Schlagwort: Alien

Begleitende Literatur zur Phantastik #73: Akte Aliens – Andrew Donkin

Andrew Donkin
Akte Aliens
Ueberreuter, Wien (1999)
ISBN 3800015145
Sie sind irgendwo da draußen …

Die Frage der Besucher aus dem All beschäftigt die Menschheit schon seit 1947, als Kenneth Arnold unbekannte Flugobjekt mit Untertassen verglich. Seit damals sind fliegende Untertassen ein Synonym für außerirdische Besucher. Als sehr junger Mensch habe ich mit Staunen die Geschichten verschlungen und die ein oder andere Begegnung mit ihnen herbeigewunschen. Mittlerweile sehe ich das eher als etwas krause Unterhaltung zur späten Stunde, wenn der Alkohol die esoterischen Gedanken mit Flügeln ausstattet. …


Ein paar Männchen mit großen dunklen Augen fliegen über Lichtjahre in einer Konservendose schnurstracks zur Erde und haben nichts anderes zu tun als in dunkler Nacht einsame Autofahrer zu entführen, mehr oder weniger grauslichen Untersuchungen zuzuführen und dann wieder abzudampfen. So oder so ähnlich finden sich hunderte Geschichten. Mal ehrlich, wie wahrscheinlich ist das …?

Kenneth arnold hatte damit zwar die Art und Weise, wie sich die Objekte bewegt hatten, und nicht deren Form beschreiben wollen, doch ein Reporter, der über den Vorfall schreiben wollte, titulierte die Objekte in seinem Bericht als „fliegende Untertassen“. Ein Name war geboren und Arnold wurde durch den Bericht weltberühmt. …

Auszug 'Die Beobachtungen', Seite13-28

Tja, die Reporter – soviel zu Berichten über Aliens. Allerdings, einen gewissen Spaßfaktor hat das Buch schon. Zumal ein 20 Fragen-Test am Ende des Buches die Affinität zu Aliens und UFO-Sichtungen ermittelt. Mir wurde beschieden, dass ich erleichtert sein darf zu erfahren, dass die Wahrscheinlichkeit, ein UFO zu entdecken oder dass mir jemals etwas irgendetwas anderes Aufregendes passiert, äußerst gering ist. Warum wundert mich das nicht?…

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • Andrew Donkin
  • Akte Aliens
  • Sie sind irgendwo da draußen…
  • Ueberreuter, Wien (1999)
  • gebundene Ausgabe, 8°-Oktav
  • 144 Seiten
  • ISBN 3800015145

Kleinster Preis: € 1,14, größter Preis: € 10,00, Mittelwert: € 2,78

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • Aus dem Englischen
  • Übersetzerin: Vera Wiltberger

  • [Artikel] „Alien“ in der WIKIPEDIA

Alien (englisch für Fremder, Ausländer) steht für:

    • außerirdisches Leben, umgangssprachlich, aus dem Englischen
    • Alien (Band), schwedische Melodic-Rock-Band

Auszug Artikel


  • [Artikel] Zusammenfassung: Alien (Filmreihe) Teil 1-5 – ‚Alien‘-Filmreihe: Was bisher geschah

Diese Zusammenfassung der ‚Alien‘-Filmreihe versorgt dich mit dem notwendigen Hintergrundwissen. Die wichtigsten Ereignisse der ‚Alien‘-Filme, haben wir kompakt zusammengefasst.
Hinweis: Die Filme der Hauptreihe (ohne Alien vs. Predators) sind in diesem Artikel chronologisch nach der Reihenfolge der Ereignisse angeordnet, weshalb mit Prometheus begonnen wird.

Auszug Artikel


  • [Artikel] Woher stammt das Wort „Alien“?

Das englische alien ist eine direkte Entlehnung aus lat. alienus, -a,-um, was fremd, fremdartig, nicht verwandt u.ä. bedeutet. …

Auszug Artikel


siehe auch (Auszug):


Die letzten 3 Artikel:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.

