Schlagwort: Fantasy-Genre

[Medienhinweis] #10: Landkarten gestalten – faz.net

Der Herr der Landkarten

von Jochen Reinecke auf faz.net

Faz-Landkarten

So mancher hat in Gedanken schon viele Stunden im Auenland verbracht. Für seinen Epos „Der Herr der Ringe“ hat J.R.R. Tolkien eine eigene Phantasiewelt erfunden und sogar Karten dazu gezeichnet. Auch Sie können phantastische Welten erschaffen, inklusive eleganter Landkarten, und zwar unter der Webadresse: https://azgaar.github.io/Fantasy-Map-Generator/. […]

Auszug Artikel

Ich kann nur empfehlen es mal auszuprobieren. Macht echt Spaß …

… und zu den letzten Artikel im Blog:


Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.


 

[Medienhinweis] #09: Der Topos des Wanderers in der Phantastik – Von Gilgamesch bis Gandalf – schneidewind.de

nochmaliger Hinweis ->war in zwei Teilen bei den »Tolkien Tagen ONLINE«

von Friedhelm Schneidewind auf schneidewind.de

Bild könnte enthalten: Text

Mein Vortrag »Der Topos des Wanderers in der Phantastik – Von Gilgamesch bis Gandalf«, der heute, am 6.6.2020, in zwei Teilen bei den »Tolkien Tagen ONLINE« zu sehen war, kann heruntergeladen werden.

> komplett: http://daten.fachkraft-schneidewind.de/Wanderer2020.wmv (1440×1080 px, 1:24:30 Std., 2,5 GB)

> 1. Teil: http://daten.fachkraft-schneidewind.de/Wanderer_I_2020.wmv (1440×1080 px, 41:40 Min., 1,2 GB)

> 2. Teil: http://daten.fachkraft-schneidewind.de/Wanderer_II_2020.wmv (1440×1080 px, 43:00 Min., 1,3 GB)

Das Literaturverzeichnis zum Vortrag: www.incantatio.de/litverwan.pdf (3 Seiten, umfangreiche Primärquellen).

[…]

Auszug Artikel


… und zu den letzten Artikel im Blog:


Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.


 

[NETigkeiten] #10 Schreibmaschinen aus Menschenfleisch — zeit.de

In China boomt die Onlineliteratur – von Franka Lu…

Üblicherweise bringe ich im Blog keine Artikel von großen Zeitungen. Dieser Artikel ist aber aufgrund seines Inhalts ein der wenigen Ausnahmen.

Es wird hier die Szene der Online-Autoren für Fantasyliteratur in China beschrieben und ich muss ehrlich sein – mir steigt da die Gänsehaut hoch, wenn ich diesen Artikel lese. Er liest sich wie eine der vielen Dystopien um autoritäre Mächte und man sollte es nicht glauben, dass es sich um einen Tatsachenbericht handelt.

Da geht es um Netzliteratur, Überwachung, Realitätsflucht und um „Schreibmaschien aus Menschenfleisch“  – Reaktionen erwünscht…

Schreibmaschien aus Menschenfleisch

 

Das Faszinierendste an der chinesischen Fantasyliteratur ist, dass das gesamte Phänomen aus dem Netz stammt, es wächst und gedeiht dort. Die Verkaufszahlen von gedruckten Büchern gehen in China drastisch zurück, die meisten Romane werden digital gelesen. Mehr und mehr Bücher erscheinen ausschließlich online, als Internetliteratur […] Erfolgreiche Autorinnen und Autoren müssen täglich 7.000 bis 10.000 chinesische Zeichen schreiben (das sind etwa doppelt so viele, als würden sie auf Englisch schreiben), und zwar das ganze Jahr über, nonstop. Sie werden als „Schreibmaschinen aus Menschenfleisch“ verspottet.

Auszug Artikel


Anmerkung(en):weiterführende Links:

  • keine

  • [Artikel] Wuxia in der WIKIPEDIA

    Der Wǔxiá-Roman und der Wǔxiá-Film beschreiben chinesische Schwertkämpfer, Schlachten, Soldaten- und Reiterkämpfe, die überwiegend an historischen oder pseudohistorischen Schauplätzen spielen. Das Genre besitzt stark phantastische Elemente. […]
    Auszug Artikel


  • [Artikel] Tianxia #24: Wuxia – Eine Einladung zur Lektüre – Ein Gastbeitrag von Tobias Reckermann- faterpg.de

    Erschwert wird einem die Lektüre im Original chinesischer Wuxia-Literatur durch den Mangel an Übersetzungen. Lediglich zwei Autoren und ein halbes Dutzend ihrer Werke sind ins Englische übertragen worden, nicht eines bisher ins Deutsche.[…]
    Auszug Artikel



… und zu den letzten Artikel im Blog:


Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.


 

 

[Film/TV] „Die Geschichte der Fantasy“ – ARTE am 25. Oktober 2019, ab 22.00 Uhr

Mutige Helden und Magische Welten

Am 25. Oktober 2019, ab 19:00 Uhr, startet bei ARTE ein Zweiteiler über die Geschichte der Fantasy. Also rot am Kalender anstreichen, oder noch besser, gleich den Recorder programieren, dann kann nichts schief gehen. Auf jeden Fall wird’s ein langer Filmabend wenn man sich beide Teile non stop reinzieht. So what …

Teil 1 – Mutige Helden

Der erste Teil der Dokumentationsreihe „Die Geschichte der Fantasy“ untersucht den Fantasy-Helden und wie sich sein Bild im Laufe der Zeit verändert hat. Steht die Heldenfigur dabei auch für die Gesellschaft, in der wir leben? Die archetypischen Fantasy-Charaktere durchleben oft dieselbe Reise. Heldengeschichten aus aller Welt folgen mehr oder weniger dem gleichen Erzählmuster oder brechen bewusst mit diesem. Die Filmemacherin Viola Löffler trifft zahlreiche Protagonisten des Genres wie George R. R. Martin oder Wolfgang Hohlbein, der mit einer Grafikerin eine neue Geschichte erfindet. …

ARTE, Auszug Filmbeschreibung

Teil 2 – Magische Welten

Der zweite Teil der Dokumentationsreihe „Die Geschichte der Fantasy“ analysiert die Welten des Fantasy-Genres, deren Handlungen den Menschen in zauberhafte Reiche entführen. Neben rätselhaften Wesen wird der Zuschauer von magischen Gegenständen verzaubert. Viele der Geschöpfe gehen zurück auf uralte Legenden und Mythen. Fantasy-Welten sind von den sonderbarsten Wesen bevölkert: Zwerge, Orks, Feen, Trolle und Drachen. Die Liste scheint endlos. Doch woher nehmen die Macher des Genres wie George R. R. Martin ihre Inspiration und wie erwecken sie ihre Figuren zum Leben? Im Reich der Fantasy herrschen keine Regeln. Vielmehr verwenden Fantasy-Autoren viel Zeit darauf, neue Gesetze zu entwickeln. So erfinden sie zum Beispiel Sprachen mit eigener Grammatik, um die magischen Welten glaubwürdig wirken zu lassen. …

ARTE, Auszug Filmbeschreibung

Übrigens: Vom 24. Oktober bis zum 23. November werden die beiden Teile auch in der Mediathek von ARTE zum Abruf bereitstehen. Für alle die nachträglich trotzdem Sehnsucht danach bekommen 😉


Hier die letzten Beiträge im Blog:


Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.

 

 

Die Sprache der Fantasy — Tausend Fiktionen

Quenya, Tsolyáni, Láadan, Klingonisch, Kesh, Na’vi, Dothraki … das ist weder ein Zauber noch eine Litanei aus einem alten Gebetbuch, sondern nur einige wenige Beispiele erfundener Sprachen, die es in Büchern oder in Filmen gibt. Wir leben im Zeitalter der konstruierten Sprachen. Da die Fantasy in Büchern, TV und Film immer mehr zum Mittelpunkt geworden […]

über Die Sprache der Fantasy — Tausend Fiktionen


Siehe auch: