Artikel, Essays und Kurztexte zur Phantastik #3: Vorwort von Stanislaw Lem in: Ist Gott ein Taoist?, Suhrkamp

Stanislaw Lem (Hrsg.)
Ist Gott ein Taoist?
Suhrkamp, Frankfurt (1988)
ISBN 3518377140
Ein phantastisches Lesebuch mit einem sonderlichen Vorwort …

Mit der Erstellung der „Bibliographie und Index der Sekundärliteratur in der Phantastischen Bibliothek Suhrkamp“ habe ich natürlich auch sehr viele Texte (neuerlich) gelesen und erschlossen. Dabei ist mir dieses Buch aufgefallen …


Genauer gesagt: Das Vorwort. Stanislaw Lem hat es als Herausgeber verfasst und gibt einige Statements zum Guten, die mich überraschten. Zum Beispiel:

Ehrlicherweise kann ich soviel sagen: Einen weiten Bogen machend um den Himalaja des Unsinns, genannt Science-fiction, habe ich sehr verschiedenartige Werke zusammengestellt, mehr oder weniger „phantastsche“ (die Experten sind sich gar nicht einig darüber, wo die Grenze zwischen „phantastischer“ und „nicht-phantastischer“ Literatur verläuft), …

Ja, gut, dieses Vorwort wettert gegen den Schund in der Literatur ganz allgemein. Er erinnert an die Frankfurter Messe als „ein von Papier verstopftes Klosett“ und bezeichnet dies als eine der treffendsten Bezeichnungen zur Bücherflut der (damaligen) Zeit. Er behauptet auch:

„Besteller kommen dadurch zustande, dass der Autor jemanden vergewaltigt hat oder von jemanden vergewaltigt wurde, oder dass er ein Zuhälter oder eine Prostituierte war, dass der Autor für zahlreiche Morde oder millionenschwere Betrügereien im Knast sitzt, dass er sich – nicht in einem Buch, sondern im Leben – so abenteuerliche, noch nicht dagewesene Extravaganzen ausgedacht hat, dass er gerichtlich verfolgt wird, aber, bevor er eingesperrt wird, noch Zeit hat, auflagenstarken, reich illustrierten Magazinen Interviews zu erteilen. …

Schon grober Tobak, oder? Eine Art Rundumschlag und doch eine Empfehlung zu lesen was einem gefällt …

Da frage ich mich, hat dieses Vorwort damals eigentlich Reaktionen gezeitigt? Na, zumindest „Im Namen der Rose“ nimmt er vom Schund aus und empfiehlt dessen Lektüre, die eben, weil das Buch auf der Bestsellerliste war verweigert wurde und nur durch gutes Zureden dann doch in Betracht gezogen wurde. Und …?

Übrigens – die ausgewählten Geschichten sind erste Sahne – wirklich lesbar …

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • Stanislaw Lem (Hrsg.)
  • Ist Gott ein Taoist?
  • und andere Rätsel. Ein phantastisches Lesebuch
  • Suhrkamp, Frankfurt/Main (1988)
  • Suhrkamp Taschenbuch, Nr. 1214
  • Phantastische Bibliothek, Nr. 162
  • Taschenbuch
  • 238 Seiten
  • ISBN 3518377140

Kleinster Preis: € 1,78, größter Preis: € 15,00, Mittelwert: € 7,90

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • keine

  • [Artikel] Stanislaw Lem in der WIKIPEDIA

Stanisław Herman Lem (Audio-Datei / Hörbeispiel anhören?/i; * 12. September 1921 in Lemberg, damals Polen; † 27. März 2006 in Krakau) war ein polnischer Philosoph, Essayist und Science-Fiction-Autor. Lems Werke wurden in 57 Sprachen übersetzt und insgesamt mehr als 45 Millionen Mal verkauft. Er gehört zu den meistgelesenen Science-Fiction-Autoren, wobei er sich selbst wegen der Vielschichtigkeit seines Wirkens nicht so bezeichnen mochte. Aufgrund der zahlreichen Wortspiele und Wortschöpfungen gelten seine Werke als schwierig zu übersetzen. …

Auszug Artikel


  • [Artikel] Woran glauben Anhänger des Dao/Taoismus? – von anonym – auf gutefrage.net

Für Anhänger einer Gottesreligion kann man es so erklären: Taoisten glauben an „das Göttliche“, aber nicht an einen Gott als Person. Gemeinsam an Tao und Gott ist das Absolute, die Unabhängigkeit von Raum und Zeit. Sie sind und wirken überall und jederzeit.

Auszug Artikel


  • [Artikel] Stanislaw Lem – von und auf spiegel.de

Stanislaw Lem erlangte als Meister der literarischen Science-Fiction Weltruhm. Seine Romane, die sich meistens mit Grenzproblemen der Wissenschaften beschäftigen, wurden in mehr als 30 Sprachen übersetzt und erschienen in Millionenauflage. Zu Lems Schaffen gehören neben Gedichten auch zahlreiche Essays.…

Auszug Artikel


siehe auch (Auszug):


Die letzten 3 Artikel:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.

 
 
 
 
 
 
 
 

One thought on “Artikel, Essays und Kurztexte zur Phantastik #3: Vorwort von Stanislaw Lem in: Ist Gott ein Taoist?, Suhrkamp”

  1. Naja, Lem ist schon schwierig. Und sehr von sich und seiner Meinung überzeugt.
    Sein Artikel „Science Fiction: ein hoffnungsloser Fall – mit Ausnahmen“ von 72 im Quarber Merkur u. a. ist ja mehrfach veröffentlicht und von ähnlichen Artikeln flankiert (was dann ja zu seinem umstrittenen Rauswurf bei den SF Writers of America geführt hat).
    Lem war sicher kein Fan von SF. Und in seiner Kritik auch sicher nicht unfehlbar (er hat schon auch „Blödsinn“ geschrieben).
    Die oben zitierten Äußerungen sollten nicht überraschen.

     

Kommentar verfassen