Schlagwort: Interview(s)

[Medienhinweis] #70: VOGTalk 15 – Progressive Phantastik! Die Vögte reden mit Nora Bendzko und James A. Sullivan – youtube.com

Im VOGTalk reden Christian und Judith Vogt

von Die Vögte auf youtube.com

Christian und Judith Vogt und ihre Progressive Phantastik …

Youtube 2020-12-14

Wir fragen Nora Bendzko (https://norabendzko.com/) und James A. Sullivan (https://www.jamessullivan.de) aus: Was ist Progressive Phantastik, wie unterscheidet sie sich von Hopepunk, was ist überhaupt Phantastik, wer erzählt welche Geschichten, ist die deutsche Phantastik-Szene konservativer als die englischsprachige, wie schreibt man Progressive Phantastik und ist es möglich, in historisierenden Settings progressiv zu schreiben?[…]

Auszug Artikel


… und zu den letzten Artikel im Blog:


Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.


 
 
 

Magazine #45 – das Salz in der Phantastik-Suppe: Phase X, Ausgabe Nr. 7


Ulrich Blode (Chefred.)
Phase X, Ausgabe Nr. 7
Atlantis, Stolberg (2010)
ISBN 9783941258150

Das Magazin für Phantastik

War auch kein schlechtes Magazin, wurde dann aber von Phantastisch! sozusagen abgelöst (falsch: Phantastisch! gab’s schon vorher – siehe Kommentar – Phantastisch! gibt’s seit 2001 – Phase X begann 2006). Obwohl, das Format war mir zumindest nicht unangenehm. Etwas kleiner, A5, etwas handlicher, mehr Taschenbuchähnlicher. …

Auf seine 120 Seiten brachte es immerhin 12 Artikel und 6 Interviews unter. Und das mit  noch 2 Kurzgeschichten im Gepäck. Komischerweise landet gerade jetzt, wo ich durch die Indexierung des Science Fiction Jahres ohnehin viel mit Hörspielen zu tun habe, eine Ausgabe in meinen Händen, die sich ebenfalls mit dem Hörspiel als Themenschwerpunkt auseinandersetzt…

Das Hörspiel ist eine literarische Gattung, die zunächst fest mit dem Radio verbunden war. Unvergessen der Skandal um „Krieg der Welten“ nach H. G. Wells von Orson Wells in New York 1938. Während mir in meiner Jugend nur Michael Kosers „Jonas-Der letzte Detektiv“ im RIAS zu Ohren kam, konnte man in der BRD auf eine doch recht ansehnliche Palette von SF-Hörspielen zurückgreifen …

Auszug 'Das Weltall ist nicht stumm', Seite 8-14

Auch Musik kommt nicht zu kurz und Interviews mit Andreas Masuth, Sean McMulllen, Kirstin Tnager, Aino Laos, Bear McCreary und Scott Sigler stehen auf dem Programm. Alles in allem kurzweilig und interessant. Schade um dieses Magazin, das 11 Ausgaben erlebte …

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:

  • Ulrich Blode (CHefred.)
  • Phanse X, Ausgabe Nr. 7
  • Das Magazin für Phantastik
  • Atlantis, Stolberg (2010)
  • broschiert, Magazin, A5, Klebebindung
  • 120 Seiten
  • ISBN 9783941258150

Kleinster Preis: € 5,67, größter Preis: € 28,24, Mittelwert: € 6,90

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • keine

  • [Artikel] Phase X – Das Crossover Magazin aus dem Hause Atlantis – von anonym – auf fantasyguide.de

Im Gegensatz zu den meisten anderen Magazinen kennt Phase X keine Berührungsängste. So tummeln sich alle Spielarten der Phantastik in diesem Magazin, unabhängig, ob es sich um SF, Horror, Fantasy oder Grenzbereiche des gleichen handelt. Eine ausgewogene Mischung an Redakteuren macht dies möglich. …

Auszug



  • [Download] Jules Vernes Reise zum Mond. Die Erfindung des naturwissenschaftlichen Romans: aus Phase X, Nr. 11 – von Gerd Küveler – auf researchgate.net

Jules Verne stürzte sich auf jedes Thema, das ihm zukunftsträchtig erschien. Ihm waren als Gnade der späten Geburt alle oben genannten bahnbrechenden Entdeckungen bekannt, als sein erster Roman »Fünf Wochen im Ballon« 1863 (dt. 1875) erschien. Neben vier geografischen Werken, einigen Theaterstücken, zahlreichen Kurzgeschichten und Zeitschriftenartikeln verfasste Verne 97 Bände seiner »Voyages Extraordinaires«. Nur wenige sind reine Abenteuerromane wie »Der Kurier des Zaren« (1876). Die überwiegende Mehrzahl sind wissenschaftliche Romane, die in kompetenter Weise einem aufgeschlossenen Publikum die aktuellen Erkenntnisse von Chemie, Geologie und Geografie, Biologie und Völkerkunde, Ingenieurwissenschaften, Luftfahrt und nicht zuletzt Astronomie nahebringen. …

Auszug



  • [Webpräsenz] Atlantis-Verlag

Auf der Startseite des Atlantis Verlags informieren wir Sie über die wichtigsten Neuigkeiten. Sie möchten gleich zum Verlagsprogramm und sich informieren? Hier entlang.

Auszug




siehe auch (Auszug):


Die letzten 3 Artikel:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.

 
 

Magazine #44 – das Salz in der Phantastik-Suppe: Gratulation zu SOL 100

Christina Hacker (Chefred.) SOL, Nr. 100 PRFZ, Ibbenbüren (2020) ISSN 1439-2453

Schwerpunkt: PERRY RHODAN und die Zukunft

Herzlichen Glückwunsch zum Erscheinen der Jubiläumsnummer 100, die ein sehr gelungenes Magazin ist. Wobei man auch sonst nicht jammern muss, wenn  man ein SOL-Magazin in die Hand nimmt, aber es sei trotzdem gesagt …

Hochglanzdoppelseitencover, doppelseitiges Poster n der Mitte und, wie immer hochinteressante Beiträge, eine gute Story und vieles aus der Fan-Szene. Man muss schon gratulieren, wenn ihr immer wieder ein solch schönes Magazin auf die Beine stellt – das ist in Zeiten wie diese keine Selbstverständlichkeit …

Wer hätte bei Erscheinen der ersten Ausgabe gedacht, dass das Mitgliedermagazin der PRFZ je eine dreistellige Ausgabennummer erreichen würde? Und wer hätte gedacht, dass aus dem aus  Schwarzweißkopien zusammengestellten Fanzine einmal ein professionell aussehendes Hochglanz-Magazin werden würde? …

Auszug 'Editoral', Seite 3

Ja, so kann es kommen und ich gratuliere euch dazu. Mir selbst haben (natürlich) am besten die Interviews gefallen.

  • Christian Wehrschütz – Cixin Liu – Die chinesische Kultur hatte nicht einmal das Konzept der Science-Fiction
  • Roman Schleifer – Arndt Drechsler – Neunzehn Fragen an den PR-Titelbildzeichner

Für jeden Perry Rhodan-Fan bietet das Magazin das richtige zum Thema und so soll/muss es auch bleiben. Daher

GUTES GELINGEN  AUCH IN DER ZUKUNFT UND MÖGEN EUCH IMMER DIE BESTEN BEITRÄGE ZUR VERFÜGUNG STEHEN. DAZU VIEL KRAFT UND FREUDE AN ALLE DIE DAS MAGAZIN MACHEN. WIR WARTEN SCHON AUF DIE NUMMER 200 🙂

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:

  • Christine Hacker (Chefred.)
  • SOL, Nr. 100
  • PRFZ, Ibbenbüren (2020)
  • Magazin, A4, geheftet
  • 100 Seiten
  • ISSN 1439-2453

derzeit antiquarisch leider nicht greifbar – aber beim Verlag beziehbar

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • doppelseitiges Poster mitgeheftet
  • Hochglanz Rundcover

