Schlagwort: Fantasy-Genre

[Medienhinweis] #45: Geschichte der Fantasy 2 + 3 – phantastikon.de

Weltenentwürfe + Die Verschleierung der Phantasie

von Der Bouquinist auf phantastikon.de

Dieses Mal empfehle ich gleich zwei Folgen auf einmal – ich war wohl zu langsam 🙂 – und ich finde, man sollte keine davon verpassen …

Geschichte der Fantasy 2 - Phantastikon

Nehmen wir uns nun eine zweifelsfreie High Fantasy-Welt vor. George R. R. Martins Westeros. Hier finden wir die bereits erwähnte eigene Logik (Magie funktioniert oder hat einst funktioniert, Drachen existieren), als auch eine eigene Geographie, eine eigene Geschichte und eine ganze Zahl unterschiedlicher Kulturen. Hier finden wir alles, was sich im Laufe der Zeit zum Standard für moderne Fantasy gemaustert hat. Was aber ist mit den Grenzfällen? […]

Auszug 'Geschichte der Fantasy 2'

Geschichte der Fantasy 3 - Phantastikon

 Wir haben uns in den ersten beiden Artikeln (Die 4 Merkmale einer unabhängigen Welt / Weltentwürfe) die Frage gestellt, wer denn der erste Autor war, der eine unabhängige Anderswelt beschrieb. Dort haben wir nach Hinweisen oder Regeln gesucht, die eine unabhängige Anderswelt definieren könnte. In unserem dritten Teil werden wir uns einige Marksteine ansehen, die in der Vergangenheit dazu benutzt wurden, um eine Fantasiewelt von der Realität zu unterscheiden. […] Auszug 'Geschichte der Fantasy 3'


… und zu den letzten Artikel im Blog:


Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.


 
 
 
 
 

[Medienhinweis] #40: Die Geschichte der Fantasy (1) – Die 4 Merkmale einer unabhängigen Welt – phantastikon.de

Fantasy ist ein merkwürdiger Begriff für eine Literaturgattung…

von MEP auf phantastikon.de

Phantastikon - Fantasy

Fantasy ist ein merkwürdiger Begriff für eine Literaturgattung, die Literatur überhaupt meint, nämlich die älteste und eigentliche Form der Literatur, die Literatur an sich (den bürgerlichen Realismus, quasi die einzige andere Strömung, kann man getrost vernachlässigen).
Trotzdem gibt es Unterschiede in der Definition, denn die ungeheure Bandbreite der Fantasy enthält natürlich diverse Merkmale, die essenziell sind für die Bes‍timmung eines Genres. […]

Auszug Artikel


… und zu den letzten Artikel im Blog:


Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.


 
 
 
 
 

Fantasy #8 – Fluchtliteratur oder Realitätskritik?: Hither Shore, Band 14 – Thomas Fornet-Ponse (Hrsg.) u.a.

Thomas Fornet-Ponse (Hrsg.) u.a.
Hither Shore, Band 14
Scriptorium Oxoniae, Düsseldorf (2020)
ISBN 9783981831320

Literary Worldbuilding

Wieder eines der Bücher, die schon lange überfällig waren. Die Print-Version des Tolkien Seminar aus dem Jahr 2017 ist nun endlich erschienen. Vielleicht erscheinen auch die noch fehlenden Jahrgänge aus 2018 und 2019 in absehbarer Zeit. (An den auf der Rückseite angegebenen Jahreszahlen wage ich mich schon nicht mehr zu orientieren)…


Leider ist diese Ausgabe ebenso schwach mit deutschsprachiger Sekundärliteratur bestückt, wie der halb so dicke Vorgänger. Von 21 Beiträgen bleiben 3 Beiträge. Das Vorwort hat man überhaupt nur in Englisch verfasst  und in den Rezensionen gibt es ein deutschsprachiges Sekundärwerk, das der Besprechung für würdig erachtet wurde. …

Um den Vorwurf des Eskapismus bzw. der „Zeitverschwendung“ hinsichtlich der Beschäftigung mit der Phantastik bewerten zu können, muss man Wirkungsweise und Folgen der Beschäftigung mit der Phantastik verstehen. Im Folgenden wird untersucht, wie Phantastik und insbesondere Fantasy funktioniert, um hier zu einem besseren Verständnis zu gelangen.…

Auszug 'Apologie der Phantastik', Seite 25-33

Die übrigen Beiträge in deutscher Sprache:

