Beiträge getaggt mit Staat

Utopie #2 – der NICHT-Ort in der Sekundärliteratur

Österreich – Land der Träumer, zumindest für einige verkannte Österreicher und ihre Utopien. 12 Essays über ideologische Abwiegelungstendenzen und nicht zu unterdrückende Hoffnungen. Utopien neu in Frage gestellt in der Auseinandersetzung mit den Konstruktionen künstlicher Welten. Utopie abseites der klassischen Bücher …


Rene Freund - Land der Träumer

Rene Freund – Land der Träumer

Rene Freund
Land der Träumer
Zwischen Größe und Größenwahn –
Verkannte Österreicher und ihre Utopien
Picus, Wien (1996), gebundene Ausgabe, 224 Seiten
ISBN 385452403X

Zwölf Porträts faszinierender Persönlichkeiten, die als Grenzgänger und UTopisten von einer besseren Welt träumten:

  • Jakob Lorber
  • Leopold von Sacher-Masoch
  • Rosa Mayreder
  • Sir Galahad (Bertha Eckstein-Diener)
  • Florian Berndl
  • Eugenie Schwarzwald
  • Paul Kammerer
  • Otto Gross
  • Wilhelm Reich
  • Carl Schappeller
  • Viktor Schauberger
  • Nikola Tesla

Antiquarisch gesichtet: Kleinster Preis: 7.49 EUR, größter Preis: 96.15 EUR, Mittelwert: 18.90 EUR


Den Rest des Beitrags lesen »

, , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Neuzugänge #11– BIBLIOTHECA UNIVERSITAS PHANTASTICA

Ein Buch, in dem Chancen und Grenzen utopischen Denkens innerhalb  der Sozialwissenschaften ausgelotet werden. Texte aus Utopien von Platon bis Morris. „Harry Potter Queer“  in Blickwinkeln von Wisswenschaft und Fandom, die auch die queeren Potentiale des Fantasygenres aufzeigen. Kontroversiell – ja, zum besten Vergnügen …


Eickelpasch/Nassehi - Utopie und Moderne

Eickelpasch/Nassehi – Utopie und Moderne

Rolf Eickelpasch/Armin Nassehi
Utopie und Moderne
Suhrkamp Taschenbuch-Wissenschaft 1162
Suhrkamp, Frankfurt/Main (1996), Taschenbuch, 296 Seiten
ISBN 9783518287620

Ziel der in diesem Buch enthaltenen Beiträge ist es, Chancen und Grenzen, Möglichkeiten und Unmöglichkeiten, Tiefen und Untiefen utopischen Denkens innerhalb der Sozialwissenschaften auszuloten.

Die knüpfen dabei an unterschiedliche moderne Theorieformen an, kommen zu kontroversen Einschätzungen, unterschiedlichen Ergebnissen und konträren Thesen – und befinden sich so mitten im utopisch/anti-utopischen Diskurses der Gegenwart 1996 …

 

Antiquarisch gesichtet: Kleinster Preis: 4.98 EUR, größter Preis: 25.50 EUR, Mittelwert: 17.00 EUR


Den Rest des Beitrags lesen »

, , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Utopie #1– der NICHT-Ort in der Sekundärliteratur

Utopie – Die große Schwester der Science Fiction. Ein Feld unerschöpflicher Veröffentlichungen in der Sekundäriteratur. Die sowohl zeitliche als auch thematische Fülle rechtfertigt wohl eine eigene Reihe.

Als erstes unter Anderem die christlichen Anschauungen des Augustinus vom Staat und die geistige Haltung frühchristlicher Menschen. Ein kleines Heftchen über drei Utopisten – „eine kompilatorische Studie, die den Arbeiter und namentlich den jugendlichen Arbeiter rasch und einfach über ein noch nicht bequem zugängliches Kapitel aus der Geschichte des Sozialismus unterrichtet“. Barbarische Glücksverheißungen gibt’s dann als Draufgabe …


Wilhelm Hausenstein - Die grossen Utopisten

Wilhelm Hausenstein – Die grossen Utopisten

Wilhelm Hausenstein
Die großen Utopisten
(Fourier-Saint Simon-Owen)
Vorwärts Paul Singer, Berlin (1912), Heft A5, 70 Seiten

Die Aufsätze, die hier veröffentlicht werden, erschienen ursprünglich in der Jugendbeilage der „Dresdner Volkszeitung“.

Sie wollen keinen wissenschaftlichen Forschungswert darstellen, sondern sind (siehe oben) aus pädagogischen Gründen erstellt worden.

Auch das ist interessant im Zusammenhang der sekundärliterarischen Betrachtung …

 

Antiquarisch gesichtet: Kleinster Preis: 5.00 EUR, größter Preis: 58.00 EUR


Den Rest des Beitrags lesen »

, , , , ,

Ein Kommentar

Bergerac, Cyrano de: Mondstaaten und Sonnenreiche

mondstaaten sonnenreiche

Cover-Ansicht

Bei etwas intensiveren Studien über den Mond in der Phantastik gelangt man automatisch an Cyrano de Bergerac und seine „Monsstaaten“ und „Sonnenreiche“.

Ich habe mir darauf hin die Ausgabe aus der „Bibliothek der Science Fiction“ in der Übersetzung von Martha Schimper antiquarisdch besorgt. Für einen Spottpreis überall zu haben.

Schon die Einleitung von Dr. Hans Eckart Rübesamen hat mir ganz gut gefallen. Der Überblick über das (kurze) Leben von Cyrano de Bergerac und seine Intentionen zu den Werken macht mich gespannt auf das Ganze. Dieses habe ich – ich gestehe geknickt – bis jetzt nicht vollständig gelesen.

Neugierig bin ich auf die Stelle in der, meines Wissens nach als Erster, Bergerac die „Hörbücher“ erfindet, die jetzt 450 Jahre danach die Welt erobern. Das ist doch Science Fiction pur und nicht zu unrecht gilt ja Bergerac als einer der Ur-Urväter dieser. Mal sehen …

, , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: