WIKIPEDIA löscht „Nornennetz“ – nichts gelernt?

UnbenanntNeuerlich gehen die Wogen hoch. Heute hat WIKIPEDIA den Eintrag zur Gruppe „Nornennetz“ gelöscht. Der gleiche Mann, der die „Liste deutschsprachiger Science-Fiction-Autorinnen“ verhindern wollte, hat neuerlich zugeschlagen. Hat also WIKIPEDIA nichts aus der vergangenen Affäre gelernt? …

Die Gruppe Nornennetz betreibt die  Unterstützung und Förderung von Frauen in der Phantastik und den Abbau von Vorurteilen gegenüber schreibenden Frauen. Außerdem setzt sich das Netzwerk für mehr Diversität und Repräsentation in der phantastischen Literatur ein.

Ihr kennt meine Einstellung zur WIKIPEDIA …

und ich gebe zu, dass ich sie gerne für Anfangsrecherchen und grundlegende Informationsvermittlung hier im Blog einsetze. Jedoch bin ich nicht blind und taub, was die Schwächen und Unzulänglichkeiten von WIKIPEDIA betrifft.

Wolfgang Rieger hatte anscheinend wieder einmal Bauchkrämpfe, als er den Artikel von Frauen sah, die sich in der phantastischen Szene für Anerkennung und Gleichberechtigung einsetzen und den Löschantrag gestellt. Hier die Diskussion auf WIKIPEDIA, die die Löschung gestern verursachte, für alle die nicht klicken wollen:

6.3 Nornennetz (gelöscht)

Relevanz ist aus dem Artikel nicht ersichtlich. — Wolfgang Rieger (Diskussion) 04:09, 13. Jul. 2019 (CEST)

  • Zwar ist das Netzwerk überregional tätig, was ein Merkmal für Relevanz ist, doch es gibt noch zu wenig Resonanz.–Fiona (Diskussion) 17:40, 15. Jul. 2019 (CEST)
  • 7 tage um resonanz und mediale aufmerksamkeit nachzuweisen. ☆ Bunnyfrosch 19:08, 15. Jul. 2019 (CEST)
  • Hab recherchiert -und leider nicht mehr gefunden. Sie haben aber gemeinsam 3 Anthologien veröffentlicht.–Fiona (Diskussion) 19:59, 15. Jul. 2019 (CEST)
  • Ich halte es auch nicht für einen Schriftstellerverband im Sinn eines Berufsverbandes, sondern als einfache Literarische Gruppe. Die bisher namentlich gelisteten 35 Mitglieder(innen) bilden meines Erachtens lediglich eine Buchvermarktungszweckgemeinschaft, und wenn dann auch noch ein literaturmarktpolitischer Anspruch Ziel ist, um so besser. Derzeit kann ich via Netzwerkseite Bücher kaufen. Und Wikipedia hilft mit? —Emeritus (Diskussion) 20:13, 15. Jul. 2019 (CEST)
  • Der Verband deutscher Schriftsteller wird als Interessenvertretung professioneller Autoren definiert. Frauen, die Phantastik schreiben, schließen sich zur gemeinsamen Interessenvertretung zusammen, machen auf sich aufmerksam, treten auf Buchmessen auf, unterstützen sich bei der Vermarktung. Warum nicht? Das „Nornennetz“ ist vielleicht ein Schrifstellerinnenverband im werden. Doch für enzyklopädische Relevanz ist es imo noch zu früh.–Fiona (Diskussion) 07:45, 16. Jul. 2019 (CEST) Die Bücher kann man nicht auf Website kaufen, d.h. es gibt keinen Online-Shop.
  • Zitat der Relevanz-KriterienAls relevant gelten Vereine, Verbände, Netzwerke und Bürgerinitiativen, die mindestens eines der folgenden Kriterien erfüllen: eine überregionale Bedeutung haben.“ Die Relevanz ist meiner Meinung nach durch den NDR Bericht und die aktive Präsenz auf der Leipziger Buchmesse, zu der Menschen aus aller Welt kommen, gegeben. — Mermaid2502 (Diskussion) 23:26, 19. Jul. 2019 (CEST)
Gelöscht. Keine enzyklopädische Relevanz im Artikel dargestellt. --Dandelo (Diskussion) 00:42, 20. Jul. 2019 (CEST)

2019-07-20: Aktualisierung: Neue Löschdiskussion eröffnet

Wenn schon der NDR-Bericht und die Präsenz auf der Buchmesse nicht für Relevanz sorgen, so ist die Tatsache, dass es so eine Gruppierung gibt, geben muss, um gegen Benachteiligungen des weiblichen Geschlechts in der Literaturbranche anzugehen, Grund genug um in einer Enzyklopädie genannt zu werden.

