Beiträge getaggt mit Klett-Cotta

Klett-Cotta: Hobbitpresse im Frühjahr 2018 — Der Fantasy Weblog

expose - internKlett-Cotta wagt Neues: neuer Spitzentitel-Autor und humorvolle, deutsche Fantasy. Klett-Cotta setzt auf Altbewährtes: Unveröffentlichtes von Tolkien, Eiserner Druide und Einhorn-Klassiker. Die Hobbitpresse im Frühjahr 2018.

 

über Klett-Cotta: Hobbitpresse im Frühjahr 2018 — Der Fantasy Weblog


Siehe auch:

,

2 Kommentare

Die Klett-Cotta Almanache und Bibliographien

Heute habe ich die Klett-Cotta Bibliographien als Buchpaket bei booklooker entdeckt. Für 18,– Euro sind diese dann in meinen Einkaufskorb gesprungen.

  1. Aufrisse. Almanach des Ernst Klett Verlags 1946-1971
  2. Klett-Cotta. Das erste Jahrzehnt 1977-1987. Ein Almanach
  3. Bibliographie. 25 Jahre Klett-Cotta. 1977-2002.

… sogar mit Danksagungskarte für Glückwünsche zum 60. Geburtstag von Ernst Klett, mit eigenhändiger Unterschrift von Ernst Klett. Da lacht das Sammlerherz …

Klett-Cotta Aufrisse

Almanach 1946-1971

Klett-Cotta 10 Jahre

Almanach 1977-1987

Klett-Cotta 25 Jahre

Almanach 1977-2002

 

, , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Garth, John: Tolkien und der Erste Weltkrieg – Das Tor zu Mittelerde

tolkien und der erste weltkrieg

Cover-Ansicht

  • Gebundene Ausgabe: 464 Seiten
  • Verlag: Klett-Cotta; Auflage: 1., Aufl. (24. März 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3608960597
  • ISBN-13: 978-3608960594
  • Originaltitel: Tolkien and the Great War

oder Kindle-Edition

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 5632 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 464 Seiten
  • Verlag: Klett-Cotta; Auflage: 1 (24. März 2014)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • Zitat Artikelbeschreibung Amazon:
  • »1914 als junger Mann in all das hineinzugeraten, war eine keineswegs weniger schreckliche Erfahrung als 1939 … 1918 waren alle meine engen Freunde mit nur einer Ausnahme tot.« So äußerte sich Tolkien zu Deutungen, die im »Herrn der Ringe« eine Reaktion auf den Zweiten Weltkrieg sahen. John Garth beschreibt hier zum ersten Mal ausführlich, wie Tolkien in seiner Jugend erlebte, dass die Welt um ihn in der Katastrophe versank. Gerade diese Erfahrungen prägten Tolkiens mythologische Erfindungen maßgeblich, in denen er seine eigene literarische Tradition begründete. Mittelerde und seine Anziehungskraft sind daher nicht aus Eskapismus entstanden, sondern aus dem Drang, das Erlebnis der Verwüstung dichterisch in eine Form zu bringen, die bis heute nachwirkt und fasziniert.

Dazu ein Schmankerl:

Gewinne das heute in deutsch erschiene Buch von John Garth: Tolkien und der Erste Weltkrieg. Infos dazu auf: www.tolkiengesellschaft.de

, , , , , ,

Ein Kommentar

%d Bloggern gefällt das: