Magazine #23 – das Salz in der Phantastik-Suppe: Neuer Stern – Fanzine des SF Club Halle

Im SF-Netzwerk wurde ich (neuerlich) auf ein Fanzine aufmerksam, dass sich nun schon seit 2012 recht tapfer behauptet. Wobei es eigentlich kein Fanzine sein will (es aber, trotz allem, doch ist). Im Untertitel heißt es: „Rundbrief an die Freunde des ASFC Halle“. Es ist eigentlich ein Dinosaurier der Fan-Szene, aber durchaus interessant gestaltet. Ich habe mir die derzeit erhältlichen bzw. noch reproduzierbaren Exemplare der Gesamtserie senden lassen und ich denke, da wird es, von Fall zu Fall, doch noch einiges Sekundärliterarisches zu erwähnen geben …


Aber lassen wir Thomas Hofmann zunächst selbst zu Wort kommen:

„Es begann mit dem Weltuntergang 2012“

Also, der angebliche, von den Maya prophezeite Weltuntergang fiel ja aus, aber der Andromeda SF Club in Halle hat ihn vorsorglich gefeiert. Bei der Gelegenheit besprach ich mit meinen Clubkollegen die Idee, einige Jahre nach dem Ende von SOLAR-X, ein neues Fanzine zu starten. Nun, so ein richtiges Fanzine wollte der NEUE STERN nie sein, deshalb trugen die ersten Hefte nicht einmal Nummern, und es gibt auch keinen  Abonnement-Service. Es sollte ein „Rundbrief an die Freunde des ASFC“ sein, ein kleines, feines Heftchen mit Beiträgen von und für SF- u.a.. Phantastik-Fans.

Ostern 2019 erscheint die 50. Ausgabe. Es hat auch ein paar Leser und Leserinnen über die Grenzen von Halle & Leipzig hinaus gefunden und es macht immer noch Laune,  daran mitzuwirken.

Was machen wir so?

Es gibt…

  • immer mal phantastische Stories, oft vom Halleschen Autor Peter Schünemann, aber auch von Gastautoren,
  • Essays und Artikel meist zu „alten Hasen“ der Phantastik, meine eigenen sind bewusst subjektiv und persönlich gehalten (im Lexikon kann man auch selber nachlesen, meine ich), da holen die Autoren gern auch mal etwas weiter aus,
  • die mittlerweile ziemlich berühmte Rubrik„Aus alten Bücherschränken“, in der Bernd Wiese SF, Phantastik, Horror aus der Zeit von 1850 bis 1950 (ca.) vorstellt; man glaubt gar nicht, was es damals schon alles gab, …immer mal wieder Spezial-Hefte, meist anlässlich eines Autoren-Jubiläums, oder weil uns danach gerade ist
    (H.G.. Wells, Weird Fiction, Bernd Robker, Atlantis, P. K. Dick, bulgarische  Phantastik).

Wer es mal ausprobieren will, einfach bei, Thomas Hofmann, melden:

phantastische.ansichten@web.de
PS: Ach ja, und wer mitmachen will: Bitte unbedingt melden!

Sieh an sich die beiden letzten Ausgaben an, so fällt auf, dass gerade im Bereich der Sekundärliteratur, für ein Fanzine (Verzeihung „Rundbrief“), sehr ambitioniert Essays gestaltet werden, die interessant zu lesen sind.

Neuer Stern Nr. 52, 2019
Neuer Stern Nr. 52, 2019

In der Nummer 51/Pfingsten 2019:

  • Peter Schünemann – Günter Kunert zum 9. Geburtstag
  • Thomas Hofmann – „Wer war Jack Parsons?“
  • Thomas Hofmann – Jack Williamson: Geschöpfe der Nacht

 

 

 

Neuer Stern, Nr. 52, 2019
Neuer Stern, Nr. 52, 2019

In der Nummer 52/Pfingsten II 2019:

  • Lars Dangel – Robert Blochs zweites – fast unbemerkt publiziertes – Nachtragsheft zu seiner „Bibliographie der Utopie und Phantastik 1650-1950“ ist erschienen – eine satirische Rezension

und sehr interessant als Kolumne insgesamt

  • Bernd Wiese – Aus alten Bücherschränken

mit Rezensionen alter (teils) phantastischer Bücher – hier mit

  • Joseph Herrings – Die goldene Gefahr (1912)
  • W. Grassegger – Der Zweite Weltkrieg (1922)
  • Stefan von Kotze – Das Gift des Vergessens (1910)
  • Emil Frank – Im Ringen um das Luftmeer: Ein Fliegerroman

Gefallen hat auch eine Rezension des 1970er-Hits „Zeitreise in Technicolor“ von Harry Harrison. Womit auch noch alte SF-Werke dem Vergessen entrissen werden.

