Magazine #23 – das Salz in der Phantastik-Suppe: Neuer Stern – Fanzine des SF Club Halle

Im SF-Netzwerk wurde ich (neuerlich) auf ein Fanzine aufmerksam, dass sich nun schon seit 2012 recht tapfer behauptet. Wobei es eigentlich kein Fanzine sein will (es aber, trotz allem, doch ist). Im Untertitel heißt es: „Rundbrief an die Freunde des ASFC Halle“. Es ist eigentlich ein Dinosaurier der Fan-Szene, aber durchaus interessant gestaltet. Ich habe mir die derzeit erhältlichen bzw. noch reproduzierbaren Exemplare der Gesamtserie senden lassen und ich denke, da wird es, von Fall zu Fall, doch noch einiges Sekundärliterarisches zu erwähnen geben …


Aber lassen wir Thomas Hofmann zunächst selbst zu Wort kommen:

„Es begann mit dem Weltuntergang 2012“

Also, der angebliche, von den Maya prophezeite Weltuntergang fiel ja aus, aber der Andromeda SF Club in Halle hat ihn vorsorglich gefeiert. Bei der Gelegenheit besprach ich mit meinen Clubkollegen die Idee, einige Jahre nach dem Ende von SOLAR-X, ein neues Fanzine zu starten. Nun, so ein richtiges Fanzine wollte der NEUE STERN nie sein, deshalb trugen die ersten Hefte nicht einmal Nummern, und es gibt auch keinen  Abonnement-Service. Es sollte ein „Rundbrief an die Freunde des ASFC“ sein, ein kleines, feines Heftchen mit Beiträgen von und für SF- u.a.. Phantastik-Fans.

Ostern 2019 erscheint die 50. Ausgabe. Es hat auch ein paar Leser und Leserinnen über die Grenzen von Halle & Leipzig hinaus gefunden und es macht immer noch Laune,  daran mitzuwirken.

Was machen wir so?

Es gibt…

  • immer mal phantastische Stories, oft vom Halleschen Autor Peter Schünemann, aber auch von Gastautoren,
  • Essays und Artikel meist zu „alten Hasen“ der Phantastik, meine eigenen sind bewusst subjektiv und persönlich gehalten (im Lexikon kann man auch selber nachlesen, meine ich), da holen die Autoren gern auch mal etwas weiter aus,
  • die mittlerweile ziemlich berühmte Rubrik„Aus alten Bücherschränken“, in der Bernd Wiese SF, Phantastik, Horror aus der Zeit von 1850 bis 1950 (ca.) vorstellt; man glaubt gar nicht, was es damals schon alles gab, …immer mal wieder Spezial-Hefte, meist anlässlich eines Autoren-Jubiläums, oder weil uns danach gerade ist
    (H.G.. Wells, Weird Fiction, Bernd Robker, Atlantis, P. K. Dick, bulgarische  Phantastik).

Wer es mal ausprobieren will, einfach bei, Thomas Hofmann, melden:

phantastische.ansichten@web.de
PS: Ach ja, und wer mitmachen will: Bitte unbedingt melden!

Sieh an sich die beiden letzten Ausgaben an, so fällt auf, dass gerade im Bereich der Sekundärliteratur, für ein Fanzine (Verzeihung „Rundbrief“), sehr ambitioniert Essays gestaltet werden, die interessant zu lesen sind.

Neuer Stern Nr. 52, 2019
Neuer Stern Nr. 52, 2019

In der Nummer 51/Pfingsten 2019:

  • Peter Schünemann – Günter Kunert zum 9. Geburtstag
  • Thomas Hofmann – „Wer war Jack Parsons?“
  • Thomas Hofmann – Jack Williamson: Geschöpfe der Nacht

 

 

 

Neuer Stern, Nr. 52, 2019
Neuer Stern, Nr. 52, 2019

In der Nummer 52/Pfingsten II 2019:

  • Lars Dangel – Robert Blochs zweites – fast unbemerkt publiziertes – Nachtragsheft zu seiner „Bibliographie der Utopie und Phantastik 1650-1950“ ist erschienen – eine satirische Rezension

und sehr interessant als Kolumne insgesamt

  • Bernd Wiese – Aus alten Bücherschränken

mit Rezensionen alter (teils) phantastischer Bücher – hier mit

  • Joseph Herrings – Die goldene Gefahr (1912)
  • W. Grassegger – Der Zweite Weltkrieg (1922)
  • Stefan von Kotze – Das Gift des Vergessens (1910)
  • Emil Frank – Im Ringen um das Luftmeer: Ein Fliegerroman

Gefallen hat auch eine Rezension des 1970er-Hits „Zeitreise in Technicolor“ von Harry Harrison. Womit auch noch alte SF-Werke dem Vergessen entrissen werden.

