Spuktakuläre Filmmonster Kapitel 2: Geister — filmlichtung


Geister haben denn auch nicht lange gebraucht ihren Weg in die bewegten Bilder des Films zu finden. 1895 stellten die Gebrüder Lumière im Keller des Grand Café am Boulevard des Capucines in Paris ihren Cinématographe vor. Ein Jahr später spukte es bereits im ‚Le Manoir du diable‘ von Filmpionier Georges Méliès, ein Film, der heute selbst wie der Geist einer längst vergangenen Zeit wirkt …

über Spuktakuläre Filmmonster Kapitel 2: Geister — filmlichtung


siehe auch:

, , ,

  1. Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: