[Medienhinweis] #8: Zum 150. Todestag von Charles Dickens

Zum 150. Todestag von Charles Dickens

von Manfred Orlick auf literaturkritik.de
von Judith v. Sternburg auf fr.de

Dickens Literaturkritik

Ob Oliver Twist, Nicholas Nickleby, David Copperfield oder Ebenezer Scrooge – seine Romanfiguren sind unsterblich, seine Werke sind zu unvergessenen Klassikern geworden. Charles Dickens war der wohl meistgelesene Autor seiner Zeit. Von seinen Zeitgenossen wurde er verehrt, ja geliebt. Jenes „merry old England“ war damals regelrecht im Dickens-Taumel. Aber auch in Europa und Amerika hatte er eine treue Leserschaft. Da seine Erzählungen und Romane stets vor der Buchform in monatlichen Romanheften erschienen, fieberten die LeserInnen regelrecht jeder neuen Fortsetzung entgegen. […]

Auszug Artikel

Dickens Frankfurter Rundschau

Während Charles Dickens in Deutschland immer noch gelegentlich für einen Jugendbuchautor gehalten wird – das gehört zu dem verbreiteten Missverständnis, dass Bücher über Kinder Kinderbücher wären –, bemüht sich die Realität nach Kräften, das Gegenteil zu beweisen. Je mehr Menschen in Bedrängnis geraten, je weiter die so genannte Schere, die immer Ärmere von immer Reicheren trennt, auseinandergeht, desto deutlicher finden wir uns in den Welten wieder, von denen Dickens erzählt. […] Auszug Artikel



… und zu den letzten Artikel im Blog:


Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.


 

Kommentar verfassen