  • Apologie der Phantastik – Christian und Sophie Lernburg (Aachen, Göttingen)
  • Romantische Weltgestaltung in H.P. Lovecrafts Werk – Julian T.M. Eilmann (Jülich)
  • Die Welt der Deryni und ihre Entstehung – Friedhelm Schneidewind (Mannheim)
  • Zusammenfassungen der englischen Essays
  • M. May, M. Baumann, R.Baumgartner, T. Eder (Hrsg.): Die Welt von Garne of Thrones. Kulturwissenschaftliche Perspektiven auf G.R.R. Martins A Song of Ice and Fire
  • Unsere Autorinnen & Autoren

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:

  • Thomas Fornet-Ponse (Hrag.) u.a.
  • Hither Shore, Band 14
  • Literary Worldbuilding
  • Jahrbuch der Deutschen Tolkien GEsellschaft e.V.
  • Scriptorium Oxoniae, Düsseldorf (2020)
  • Broschiert
  • 356 Seiten
  • ISBN 9783981831320

Kleinster Preis: € 18,99, größter Preis: € 40,45, Mittelwert: € 26,79

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • keine

  • [Artikel] Flucht- und Fliehmomente, oder: Wieder Mal Fantasy und die Medien – von molosovsky – auf molochronik.antville.org

Ich bin (als mehr oder minder unfreiwiller Phantastik-Elitarist) zwar mit Plischkes Polemiken gegen dumme phantastik- und fantasyskeptische-Artikel nicht immer ganz glücklich, da Plischke darin Autor(innen) wie Stephenie Meyer verteidigt (die hat eh (zu)viel Erfolg, liefert aber Bücher von – für mich – äußerst zweifelhafter Qualität). Dennoch hier eine kleine Übersicht der Dummschwätzartikel und der Erwiderungen von Thomas:…

Auszug Artikel



  • [Artikel] Fantasy, ein Menschenrecht.  Gedanken über ein Stiefkind der Literatur. – von Frank Weinreich – auf http://polyoinos.net

Der Satz „Fantasy ist ein Menschenrecht“ (i. Orig. „Fantasy is a human right“, FS 52) entstammt dem einflussreichen Aufsatz Über Märchen / On Fairy Stories von J.R.R. Tolkien aus dem Jahr 1937. Tolkien meinte damit zwar nicht das Genre der Fantasyliteratur (das war damals noch gar nicht unter diesem Begriff bekannt), sondern er benutzte den Ausdruck wörtlich im Sinne des deutschen Wortes „Phantasie“, aber etwas Provokation sei mir hier erlaubt. Sie werden sehen, die folgenden Überlegungen enthalten noch mehr davon. …

Auszug Artikel



  • [Download] Dissertation: Die Science-Fiction-Literatur der DDR – von Karsten Greve – auf refubium.fu-berlin.de

Die vorliegende Studie behandelt die Science-Fiction-Literatur der DDR. Das ist gegenwärtig gewiss kein allzu populäres Themenfeld. Im Gegenteil: In der aktuellen Hitparade der germanistischen Forschungsthemen belegt die SF-Literatur der DDR einen der hinteren, billigen Plätze. Die Gründe für ihre abgeschlagene Platzierung liegen offen zutage. Soweit es die Germanistik betrifft, haftet der Gattung generell der Ruf an, zumindest in der Breite eine einigermaßen triviale Erscheinung zu sein: SF – das ist eben eine Literatur für den Feierabend, die mit ihren, im wahrsten Sinne des Wortes, fernen Welten und banalen Spektakeln das Bedürfnis nach Flucht aus der Wirklichkeit bedient. …

Auszug Artikel




siehe auch (Auszug):


Die letzten fünf Artikel im Blog:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.

 
 
 
 
 
 
 

 

Fantasy #5 – Fluchtliteratur oder Realitätskritik?: Fantasy in Film und Literatur – Dieter Petzold (Hrsg.)

Dieter Petzold (Hrsg.)
Fantasy in Film und Literatur
Winter, Heidelberg (1996)
ISBN 38252304140

Anglistik und Englischunterricht

Der 59. Band der Verlagsreihe „Anglistik & Englischunterricht“ steht unter der verantwortlichen Herausgabe von Dieter Petzold und enthält eine Reihe von deutsch- und englischsprachigen Essays zum Thema Fantasy …


So zum Beispiel einen Essay  von Jens P. Becker zu Thema „Fantasy-Filme der 80er Jahre“, oder von Raimund Borgmeier zu Thema „Frankenstein in Texten und Materialien (wobei ich diesen bei Fantasy als Themenverfehlung empfinde), oder von Elmar Schenkel zum Thema „Phantastische Geschichtsschreibung in ‚alternative histories'“ …

