Schlagwort: Fantasy-Literatur

[Medienhinweis] #87: Tierisches Mittelalter – literaturkritik.de

Christian Heck und Rémy Cordonnier entschlüsseln in einem hochwertigen Bildband die Bedeutungen von Tierdarstellungen in mittelalterlichen Handschriften

von Simone Hacke auf literaturkritik.de

Im Besonderen möchte ich auch auf die phantastische Komponente hinweisen, die im Mittelalter mit seinen wunderbaren Erscheinungen und phantastischen Tierwesen durchaus gegeben ist …

literaturkritik.de - 2021-02-07

Vorgestellt werden im vorliegenden Band 100 Tiere, die grob fünf Großgruppen zugeordnet werden können. Die größte Gruppe ist die der Vögel, in der Wildvögel (Adler, Eule, Rabe) ebenso betrachtet werden wie Singvögel (Amsel, Lerche, Sperling) oder domestizierte Vögel (Huhn, Gans). Den Menschen in ihrem Alltag am nächsten stand die zweite Gruppe der domestizierten Tiere wie Esel, Hund, Pferd, Schaf, Hausschwein, Ziege oder Biene, deren Bedeutung jedoch weit über den häuslichen Bereich hinausreichte. Bei der dritten Gruppe der exotischen Tiere werden unter anderem Affe, Löwe, Krokodil, Elefant, Skorpion und Panther vorgestellt, die in den mittelalterlichen Handschriften ebenso ihren Platz hatten wie die vierte Gruppe der einheimischen wilden Tiere wie Eichhörnchen, Wildschwein, Hirsch, Wolf, Fledermaus, Schlange oder Spinne. Da die Vorstellungs- und Bilderwelt des Mittelalters zudem stark von wunderbaren Erscheinungen geprägt war, darf natürlich auch die letzte Gruppe der fantastischen Tierwesen, zu denen etwa Basilisken, Drachen, Einhörner, Greifen oder Kentauren gehörten, in dieser mittelalterlichen Tierenzyklopädie nicht fehlen. [Hervorhebung durch den Verfasser des Blogartikels][…]

Auszug Artikel


… und zu den letzten Artikel im Blog:


Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.


 
 
 

Fantasy #9 – Fluchtliteratur oder Realitätskritik?: Game of Thrones – 100 Seiten – Elke Brüns


Elke Brüns
Game of Thrones – 100 Seiten
Reclam, Ditzingen (2019)
ISBN 9783150205563

Mit Abbildungen und Infografiken

Man sollte es nicht glauben – 600 000 Deutsche standen für die erste Folge der Staffel 8 um 3 Uhr früh auf —***verrückt***—. Da kommt dieses Büchlein schon recht, wenn man diese Tortur nicht mitmachen wollte…


Für einen ersten Überblickscheck sind diese 100 Seiten gerade recht. Ein erster Überblick über die erfolgreichste Fantasy-Serie „aller“ Zeiten. Das Spiel, die Figuren, Lust und Gewalt, die Regionen, Anderswelt und Wirklichkeit und schließlich die 8. Staffel – Firestorm und Shitstorm …

Von Dorne über Winterfell bis jenseits der Mauer, von den Eiseninseln über die Sklavenwelt bis nach Asshai – die Welt, die George R. R. Martin erschuf, ist komplex […] Elke Bruns folgt dem tödlichen Spiel um die Macht, beleuchtet Charaktere und Themen – und findet die Fakten & Fiktionen …

Auszug Rückencover

Nützlich um es in die Tasche zu stecken und unterwegs ein bisschen Unterhaltung zu haben. Nützlich um erste Information einzuholen, nützlich als kleines Geschenk an einen Fantasy-Liebhaber der Game of Thrones noch nicht so kennt (gibt es das überhaupt? —***kopfkratz***—), nützlich auch die anschließenden Literaturhinweise …

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:

  • Elke Brüns
  • Game of Thrones
  • 100 Seiten
  • Reclam, Ditzingen (2019)
  • broschiert, A6, Klebebindung
  • 102 Seiten
  • ISBN 9783150205563

