Schlagwort: Gaiman Neil

Fundstücke #12 – Veröffentlichungen, Dissertationen aus dem Netz: Ein „anderer Raum“ und seine Semantik : der Friedhof in Neil Gaimans Graveyard Book

Friedhof einmal anders gesehen

Das heutige Fundstück ist für mich in zweierlei Hinsicht interessant. Erstens natürlich in Hinblick auf den phantastischen Input den es mir geben kann und zweitens bin ich als ehemaliger Bestatter und Friedhofsverwalter erfreut, andere Sichtweisen des Gottesackers kennenzulernen. Man lernt ja bekanntlich nie aus …


Gaimans „Graveyard Book“ erschien deutsch unter dem Titel „Das Graveyard Buch“ 2009 im Arena-Verlag heraus (weiteres siehe unter weiterführende Links). Es zeigt, dass auch Jugendbücher interessante Fragestellung in der Phantastik enthalten können…

Mit dem Friedhof als exemplarischem Raum und seiner «anderen Ordnung» entwirft Gaiman eine Welt, die der normierten Alltagswelt des kind- oder jugendlichen Publikums entgegengesetzt ist. Der Roman wirkt als tröstende Utopie, die einen Noch-) Nicht-Ort beschreibt, der zugleich ein Ideal einer anderen und besseren Welt vorgibt. Die von Menschen gemachten Systemzwängen frei ist und in der das wirkliche Böse sich schließlich selbst besiegt, indem es – raumsemantisch klar definiert und erzähllogisch determiniert– nach unten fällt. …

Fazit des Artikels

Nicht wissenschaftlich vorgebildete Leser müssen zwar den Artikel mehrmals sehr genau lesen um die Schlussfolgerungen auch nachvollziehen zu können. Trotzdem empfehle ich eine Lektüre und vor allem auch das Nachvollziehen der angesprochenen Querverbindungen…

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • Niels Penke
  • Ein „anderer Raum“ und seine Semantik
  • Der Friedhof in Neil Gaimans „Grayveyard Book“
  • Schweizerisches Archiv für Volkskunde, Band 108, Heft 2
  • Schweizerisches Archiv für Volkskunde, Basel (2012)
  • Zeitschrift
  • Download
  • 10 Seiten

antiquarisch nicht sichtbar – Bezug durch downlaod hier

keine

  • [Download] Ein „anderer Raum“ und seine Semantik: der

    Friedhof in Neil Gaimans Graveyard Book

    Der Beitrag analysiert, ausgehend von Jurij Lotmans strukturaler Raumsemantik, den Handlungsschauplatz in Neil Gaimans Roman „The GraveyardBook“ (2008), der erzählt, wie der kleine Junge Bod unter den Fittichen verschiedener fantastischer Figuren aufwächst. Topologie undTopo-graphie entsprechen darin den semantischen Zuschreibungen, die jedoch keine mimetische Wiedergabe dominanzkultureller Werte darstellen, sondern den Friedhof als Ideal eines «anderen Raumes» im Sinne von Michel Foucaults Heterotopie entwerfen. …

    Abstract

  • [Info] Informationen zur Zeitschrift

    Das Schweizerische Archiv für Volkskunde wurde 1897 von Prof. Dr. Eduard Hoffmann-Krayer als mehrsprachiges wissenschaftliches Fachorgan der Schweizerischen Gesellschaft für Volkskunde gegründet und veröffentlicht seither – erst vierteljährlich, dann halbjährlich – Originalarbeiten zur Volkskunde/Europäischen Ethnologie. Rezensionen und Buchanzeigen runden die jeweiligen Themen- oder Varia-Hefte ab. …

    Abstract


  • [Info] Informationen zum Graveyard-Buch

    Das Graveyard-Buch ist ein Fantasy-Buch von dem englischen Autor Neil Gaiman. In der Geschichte geht es um einen Jungen namens Nobody Owens, der von den Bewohnern eines Friedhofes adoptiert und aufgezogen wurde, nachdem seine Familie von einem Unbekannten ermordet worden war. . …

    Auszug aus WIKIPEDIA

Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.


 

 

 

Magazine #9 – das Salz in der Phantastik-Suppe: Omen, Nr. 2

Trotz respektablen Erfolgs und guter Verkaufszahlen (laut Verlag) dauerte es dennoch weit über ein Jahr, bis Ausgabe 2 das Licht der Welt erblickte…


Frank Festa - Omen, Nr. 2
Frank Festa – Omen, Nr. 2

Frank Festa (Hrsg.)
Omen, Nr. 2
Das Horror-Journal
Festa, Leipzig (2005), Taschenbuch, 224 Seiten
ISBN 3935822898

Sekundärliterarischer Inhalt:

1. Mister Bradbury / Paula Guran (25-28)
2. Ein Interview mit Clive Barker / Paula Guran (Autor/in) (49-69)
3. Die Kunst des Clive Barker / Paula Guran (Autor/in) (89-96)
4. Neil Gaiman: Ganz anständig / Paula Guran (Autor/in) (97-104)
5. Über Alexander Grin / Kostantin Paustowski (Autor/in) (115-133)
6. Interview mit Tim Powers / Dirk Berger (Autor/in) (150-165)
7. Rezensionen / Jan Gardemann (Rezensent); Malte S. Sembten (Rezensent) (134-149)

Dazu wären drei Rezensionen anzumerken:

Auf buchkritik.at eine Rezension in aller Kürze,
auf webcritics.de eine Rezension, die schon etwas mehr aussagt und
auf buchwurm.org eine Rezension sehr ausführlich.

Achja, von Seite 215 bis 218 gibt’s noch Leserbriefe

Antiquarisch gesichtet: Kleinster Preis: 4.70 EUR, größter Preis: 39.01 EUR, Mittelwert: 13.40 EUR


siehe auch (Auszug):


 

Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Alle Preisangaben sind Momentaufnahmen zum Zeitpunkt der Erstellung und selbstverständlich völlig unverbindlich.