Und „Phantasie“ und „Fantasy“ meint ja auch nicht dasselbe. Die Begriffe sind zwar etymologische Zwillinge, aber doch zugleich nur „false friends“. Jeder Versuch, ihre Bedeutung genau zu bestimmen, führt sehr schnell an einen Abgrund von babylonischer Sprachverwirrung. …

Auszug 'Einleitung', Seite 7-15

Zum Abschluss gibt’s dann noch „Didaktische Hinweise auf phantastische Bilderbücher“ von Reinbert Tabbert unter dem Titel „Englisch mit Monstern“  …

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:

  • Dieter Petzold (Hrsg.)
  • Fantasy in Film und Literatur
  • Winter, Heidelberg (1996)
  • Anglistik & Englischunterricht, Band 59
  • Taschenbuch
  • 212 Seiten
  • ISBN 3825304140

Kleinster Preis: € 4,20, größter Preis: € 73,20, Mittelwert: € 18,46

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • keine

  • [Artikel] „Phantastik“ in der WIKIPEDIA

Phantastik, auch Fantastik, ist ein Genrebegriff, der in Fachkreisen sehr unterschiedlich definiert wird. Außerwissenschaftlich bezeichnet der Begriff „fantastisch“ alles, was unglaublich, versponnen, wunderbar oder großartig ist. Der Ursprung des Begriffs „phantastische Literatur“ ist ein Übersetzungsfehler: E. T. A. Hoffmanns Fantasiestücke in Callots Manier wurden 1814 als Contes „fantastiques“ ins Französische übersetzt, statt richtigerweise als Contes „de la fantaisie“. …

Auszug Artikel



  • [Download] Diplomarbeit: „Treten Sie ein in eine andere Welt –

    Grenzüberschreitungen im Fantasyfilm.“ – von Theresa Thanhofer – auf othes.univie.ac

Nachdem ein grober Überblick über die vorherrschenden Beschreibungen des Begriffs Fantasy und dem Fantasyfilm gewährt wurde, widme ich mich in Kapitel 4 der Konstruktion und Funktion von Parallelwelten, die das Grundgerüst für die Übertretung der Schwelle liefern. Denn die imaginären Welten stellen das kollektive Unterbewusstsein da und dienen dem Helden als Hintergrund für seine Initiationsgeschichte. …

Auszug Einleitung



  • [Download] Diplomarbeit: Fantasy-Serien und Fantasy-Welten in

    Öffentlichen Bibliotheken – von Sandra Heide – auf core.ac.uk

Diese Arbeit verfolgt zwei Ziele: Erstens wird auf mögliche Probleme, die die Bibliothek mit Fantasy-Serien und Fantasyliteratur im Allgemeinen haben kann, hingewiesen und es werden Lösungsvorschläge gemacht. Zweitens werden einige Fantasy-Serien vorgestellt, um den Bibliotheken einen Überblick zu verschaffen, da man nicht erwarten kann, dass sich die/der für Belletristik zuständige Bibliothekar/in im Bereich Fantasy auskennt. Normalerweise ist zwar der ID für Empfehlungen zuständig, aber darin werden sehr wenige Fantasytitel besprochen, so dass man eine sehr kleine Auswahl hat, wenn man nur nach diesen Titeln geht. …

Auszug Vorwort




siehe auch (Auszug):


Die letzten fünf Artikel im Blog:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.

 
 
 
 

 

[Medienhinweis] #28: Deutschsprachige Fantasy – mehr als Trolle, Zwerge und Orks – magazin.audible.de

Besonderheiten der deutschen Fantasy. Mira Valentin, Markus Heitz und Kai Meyer wurden dazu interviewt …

von Christian Handel auf magazin.audible.de

Audible Magazin

Phantastische Romane beschäftigen sich, mal mehr, mal weniger deutlich in Metapher gekleidet, mit den Missständen unserer Welt, mit Wünschen, Sehnsüchten und Herausforderungen. Trotzdem werden sie oft als nicht ernstzunehmend belächelt. Und das wiederum ist interessanterweise ein Vorwurf, den hiesige Fantasy-Leserinnen und Leser oft deutschsprachigen Romanen dieses Genres gegenüber vorbringen. Sie sei nicht komplex genug, die Figuren seien zu stereotyp, die Autorinnen und Autoren würden keine Experimente wagen.[…]

Auszug Artikel


… und zu den letzten Artikel im Blog:


Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.