikel


… und zu den letzten Artikel im Blog:


Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.


 
 
 

Science Fiction #115 – realistische Spekulation über Möglichkeiten: Die Weltenschöpfer – Charles Platt


Charles Platt
Die Weltenschöpfer
Memoranda, Berlin (2021)
ISBN 9783948616601
 
Kommentierte Gespräche mit Science-Fiction-Autorinnen und -Autoren
 
Der erste von drei Bänden bringt achtzehn der fast sechzig Essays, die Charles Platt aufgrund von Gesprächen mit bedeutenden SF-Persönlichkeiten verfasst hat. Eine interessante Sammlung die zwischen 1978 und 1982 entstand …

 
Charles Platt hat exklusive für diese deutsche Ausgabe viel Material verfasst, das zusätzlich Anekdoten und persönliche Erinnerungen bringt. Vier Jahrzehnte nach der Entstehung dieser Essays. Eine überaus wertvolle Zugabe …
 
Ich wollte etwas über Science-Fiction-Autoren wissen. Ich fragte mich, wer sie waren, wo sie waren und wie sie ihre Werke veröffentlicht bekamen. Wie entschieden sie, was sie schreiben wollten, wie viel zahlten ihnen die Verlage – und wer setzte ihnen diese schrecklichen Titelbilder auf die Bücher?
Viele Leser interessieren sich nur für die Texte eines Buches, ich aber wollte etwas über den Entstehungsprozess eines Buches wissen. Meine Neugier ließ mich für zwei Bücher, Dream Makers Band 1 und 2, nahezu sechzig Science-Fiction-Autoren interviewen…
Auszug 'Einführung', Seite 9-34
 
Und diese Interviews setzte er in Essays um, die eine wundervolle Gelegenheit sind, sich mit den besten der Besten in Sachen Science Ficiton auseinanderzusetzen. Ein – nein – viele vergnügliche Ausflüge in alte Zeiten und neuere Epochen der Science Fiction. Schade dass es noch sooolange dauert, bis die nächsten Bände erscheinen. Bei mir hat sich Kettlitz damit eine sichere Bank geschaffen …
 
Übrigens: „Die Weltenschöpfer“ erschien erstmals 1982 in Deutsch, und zwar unter dem Titel „Gestalter der Zukunft“. Dieser umfasste den Band Dream Makers, Band 1:
 
Das war eine Hardcoverausgabe in der Edition SF von Hohenheim mit dem Untertitel „Science Fiction und wer sie macht“ in einer Übersetzung von Ronald M. Hahn …
 

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:

  • Charles Platt
  • Die Weltenschöpfer
  • Kommentierte Gespräche mit Science-Fiction-Autorinnen und -Autoren
  • Memoranda, Berlin (2021)
  • Taschenbuch, Flügelklappenbroschur
  • 360 Seiten
  • ISBN 9783948616601

Preisangaben Eurobuch

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • Anmerkung1
  • Übersetzer
  • Illustrator
  •  

  • [Vorschau] Band 2 und 3 auf memoranda.eu

Der 2. und 3. Band erscheinen 2022.

Auszug Artikel



  • [Artikel] Charles Platt in der WIKIPEDIA

Charles Platt (geboren am 26. April 1945 in London[2]) ist ein amerikanischer Science-Fiction-Autor britischer Herkunft. …

Auszug Artikel



  • [Artikel] Mit Charles Platt in die „Free Zone“ – von Christian Endres – auf diezukunft.de

Außerdem verfasste der 1945 geborene Engländer, der heute in den USA lebt, inzwischen praktisch keine SF mehr schreibt und zeitweise primär Artikel zum bekannten Tech-Magazin „Wired“ beisteuerte, mehrere Computer-Sachbücher. 1980 und 1983 trug er indes seine beiden preisgekrönten „Dream Makers“-Interviewbände mit bekannten Science-Fiction-Autoren zusammen – der erste davon kam 1982 als „Gestalter der Zukunft“ sogar auf Deutsch heraus; Platts kritischer Essayband „Loose Cannon“ (2001) über die Zukunftsliteratur brachte es dagegen bisher nie zu einer Übersetzung.…

Auszug Artikel




siehe auch (Auszug):


Die letzten fünf Artikel im Blog:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.