  • [Artikel] Cixi Liu in der WIKIPEDIA

Liu Cixin (chinesisch 劉慈欣 / 刘慈欣, Pinyin Liú Cíxīn; [lˈjǒuː tsʰɨ̌ˈɕíːn]; * 23. Juni 1963, Yangquan, China) ist ein chinesischer Science-Fiction-Autor. Liu ist neunfacher Galaxy-Award-Gewinner und war 2015 Preisträger des renommierten Hugo-Awards für den besten Science-Fiction-Roman.…

Auszug



  • [Artikel] Arndt Drechsler in der PERRYPEDIA

Arndt Drechslers (* 1969 in   Hof,   Deutschland) Begeisterung für Science Fiction begann mit der TV-Serie »Raumschiff Enterprise« im frühen Kindesalter. Neben seiner Tätigkeit im Umfeld der Perry Rhodan-Serie illustriert er auch die Titelbilder der Serien Sternenfaust und Bad Earth (Hardcover-Ausgabe) sowie gelegentlich die der Maddrax- und Professor Zamorra-Serien.

Auszug



  • [Webpräsenz] Christina Hacker’s „Multiversum“

Neben meinem Brotjob als techn. Systemplanerin steuere ich seit 2016 als ehrenamtliche Chefredakteurin die SOL – das Flaggschiff der PERRY RHODAN FanZentrale e.V. – durch die Weiten des PERRY RHODAN-Universums. Außerdem schrieb ich zwei PERRY RHODAN-FanEditionen für die PRFZ. Seit Band 3001 betreue ich die Kolumne »Fan-Szene« in der PERRY RHODAN-Erstauflage. Wenn ich neben der Arbeit und meiner Tätigkeit für PERRY RHODAN noch Zeit habe, schreibe ich Kurzgeschichten und Romane.  

Auszug




siehe auch (Auszug):


Die letzten 3 Artikel:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.

 

 

 

Phantasten #9 -weiblich, männlich und …: Philip K. Dick – Kosmische Puppen und andere Lebensformen


Uwe Anton (Hrsg.)
Kosmische Puppen und andere Lebensformen
Heyne, München (1986)
ISBN 3453313216

Ein Philip K. Dick-Reader

Dieser Reader machte damals einiges an, bis dahin, unveröffentlichtes oder lange vergriffenes Material am deutschsprachigen Markt zugänglich. Mit den Artikeln im sekundärliterarischen Teil des Bandes wurden Dicks wichtigste literarische Anliegen gesammelt präsentiert. …


Wie üblich überlasse ich den primärliterarischen Teil Berufenern und gehe zu den Artikeln über auch, wenn mit dieser Veröffentlichung der damals letzte noch nicht veröffentlichte Roman, „Die kosmischen Puppen“, in den deutschen Sprachraum gebracht wurde …

Mit den Artikeln ist ein theoretischer Teil zustande gekommen, der Dicks wichtigste literarische Anliegen in konzentrierter Form umreißt. Dazu gehört auch das Interview, das viel zu einem Verständnis von Dicks Leben und Werk beiträgt. …

Auzug 'Zu Geleit', Seite 9-12

Diese sekundärliterarischen Texte sind:

  • Zum Geleit – in dem Uwe Anton in das Buch einführt
  • Zarathustra und der moralische Imperativ – Ein Nachwort von Uwe Anton zu „Kosmische Puppen“…

Somit enthält „The Cosmic Puppets“ schon einen grundlegenden Teil jener philosophischen Problematik, die Dick in seinem später folgendem Hauptwerk immer wieder aufwarf – …

Auzug, Seite 145

  • Merkwürdige Erinnerungen an den Tod – eine posthum erschienene Anekdote zu Dick

Die nachfolgende Anekdote hält einige Ereignisse dieser Zeit des Wandels fest; es handelt sich eher um eine autobiographische Skizze denn um einen Artikel oder gar eine Story. …

Auzug, Seite 430

  • Androiden und Menschen – eine Rede Dicks vom März 1972 vor der Vancouver SF-Convention und der University of British Columbia

Bei „Androiden und Menschen“ hadelt es sich um die berühmte „Vancouver-Rede“, die Dick im März 1972 vor der Vancouver SF-Convention und der University of British Columbia hiel. Dick befand sich in einer Krise: …

