PAN e.V. ebenfalls von Löschung bedroht – WIKIPEDIA im Löschwahn

UnbenanntKaum machte die Löschung von „Nornennetz“ die Runde, kam auch schon eine neue Hiobsbotschaft:

„Bei WIKIPEDIA droht PAN e.V. die Löschung – das Phantastik-Autoren-Netzwerk besitzt „keine Relevanz“.

Ein Nutzer von WIKIPEDIA hat anonym einen Löschantrag gestellt und einige weitere geben diesem Löschantrag durchaus ihre Stimme, wobei die fehlende Relevanz als Hauptgrund angegeben wird.

Da fragt man sich aber schon, warum WIKIPEDIA selbst Kriterien zur Relevanz von Vereinen aufgestellt hat, die PAN e.V. zumindest in drei Kriterien erfüllt (Siehe Diskussion).

Zunächst die Diskussion für alle, die nicht den Link benutzen wollen (aktuell bis jetzt): …

6.12 Phantastik-Autoren-Netzwerk

  • Relevanz gemäß WP:RK#V nicht dargestellt. Verein von 200 Mitgliedern ohne erkennbare Außenwirkung. Relevante Mitglieder eines Vereins vererben normalerweise ihre Relevanz nicht auf den Verein in dem sie Mitglied sind. —109.40.129.156 20:10, 20. Jul. 2019 (CEST)
  • In den Quellenangaben ist ersichtlich, dass der Verein über eine bestimmte Region hinaus mediale Aufmerksamkeit erlangt hat. Relevanz gemäss WP:RK#V ist also sehr wohl gegeben. Behalten.βεσδομνυ (Diskussion) 20:54, 20. Jul. 2019 (CEST)
  • Behalten. PAN besitzt einen ähnlichen Einfluss wie DeLiA arbeitet u. a. eng mit der Frankfurter und der Leipziger Buchmesse zusammen, organisiert beispielsweise die Autorenlounge auf der LBM oder Diskussionsrunden. Hier wurde vonseiten PANs in den letzten Jahren durchaus zum Ansehen und vor allem der außerszenischen Wahrnehmung deutschsprachiger Phantastik beigetragen. Ich würde PAN als deutsches Äquivalent zur SFWA in den USA betrachten – die ebenfalls einen Artikel in der deutschsprachigen Wikipedia besitzt. —Asthedys (Diskussion)
  • Behalten Löschantrag ist an den Haaren herbeigezogen und stammt wohl aus gutem Grund von einer anonymen IP. Im Rahmen einer weiteren Löschdiskussion[1] wurde gezielt dazu aufgerufen, diese Seite zur Löschung vorzuschlagen. Aber weil ich gerade motiviert bin, möchte ich trotzdem noch einmal darstellen, warum PAN e.v. Relevanzkriterien erfüllt.
Zitat: „Als relevant gelten Vereine, Verbände, Netzwerke und Bürgerinitiativen, die mindestens eines der folgenden Kriterien erfüllen“
1. eine überregionale Bedeutung haben,
PAN e.v. hat Mitglieder aus dem gesamten deutschsprachigen Raum (Deutschland, Österreich & Schweiz) und veranstaltet jedes Jahr verschiedene Veranstaltungen mit internationalen Gästen und Publikum (z.B. die Branchentreffen, die Science-Fiction Lounge auf der FBM und die Phantastik-Lounge auf der LBM). Belege hierfür finden sich allesamt im Artikel. Ferner ist PAN e.v. mit anderen, überregionalen Organisationen wie dem Netzwerk Autorenrechte vernetzt und – wie im Artikel vermerkt – Teil der deutsche Literaturkonferenz. Überregionale Bedeutung ist also eindeutig gegeben.
2. besondere mediale Aufmerksamkeit auf sich gezogen haben
Für den Buchmarkt relevante Medien haben mehrfach über die Gründung von PAN e.V., über die Branchentreffen und die von PAN e.V. organisierten Veranstaltungen (Branchentreffen, Lounges) berichtet, darunter das Börsenblatt [[2]], [[3]], die Autorenwelt [[4]], Tolino Media [[5]] oder Buchreport [[6]]. All diese Referenzen finden sich auch im Artikel. Mediale Aufmerksamkeit ist also ebenfalls gegeben.
3. eine signifikante Mitgliederanzahl aufweisen
Mit über 200 Mitgliedern (anwachsend) ist PAN e.v. ähnlich groß wie z.B. DELIA (Verband von Liebesromanautorinnen). Die von PAN e.v. organisierten Branchentreffen hatten ebenfalls 150-200 Teilnehmer pro Jahr. Da PAN e.v. für Vollmitglieder recht klare Aufnahmekriterien hat, ist eine exorbitant höhere Mitgliederzahl nicht zu erwarten und erreicht mit 200 Personen (+ assoziierte und Fördermitglieder) eine beachtliche Größe innerhalb der deutschsprachigen Phantastik. Dies kann als signfikant angesehen werden.