 
 

 

Phantasten #26 -weiblich, männlich und …: Angst pur – Stephen King


Stephen King
Angst pur
Heyne, München (1990)
ISBN 3453040023

Gespräche mit dem „King des Horrors“

Wer Stephen King näher kennenlernen will, kann sich mit diesem Buch ein bisschen einlesen. In sieben Teilen offenbart King Details aus seinem Leben, Persönliches und Zukunftspläne …


Ein wirklich interessantes Buch, das fast schon Kultstatus erreicht hat. In der Ausgabe der Edition Phantasia sowieso und auch die Heyne-Ausgabe war sehr beliebt. Aber iuch kein Wunder, da King da ganz freimütig erzählt und auch Probleme, die er hatte, nicht ausspart…

Ich glaube, der Erfolg dieser Bücher sagt etwas recht Sehnsüchtiges über das lesende und Filme sehende amerikanische Publikum aus: Wir wissen von der Atombombe, von dem Nervengas, das innerhalb von sieben Sekunden zum Gifttod führen kann, aber wir müssen immer noch so tun, als gäbe es den Troll unter der Brücke, die Hexe im Wald und die rastlosen Gespenster in dem alten Hotel. …

Auszug 'Wie man Alpträume macht', Seite 109

Angst (Edition Phantasia) - TitelcoverDiese Interviewsammlung erschien auf Deutsch erstmals im Verlag Edition Phantasia, unter dem Titel „Angst“ in einer Auflage von 300 Stück. Mittlerweile ein begehrtes Sammlerstück, für das Preise bis zu 300,00 € gezahlt werden.…

 

 

 

 

 

 

 

 

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:

  • Stephen King
  • Angst Pur
  • Gespräche mit dem „King des Horrors“
  • Heyne, München (1990)
  • Taschenbuch
  • 368 Seiten
  • ISBN 3453040023

Kleinster Preis: € 2,45, größter Preis: € 25,00, Mittelwert: € 5,49

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • aus dem Amerikanischen
  • Übersetzer: Joachim Körber

  • [Artikel] Stephen King im KingWIKI

Steve Stephen Edwin King ist ein US-amerikanischer Schriftsteller. Geboren wurde er am 21. September 1947 in Portland, Maine, USA.
King wurde berühmt durch seine Horror-Romane, die ihn zu einem der kommerziell erfolgreichsten Autoren des späten 20. Jahrhunderts machten; zudem hält er einige Bestsellerrekorde. Einen Einblick in seine Biographie liefert er mit seinem Werk Das Leben und das Schreiben. …

Auszug Artikel



  • [Artikel] Stephen King in der WIKIPEDIA

Stephen Edwin King (* 21. September 1947 in Portland, Maine) ist ein US-amerikanischer Schriftsteller. Er schrieb auch unter Pseudonymen, 1972 als John Swithen und zwischen 1977 und 1985 als Richard Bachman. Er ist vor allem bekannt für seine Horrorromane, die ihn zu einem der meistgelesenen und kommerziell erfolgreichsten Autoren der Gegenwart machen. Seine Bücher wurden bis 2017 über 400 Millionen Mal verkauft und in über 40 Sprachen übersetzt …

Auszug Artikel




siehe auch (Auszug):


Die letzten Artikel:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Alle Preisangaben sind Momentaufnahmen zum Zeitpunkt der Erstellung und selbstverständlich völlig unverbindlich. Inhaltsverzeichnisse der einzelnen Bücher sind in der Regel vorhanden und werden bei Anforderung über die Kommentarfunktion auch gerne zur Verfügung gestellt.