Auzug, Seite 438

  • Wenn sie glauben, diese Welt sei schlecht, sollten sie einmal ein paar andere sehen – ebenfalls eine Rede, die Dick im Herbst 1972 in Metz hielt

Ungeachtet dieser Zweifel enthält diese Rede einige der interessantesten Theorien über Zeitgefüge und Schöpfung, die ein SF-Autor bislang hervorgebracht hat. Sie ist weniger ein Vermächtnis des Autors als vielmehr eine konzentrierte Darstellung des Vorstellungsgebäudes, mit dem er sich in seinen letzten Lebensjahren beschäftigt hat. …

Auzug, Seite 474

  • Interview mit Philip K. Dick (1977) – Uwe Anton und Werner Fuchs im sechsstündigen Gespräch mit Dick

Das folgende Interview entstand im Herbst 1974 in Metz (Frankreich) […] Insgesamt wurde sechs Stunden Gespräche, verteilt über drei Tage, auf Band mitgeschnitten. Dadurch erklären sich zwei etwas abrupt anmutende Themenwechsel im hier abgedruckten Text …

Auzug, Seite 512

Für jeden Dick-Fan ein absolutes No-Go diesen Band nicht gelesen zuhaben. …

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:

  • Uwe Anton
  • Kosmische Puppen und andere Lebensformen
  • Ein Philip K. Dick-Reader
  • Heyne, München (1986)
  • Taschenbuch
  • 544 Seiten
  • ISBN 3453313216

Kleinster Preis: € 2,15, größter Preis: € 1.301,53, Mittelwert: € 5,80

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • keine

  • [Artikel] Philip K. Dick in der WIKIPEDIA

Philip Kindred Dick (* 16. Dezember 1928 in Chicago, Illinois; † 2. März 1982 in Santa Ana, Kalifornien), Pseudonyme Jack Dowland und Richard Phillips, war ein US-amerikanischer Science-Fiction-Autor. …

Auszug Artikel



  • [Artikel] Zitate von Philip K. Dick – von anonym – auf beruhmte-zitate.de

„Realität ist das, was nicht verschwindet, wenn man aufhört, daran zu glauben.“ …

Auszug Artikel



  • [Bibliograhie] Bibliographie zu Philip K. Dick – von Christian Gaca – auf philipkdick.de

Diese Bibliografie bezieht sich auf die Erstausgaben sämtlicher Romane und Kurzgeschichtensammlungen von Philip K. Dick. Viele Werke sind mittlerweile mehrmals wiederveröffentlicht, Kurzgeschichten in teils anderer Kombination in neuen Sammlungen zusammengefasst worden. Diese Neuerscheinungen sind unter KONSUM und in der COVER GALLERY zu finden…

Auszug Artikel



 


siehe auch (Auszug):


Die letzten Artikel:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Alle Preisangaben sind Momentaufnahmen zum Zeitpunkt der Erstellung und selbstverständlich völlig unverbindlich. Inhaltsverzeichnisse der einzelnen Bücher sind in der Regel vorhanden und werden bei Anforderung über die Kommentarfunktion auch gerne zur Verfügung gestellt.

 

 

 

[Medienhinweis] #50: Ein Interview mit „Greetja“-Autorin und DSA-Mitschöpferin Ina Kramer – blitz-verlag.blog

„Wir ließen das Lebensgefühl im Russland des 19. Jahrhunderts ins aventurische Bornland einfließen“

von auf blitz-verlag.blog

Dieses Mal ein älteres, aber doch interessantes Interview …

Blitz Verlag 2020-10-22

Ina Kramer hat in den 1980ern daran mitgewirkt, das Rollenspielsystem „Das Schwarze Auge‟ aus der Taufe zu heben und durch ihre Illustrationen und Karten wesentlich zur Optik des fantastischen Kontinents Aventurien beigetragen. Mit ihrer Biographie über die Hexe Greetja wendet sich die Autorin nun wieder der fantastischen Welt zu, an deren Erschaffung sie einst beteiligt war. Der BLITZ-Blog hat sich zum Anlass der neuen Romanveröffentlichung mit Ina Kramer unterhalten […]

Auszug Artikel


… und zu den letzten Artikel im Blog:


Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.