Fazit: PAN e.V. erfüllt drei Relevanzkriterien und weist diese im Artikel schlüssig nach. —Lothen89 (Diskussion) 20:58, 20. Jul. 2019 (CEST)

  • Also Mitglieder erzeugen keine überregionale Bedeutung, mediale Aufmerksamkeit meint nicht Branchenblättchen, sondern ernstzunehmende Wahrnehmung außerhalb und die freiwillige minigröße ist auffällig aber nicht signifikant. Bleiben die Literaturveranstaltungen. Da müsste die Aufmerksamkeit gerichtet sein. Und Vergleiche mit anderen Artikel führen im schlimmsten Fall zu einem LA auf denselben, aber nie zur Relevanz des Kandidaten. 2015 gegründet ist für einen Verein doch sehr frisch. Also Berichte über die Veranstaltungen zeigen. Dann könnte es was werden. PG hier faucht ein wiki-dino 21:22, 20. Jul. 2019 (CEST)
  • Da stimme ich PeterGuhl zu. Welchem Netzwerk sie beigetreten sind, ist unwichtig, die Mitgliederzahl ist kaum beeindruckend, der Buchreport kann einen kaum vom Hocker reißen. Wenn etwas überregionale Bedeutung konstituiert, dann die literarischen Veranstaltungen. Da würde ich prinzipiell auch Möglichkeiten sehen. Bislang ist es noch ein bisschen dünn.–Mautpreller (Diskussion) 21:31, 20. Jul. 2019 (CEST)
  • Dieses „Branchenblättchen“ ist die anzeigen- und auflagenstärkste Zeitschrift der deutschen Buchbranche. Es ist nicht von Interesse, ob euch das „vom Hocker reißt“, sondern, ob PAN e.v. überregionale Bedeutung hat. Dies lässt sich durch die mediale Resonanz zweifelsfrei nachweisen. Berichte über die Veranstaltungen sind vielfach im Artikel verlinkt. Abgesehen davon gibt es keine Hinweise in den Relevanzkriterien, was als signifikant zu werten ist. PAN e.V. ist in seiner Größe mit anderen Verbänden ähnlicher Zielsetzung vergleichbar und damit als signifikant zu betrachten. Wenn Wikipedia einen der drei größten genre-spezifischen Schriftstellerverbände in Deutschland nicht als relevant anerkennt, dann frage ich mich wirklich, welchen enzyklopädischen Mehrwert sie überhaupt noch besitzt. —Lothen89 (Diskussion) 22:00, 20. Jul. 2019 (CEST)
  • Richtig das Börsenblatt ist das Sprachrohr der Buchhändler und Verlage, die dort PR und Anzeigen schalten. Da ist nur wenig neutral. Man will ja seine Mitglieder nicht verprellen. Du redest am Thema vorbei. PG hier faucht ein wiki-dino 23:02, 20. Jul. 2019 (CEST)
  • Löschen. Keine enzyklopädische Relevanz erkennbar, da hilft auch kein Canvassing. Wem die Relevanzkriterien und sonstigen Grundsätze auf Wikipedia nicht passen oder nicht bereit ist, sich an diese zu halten, möge seinen Verein in den ausreichend zur Verfügung stehenden Social Media-Kanälen bewerben. Wenn ich in einen Wohnblock einziehe, erwarte ich ja auch nicht, dass für mich die jahrzehntelang geltende Hausordnung geändert wird und beschimpfe Nachbarn und Hausverwaltung. —2003:C4:DF19:E9A6:69B6:2AC6:C6E1:FFFC 23:54, 20. Jul. 2019 (CEST)
  • Behalten Wegen den oben genannten Gründen. Der Verein ist relevant. Und hier will niemand die Hausregeln ändern (unglaublich aber wahr), sondern es wurde sich daran gehalten. Wenn ihr sie nun eigenwillig auslegen wollt, dann ist das nicht das Problem des Beitrages.(nicht signierter Beitrag vonGenderAlien (Diskussion | Beiträge)) 00:00, 21. Jul. 2019 (CEST)
  • Ist schon klar, du als frisch angemeldetes Neukonto, <PA entfernt —Brotfried (Diskussion) 00:08, 21. Jul. 2019 (CEST)>, seine Beiträge zu signieren, bist natürlich der Experte für Relevanzkriterien. —2003:C4:DF19:E9A6:69B6:2AC6:C6E1:FFFC 00:04, 21. Jul. 2019 (CEST)
  • Behalten. Lothen89 hat die PRO Argumente wunderbar knapp und präzise zusammengefasst. Raknete (Diskussion) 00:17, 21. Jul. 2019 (CEST)
  • Leider geht auch hier die Außenwahrnehmung gegen Null. Daher ist das der gleiche Fall wie Nornennetz und leider haben die von Twitter hierher rüberschwappten Neu- und Schläferaccounts dieses Projekt nicht verstanden. —Brotfried (Diskussion) 00:26, 21. Jul. 2019 (CEST)
  • Wie Peter Guhl & Mautpreller: Es fehlt bei diesem noch sehr jungen Netzwerk imA noch Einiges, um die RK/Vereine als Einschlusskriterien anwenden zu können. Insbesondere wäre eine regelmäßige (!) Darstellung in überregionalen (!) Medien nachzuweisen, zumal auf Tradition und signifikante Mitgliederzahl nicht zurückgegriffen werden kann. In meinen Augen ist es für einen Wikipedia-Eintrag einfach noch zu früh. Geolina mente et malleo 00:56, 21. Jul. 2019 (CEST)
  • Ja, das Börsenblatt ist das Branchenblatt des deutschen Buchhandels. Unbestritten. Dort wird zB heute folgendes gemeldet:

