Schlagwort: Kurzgeschichte(n)

Science Fiction #56 – realistische Spekulation über Möglichkeiten: Kurze Geschichte der deutschen Science Fiction Kurzgeschichte 1871-1919

Detlev Münch
Kurze Geschichte der deutschen Science Fiction Kurzgeschichte 1871-1919
Synergen, Dortmund (2020)
ISBN 9783946366409
ISSN 2365-9939
Genese und Chronologie in 900 Einzelnachweisen von 250 Autoren

Bereits 2018 zum 100. Todestag von Carl Grunert am 22. April 2018 erschien dieses Werk in seiner 1. Auflage. Der Text ist im Grunde ein Auszug und Vorgriff auf ein für 2023 geplantes vierbändiges „Lexikon der deutschen Kurzgeschichten Science Fiction und utopischen Illustrationen 1871-1919“ …


Anscheinend sind die Arbeiten zu dem geplanten Lexikon so erfolgreich, dass dieser Vorgriff bereits nach zwei Jahren eine überarbeitete Neuauflage rechtfertigt. Schön für uns und es macht neugierig auf das Hauptwerk. …

Die grundlegenden bibliographischen Ergebnisse und statistischen Auswertungen wurden bereits jetzt in dem im Januar 2020 in 2. überarbeiteter Auflage erschienenen 364-seitigen Prodomus Kurze Geschichte der deutschen Science Fiction Kurzgeschichte 1871 – 1919  publiziert.

SF-Prosa  1871 – 1919
Novellen                630
Romane                 274
Serienhefte            277
Summe               1181

Auszug Homepage vom 21-6-2020

Na, bis 2023 ist noch lange hin. Schaun mer mal …

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • Detlev Münch
  • Kurze Geschichte der deutschen Science Fiction Kurzgeschichte 1871-1919
  • Synergen, Dortmund (2020)
  • Deutsche Zukunftsvisionen vor 100 Jahren, Band 40
  • gebundene Ausgabe, 8° Oktav
  • 2. überarbeitete Auflage
  • 364 Seiten
  • ISBN 9783946366409
  • ISSN 2365-9939

Kleinster Preis: € 49,80, größter Preis: € 49,80, Mittelwert: € 49,80

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • Lesebändchen
  • [Webpräsenz] Synergen – Verlag im Netz

Der Synergen-Verlag verlegt Literatur für Liebhaber in limitierten Auflagen. Dabei wird großer Wert auf eine bibliophile Ausstattung der Bücher gelegt, sodass für die Produktion nur hochwertiges Papier verwendet wird und auch auf eine besondere Sorgfalt bei der Einbandqualität und Bindung geachtet wird. Hardcover werden stets mit Kapital- und Leseband produziert.…

Auszug Artikel


  • [Eigenartikel] 1. Auflage im Blog

Wurde bisher vor allem durch Roland Innerhofer (1996) und Klaus Geus (Sapra, 2005) die Science Fiction des Kaiserreichs in Romanform bestens erforscht …

Auszug Artikel


    • [Bibliographie] Liste der mehrbändigen deutschsprachigen Science-Fiction-Taschenbuchanthologien in der WIKIPEDIA

Dies ist eine Liste der im deutschsprachigen Raum im Taschenbuch bzw. Broschur (Softcover) erschienenen, mehrbändigen Science-Fiction-Kurzgeschichten-Anthologiereihen, geordnet nach Verlagen und chronologisch.…

Auszug Artikel


siehe auch (Auszug):


Die letzten fünf Artikel im Blog:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.

 

Ausschreibung: Storys für dsf — Deutsche Science Fiction

Wie ihr wisst, veröffentlichen wir in unregelmäßigen Abständen Kurzgeschichten hier auf deutsche-science-fiction.de. Was ihr vermutlich nicht wisst ist, dass diese Geschichten zu den am meisten aufgerufenen Seiten gehören! Außerdem planen wir für Dezember ein E-Book zu veröffentlichen, das alle bis dahin erschienenen Geschichten bequem zusammenfasst. Grund genug, zum Mitmachen aufzurufen: Schreibt Geschichten oder sendet uns…a.a.O., Auszug


Die letzten Artikel im Blog:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.