 
 

Begleitende Literatur zur Phantastik #49: Gibt es Leben auf anderen Welten – Poul Anderson

Poul Anderson
Gibt es Leben auf anderen Welten?
Heyne, München (1964)
ISBN
Diese Frage bewegt uns heute im Raumfahrtzeitalter mehr denn je ……

Auch Poul Anderson hat sich, wie Isaac Asimov, dieser Frage zugewandt und kommt, vermutlich nicht überraschend, zum selben Ergebnis: Die Erde kann nicht der einzige bewohnte Stern sein. Seine Antwort gab er allerdings rund fünfzehn Jahre zuvor …


Poul Anderson, amerikanischer Physiker und Science Fiction-Autor zieht seine Schlüsse über die Beschaffenheit des Universums und liefert seine Schlussfolgerung in diesem Buch: Formen intelligenten Lebens sind im Kosmos überall vorhanden.

Poul Andersons Vorstellungskraft wurde von einer harten Schule geformt. Er ist einer der wenigen utopischen Schriftsteller, die dieser Literaturgattung im Laufe der letzten Generation Ansehen verschafft haben. In dem Buch, das sie jetzt in Händen halten – keineswegs ein Zukunftsroman, sondern exakte Wissenschaft, und doch wiederum so erregend und spannend wie ein Zukunftsroman – verbindet Poul Anderson Fakten der modernen Wissenschaft mit sorgfältigen Hypothesen…

Auzug aus 'Einleitung', Seite 7-9

Dies schreibt wer? Na, Isaac Asimov in seiner Einleitung für dieses Buch. Seine Thesen habe ich vor einigen Tagen präsentiert…

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • Poul Anderson
  • Gibt es Leben auf anderen Welten?
  • Heyne, München (1964)
  • Heyne Sachbuch Nr. 11
  • Taschenbuch
  • Deutsche Erstveröffentlichung
  • 176 Seiten
  • keine ISBN

Kleinster Preis: € 1,00, größter Preis: € 12,10, 1 Vergriffenes Buch

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • aus dem Amerikanischen
  • Übersetzer: Klaus Mahn

  • [Artikel] Poul Anderson in der WIKIPEDIA

Poul Anderson (* 25. November 1926 in Bristol, Pennsylvania; † 31. Juli 2001 in Orinda, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Science-Fiction-Autor im so genannten „goldenen Zeitalter“ der Science Fiction. Einige seiner Kurzgeschichten wurden zuerst unter den Pseudonymen A. A. Craig, Michael Karageorge und Winston P. Sanders veröffentlicht.…

Auszug Artikel


Poul Anderson, ein studierter Physiker, zählt zu den einflußreichsten SF- und Fantasy-Autoren Amerikas. Nominierungen für den Hugo und den Nebula-Award scheint er abonniert zu haben, seine Geschichten sind in viele Sprachen übersetzt worden. (1926-2001)…

Auszug Artikel


  • [Artikel] EXOPLANETEN – Die nächste wissenschaftliche Revolution kündigt sich an – von Jürgen vom Scheidt – auf hyperwriting.de

Ein bekannter SF-Autor und Physiker, Poul Anderson, hat übrigens schon 1963 ein hervorragendes Sachbuch zu diesem Thema geschrieben. Es ist – wie jüngste Lektüre bestätigt – nach wie vor sehr relevant und lesenswert: „Gibt es Leben auf anderen Welten?“
Ein Zitat daraus (S.: 36) …

Auszug Artikel


siehe auch (Auszug):


Die letzten 3 Artikel:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.

 
 
 
 

Science Fiction #59 – realistische Spekulation über Möglichkeiten: Ausserirdische Zivilisationen – Isaac Asimov

Isaac Asimov
Ausserirdische Zivilisationen
KiWi, Köln (1979)
ISBN 346201546X

Die Frage heißt: Sind wir alleine?