Nö. Eine Meldung im Börsenblatt begründet keine Relevanz. — Wolfgang Rieger (Diskussion) 00:48, 21. Jul. 2019 (CEST)

  • Behalten Oben wurden bereits viele schwerwiegende Argumente für die Relevanz des Netzwerkes genannt, weshalb sie von mir an dieser Stelle nicht wiederholt werden müssen.Behalten Benutzer:Michael_Kleu
  • Löschen Ein 2015 gegründeter Verein mit 200+ Mitgliedern? Das ist ein Witz, bestenfalls gefühlt überregionale Bedeutung: überregional bekannt in Köln… —Informationswiedergutmachung (Diskussion) 01:23, 21. Jul. 2019 (CEST)
  • Es gibt übrigens eine alte Regel, die nicht aufgeschrieben ist, sondern nur aus der Erfahrung kommt: Je länger eine LD desto unwichtiger der Artikelgegenstand. Hier wird es wieder bewiesen, aber das ist eine Metabegründung. —Informationswiedergutmachung (Diskussion) 01:25, 21. Jul. 2019 (CEST)
  • Löschen, wie oben die IP 2003…, Geolina, Mautpreller et al.; außerdem bin ich wieder sehr unglücklich über den Auflauf von twittergecanvasten Socken, wie schon einmal bei einem Artikel einer Th. Hannig / Raknete. Damit müsste man Schluss machen. -jkb- 01:48, 21. Jul. 2019 (CEST)
  • Aber auch das hier wird in die zweite Runde aka Löschprüfung gehen. —Brotfried (Diskussion) 01:59, 21. Jul. 2019 (CEST)
  • Ich hab eigentlich nur und vor allem was dagegen, wenn Twitter zur Mirror-„Kampfplattform“ gemacht wird, hier für möglichst viel Furor zu sorgen. Fakt ist, dass Frau Hannig gerade ein neues und ihr zweites Buch auf den Markt gebracht hat und schon auf Twitter maximal bewirbt. Sich jetzt als „Rächerin der Frauen“ gegen irgendwelche rückschrittlichen weisse alte Wikipedia-Männer zu profilieren, dient der Aufmerksamkeitsgewinnung und ist eben nicht frei von WP:IK. Die Zahl der „Behaltensrufer“ muss man vor diesme Hintergrund sehen. Und wir sind eben kein Börsenblatt. Wirkliche externe Rezeption über die „werbenahen“ Medien hinaus gibt es (noch) nicht. Löschen ist unter diesen Gesichtspunkten zu rechtfertigen. — Brainswiffer (Disk) 08:02, 21. Jul. 2019 (CEST)
  • Behalten Die Gründe dafür sind ausführlich dargestellt worden und brauchen keine Wiederholung. Bei den Befürwortern des Löschens zeigt sich nicht nur aus der Diskussion hier immer mehr, dass der Löschantrag vor allem persönlich motiviert ist. Die Begründungen sind teilweise absurd, wie z. B. die Frage, ob das Schaufenster relevant sei. Ich tu mal so, als sei die Frage nicht rhetorisch und antworte ganz ernsthaft:

