Biographien zur Phantastik #21: Philip K. Dick – Göttliche Überfälle – Lawrence Sutin

 
Lawrence Sutin
Philip K. Dick  Göttliche Überfälle
Frankfurter Verlagsanstalt, Frankfurt (1994)
ISBN 3627102363
Eine Biographie

Nach Ansicht einiger Leute ist diese Biographie die beste zu Philip K. Dick. Beurteilen kann ich das im Moment nicht, aber ich bin sehr interessiert daran diese Biographie endlich zu lesen. Auch die Bibliographie von Michael Nagula interessiert …


Dieses Buch wird als sehr selten beschrieben und es stimmt wohl, da der derzeitige antiquarische Wert so um die 60-80 Euro liegt bzw. das Angebot am Markt sehr dünn ist (siehe Antiquarisch:). Ich muss gestehen ich weiß im Moment nicht einmal wie dieses Buch auf mich gekommen ist – es hat mich einfach gefunden (und ich habe ganz sicher keine 60 Euro dafür bezahlt – das wüsste ich 🙂 ) …

Am meisten beeindruckt mich an Larry Sutins Biographie über Phil Dick, dass ich weder an den Fakten noch an den Unterstellungen etwas auszusetzen habe. Das klingt wie ein wohlmeinender Verriss, es sei denn, Sie haben schon einmal eine Zeitungsmeldung über den Vorfall, in den Sie persönlich verwickelt waren, oder die Biographie von jemanden, den sie kannten, gelesen. Jede Biographie ist auch Dichtung, bei der man zwangsläufig eine Geschichte erfindet; aber weil sie angeblich die Wahrheit über die Person wiedergibt, ist es eine recht schlüpfrige Art von Dichtung, und man liest äußerst selten eine Biographie eines Freundes und erkennt die darin beschriebene Person wieder. Ich freue mich, sagen zu können, dass ich in diesem Buch nicht nur meinen Freund wiedererkenne, sondern dass ich ihn jetzt, nachdem ich es gelesen habe, sogar besser kenne als zuvor. …

Auszug 'Vorwort von Paul William', Seite 13-16

In einer Einleitung und 12 Kapiteln wird das Leben Philip K. Dicks vor uns ausgebreitet. Dazu kommen im Anhang ein chronologischer Überblick und Leitfaden, die Quellen und Anmerkungen, die angesprochene Bibliographie der Werke von Philip K. Dick von Michael Nagula und ein Register. Es ist angerichtet – viel Spaß wünsche ich mir …

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • Lawrence Sutin
  • Philip K. Dick – Göttliche Überfälle
  • Eine Biographie
  • Frankfurter Verlagsanstalt, Frankfurt (1994)
  • gebundene Ausgabe, 8° Oktav
  • Deutsche Erstausgabe, Lizenzausgabe
  • 552 Seiten
  • ISBN 3627102363

Kleinster Preis: € 54,90, größter Preis: € 87,12, Mittelwert: € 78,21

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • mit Lesebändchen
  • [Artikel] Erkenntnis und Erlösung im Werk Philip K. Dicks – von Ralph Doege – auf philipkdick.de

In diesem Aufsatz kann aus Platzgründen keine Geschichte des Motivs der Erlösung oder der Erlösergestalten in der SF gegeben werden. Auch Dicks Beschäftigung mit der Gnosis kann hier nur angedeutet werden und müsste näher untersucht werden. Ansätze bieten Sutins Dick-Biographie und H.-J. May in seinem Aufsatz: „Die Welt als Wahn des blinden Gottes : Theologische Reflexionen zur Rezeption gnostischer Themen und Motive in Philip K. Dicks Science-Fiction-Roman ,VALIS'“. Aber eine tiefgreifende Untersuchung dieses Themas ist im deutschsprachigen Raum leider nicht vorhanden.

Auszug Artikel


  • [Artikel] 8000 Seiten mit Philip K. Dick – von CHris Haderer – auf evolverat

Was ist Realität? Die Tagebücher des SF-Autors beantworten diese Frage zwar auch nicht, geben aber tiefe Einblicke ins Wesen der Paranoia. …

Auszug Artikel


  • [Artikel] Lawrence Sutin in der qaz.wiki

Lawrence Sutin (* 12. Oktober 1951 in London ) ist Autor von zwei Memoiren, zwei Biografien, einem Roman und einem Werk der Geschichte. …

Auszug Artikel


siehe auch (Auszug):


Die letzten fünf Artikel im Blog:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.