Zugegeben, heute ein bisschen tief in die Genrelade gegriffen, aber Asimov geht doch immer, nicht? Und 1979 ist doch wieder nicht soooo weit weg, als dass wir uns nicht noch ganz gut daran erinnern…


Angeblich gibt es ja 36 außerirdische Zivilisationen in unserer Milchstraße (haben angeblich echte Wissenschaftler mit richtiger Mathematik berechnet). Das heißt nein, 35, wenn man uns nicht mitzählt (und manche rechnen uns nicht zu den intelligenten Zivilisationen – Tja …) …

Die Antwort ist wahrscheinlich (Auf die Frage, ob wir alleine sind): Wir sind nicht alleine! Es gibt ganz sicher andere Wesen, die auch suchen und forschen, vielleicht sogar erfolgreicher als wir. Viele Astronomen glauben an die Existenz anderer Lebensformen, ich auch …

Auszug 'Die Erde', Seite 13-14

Asimov hat jedenfalls eine Menge dazu zu sagen. Auf rund 350 Seiten legt er seine Argumente vor und man kann sich denen nicht verschließen. Interessant auf alle Fälle und ich möchte dieses Buch nicht in meiner Bibliothek vermissen …

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:

  • Isaac Asimov
  • Außerirdische Zivilisationen
  • Kiepenheuer & Witsch, Köln (1979)
  • Taschenbuch
  • deutsche Ausgabe
  • 352 Seiten
  • ISBN 346201546X

Kleinster Preis: € 0,97, größter Preis: € 16,00, Mittelwert: € 4,00

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • Aus dem Amerikanischen
  • Übersetzer: Hermann-Michael Hahn
  • Original: New York (1979)

  • [Download] (Dissertation) Die Darstellung von außerirdischer Intelligenz im Film – von Mag. Mario Springnagel – auf univie.ac.at

     

Diese Dissertation beschäftigt sich mit dem Phänomen außerirdische Intelligenz als Narrativ, so wie es im Film dargestellt wird, mit der Geschichte des Narrativs „außerirdisches Leben“, mit den Perspektiven, den Variationen, der Deutung und Darstellung seit den Anfängen des Kinos im späten 19. Jahrhundert und seit dem vermehrten Auftreten von Außerirdischen im Film um das Jahr 1950 bis heute. …

Auszug Artikel



  • [Download] (Inauguraldissertation) Außerirdische im amerikanischen Sciencefiction-Film-Von der Invasion zur Integration – von Natalie van Eijk – auf publications.ub.uni-mainz.de

     

Meine Arbeit gliedert sich in vier Teile. Zunächst möchte ich den Stand der Forschung zu diesem Thema zusammenfassen. Die verschiedenen Ansätze werde ich dabei mit Zitaten im Wortlaut vorstellen. Anschließend wird der Begriff Sciencefiction definiert, von benachbarten Genres abgegrenzt, in Sub-genres unterteilt – und hervor tritt das Subgenre des Außerirdischen-Films. In Diagrammen werden die Bedeutung des  amerikanischen Sciencefiction-Films für das gesamte Genre, der Außerirdischen-Anteil im Sciencefiction-Genre und die Gut/böse-Verteilung unter den Außerirdischen  dargestellt. …

Auszug Artikel



  • [Artikel ] Suche nach extraterrestrischer Intelligenz – von Johannes Heinle – auf philoclopedia.de

Search for Extraterrestrial Intelligence (englisch für Suche  nach extraterrestrischer Intelligenz, auch kurz SETI genannt) bezeichnet die Suche nach außerirdischen Zivilisationen. Seit 1960 werden verschiedene wissenschaftliche Projekte betrieben, die unter anderem den Radiobereich des elektromagnetischen Spektrums nach möglichen Anzeichen und Signalen technischer Zivilisationen im All untersuchen. …

Auszug Artikel




siehe auch (Auszug):


Die letzten fünf Artikel im Blog:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.