 

 

Science Fiction #14 – realistische Spekulation über Möglichkeiten: Kurze Geschichte der deutschen SF-Kurzgeschichte 1871-1919

Die 1. umfassende Bestandsaufnahme der deutschen Kurzgeschichten Science Fiction für den Zeitraum 1871 – 1919 in 900 Einzelnachweisen von 250 Autoren belegt in eindrucksvollen Statistiken, dass am Anfang der Gattung im deutschsprachigen Raum nicht der abenteuerliche Zukunftserfinderroman a la Jules Verne Pate stand, sondern die spekulative Kurzgeschichte von Kurd Laßwitz, Julius Stinde, Max Haushofer und zahlreichen anonymen Autoren die SF in Deutschland begründete und durch Friedrich Groß, Paul Scheerbart, Gustav Meyrink, Hans Dominik, Carl Grunert, Rudolf Martin, Salomon Friedlaender und viele andere weiterentwickelt wurde.
Auch das weitverbreitete Vorurteil, dass die nationalistische Kriegsutopie das SF-Genre vor 1914 maßgeblich bestimmt hat, konnte widerlegt werden. …

(Quelle: Verlagsseite)

Detlef Münch - Kurze Geschichte der deutschen Science Fiction Kurzgeschichte 1871-1919Detlef Münch
Kurze Geschichte der deutschen Science Fiction Kurzgeschichte 1871-1919
Synergen, Dortmund (2018), gebunden Ausgabe, 364 Seiten
ISBN 9783946366409
ISSN 2365-9939
?

Genese und Chronologie in 900 Einzelnachweisen von 250 Autoren.

Wurde bisher vor allem durch Roland Innerhofer (1996) und Klaus Geus (Sapra, 2005) die Science Fiction des Kaiserreichs in Romanform bestens erforscht und die bedeutendsten SF-Romane durch Franz Rottensteiner (1989 – 2017) auch ausführlich beschrieben, so will das 3-bändige „Lexikon der deutschen Kurzgeschichten Science Fiction und utopischen Illustration 1871 – 1919“, das die Ergebnisse von 15 Jahren privater Forschungsarbeit und Recherchen präsentiert und zu 150 Jahren Kurd Laßwitz´ Nullpunkt der deutschen Science Fiction am 21. Juni 2021 erscheinen soll, die bibliographische Lücke für die Kurzgeschichten-SF und die beeindruckende utopische Graphik dieser Zeit schließen.

Die grundlegenden bibliographischen Ergebnisse und statistischen Auswertungen wurden bereits jetzt in dem 364-seitigen Prodomus Kurze Geschichte der deutschen Science Fiction Kurzgeschichte 1871 – 1919  publiziert. …

Antiquarisch gesichtet: Kleinster Preis: 49.80 EUR, größter Preis: 49.80 EUR, Mittelwert: 49.80 EUR


siehe auch (Auszug):


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Alle Preisangaben sind Momentaufnahmen zum Zeitpunkt der Erstellung und selbstverständlich völlig unverbindlich.
 

Hahn, Iwoleit, Hilscher (Hrsg.): Nova, Nr. 7

Nova 7
Cover-Ansicht

Und die nächste Ausgabe eines gesuchten Magazins liegt vor mir am Schreibtisch. Nova Nr. 7 – Das deutsche Magazin für Science Fiction & Spekulation.

Sekundärliterarischer Inhalt:

  • Marzin – Ein Rufer in der medialen Wüste – Rainer Erler als Regisseur und Autor
  • Eckardt – Stephen Fry – Geschichte machen von Braunau bis heute
  • Vom Scheidt – Die Aliens unter uns – Die Hochbegabtenproblematik im Lichte der Science Fiction
  • Hahn – Walter Ernsting – Der Mann, der an allem Schuld war
  • Ritter – Reflektionen: Setz mich fort, du Sau! Es kommt doch auf die Länge an …

Also auch hier füllen sich schön langsam die Lücken meiner Referenzbibliothek – schön. Dafür muss ich mich anscheinend bei Eurobuch.com bedanken. Seit ich zähneknirschend die 60 Euro für eine Pro-Mitgliedschaft bezahlt habe und dafür unbeschränkte Suchen durchführen kann, finde ich auch seltenere Ausgaben immer häufiger (ob man dann den geforderten Preis dafür hinblättern mag – ist eine andere Frage).