Das einzige Manko, dass mir – in vielen Fanzinen – schwer im Magen liegt:
Ein vernünftiges Inhaltsverzeichnis
Bei an die regelmäßig 40 Seiten eigentlich eine Selbstverständlichkeit, aber … naja, ___***seuftz***___

Dazu noch:

Antiquarisch gesichtet: erwartungsgemäß nicht auffindbar, jedoch  beim ASFC Halle, auch in einigen älteren Exemplaren zu beziehen!


siehe auch:

  1. Magazine #37 – das Salz in der Phantastik-Suppe: Sol, Nr. 99 – Christina Hacker (Red.) (Mittwoch, 16 September 2020) - Die letzte zweistellige Nummer des Magazins der Perry Rhodan Fanzentrale im 25. Jahrgang hat jenen Mann im Fokus, ohne den der Erfolg der größten Science Fiction Serie der Welt vermutlich nicht möglich gewesen wäre…
  2. Magazine #36 – das Salz in der Phantastik-Suppe: Science Fiction Jahrbuch 1984 – H. J. Alpers, u.a. (Hrsg.) (Montag, 3 August 2020) - Auch ein Mitglied einer Verlagsreihe, die leider nicht sehr umfangreich geworden ist. Das "Science Fiction Jahrbuch" von Moewig brachte es auch nur auf fünf Jahrgänge. Von 1983 bis 1987. Dabei hätte es durchaus Potenzial gehabt…
  3. [Medienhinweis] Sondermeldung: Erschienen: „phantastisch!“ Ausgabe 79- atlantisverlag.wordpress.com (Mittwoch, 15 Juli 2020) - unter anderem - Interviews: Olaf Brill: RICHARD J. ANOBILE „Ich wollte sehen, was da wirklich geschah.“ Christian Endres: KEN LIU: „Ich wähle einfach Geschichten aus, die meinen Geschmack treffen.“ Sonja Stöhr: BORIS KOCH & FRAUKE BERGER „So unterschiedlich wie die Märchen selbst.“

Die letzte 5 Artikel im Blog:

Science Fiction #67 – realistische Spekulation über Möglichkeiten: Science Fiction Almanach 1985 – H. J. Alpers - Auch interessante Themen. Kriminalromane von angloamerikanischen SF-Autoren und ein Rückblick auf 70 Jahre Filmgeschichte. Der Science Fiction Almanach 1985 bot einiges und noch mehr …
Phantastik #34 – unglaublich, versponnen, wunderbar, großartig: Die Entstehung der Phantastischen Kinder- und Jugendliteratur in England – Erhard Dahl - Zwar deutschsprachig, aber den englischen Bereich betreffend haben wir hier ein Werk zur Entstehung der phantastischen Kinder- und Jugendliteratur in England. Es geht hier um die Einflüsse auf die Autoren, die Bedingungen des Buchhandels und die Aufnahme durch die Kritiker …
[Medienhinweis] #39: Interview Elenor Avelle: Was ist eigentlich das Nornennetz?- teilzeithelden.de - Es gibt nicht nur Larp-Vereine und Spiele-Clubs. Auch Schreibende in der deutschsprachigen Phantastik schließen sich zusammen, um sich mit Gleichgesinnten auszutauschen und gemeinsam ihre Interessen zu vertreten. Eine dieser Vereinigungen in der Buchbranche ist das Nornennetz – ein Verband für Phantastikautor:innen. […]
[Medienhinweis] #38: Hugo-Verleihung sorgt für miese Laune – blog.fiks.de - Die Hugo Awards, die wohl bedeutendsten SF-Preise, stehen fest. Sie sind in der Nacht zu Sonnabend beim Worldcon 2020 – CoNZealand – online bekannt gegeben worden (Liste der Preisträger). Die Verleihung hat in der Szene für einigen Aufruhr gesorgt. Stein des Anstoßes: Zeremonienmeister George R. R. Martin. Die Preisgala ist immer der Höhepunkt eines Worldcons. […]
Vampir, Werwolf und sonstige Unwesen #18 – Vampire — Gunther Reinhardt - Wieder eines dieser kleinen unscheinbaren Bücher, dass aber doch ganz groß zeigt, was Sache ist. 100 Seiten über Vampire die ein Grundgerüst vermitteln …

Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Alle Preisangaben sind Momentaufnahmen zum Zeitpunkt der Erstellung und selbstverständlich völlig unverbindlich.

 

 

Kommentar verfassen