Kleinster Preis: € 6,77, größter Preis: € 17,44, Mittelwert: € 10,00

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • keine

  • [biographisches] Elke Brüns bei perltaucher.de

Studium der Germanistik und Psychologie in Berlin. Lehrt als Privatdozentin an der Universität Greifswald; zur Zeit Wissenschaftliche Angestellte an der Freien Universität Berlin.Veröffentlichungen zur Literaturtheorie, zur Kulturwissenschaft, zum Film und zu Autoren des 18. und 19. Jahrhunderts.…

Auszug Artikel



  • [Rezension] Kingslayer und Queenslayer – Drei Neuerscheinungen befassen sich auf höchst unterschiedliche Art mit der Erfolgsserie „Game of Thrones“ – von Rolf Löchel – auf literaturkritik.de

Ein besonderes Augenmerk legt die Autorin auf den „Wechsel der Geschlechterrollen“ und die „sehr unterschiedlichen“ Frauenfiguren, die bei aller Verschiedenheit doch eines gemeinsam haben: „Sie alle kämpfen gegen die Beschränkungen, die ihre Rolle als Frau ihnen auferlegt.“ Dass ihnen die „patriarchal geprägt[en]“ Gesellschaften der Serie „etliche Zumutungen“ auferlegen, kann Brüns „kaum verwundern“. Die Frage sei vielmehr, „ob die Serie selbst sich an der Frauenverachtung beteiligt und diese ausbeutet, oder ob sie als künstlerisches Produkt eine kritische Position einnimmt bzw. ermöglicht“.…

Auszug Artikel




siehe auch (Auszug):


Die letzten fünf Artikel im Blog:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.

 
 
 
 

 

Bibliographien #20 – Zeile für Zeile, Eintrag für Eintrag : Bibliographie Science Fiction & Fantasy, Buch-Erstausgaben 1945-1995 – Horst Illmer


Horst Illmer
Bbliographie Science Fiction & Fantasy – Buch-Erstausgaben 1945-1995
Harrassowitz, Wiesbaden (1998)
ISBN 3447040696

50 Jahre alternative Weltentwürfe in deutscher Sprache…

Ist es wirklich schon so lange her. 1998 hat Horst Illmer seine Bibliographie vorgelegt und mir kommt es vor als wäre es gestern gewesen. Ich kann mich noch gut erinnern, wie begierig ich war dieses Werk endlich auf dem Schreibtisch liegen zu haben …


Dabei war es eigentlich „nur“ eine Bibliographie über einen kleinen Teil der Genre Science Fiction und Fantasy, da sie „nur“ die gebundenen Ausgaben erfasste und Taschenbücher, Bildbände und auch Sachbücher (Sekundärliteratur) außen vor ließ. …

Diese Bibliographie enthält die im deutschen Sprachraum zwischen 1945 und 1995 erschienenen Erstveröffentlichungen der Science Fiction und Fantasy im gebundenen Buch. Darunter werden auch Utopien, Dystopien sowie einzelne Titel aus den Grenzbereichen zu Kriminalroman, Märchen, Sage oder Grusel und Horror verstanden. Aufgenommen wurden auch Bücher aus dem fremdsprachigen Ausland, sofern sie in deutscher Sprache gedruckt wurden. …

Auszug 'Aufnahmekriterien', Seite 15-16

Illmer bezieht die Fantasy in die Science Fiction mit ein, lässt aber den phantastischen Horror/Schauer außen vor, wobei er den Zusammenschluss der beiden Genre in der phantastischen Literatur sieht und Science Fiction und Fantasy unter dem Titel „Alternativwelten“ als zusammengehörig ansieht. Das ist für mich zwar eine etwas ungewöhnliche Definition, aber wie das halt mit Definitionen so ist – es ist wie es ist. Insgesamt ein sehr empfehlenswertes Werk, das eine riesige Menge an Informationen liefert, die auch teilweise im Anhang mitgeliefert werden (siehe Inhalt im Bilderkarussell). Auch das Verzeichnis der verwendeten Sekundärliteratur gefällt …

Übrigens: Wie bereits am Dienstag erwähnt, wurde im ersten Temporamores-Sonderband eine Ergänzung veröffentlicht.