Wenn das Schaufenster ein Verband wäre, wäre darüber nachzudenken, ob es aufgrund der Erwähnung im Börsenblatt die Relevanzkriterien erfüllt. Allerdings gelten bei Wikipedia unterschiedliche Relevanzkriterien. Es gibt welche für Personen, Gegenstände und Verbände – wobei noch mal zu unterscheiden ist, um welche Art von Verband es sich handelt. Da das Schaufenster genauso wenig ein Verband ist, wie die Geschäftsführer eines Verlages, ist unerheblich, ob diese durch die Erwähnung im Börsenblatt die Relevanzkriterien erfüllen. Die Frage ist, ob PAN das tut und da ist die Antwort: ja, aus den bereits genannten Gründen.

Es tut dabei auch nichts zur Sache, ob das Börsenblatt auch über Dinge berichtet, die hier als irrelevant empfunden werden. Auch überregionale Tageszeitungen wie die FAZ berichten über Dinge, die die Relevanzschwelle nicht überschreiten (Sportergebnisse der Drittligen wären ein Beispiel). Trotzdem würde ein Artkel der sich schwerpunktmäßig mit einem Verband beschäftigt, dessen Relevanz belegen. Es besteht überhaupt kein Grund, das Börsenblatt als anzeigen- und auflagenstärkste Fachzeitschrift des Buchhandels anders zu behandeln. —Celebgil (Diskussion) 08:29, 21. Jul. 2019 (CEST)

