Schlagwort: Gespenstergeschichte(n)

Universitas Phantastica – Reflektion #5 – Antike – SF, Gespenster/Grusel, Sword-and-Sorcery …

Selbstreflektion - Intern

Proto-Science Fiction, Gespenster- und Gruselgeschichten und Sword-and-Sorcery-Phantastik gab es auch schon in der Antike. Was hat Erich Ackermann dazu zu sagen …?

Im Zuge der Antikenrezeption in der Science Fiction anlässlich einer Uni-Tagung definierte Frank Weinreich Science Fiction wie folgt: Continue reading „Universitas Phantastica – Reflektion #5 – Antike – SF, Gespenster/Grusel, Sword-and-Sorcery …“

 

Gero von Wilpert: Die deutsche Gespenstergeschichte

Motiv – Form – Entwicklung

Die deutsche Gespenstergeschichte
Cover-Ansicht

Gespenster gibt es nicht. Aber Gespenstergeschichten jede Menge. Nur Bücher über Gespenstergeschichten wiederum sind selten. Anscheinend sind sie nicht so populär wie die Vampire, Golems, Hobbits und andere bekannte Kreaturen der phantastischen Literatur. Vernachlässigt man in Deutschland seine Gespenster nicht ein wenig? Autoren wie Goethe, Schiller, Kleist, Tieck, Hoffmann, Grillparzer, Stifter, Keller, Heine, Storm, Raabe, Fontane, Hofmannsthal, Thomas Mann, Bergengruen, Kaschnitz und viele andere haben die Gespenstergeschichte gepflegt. So sind in diesem umfassenden Überblick über die deutsche Gespenstergeschichte viele neue Entdeckungen zu machen für jeden, der Literatur nicht nur für Studium und Beruf, sondern auch zum Vergnügen liest.

 

  • Gebundene Ausgabe: 464 Seiten
  • Verlag: Alfred Kröner Verlag; Auflage: 1 (1994)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3520406012
  • ISBN-13: 978-3520406019
  • Größe und/oder Gewicht: 11,6 x 2,5 x 18 cm