Michael Niehaus: Macht/Phantasie-Eine Betrachtung zu J.R.R. Tolkiens Der Herr der Ringe

Tolkien Macht/Phantasie
Cover-Ansicht

Angeregt durch Friedhelm Schneidewind –

J.R.R. Tolkiens Herr der Ringe ist einer der wenigen Texte der Weltliteratur, die unbestreitbar zum Ausgangspunkt einer neuen Gattung geworden sind. Man hat sie bekanntlich Fantasy getauft. Was eine Gattung solchen Namens sein kann und unter welchen Voraussetzungen sie funktioniert, ist bislang nur wenig bedacht worden. Vor diesem Hintergrund vermag eine eingehende Betrachtung des Herrn der Ringe zu zeigen: Bestimmend für die Logik der Gattung Fantasy ist die komplexe Konjunktion, in die Macht und Phantasie auf verschiedenen Ebenen zueinander treten. Es geht um imaginäre – phantasierte – Macht, um Allmachtsphantasien, um die Reiche in einer phantasierten Anderswelt, aber auch um das Reich der Phantasie
(Quelle: Verlagsseite am 18-8-2014 (auf web.archive.org))

(2020-07-04 Anmerkung: diese Verlagsseite ist so nicht mehr erreichbar. Ich habe den Link auf web.archive.org umgeleitet wo ein Backup dieser Seite vorhanden ist – Bitte etwas scrollen um zum Buch zu gelangen)

140 Seiten, 15,00 Euro, 978-3-939556-44-2

macht phantasie_20140827135227_005 macht phantasie_20140827135227_006

 

2 thoughts on “Michael Niehaus: Macht/Phantasie-Eine Betrachtung zu J.R.R. Tolkiens Der Herr der Ringe”

Kommentar verfassen