 
 
 

 

Die Antarktis, das Alien und die Angst — URIANs ABSEITEN

Uwe Ruprecht gestaltet in seinen „URIANs ABSEITEN“ immer wieder herrliche Artikel zu Themen der Sekundärliteratur zur Phantastik. So gehts auch heute wieder tief in die Phantastik hinein und speziell zum Thema H. P. Lovecraft schätze ich natürlich Wortmeldungen …

… Lovecraft hatte Byrds Expedition in der Presse verfolgt und seine fiktive Erkundung mit Flugzeugen ausgestattet. Aber der Schrecken liegt trotzdem in der Weite der Landschaft, in ihren übermenschlichen Dimensionen. Diese kommen in Campbells Story nur als Fundort und Vorwand für die Isolation in der Exposition in Betracht. Sie ist insoweit wie eine Gruselgeschichte des 19. Jahrhunderts und früher, in der sich die Insassen einer eingeschneiten Berghütte gegenseitig an die Gurgel gingen. Das Alien entspricht den Räubern in Wilhelm Hauffs Wirtshaus im Spessart. Allein bleibt beim Märchendichter 100 Jahre früher das Massaker aus. …

a.a.O., Auszug Artikel


Hier die letzten Artikel im Blog:


Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.

 

 

Neuzugänge #61 – BIBLIOTHECA UNIVERSITAS PHANTASTICA: Das Science Fiction Jahr 2018

Das neue Science Fiction Jahrbuch von Golkonda – alles über Bücher, Filme, Games, Comics …


SF- Jahr 2018
SF- Jahr 2018

Michael Görden (Hrsg.)
Das Science Fiction Jahr 2018
Golkonda, München/Berlin (2018), Flügelklappenbroschur, 608 Seiten
ISBN 9783946503484 (Print)
ISBN 9783946503668 (E-Book)?

DAS SCIENCE FICTION JAHR ist das Kompendium, das jeder Genre-Kenner und -Liebhaber in seinem Regal stehen haben sollte. Seit 1986 erscheint es in ununterbrochener Folge – erst im Heyne Verlag unter der Schirmherrschaft von Wolfgang Jeschke, dann unter Federführung von Sascha Mamczak.

2015 kam dann der Wechsel zum Golkonda Verlag, der diese Tradition auch jetzt, drei Jahre später, erfolgreich fortführen will.

Mit Essays, Interviews, Rezensionen und Rückblicken rund um die Science Fiction wartet DAS SCIENCE FICTION JAHR nun zum 33. Mal auf.

Unterschiedliche Autoren blicken zurück auf das, was das Jahr 2017 dem Genre in Buch, Film, Games usw. gebracht hat, und das auf erfrischend ehrlich. Ein besonderer Fokus wird auf der Anfang 2018 verstorbenen Grande Dame der SF Ursula K. Le Guin und auf Autor Brian Aldiss liegen. Eine Bibliografie der erschienen SF sowie eine Übersicht der verliehenen SF-Preise und ein Nekrolog runden das Jahrbuch ab. Mit Beiträgen u.a. von Wolfgang Neuhaus, Jakob Schmidt, Lars Schmeink und Elly Bösl (Quelle: Amazon-Produktbeschreibung)

Ich habe schon hineingelesen und und habe einiges interessante gefunden. Besonders haben mich „Kritische Betrachtungen des Posthumanen in der zeitgenössischen Science Fiction“ von Lars Schmeink und „Science Fiction aus Afrika“ von Dominik Irtenkauf bisher angesprochen …

Es ist jedenfalls eine Empfehlung, für Genre-Liebhaber ohnehin ein MUSS …


Antiquarisch gesichtet: Kleinster Preis: 16.58 EUR, größter Preis: 37.35 EUR, Mittelwert: 24.90 EUR (Print) – Kleinster Preis: 14.99 EUR, größter Preis: 15.77 EUR, Mittelwert: 14.99 EUR (E-Book)


Siehe auch:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Alle Preisangaben sind Momentaufnahmen zum Zeitpunkt der Erstellung und selbstverständlich völlig unverbindlich. Inhaltsverzeichnisse der einzelenen Bücher sind in der Regel vorhanden und werden bei Anforderung über die Kommentarfunktion auch gerne zur Verfügung gestellt.