 

 

Science Fiction #102 – realistische Spekulation über Möglichkeiten: 1985 – Anthony Burgess


Anthony Burgess
1985
Heyne, München (1982)
ISBN 3453014480
 
Vom Autor des Welterfolgs „Uhrwerk Orange“
 
Burgess widerspricht in seinem Roman George Orwell ganz energisch. Er sieht die Entwicklungen nach 1945 in ganz anderem Licht und gibt der Orwell’schen Utopie keine Chance auf Entstehen …

 
Allerdings gliedert sich das vorliegende Buch in zwei Abteilungen. Der zweite Teil umfasst den Roman und den ersten Teil füllt ein kritischer Essay und beschlossen wird das Buch von einem Interview mit dem Autor. …
 
Wir haben folgende Aufgaben. Die wachend erlebten Ursprünge von Orwells schlechtem Traum zu verstehen – in ihm selbst und in dem Abschnitt der Geschichte, der ihn prägen half. Zu sehen, wo er irrte und wo er recht gehabt zu haben scheint. Ein alternatives Bild der Verhältnisse zu gewinnen, auf welche die ausgehenden siebziger Jahre hinzusteuern scheinen und die sehr wohl in einem realen 1984 bestehen mögen – oder, um dem Vorwurf des Plagiats zu entgehen, 1985. …
Auszug 'Absichten'; Seite 18-20
 
Her haben wir eine ergänzende Lektüre zu den in den Vorwochen präsentierten Büchern von George Orwell und durchaus ein Zeitzeugnis der späten siebziger und anfangenden achtziger Jahre. …
 

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:

  • Anthony Burgess
  • 1985
  • Heyne, München (1982)
  • Heyne-Buch 5981
  • Taschenbuch
  • 352 Seiten
  • ISBN 3453014480

Kleinster Preis: € 0,34, größter Preis: € 247,18, Mittelwert: € 4,99

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • Übersetzung aus dem Englischen
  • Übersetzer: Walter Brumm

  • [Artikel] Anthony Burgess in der WIKIPEDIA

John Anthony Burgess Wilson (* 25. Februar 1917 in Manchester; † 22. November 1993 in London), besser bekannt unter seinem Künstlernamen Anthony Burgess, war ein britischer Schriftsteller und Komponist. …

Auszug Artikel



  • [Artikel] Der Roman „1985“ in der WIKIPEDIA

Der Roman 1985 ist ein dystopischer Science-Fiction-Roman des britischen Schriftstellers Anthony Burgess. 1978 veröffentlicht, ist der Titel eine deutliche Anspielung (und Hommage) an George Orwells 1984.…

Auszug Artikel



  • [Artikel] Schreiben wie ein Uhrwerk – von Christian Linder – auf deutschlandfunk.de

Sein berühmtestes Buch „Clockwork Orange“ verfasste Anthony Burgess in nur drei Wochen. Der Vielschreiber fühlte sich nicht wohl, wenn er pro Tag nicht mindestens tausend Wörter geschrieben hatte.“Das Leben interessiert mich nur als Rohmaterial“, konstatierte er einst. Neben 50 Romanen umfasst sein Werk Biografien, Theaterkritiken und Biografien.…

Auszug Artikel




siehe auch (Auszug):


Die letzten fünf Artikel im Blog:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.

 
 

 

[Medienhinweis] #133: Traue keinem Menschen vom Land – literaturkritik.de

Ein Gespräch mit dem britischen Historiker Ronald Hutton über das Folk Horror-Genre

von von Sascha Seiler

auf literaturkritik.de

Tja, die Hexe als Symbol des Bösen oder als Symbol des Feminismus? Ich glaube, beides passt nicht ganz. Trotzdem interessanter Kurzartikel …

literaturkritik.de - 2021-07-09

In jüngster Zeit haben Huttons Studien auch das Interesse der Film- und Literaturwissenschaft sowie der Liebhaber jenes Genres geweckt, das man als ‚Folk Horror‘ bezeichnet (und dem unser Juli-Schwerpunkt gewidmet ist). Es ist ein Interesse, dem er zwar reserviert, aber dennoch mit einem gewissen Enthusiasmus begegnet. Sascha Seiler sprach mit Ronald Hutton über Folk Horror, Hexen und die Dialektik der modernen Welt.[…]

Auszug Artikel


… und zu den letzten Artikel im Blog:


Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.