  • Wenn Du aktiver an Wikipedia teilnehmen würdest und nicht nur quasi lobbyistisch in den hier angesprochenen Themen würdest Du wissen, dass das „Persönliche“ dann relevant wird, wenn ein Interessenkonflikt vorliegt. Das alleine ist noch nicht schlimm. Dass hier aber „Mehrheiten“ herbeigerufen werden, die eben nicht genau argumentieren, sondern nur zahlreich sind, ist neu. Und das wollen wir einfach nicht. Das Börsenblatt ist übrigens keine Quelle, die wirklich auf Resonanz in der Gesellschaft hindeutet. FAZ, taz, SZ, Spiegel, Focus, würde man erwarten. — Brainswiffer (Disk) 08:44, 21. Jul. 2019 (CEST)
  • Ich habe mir den Account zugelegt, weil ich die Idee einer allgemein zugänglichen Enzyklopädie für eine gute Sache gehalten habe. Allerdings haben mich der allgemeine Umgangston und die Überheblichkeit der „Alteingesessenen“ schnell davon überzeugt, dass sogar Nasebohren eine sinnvollere Beschäftigung ist. Daher erlaube ich es mir, meine Zeit für die Dinge zu verwenden, die mir wichtig sind, auch wenn mir dafür Lobbyismus unterstellt wird.
    Und ja, ich habe inzwischen begriffen, dass bei Wikipedia nur zählt, was die Bearbeiter für wichtig halten, dass es eine Hackordnung gibt, bei der die „Neuen“ ganz unten stehen (unabhängig vom Wissen, das sie mitbringen), und dass die Meinung der anderen „da draußen“ als irrelevant gilt. Allerdings solltet ihr Alt-Wikipedianer bewusst sein, dass das ein ziemlich hohes Ross ist, was ihr da reitet. —Celebgil (Diskussion) 09:03, 21. Jul. 2019 (CEST)
  • Das bewahrt uns aber davor, zur Werbeplattform oder Anzeigeblatt zu degenerieren und eine Enzyklopädie zu bleiben. Ihr seid ja nich die Einzigen, die die Rechweite von Wikipedia erkannt haben und sich nun hier verewigen wollen. OK, 50% sind die Form, 50% aber NOCH nicht ausreichende Relevanz. Es zählt die tatsächliche und nicht die selbst behauptete Bekanntheit. Ohne Regelkenntnis, kann man hier prächtig diskutieren und das machen Neulinge gern und kriegen dann den Widerstand derer ab, die die Regeln kennen und einhalten wollen. Einige lernen und akzeptieren das irgendwannn – einige gehen halt frustriert. Das sollten idealerweise wenige sein, lässt sich aber nicht ganz vermeiden. Das passiert besonders, wenn „Eigeninteressen“ im Vordergrund der Mitarbeit stehen-. — Brainswiffer (Disk) 09:11, 21. Jul. 2019 (CEST)
Ich weiß jetzt nicht, wer mit „ihr“ gemeint ist, aber das können wir gern woanders ausdiskutieren, weil es nichts mit dem der Diskussion um die Relevanz von PAN zu tun hat. Dort bin ich übrigens kein Mitglied, falls du das gemeint haben solltest. —Celebgil (Diskussion) 09:29, 21. Jul. 2019 (CEST)
  • Nach Prüfung von Google-Einträgen nach Zahl und Gewicht sowie nach Bewertung der oben benannten Aktivitäten des Netzwerks kann ich weder eine herausragende mediale Aufmerksamkeit für das Netzwerk erkennen noch gehen die Aktivitäten über das für solche Gruppen Übliche hinaus. Auch Gründungsdatum und Mitgliederzahl sprechen gegen eine Aufnahme. Löschen, bitte. —CC 08:35, 21. Jul. 2019 (CEST)
  • Löschen, keine ausreichende Rezeption im Artikel nachgewiesen und auch sonst nicht zu erkennen. Und bitte die ganzen Single-Purpose-Accounts ohne ehrliches Interesse am Aufbau dieser Enzyklopädie infinit verabschieden. —Icodense 09:08, 21. Jul. 2019 (CEST)
  • Enthaltung. Ich respektiere das Vorgehen der Wikipedia, möchte aber zwei Dinge zur Diskussion beitragen: 1. Als Verfasserin der Artikel über DeLia und dem Seraph kenne ich die dort (mehrfach) geführten LD. Ich bitte, diese zu lesen, denn ein Teil der Argumente trifft auch auf PAN zu – im Guten wie im Schlechten. Letzten Endes gibt es beide Artikel inzwischen seit 2014/ 2017. 2. In der Wikipedia steht: Die Deutsche Literaturkonferenz e.V. ist die gemeinsame Stimme der am literarischen Leben in Deutschland maßgeblich beteiligten Verbände und Institutionen. Die nehmen keine Autorenstammtische auf. PAN ist Mitglied, d.h. die Literaturkonferenz als höchstmögliches Gremium in der literarisch-kulturpolitischen Landschaft Deutschlands hat die Relevanz von PAN geprüft und positiv bewertet. Warum zählt das nicht? 3. Gegen die Beibehaltung spricht nun wirklich das Alter. PAN ist noch jung und hat keine über dreißigjährige Geschichte wie das Syndikat. Das ist ok. Aber dann möchte ich doch bitten, in die entsprechenden Stellen der Relevanzkriterien für Vereine Besteht seit mindestens x Jahren aufzunehmen. Das spart Arbeit und unlustige Diskussionen. Beste Grüße —Worthüterin (Diskussion) 09:50, 21. Jul. 2019 (CEST) (Diana Menschig – Ihr findet es ohnehin heraus, und was soll’s… fliegt der Artikel über PAN raus, werde ich für den Artikel über mich selbst den LA stellen, da ein Teil meiner Relevanz sich aus dem Vorstandvorsitz für PAN speist – also spart euch die Mühe)
  • Das stimmt eben nicht 🙂 Du bist relevant, weil die DNB 9 Titel auflistet. Nach Punkt 4 relevant und ein LA praktisch aussichtslos.
Brainswiffer (Disk) 10:18, 21. Jul. 2019 (CEST)
  • Löschen Außenwahrnehmung nahe Null [7], 4 Jahre alt und 200 Mitglieder. Werbeaktion für ein gerade erschienenes Buch, Twitter-Socken. —M@rcela Miniauge2.gif 09:52, 21. Jul. 2019 (CEST)
(Quelle: WIkipedia, Einrückungen und Teilungen durch Verfasser verursacht – entsprechen nicht dem Original)