Das einzige Manko, dass mir – in vielen Fanzinen – schwer im Magen liegt:
Ein vernünftiges Inhaltsverzeichnis
Bei an die regelmäßig 40 Seiten eigentlich eine Selbstverständlichkeit, aber … naja, ___***seuftz***___

Dazu noch:

Antiquarisch gesichtet: erwartungsgemäß nicht auffindbar, jedoch  beim ASFC Halle, auch in einigen älteren Exemplaren zu beziehen!


siehe auch:

  1. Magazine #43 – das Salz in der Phantastik-Suppe: Science Ficiton Jahrbuch 1986 – H. J. Alpers (Donnerstag, 19 November 2020) - ie schon beim Vorband besprochen, wurden im Jahresband 1986 die Kürzungen umgesetzt. Meines Erachtens auch ein Grund warum sich die Reihe auf Dauer nicht halten konnte, es gab dann ja auch nur mehr eine Ausgabe 1987. Man sparte an den falschen Stellen …
  2. Magazine #42 – das Salz in der Phantastik-Suppe: Quarber Merkur 121 (Montag, 16 November 2020) - twas früher als üblich kommt der neue Rottensteiner zu uns. Ohne spezielles Thema präsentiert er weinen allgemeinen Querschnitt durch die Science Fiction und Phantastik. Wir üblich in der gewohnten Qualität und mit ein paar persönlichen Befindlichkeiten, die ich aber verstehen kann. …
  3. Magazine #41 – das Salz in der Phantastik-Suppe: Nova, Nr. 29 – Michael K. Iwoleit / Michael Haitel (Hrsg.) (Donnerstag, 5 November 2020) - Die Nummer 29 ist schon vor einer kleinen Weile an den Start gegangen und bringt wieder einiges im Sekundärbereich, mit dem man sich beschäftigen kann…

Die letzte 5 Artikel im Blog:

Artikel, Essays und Kurztexte zur Phantastik #4: zu den Autoren in: Dagmar Kassek, Autobiographie einer Leiche, Suhrkamp - Mit diesem Beitrag möchte ich auf eine herrliche Einrichtung der Phantastischen Bibliothek Suhrkamp aufmerksam machen, die leider im Allgemeinen sehr in Vergessenheit geraten ist …
[Medienhinweis] #60: Dekolonialisierung der Phantastik: Europäische Narrativen – alpakawolken.de - Einen (für mich) neuen Blog gefunden, der gleich einen interessanten Beitrag abliefert […]
[Medienhinweis] #59: Elektrische Schafe und Raumquallen: Tiere in der Science Fiction – tor-online.de - Eine interessante Betrachtung - Science Fiction mal aus einem anderen Blickwinkel […]
Bibliographien #19 – Zeile für Zeile, Eintrag für Eintrag : Bibliographie der deutschsprachigen Science Fiction und Fantasy 1962 – Christian Pree - ine weitere Ausgabe des Bibliographen Pree, der sehr bemüht ist um den Erhalt der Daten zur deutschsprachigen Science Fiction und Fantasy…
Magazine #43 – das Salz in der Phantastik-Suppe: Science Ficiton Jahrbuch 1986 – H. J. Alpers - ie schon beim Vorband besprochen, wurden im Jahresband 1986 die Kürzungen umgesetzt. Meines Erachtens auch ein Grund warum sich die Reihe auf Dauer nicht halten konnte, es gab dann ja auch nur mehr eine Ausgabe 1987. Man sparte an den falschen Stellen …

Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Alle Preisangaben sind Momentaufnahmen zum Zeitpunkt der Erstellung und selbstverständlich völlig unverbindlich.

 

 

Kommentar verfassen