 

 

Lexika #15 – Wissen pur: Das Vampir-Lexikon – Erwin Jänsch

 

Erwin Jänsch
Das Vampir-Lexikon
Knaur, München (2000)
ISBN 3426774488

Die Autoren des Schreckens und ihre blutsaugerischen Kreaturen

Erwin Jänsch stellt in diesem Buch die wichtigsten Autoren der Vampir-Literatur und ihre Schöpfungen aus den letzten 200 Jahren vor. Ein Leckerbissen für Vampir-Freunde…


Der Autor merkt zum Lexikon unter anderem an, dass bei den Autoren von Heftromanen nur eine Auswahl derselben berücksichtigt wurde und dass nur Autoren aufgenommen wurden, deren Werke auch ins Deutsche übersetzt wurden. Ebenso stellen die Vampir-Geschichten für Kinder- und Jugendliche nur eine Auswahl dar …

Für das Vampir-Lexikon habe ich 250 Autoren unterschiedlichster Herkunft und literarischer Genre-Zugehörigkeit zusammengetragen. Diese Schriftsteller verfassten nahezu 350 Romane, Erzählungen und Short Stories, in deren Mittelpunkt die Horror-Figur des Vampirs steht. Die Gruselgestalt begegnet uns als „klassischer Vampir“, untot und sich vom Blute der Lebenden nährend, oder als „Seelen-Vampir“, der parasitär den Menschen psychische Energie oder Lebens-Energie abzapft. …

Auszug 'Vorwort', Seite 7-12

Auch dieses Lexikon sollte in keiner Handbibliothek von thematisch Interessierten fehlen, auch wenn es, wie jedes Lexikon, natürlich keinen Vollständigkeitsanspruch erheben kann. Eine Bibliographie sowohl von Sekundärliteratur, als auch der Primärliteratur ist als Abschluss des Bandes mitgegeben. …

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • Erwin Jänsch
  • Das Vampir-Lexikon
  • Die Autoren des Schreckens und ihre blutsaugerischen Kreaturen
  • Knaur, München (2000)
  • Taschenbuch
  • Vollständige Taschenbuchausgabe
  • 368 Seiten
  • ISBN 3426774488

Kleinster Preis: € 1,59, größter Preis: € 45,28, Mittelwert: € 5,20

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

keine

  • [Download] Untersuchungen zum Vampirismus im Kontext von Geschlechterkonstruktion an selbst gewählten literarischen und filmischen Beispielen – von Julia Reumüller – auf uni-due.de

Die vorliegende Arbeit versucht der Vampirthematik auf den Zahn zu fühlen und sie anhand ausgewählter literarischer und filmischer Beispiele auf geschlechtsspezifische Konstrukte hin zu untersuchen. Es soll die Frage geklärt werden, ob es geschlechtliche Unterschiede gibt und wie sie dargestellt werden. Forscher haben bereits festgestellt, dass sich der Vampir als Monster einen Weg durch die Folklore gebahnt hat und langsam, eine eigene Sexualität und ein eigenes Gewissen entwickelnd, weiter alle Medien erobert. Aufgrund der Vermenschlichung des Vampirs wurde bisher vermehrt außer Acht gelassen, dass er sich auch in ein androgynes Wesen verwandelt hat.

Auszug Artikel


  • [Download] Personifikation und Demontage eines Feindbilds: Bram  Stokers und Fred Saberhagens „Dracula“-Varianten – von Daniel Schulzek – auf mythos-magazin.de

Diese Hausarbeit untersucht das Feindbild, das sich um den Vampir der klassischen Genreliteratur rankt. Als „klassisch“ verstehe ich hierbei den Zeitraum vom ausgehenden 18. bis zum Ende des 19. Jahrhunderts, in dem laut Claude Lecouteux die heutige Vorstellung von einem Vampir entstanden ist. Auf dieser Grundlage zeige ich auf, wie dieses Feindbild in zwei Werken verarbeitet ist, die knapp 80 Jahre auseinander liegen: Bram Stokers Klassiker „Dracula“ stammt aus dem Jahre 1897, und Fred Saberhagens Roman „Die Geständnisse des Grafen Dracula“ ist erstmals 1975 veröffentlicht wor-den. Aufschlussreich ist dieser Vergleich vor allem deshalb, weil Stokers „Dracula“ Höhepunkt und Ende der klassischen Vampirliteratur zugleich markiert.