Es erinnert ja recht stark an die vergangene Diskussion um die „Liste deutschsprachiger Science-Fiction-Autorinnen„. Einfach die Relevanz absprechen und den Kopf in den Sand stecken – so funktioniert anscheinend WIKIPEDIA.

Hat MANN nichts daraus gelernt. Hätte es nicht direkten Kontakt zur Erstellerin (davon gehe ich mal aus) geben können, um vielleicht mehr Informationen zu erhalten. Die Überheblichkeit gegenüber berechtigten Forderungen ist halt schon sehr ausgeprägt.

Selbst das Argument, ein „Schriftstellerverband“ zu sein zieht nicht. Wie, als durch Schreiben, sollten sich die Frauen gegenüber ihren männlichen Gegenüber beweisen? Ihnen daraus ein Strick zu drehen und ihnen die Relevanz anzusprechen halte ich für schlicht falsch.

Jedenfalls rufe ich alle Phantasten*Innen dazu auf gegen diesen neuen Versuch der Diskriminierung anzugehen. Benutzt den obigen „Diskussions-„Link um zu deponieren, dass ihr nicht damit einverstanden seid. WIKIPEDIA musste schon im vorhergegangenen Fall klein beigeben und wird es auch in diesem Fall tun müssen, wenn sich alle einig sind, dass es notwendig ist Frauen in der Phantastik den Platz einzuräumen der ihnen gebührt. Zeigt es WIKIPEDIA wieder, dass es nicht angeht weibliche Bedürfnisse einfach zu ignorieren. Helft dem Nornennetz einen „relevanten“ Artikel zu erstellen und unterstützt die Betreiberinnen in Sinne des gedeihlichen „Mit-„einanders der Geschlechter.

Helft ihnen auch im Sinne der WIKIPEDIA relevant zu werden, indem ihr ihre Anliegen öffentlich macht. Foren, Blogs, Twitter und Facebook – und alles, was es noch so gibt – sollten sich mit diesem Thema beschäftigen und drüber diskutieren. Es wird uns allen nicht schaden …

Sollte es weitere Neuigkeiten dazu geben werde ich euch auf dem Laufenden halten.

Übrigens, wer ist „Nornennetz“:

Nornennetz
c/o Anne Zandt
Alter Markt 5
17126 Jarmen
E-Mail: Nornennetz.presse@gmx.de
Telefon: 01517 3068960

Ansprechpartner

Alle Ansprechpartner sind über die o.g. E-Mail-Adresse erreichbar.

Der Nornenrat

Elenor Avelle (Nora Stabel)
Ressorts: Event-Messe, Mitglieder, Plattform
Ela Schnittke (Manuela Schnittke)
Ressorts: Presse, Event-Projekte
Anne Zandt
Ressorts: Event-Messe, Finanzen, Plattform

Presse

Presseverwaltung: Anne Granert
Blog: Eva-Maria Obermann
Facebook: Nora Bendzko – Nornennetz auf Facebook
Instagram: Ela Schnittke (Manuela Schnittke)
Twitter: Holly Miles (Carola Becker) – Nornennetz auf Twitter


zum Thema:


siehe auch:


Die 10 letzten Artikel:

[Ausstellung] „I was a Robot“ – im Museum Folkwang in Essen - Ob die folgende Ausstellung gelungen ist, kann ich jetzt nicht sagen, aber teilt es uns mit. Ich kann sie leider (aufgrund der Entfernung) nicht besuchen, aber vielleicht interessiert es ja eine/n meiner Follower …
Science Fiction - Intern [Buchvorstellung] Die Zukunft war gestern - Über das Buch Werke der Science-Fiction-Literatur wurden unter diesem Gattungsbegriff ab den zwanziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts in den USA in preiswerten Magazinen publiziert, die sich auf Unterhaltungsliteratur spezialisiert hatten. …
Literaturnobelpreis – Handke, Tokarczuk und einige Meinungen - eil ja immer behauptet wird: „Hochliteratur – und darüber reden wir – kann nicht phantasisch sein.“ Aber auch Literaturnobelpreisträger schreiben…
Schöner Schrecken — URIANs ABSEITEN - Fantastische Literatur ist ein Spiel mit Stereotypen, Zerrüttung ihr Ziel. Sie jongliert mit der „ältesten und stärksten Empfindung des Menschen“, der „Angst vor dem Unbekannten“ – so Howard Phillips Lovecraft in seiner Studie Supernatural Horror. …
Wie man einen verdammt guten Horror-Roman schreibt — MARCUS JOHANUS - Gute Horror-Romane sind faszinierend, weil sie Aspekte der Persönlichkeit ausloten, über die man sonst nicht so gerne nachdenkt. Vor allem aber sind gute Horror-Storys einfach spannend. Deswegen lohnt es sich für jeden Autor, der einen spannenden Roman schreiben will, ein sich mit den Prinzipien des Horror-Genres auseinanderzusetzen. […]
Intern - Utopie Utopie #16 – der NICHT-Ort in der Sekundärliteratur: Macht und Menschlichkeit in der Utopia des Thomas Morus - Die Kenntnis über dieses Büchlein verdanke ich der genauen Lektüre des damals noch im Eigenverlag erschienenen Magazins "Science Fiction Times 1961/10, Jhrg. 4, Nr. 20. Auf Seite 4 werden, ganz unscheinbar und unauffällig, zwei Bände der "Schriftenreihe der deutschen Hochschule für Politik, Berlin" erwähnt. Dieser Band ist der jüngere der beiden und stammt aus dem Jahre 1953 ……
Phantastik #19 – unglaublich, versponnen, wunderbar, großartig: Peter Pans Kinder - In der Literaturwissenschaft ist der Begriff "Doppelte Adressiertheit" kein unbekannter Terminus. Er hat aber erst seit "Harry Potter" einen Stellenwert erreicht, dass er auch entsprechend verstärkte Beachtung verlangt hat …
Fundstücke #9 – Veröffentlichungen, Dissertationen aus dem Netz: DickKöpfigSammeln - Ein Blog über das Sammeln von Büchern, Zeitschriften, Fanzines und anderem Papier von und über Leben und Werk des amerikanischen Science Fiction Schriftstellers Philip K. Dick (1928-1982) Eine überraschende Entdeckung, die mir aus heiterem Himmel in den Schoß gefallen ist. Sekundärliterarisch sehr interessant und außerdem ein Quell der Entdeckungen…
Phantastik #18 – unglaublich, versponnen, wunderbar, großartig: Jonathan Carroll – Schwarze Systeme der Romantik - Jonathan Carroll, nicht zu verwechseln mit Lewis Carroll, der in ein anderes Genre fällt, lebt in Wien und, zumindest im deutschen Sprachbereich scheint es etwas ruhig um ihn geworden zu sein. ……
Fundstücke #8 – Veröffentlichungen, Dissertationen aus dem Netz: UTOPIE UND POLITIK - Dieser Untersuchung wird folgende These zugrunde gelegt: Politische Utopien haben aktuell zwar nur wenig Bedeutung in der Politikpraxis wie Politikwissenschaft, existieren aber auch heute und böten umfangreiche Potenziale für eine kreative Politikgestaltung, die innovativ, nachhaltig und gemein-wohlorientiert ist.

Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.
 

4 thoughts on “WIKIPEDIA löscht „Nornennetz“ – nichts gelernt?”

  1. Wenn man auf die Homepage dieses Nornennetzs guckt, sieht man leider wirklich nicht viel, was auf irgendwelche Relevanz hindeuten könnte. Es gibt dutzende Facebookgruppen von Autorinnen, die mehr Relevanz besitzen.

     
    1. Stimmt, ja, kann man so sehen. Aber, im Grunde geht es hier um ein gesellschaftliches Problem, an dem sich auch Wikipedia nicht herumdrücken kann. Wie soll man auch mehr „Relevanz“ bekommen, wenn an von den Quellen ausgeschlossen wird, die einem Gehör verschaffen können? Wikipedia hat m.E. auch einen gesellschaftlichen Auftrag und diesen müssen sie erfüllen, daran sollten sie immer wieder erinnert werden … das ist der Grund warum ich bereit bin Nornennetz zu unterstützen … und jede andere Gruppe, sei es weiblich, sächlich oder männlich wo ich den Eindruck habe, dass sie benachteiligt werden… nur aufgrund ihres Geschlechts…

       

Kommentar verfassen