Man muss sich jetzt überhaupt fragen, ob es nun nach den frauenfeindlichen Attacken bei Nornennetz und der Liste der deutschsprachigen Science-Ficiton-Autorinnen nicht grundsätzlich gegen die Phantastik-Autoren oder die gesamte deutschsprachige Phantastikszene geht?

Auffällig ist auch, dass mit einer solchen Inkompetenz Thesen vertreten werden, dass man den Eindruck bekommen muss, dass es sich um ein böses, abgekartetes Spiel einiger weniger Trolle handelt, die noch dazu Administratoren instrumentalisieren in ihrem Sinne zu handeln.

Ich denke gerade PAN e.V. vorzuwerfen keine Außenwirkung zu erzielen zeugt von einer solchen Ignoranz, dass man sich schon wundern muss. Naturgemäß liegt die Außenwirkung eines Vereins, der sich in einem Bereich engagiert, der nicht die gossen Massen bewegt in einer Größenordnung, die nicht an andere zugkräftiger Themen heranreicht. Aber das Bemühen und Aktualität kann man dem Verein nicht absprechen.

Alleine wenn ich an das letzte Branchentreffen denke (Hut ab und nachträglich Gratulation) finde ich den Löschantrag einfach lächerlich (Eigentlich möchte ich gar nicht darüber nachdenken was in anderen Bereichen dort wohl abgehen mag?)…

Desshab muss ich euch erneut bitten, für Nornennetz und PAN e.V.:

Laßt EUCH das nicht gefallen, wehrt euch gegen die Inkompetenz und Abgehobenheit von WIKIPEDIA.

Es betrifft jeden, dem die Phantastikszene wichtig ist, jeden dem Gleichberechtigung wichtig ist, jeden dem Phantastikautoren*Innen am Herzen liegen und jeden dem auch die WIKIPEDIA nicht gänzlich egal ist.

Stellt euch hinter NORNENNETZ und PAN e.V.

Das was hier abgeht spottet jeder Beschreibung – sie machen WIKIPEDIA kaputt!

An alle Blogs, Foren und Usergruppen – thematsiert das Problem und diskutiert es – öffentlich. Nennt es beim Namen und fordert Aufklärung und Transparenz.

Auch wenn Neulinge in der WIKIPEDIA nichts zählen (wie oben dargestellt) – registriert euch und tut etwas dagegen. Zeigt WIKIPEDIA dass man mit uns Phantasten nicht so umspringen darf.

Ich werde mich jedenfalls bemühen euch über den Fortlauf der Dinge zu unterrichten. Und nun einen schönen, aber geschäftigen Sonntag …


zum Thema:


siehe auch:


Die 10 letzten Artikel:

#wikifüralle 2.0: Frauenfeindlichkeit auf Wikipedia – http://innenansicht-magazin.de - "Zur Zeit gibt es bei Wikipedia eine regelrechte Lösch-Welle von Beiträgen von und über Frauen in der Literatur. Insbesondere die Fantastik-Szene ist betroffen. In den Diskussionen wird deutlich, dass es sich um eine Racheaktion handelt – gegen Theresa Hannig und ihre Liste von Science-Fiction-Autorinnen. …"
Begleitende Literatur Begleitende Literatur zur Phantastik #28: Die Hexen der Neuzeit - Interessante Angelegenheit, wenn man sich für das reale Hexenbild interessiert Auch für Roman-Recherchen mit Thema Hexen gut geeignet …
Zwischenbuchhändler libri schmeißt Kleinverlags-Bücher aus dem Katalog – phantanews.de - Es ist ein Schlag gegen die Kleinverlagsszene und damit auch gegen viele Verlage die phantastische Literatur und Sekundärliteratur zur Phantastik veröffentlichen. Die Vorgangweise könnte dazu führen, dass Verlage an den Rand des Bankrotts gedrängt werden. …
Eric Rücker Eddison: Der Wurm Ouroboros — Tausend Fiktionen - Dies ist ein Werk heroischer Fantasy, das von Künstlern wie J. R. R. R. Tolkien, C. S. Lewis und Ursula LeGuin als Inspiration für ihre eigene Arbeit ausgelobt wurde. Und sicherlich finden sich die Ideen des Transfers in eine fremde Welt, heroische Suchen und große, oft scheinbar aussichtslose Auseinandersetzungen gegen böse Mächte als Wurzeln zu […]
Dieter von Reeken macht (eingeschränkt) weiter … - Gstern kam ein neues Mail von Dieter von Reeken in dem er seinen vollständigen Rückzug vom Verlagsgeschäft zurücknahm. Es war ja schon zuvor gemutmaßt worden, dass die vollständige Einstellung der Verlagstätigkeit vermutlich nicht kommen würde. Er schreibt: …
Bilbo Beutlin (Hin und wieder zurück) — Tausend Fiktionen - Man könnte aus Tolkiens Kosmos sehr viele Heldenfiguren aufführen, die sich in die populäre Kultur eingeschrieben haben (und ich bin mir sicher, der ein oder andere wird auch noch auftauchen), allerdings stellt sich die Frage nach jener Figur, die auf einer Liste wie dieser unentbehrlich ist. Gandalf zum Beispiel ist nicht der Prototyp der weisen, […]
Fundstücke #5 – Veröffentlichungen, Dissertationen aus dem Netz: Komparatistik – Jahrbuch - Komparatistik - allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft. Klingt schwierig und ist es manchmal auch, aber hin und wieder gibt es doch einige Fundstücke aus diesem Bereich. So dieses Mal ein Jahrbuch, das einiges Interessantes enthält …
Science Fiction - Intern Science Fiction #22 – realistische Spekulation über Möglichkeiten: Star Wars – Die offizielle Geschichte – von 1977 bis heute - Das Buch setzt die Saga in Bezug zur Realität, indem den Ereignissen aus der Star Wars-Geschichte das Weltgeschehen gegenübergestellt wird. Monat für Monat wird auf die wichtigsten Star Wars-Ereignisse zurückgeblickt und damit ein Bezug zur realen Welt geschaffen, der ein Verständnis in die Schaffung der Film-Saga ermöglicht. …
Betr.: sebesta-seklit.net – Thomas Sebesta im Interview - Michael Weisser hat sich die Mühe gemacht, mir in einem E-Mail-Interview auf den Zahn zu fühlen. Das war für mich ein ganz eigenes Gefühl, da man durch ein solches schriftliches Interview gezwungen wird, selbstrefektierend einen (größeren) Moment innezuhalten und einiges zu überdenken, das vielleicht bisher noch nicht in dieser Tiefe bedacht wurde.
Podcast/Radio #1 – hör‘ das Phantastische: Area 64 – Phantastisches Radio Darmstadt - Mein langjähriger Wegbegleiter in der phantastischen Szene, Erik Schreiber hat mich mit der Nase auf ein Thema gestoßen, dass genau betrachtet ziemlich cool ist. Obwohl es heutzutage eigentlich vielfach als uncool betrachtet wird Radio zuhören, findet gerade in diesem Medium eine spannende Sache statt. Der Begriff „phantastisches Radio“ ist doppelt belegt. Zum einen gilt es für das Radioprogramm als solches, das phantastisch, als gut im übertriebenen Maß beschrieben wird, oder phantastisch, weil es sich mit der Phantastik auseinandersetzt. ...

Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.
 

3 thoughts on “PAN e.V. ebenfalls von Löschung bedroht – WIKIPEDIA im Löschwahn”

  1. …dass es sich um ein böses, abgekartetes Spiel einiger weniger Trolle handelt, die noch dazu Administratoren instrumentalisieren…

    Den Eindruck kann man wirklich bekommen. Gerade auch weil ein „Anonymer“ den Antrag gestellt hat. Da frage ich mich schon, wieso man darauf reagiert.

     

Kommentar verfassen