Gedanken zum Abschied


Ad Astra, Andres Kuschke

Wortwerken

Gestern Abend, beim Zwischenstopp im Internet auf dem Weg ins Bett, las ich die Nachricht, dass Andreas Kuschke alias Jaktusch, mit dem ich die letzten drei Jahre im Moderationsteam des SF-Netzwerks zusammengearbeitet hatte, vor wenigen Tagen gestorben ist.

Ich habe Andreas nie kennengelernt. Ich wusste nicht, wie er aussah. Ich wusste nicht, wie sein Lachen klang. Ich wusste nicht, wie fest sein Handschlag war.

Unser Versuch, uns persönlich zu treffen, scheiterte zunächst daran, dass ich meine Angst vor unbekannten sozialen Situationen nicht zu überwinden vermochte, dann daran, dass er von persönlichen Angelegenheiten eingespannt war und schließlich verloren wir das Vorhaben ein wenig aus den Augen. Es gab viel anderes zu tun und es eilte ja nicht.

Aber ich kannte Andreas. Ich kannte sein nordisches Naturell und seinen leisen Humor, seine Zuverlässigkeit und sein Verantwortungsbewusstsein. Wenn ihm eine Sache am Herzen lag, dann übernahm er auch die Aufgaben, die ihm…

Ursprünglichen Post anzeigen 209 weitere Wörter

  1. Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: