WIKIPEDIA löscht „Nornennetz“ – nichts gelernt?

UnbenanntNeuerlich gehen die Wogen hoch. Heute hat WIKIPEDIA den Eintrag zur Gruppe „Nornennetz“ gelöscht. Der gleiche Mann, der die „Liste deutschsprachiger Science-Fiction-Autorinnen“ verhindern wollte, hat neuerlich zugeschlagen. Hat also WIKIPEDIA nichts aus der vergangenen Affäre gelernt? …

Die Gruppe Nornennetz betreibt die  Unterstützung und Förderung von Frauen in der Phantastik und den Abbau von Vorurteilen gegenüber schreibenden Frauen. Außerdem setzt sich das Netzwerk für mehr Diversität und Repräsentation in der phantastischen Literatur ein.

Ihr kennt meine Einstellung zur WIKIPEDIA …

und ich gebe zu, dass ich sie gerne für Anfangsrecherchen und grundlegende Informationsvermittlung hier im Blog einsetze. Jedoch bin ich nicht blind und taub, was die Schwächen und Unzulänglichkeiten von WIKIPEDIA betrifft.

Wolfgang Rieger hatte anscheinend wieder einmal Bauchkrämpfe, als er den Artikel von Frauen sah, die sich in der phantastischen Szene für Anerkennung und Gleichberechtigung einsetzen und den Löschantrag gestellt. Hier die Diskussion auf WIKIPEDIA, die die Löschung gestern verursachte, für alle die nicht klicken wollen:

6.3 Nornennetz (gelöscht)

Relevanz ist aus dem Artikel nicht ersichtlich. — Wolfgang Rieger (Diskussion) 04:09, 13. Jul. 2019 (CEST)

  • Zwar ist das Netzwerk überregional tätig, was ein Merkmal für Relevanz ist, doch es gibt noch zu wenig Resonanz.–Fiona (Diskussion) 17:40, 15. Jul. 2019 (CEST)
  • 7 tage um resonanz und mediale aufmerksamkeit nachzuweisen. ☆ Bunnyfrosch 19:08, 15. Jul. 2019 (CEST)
  • Hab recherchiert -und leider nicht mehr gefunden. Sie haben aber gemeinsam 3 Anthologien veröffentlicht.–Fiona (Diskussion) 19:59, 15. Jul. 2019 (CEST)
  • Ich halte es auch nicht für einen Schriftstellerverband im Sinn eines Berufsverbandes, sondern als einfache Literarische Gruppe. Die bisher namentlich gelisteten 35 Mitglieder(innen) bilden meines Erachtens lediglich eine Buchvermarktungszweckgemeinschaft, und wenn dann auch noch ein literaturmarktpolitischer Anspruch Ziel ist, um so besser. Derzeit kann ich via Netzwerkseite Bücher kaufen. Und Wikipedia hilft mit? —Emeritus (Diskussion) 20:13, 15. Jul. 2019 (CEST)
  • Der Verband deutscher Schriftsteller wird als Interessenvertretung professioneller Autoren definiert. Frauen, die Phantastik schreiben, schließen sich zur gemeinsamen Interessenvertretung zusammen, machen auf sich aufmerksam, treten auf Buchmessen auf, unterstützen sich bei der Vermarktung. Warum nicht? Das „Nornennetz“ ist vielleicht ein Schrifstellerinnenverband im werden. Doch für enzyklopädische Relevanz ist es imo noch zu früh.–Fiona (Diskussion) 07:45, 16. Jul. 2019 (CEST) Die Bücher kann man nicht auf Website kaufen, d.h. es gibt keinen Online-Shop.
  • Zitat der Relevanz-KriterienAls relevant gelten Vereine, Verbände, Netzwerke und Bürgerinitiativen, die mindestens eines der folgenden Kriterien erfüllen: eine überregionale Bedeutung haben.“ Die Relevanz ist meiner Meinung nach durch den NDR Bericht und die aktive Präsenz auf der Leipziger Buchmesse, zu der Menschen aus aller Welt kommen, gegeben. — Mermaid2502 (Diskussion) 23:26, 19. Jul. 2019 (CEST)
Gelöscht. Keine enzyklopädische Relevanz im Artikel dargestellt. --Dandelo (Diskussion) 00:42, 20. Jul. 2019 (CEST)

2019-07-20: Aktualisierung: Neue Löschdiskussion eröffnet

Wenn schon der NDR-Bericht und die Präsenz auf der Buchmesse nicht für Relevanz sorgen, so ist die Tatsache, dass es so eine Gruppierung gibt, geben muss, um gegen Benachteiligungen des weiblichen Geschlechts in der Literaturbranche anzugehen, Grund genug um in einer Enzyklopädie genannt zu werden.

Es erinnert ja recht stark an die vergangene Diskussion um die „Liste deutschsprachiger Science-Fiction-Autorinnen„. Einfach die Relevanz absprechen und den Kopf in den Sand stecken – so funktioniert anscheinend WIKIPEDIA.

Hat MANN nichts daraus gelernt. Hätte es nicht direkten Kontakt zur Erstellerin (davon gehe ich mal aus) geben können, um vielleicht mehr Informationen zu erhalten. Die Überheblichkeit gegenüber berechtigten Forderungen ist halt schon sehr ausgeprägt.

Selbst das Argument, ein „Schriftstellerverband“ zu sein zieht nicht. Wie, als durch Schreiben, sollten sich die Frauen gegenüber ihren männlichen Gegenüber beweisen? Ihnen daraus ein Strick zu drehen und ihnen die Relevanz anzusprechen halte ich für schlicht falsch.

Jedenfalls rufe ich alle Phantasten*Innen dazu auf gegen diesen neuen Versuch der Diskriminierung anzugehen. Benutzt den obigen „Diskussions-„Link um zu deponieren, dass ihr nicht damit einverstanden seid. WIKIPEDIA musste schon im vorhergegangenen Fall klein beigeben und wird es auch in diesem Fall tun müssen, wenn sich alle einig sind, dass es notwendig ist Frauen in der Phantastik den Platz einzuräumen der ihnen gebührt. Zeigt es WIKIPEDIA wieder, dass es nicht angeht weibliche Bedürfnisse einfach zu ignorieren. Helft dem Nornennetz einen „relevanten“ Artikel zu erstellen und unterstützt die Betreiberinnen in Sinne des gedeihlichen „Mit-„einanders der Geschlechter.

Helft ihnen auch im Sinne der WIKIPEDIA relevant zu werden, indem ihr ihre Anliegen öffentlich macht. Foren, Blogs, Twitter und Facebook – und alles, was es noch so gibt – sollten sich mit diesem Thema beschäftigen und drüber diskutieren. Es wird uns allen nicht schaden …

Sollte es weitere Neuigkeiten dazu geben werde ich euch auf dem Laufenden halten.

Übrigens, wer ist „Nornennetz“:

Nornennetz
c/o Anne Zandt
Alter Markt 5
17126 Jarmen
E-Mail: Nornennetz.presse@gmx.de
Telefon: 01517 3068960

Ansprechpartner

Alle Ansprechpartner sind über die o.g. E-Mail-Adresse erreichbar.

Der Nornenrat

Elenor Avelle (Nora Stabel)
Ressorts: Event-Messe, Mitglieder, Plattform
Ela Schnittke (Manuela Schnittke)
Ressorts: Presse, Event-Projekte
Anne Zandt
Ressorts: Event-Messe, Finanzen, Plattform

Presse

Presseverwaltung: Anne Granert
Blog: Eva-Maria Obermann
Facebook: Nora Bendzko – Nornennetz auf Facebook
Instagram: Ela Schnittke (Manuela Schnittke)
Twitter: Holly Miles (Carola Becker) – Nornennetz auf Twitter


zum Thema:


siehe auch:


Die 10 letzten Artikel:

#wikifüralle 2.0: Frauenfeindlichkeit auf Wikipedia – http://innenansicht-magazin.de - "Zur Zeit gibt es bei Wikipedia eine regelrechte Lösch-Welle von Beiträgen von und über Frauen in der Literatur. Insbesondere die Fantastik-Szene ist betroffen. In den Diskussionen wird deutlich, dass es sich um eine Racheaktion handelt – gegen Theresa Hannig und ihre Liste von Science-Fiction-Autorinnen. …"
Begleitende Literatur Begleitende Literatur zur Phantastik #28: Die Hexen der Neuzeit - Interessante Angelegenheit, wenn man sich für das reale Hexenbild interessiert Auch für Roman-Recherchen mit Thema Hexen gut geeignet …
Zwischenbuchhändler libri schmeißt Kleinverlags-Bücher aus dem Katalog – phantanews.de - Es ist ein Schlag gegen die Kleinverlagsszene und damit auch gegen viele Verlage die phantastische Literatur und Sekundärliteratur zur Phantastik veröffentlichen. Die Vorgangweise könnte dazu führen, dass Verlage an den Rand des Bankrotts gedrängt werden. …
Eric Rücker Eddison: Der Wurm Ouroboros — Tausend Fiktionen - Dies ist ein Werk heroischer Fantasy, das von Künstlern wie J. R. R. R. Tolkien, C. S. Lewis und Ursula LeGuin als Inspiration für ihre eigene Arbeit ausgelobt wurde. Und sicherlich finden sich die Ideen des Transfers in eine fremde Welt, heroische Suchen und große, oft scheinbar aussichtslose Auseinandersetzungen gegen böse Mächte als Wurzeln zu […]
Dieter von Reeken macht (eingeschränkt) weiter … - Gstern kam ein neues Mail von Dieter von Reeken in dem er seinen vollständigen Rückzug vom Verlagsgeschäft zurücknahm. Es war ja schon zuvor gemutmaßt worden, dass die vollständige Einstellung der Verlagstätigkeit vermutlich nicht kommen würde. Er schreibt: …
Bilbo Beutlin (Hin und wieder zurück) — Tausend Fiktionen - Man könnte aus Tolkiens Kosmos sehr viele Heldenfiguren aufführen, die sich in die populäre Kultur eingeschrieben haben (und ich bin mir sicher, der ein oder andere wird auch noch auftauchen), allerdings stellt sich die Frage nach jener Figur, die auf einer Liste wie dieser unentbehrlich ist. Gandalf zum Beispiel ist nicht der Prototyp der weisen, […]
Fundstücke #5 – Veröffentlichungen, Dissertationen aus dem Netz: Komparatistik – Jahrbuch - Komparatistik - allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft. Klingt schwierig und ist es manchmal auch, aber hin und wieder gibt es doch einige Fundstücke aus diesem Bereich. So dieses Mal ein Jahrbuch, das einiges Interessantes enthält …
Science Fiction - Intern Science Fiction #22 – realistische Spekulation über Möglichkeiten: Star Wars – Die offizielle Geschichte – von 1977 bis heute - Das Buch setzt die Saga in Bezug zur Realität, indem den Ereignissen aus der Star Wars-Geschichte das Weltgeschehen gegenübergestellt wird. Monat für Monat wird auf die wichtigsten Star Wars-Ereignisse zurückgeblickt und damit ein Bezug zur realen Welt geschaffen, der ein Verständnis in die Schaffung der Film-Saga ermöglicht. …
Betr.: sebesta-seklit.net – Thomas Sebesta im Interview - Michael Weisser hat sich die Mühe gemacht, mir in einem E-Mail-Interview auf den Zahn zu fühlen. Das war für mich ein ganz eigenes Gefühl, da man durch ein solches schriftliches Interview gezwungen wird, selbstrefektierend einen (größeren) Moment innezuhalten und einiges zu überdenken, das vielleicht bisher noch nicht in dieser Tiefe bedacht wurde.
Podcast/Radio #1 – hör‘ das Phantastische: Area 64 – Phantastisches Radio Darmstadt - Mein langjähriger Wegbegleiter in der phantastischen Szene, Erik Schreiber hat mich mit der Nase auf ein Thema gestoßen, dass genau betrachtet ziemlich cool ist. Obwohl es heutzutage eigentlich vielfach als uncool betrachtet wird Radio zuhören, findet gerade in diesem Medium eine spannende Sache statt. Der Begriff „phantastisches Radio“ ist doppelt belegt. Zum einen gilt es für das Radioprogramm als solches, das phantastisch, als gut im übertriebenen Maß beschrieben wird, oder phantastisch, weil es sich mit der Phantastik auseinandersetzt. ...

Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.
 

4 thoughts on “WIKIPEDIA löscht „Nornennetz“ – nichts gelernt?”

  1. Wenn man auf die Homepage dieses Nornennetzs guckt, sieht man leider wirklich nicht viel, was auf irgendwelche Relevanz hindeuten könnte. Es gibt dutzende Facebookgruppen von Autorinnen, die mehr Relevanz besitzen.

     
    1. Stimmt, ja, kann man so sehen. Aber, im Grunde geht es hier um ein gesellschaftliches Problem, an dem sich auch Wikipedia nicht herumdrücken kann. Wie soll man auch mehr „Relevanz“ bekommen, wenn an von den Quellen ausgeschlossen wird, die einem Gehör verschaffen können? Wikipedia hat m.E. auch einen gesellschaftlichen Auftrag und diesen müssen sie erfüllen, daran sollten sie immer wieder erinnert werden … das ist der Grund warum ich bereit bin Nornennetz zu unterstützen … und jede andere Gruppe, sei es weiblich, sächlich oder männlich wo ich den Eindruck habe, dass sie benachteiligt werden… nur aufgrund ihres Geschlechts…

       

Kommentar verfassen