Auszug Artikel


  • [Download] „Symbolik im Horrorfilm“ Eine Analyse des Symbols  „Blutsaugen“ im Vampirfilm aus sexual- psychologischer Sicht – von Anna-Ulrike Kostwein – auf core.ac.uk

Das Genre Horror, aufgrund seiner langen Tradition in Literatur und Film, stellt ein sehr weites und tief gehendes Gebiet dar. Die Symbolik eines Horrorfilms ist ein ausschlaggebender Faktor, damit dieser überhaupt erst „richtig funktioniert“, wenngleich man hier weder von „richtig“ noch von „falsch“ sprechen kann. Aufgrund dieser unabdingbaren Relevanz wird sie Gegenstand dieser Arbeit sein und einer näheren Betrachtung unterzogen. Horror, als so langlebiges Genre, hat unzählige Subgenres hervorgebracht, und anhand des Vampirfilms, als eines der ältesten, soll der Frage nach der Veränderung der Symbolik im Laufe der Entwicklung des Horrorfilms nachgegangen werden.

Auszug Artikel


siehe auch (Auszug):


Die letzten 3 Artikel:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.

[Medienhinweis] #105: Problematische Filmklassiker: Warum wir gelassen damit umgehen sollten, dass Der Herr der Ringe rassistisch ist – br.de

 
Eine persönliche Auseinandersetzung mit einem Lieblingsfilm.

von Ferdinand Meyen auf br.de

Lassen wir also die Kirche im Dorf – struktureller Rassismus muss auch immer im Kontext der Entstehung gelesen werden bevor man sich einen Herzinfarkt einfängt …

br.de - 2021-04-10

Der Herr der Ringe ist ein Klassiker. Doch wie bei vielen Filmen, die 20 Jahre oder älter sind, beschleicht uns der Verdacht, dass hier Rassismus reingelesen werden kann. Sollten wir den Film deshalb canceln? Eine persönliche Auseinandersetzung mit einem Lieblingsfilm. […]

Auszug Artikel


… und zu den letzten Artikel im Blog:


Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.


 
 

[Medienhinweis] #104: Auftakt zu einer langen Karriere – blog.fiks.de

 
Retro-SF

von columbus auf blog.fiks.de

Eine bekannte Serie und ein bekannter Mann = eine gute Mischung

fiks.de - 2021-04-10

Retro-SF: 1955 erschien »Ufo am Nachthimmel«, der erste Roman des deutschen Science-Fiction-Urgesteins Walter Ernsting alias Clark Darlton. Das Werk ist in mehrfacher Hinsicht bemerkenswert.
Mein Vorhaben, Clark Darltons ersten Roman »Ufo am Nachthimmel« zu lesen, musste ich aus technischen Gründen abbrechen. Das von mir kürzlich erworbene, 1955 erschienene Heft der Reihe UTOPIA-Großband war der Belastung nicht gewachsen, die Klebebindung drohte zu brechen, im Rücken war schon ein Riss entstanden. Nun, die gelesenen ersten 44 von 88 Seiten reichen aber für eine Einschätzung und die Erkenntnis, dass ich nichts verpasse, wenn ich den Rest nicht lese. […]

Auszug Artikel


… und zu den letzten Artikel im Blog:


Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.


 
 

Begleitende Literatur zur Phantastik #65: Der Mann im Mond – Henrike Schmidt

 
Henrike Schmidt
Der Mann im Mond
Solivagus, Kiel (2020)
ISBN 9783943025590
Vorstellungen vom bewohnten Himmelskörper im Mittelalter

Ein Zufallsfund der mich sehr gefreut hat. Das Thema geht mir ja schon jahrelang im Kopf herum und dieses Büchlein ergänzt meine Recherchen zum Thema Mond …


Diese Arbeit von Henrike Schmidt entstand als Masterarbeit und wurde dann für die Veröffentlichung noch überarbeitet und aktualisiert. Auf der Suche nach dem Ursprung der Vorstellung vom „Mann im Mond“ untersucht sie auch die Vorstellung dazu im christlichen Weltbild und bezieht den Aberglauben mit ein. …

Die Berücksichtigung der antiken Schriften ist hierbei, obwohl es sich um eine mediävistische Arbeit handelt, unbedingt vonnöten, wiewohl von „heidnischen“ Autoren verfasst […] Mit diesen zeitlichen und inhaltlichen Eingrenzung sind die Methoden und Quellen, derer sich die Untersuchung bedient, bereits in groben Zügen vorgezeichnet: Anders als in vielen eher ereignisgeschichtlich orientierten Arbeiten spielen hier Annalen und Chroniken nur eine geringe Rolle, da in ihnen vorrangig politische und sonstige herausragende Geschehnisse überliefert sind, selten dagegen Erwähnungen zu Vorstellungswelten der ungebildeten Bevölkerungsschichten und noch seltener eingehende Erläuterungen zu astronomischen Erkenntnissen ihrer Zeit […] Zur Klärung der Frage, wie religiöse Dogmen sich zur Möglichkeit außerirdischen Lebens verhielten, müssen zudem theologische Abhandlungen herangezogen werden. …
Auszug 'Einleitung', Seite 7-13

Ein erfrischender Text, der mit einem großen Literaturverzeichnis und eine noch größeren Endnotenverzeichnis bestückt ist. Verpackt in ein hübsches gebundenes Büchlein, das auch haptisch ein gutes Gefühl hinterlässt, ist es ein Werk, dass sich hervorragend als Abendlektüre eignet, wenn der Mond beim Fenster herein leuchtet und das Gehirn noch ein wenig Beschäftigung braucht, bis es die abendliche Schwere überkommt …

Bibliographisch: Antiquarisch:Anmerkung(en):weiterführende Links:
  • Henrike Schmidt
  • Der Mann im Mond
  • Vorstellungen vom bewohnten Himmelskörper im Mittelalter
  • Solivagus, Kiel (2020)
  • gebundene Ausgabe, 8°-kl, Klein-Oktav
  • 168 Seiten
  • ISBN 9783943025590

Kleinster Preis: € 25,10, größter Preis: € 41,68, Mittelwert: € 34,00

(mit einem Klick kannst du dir das aktuelle Ergebnis auf eurobuch.com ansehen)

  • keine

  • [Rezension] Der nächtliche Beobachter – Henrike Schmidt beleuchtet in „Der Mann im Mond“ mittelalterliche Ansichten zum vermeintlich bewohnten Erdtrabanten – von Pauline Werner – auf literaturkritik.de

Wer das Buch in die Hand nimmt, um eine ausführliche Studie über die Vorstellung vom Mann im Mond zu lesen, der wird allerdings enttäuscht. In Relation zu den 91 Textseiten wird das titelgebende Bild nur sehr knapp und auch erst am Schluss beleuchtet. Wer jedoch offen für Astronomie und Sagen vergangener Zeiten ist, dem sei das Buch ans Herz gelegt. Und vielleicht betrachtet der eine oder andere den Mond am Nachthimmel danach auch mit etwas anderen Augen ……

Auszug Artikel


  • [Artikel] Ein unerlässliches Requisit der Landschaftsromantik – Der Mond in der Literatur – von Joachim Kalka – auf deutschlandfunkkultur.de

In Kafkas „Prozess“ spielt er eine Rolle genauso wie in den Comics der „Peanuts“ und bei „Dick & Doof“: der Mond. Er kann als Symbol für eine gewisse Stimmung stehen, aber auch Handlungsort werden, wie bei „Tim und Struppi“ oder in „Peterchens Mondfahrt“. Eine literarische Reise.…

Auszug Artikel


  • [Artikel] Zusammenfassung von „Reise zum Mind und zur Sonne“ von Cyrao de Bergerac – von anonym – auf getabstract.com

Ein phantastisch-witziges Werk der Frühaufklärung
Reise zum Mond und zur Sonne schildert die Abenteuer eines Helden, der mit phantastisch anmutenden Flugmaschinen fremde Welten bereist und dabei auf Länder und Gesellschaften stößt, die wie eine Parodie irdischer Zustände wirken. Auf dem Mond gerät er ins Paradies und in einen von tierähnlichen Kreaturen bewohnten Staat, auf der Sonne in ein Land, das von Vögeln beherrscht wird – und immer wird er, der Mensch, als ein niederes Wesen ohne Würde und Vernunft betrachtet …

Auszug Artikel


siehe auch (Auszug):


Die letzten 3 Artikel:


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verständigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.