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:

  • Horst Illmer
  • Bibliographie Science Fiction & Fantasy
  • Buch-Erstausgaben 1945-1995
  • Harrassowitz, Wiesbaden (1998)
  • gebundene Ausgabe, 8°Gr.-Groß-Oktav
  • 364 Seiten
  • ISBN 3447040696

Kleinster Preis: € 41,00, größter Preis: € 187,02, Mittelwert: € 48,00

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

keine

  • [Rezension] Die bibliographische Erschließung von Genre-Literatur – von Hans-Edwin Friedrich – auf iaslonline.lmu.de

Die schwierige Aufgabe, die sich dem Bibliographen gestellt hat, sei kurz rekonstruiert: Seit längerem ist in der Forschung die außerordentliche Assimilationsfähigkeit dieses hochkombinatorischen Genres bemerkt worden. Jedes andere Gattungsmuster ist in SF transformierbar. Zum anderen ist die Extrapolation, d.h. die Weiterentwicklung gegenwärtiger Tendenzen in die Zukunft hinein ein integraler Bestandteil auch literarisch weniger anspruchsvoller Texte des Genres. Aus diesem Grund bearbeitet SF immer wieder Probleme avant la lettre, stellt also Semantik bereit, die im Fall des Eintreffens einer antizipierten Entwicklung zur Verfügung steht. Daraus ergibt sich aber als dauerhafter Trend die Entgrenzung des Genres und die Diffusion von SF-Themen in die sogenannte Mainstream-Kultur hinein.

Auszug Artikel




siehe auch (Auszug):


Die letzten Artikel im Blog:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Alle Preisangaben sind Momentaufnahmen zum Zeitpunkt der Erstellung und selbstverständlich völlig unverbindlich. Inhaltsverzeichnisse der einzelenen Bücher sind in der Regel vorhanden und werden bei Anforderung über die Kommentarfunktion auch gerne zur Verfügung gestellt.

 
 

 

[Medienhinweis] #64: Der Herr der Ringe: Neues Tolkien-Buch verrät bald mehr über Mittelerde – gamestar.de

2021 erscheint ein neues Buch mit Texten des Herr-der-Ringe-Autoren J.R.R. Tolkien

von Fabiano Uslenghi auf gamestar.de

Ich selbst bin schon sehr gespannt darauf, kann sehr interessant werden …

gamestar 2020-12-04

Die Schriften-Sammlung hört auf den Namen The Nature of Middle-Earth (Die Natur von Mittelerde) und erzählt keine wirkliche Geschichte, wie man es aus anderen Hinterlassenschaften wie dem Silmarillion oder Beren und Lúthien kennt. Stattdessen werden hier sehr viele offene Fragen über die wohl bekannteste Fantasy-Welt aller Zeiten beantwortet. Publiziert wird das Buch in Großbritannien von dem Harper-Collins-Verlag.  […]

Auszug Artikel


… und zu den letzten Artikel im Blog:


Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.


 
 
 

[Medienhinweis] #61: Ottfried Preussler: Karabat – Eine postapokalyptsche Fiktion – phantastikon.de

Man kann Karabat auch als postapokalyptische Fiktion lesen …

von Der Bouquinist auf phantastikon.de

Karabat ist eine wunderschöne Geschichte, die mir sehr am Herzen  liegt, daher diese Empfehlung:

Phantastikon 2020-11-27

Vielleicht ist das Nützlichste für einen erwachsenen Leser von Karabat der traurige und düstere Trost, der sich in der Inszenierung nach dem Ende der Welt verbirgt. Die Welt ist schon mal untergegangen. Wir selbst leben mit und in einer Geschichte, die von vergangenen Apokalypsen geprägt ist. […]

Auszug Artikel

Damit kann ich sehr gut leben …


… und zu den letzten Artikel im Blog:


Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.